Kodak verkauft Flexodruck-Verpackungssparte

by FESPA | 20.08.2018
Kodak verkauft Flexodruck-Verpackungssparte

Rob Fletcher sprach mit Jeff Clarke, Chief Executive von Kodak, über den Verkauf der Sparte Flexodruck für Verpackungen (FPD). Das Unternehmen will sich auf andere Wachstumsbereiche innerhalb der Gruppe zu konzentrieren.

Die FPD umfasst das  Kodak FLEXCEL NX System von Flexodruckmaschinen, Druckplatten, Verbrauchsmaterialien und verwandten Dienstleistungen.

In den letzten 12 Monaten verzeichnete die FPD-Sparte innerhalb von Kodak einen Umsatzanstieg von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis belief sich auf 150 Mio. US-Dollar (131,3 Mio. Euro). Auch das operative EBITDA stieg im Berichtszeitraum um 18 Prozent auf 33 Millionen US-Dollar.

Obwohl Kodak nun die UBS Investment Bank als Berater für den Verkauf gewonnen hat, will man "weiterhin bedeutende Investitionen tätigen". Dazu gehören der Ausbau der Produktionskapazitäten, die Entwicklung neuer Technologien und die Erhöhung der Mitarbeiterzahl, um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

In einer Erklärung sagte Kodak, dass der Verkauf des Bereichs es dem verbleibenden Unternehmen erlauben wird, sich mehr auf das zu konzentrieren, was man als "aussichtsreiche Wachstumsbereiche" bezeichnet. Darunter fallen etwa die SONORA Umweltplatten, Enterprise Inkjet, Workflow-Software und Markenlizenzierung. Jedes dieser Geschäftsfelder, so ein Unternehmenssprecher, habe "Wachstum, Rentabilität und starke Margen geliefert".

Jeff Clarke, Geschäftsführer von Kodak, sagte in einer Erklärung weiterhin: "Dies ist angesichts des großen Interesses an der Division, das wir bereits verzeichnen können, eine großartige Gelegenheit, Werte für unsere Aktionäre zu schaffen. FPD hat sich in den letzten fünf Jahren außerordentlich gut entwickelt. Die Sparte ist zu einem bedeutenden Akteur in der Branche geworden.

"Dieses Geschäft ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sich Kodak als Inkubator betätigt und disruptive Innovationen auf den Markt bringt. Kodak hat in den letzten Jahren nach Möglichkeiten gesucht, gewinnbringend Teile abzustoßen, um das Unternehmen zu entlasten. Wir glauben, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, um dieses wertvolle Kapital zu monetarisieren."

Darüber hinaus hat Kodak im Rahmen dieses Verkaufsprozesses den Abschluss einer  unverbindliche Absichtserklärung für ein Darlehen in Höhe von 400 Mio. US-$ (ca. 353 Mio. Euro) und einer Laufzeit von 18 Monaten mit einem bestehenden Darlehensgeber erreicht. Die Summe soll zur Refinanzierung bestehender Verbindlichkeiten verwendet werden und es so dem Unternehmen ermöglichen, "den Verkaufsprozess der FPD mit Bedacht fortzusetzen, um einen maximalen Wert für die Aktionäre zu erzielen".

Kodak will den Nettoerlös aus dem Verkauf der FPD zur Rückzahlung des Darlehens verwenden.

Clarke fügte hinzu: "Die verbesserte Kapitalstruktur von Kodak wird es uns ermöglichen, uns verstärkt auf erwiesene Motoren des Wachstums zu konzentrieren. Wir werden weiterhin auch in die kommerzielle Druck- und Filmindustrie sowie in moderne Werkstoffe investieren und entsprechende Lösungen anbieten."

Die Bestätigung der Verkaufspläne erfolgte gleichzeitig mit der Ankündigung eines Umsatzrückgangs im zweiten Quartal für die Eastman Kodak Company. Sie ist die Muttergesellschaft der FPD-Sparte.  

Der Umsatz in den drei Monaten bis zum 30. Juni lag mit 372 Mio. US-$ (etwa 328 Mio. Euro) um 9 Mio. US-$ (7,9 Mio. Euro) unter dem Vorjahreswert. Das operative EBITDA ging ebenfalls um 3 Mio. US-$ (ca. 2,65 Mio. Euro) auf 9 Mio. US-$ zurück. Kodak nannte als Hauptgrund für den Rückgang die Erhöhung der Aluminiumpreise, die sich gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 7 Mio. US-$ (ca. 6,18 Mio. Euro) bemerkbar gemacht hätten.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024
merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst
Interior printing

merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst

merchOne, die in Europa ansässige POD-Fulfillment-Plattform, startet den Betrieb in den USA, um E-Commerce-Unternehmern den Zugang zu individueller Wandkunst auf Abruf zu erleichtern.

09-07-2024
Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe
Textile printing

Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe

Debbie McKeegan spricht mit Mark Verbeem, Product Management Supervisor bei Mimaki Europe, über die Trends und Marktveränderungen in der Textilindustrie, mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und digitaler Produktion.

08-07-2024