ICC-Farbmanagement: die Top 4 der Rendering Intents

by Paul Sherfield | 19.01.2024
ICC-Farbmanagement: die Top 4 der Rendering Intents

Paul Sherfield erläutert die Funktion und Verwendung von Rendering Intents beim Konvertieren von Bildern in einen anderen Farbraum und welche ICC-Profile verwendet werden sollen.

Was sind Rendering Intents?

Farbmanagement kann ein schwer zu verstehender Bereich sein. Hoffentlich haben die Artikel auf der FESPA-Website zu diesem Thema den Menschen geholfen.

In diesen gelegentlichen „Color Management 101“-Artikeln befassen wir uns mit einigen grundlegenden, aber nicht so einfachen Bereichen des ICC-Farbmanagements, die Benutzer oft verwirren können. Was ist in diesem Fall die Funktion und Verwendung von Rendering Intents bei der Konvertierung von Bildern in einen anderen Farbraum (z. B. RGB-Bilder in CMYK) oder ein ICC-Profil sowie die Art und Verwendung unterschiedlicher ICC-Profile und deren Verwendung?

Rendering-Absichten

Grundsätzlich gibt es 4 Rendering Intents innerhalb der ICC-Spezifikation. Jedes bietet eine unterschiedliche Möglichkeit, die Art und Weise zu steuern, in der Farben außerhalb des Farbumfangs verarbeitet werden, d.

Am Beispiel von Adobe Photoshop können die 4 Rendering Intents im Menü „Farbeinstellung“, erreichbar unter „Bearbeiten“, eingesehen und geändert werden. Beachten Sie, dass Adobe diese Funktion als „Absicht“ bezeichnet.
Screenshot-2024-01-04-at-15-35-02.jpg
Wenn Sie auf dieses Dropdown-Menü klicken, werden die vier Rendering-Intents angezeigt: Wahrnehmung, Sättigung, Relative Farbmetrik und Absolute Farbmetrik. Diese Rendering Intents sind Teil der ICC-Spezifikation (International Color Consortium), die ebenfalls ein ISO-Standard ist.

Screenshot-2024-01-04-at-15-52-06.jpg
Was bewirken diese Rendering Intents? Jedes bietet eine unterschiedliche Möglichkeit, mit Farbkonvertierungen umzugehen, insbesondere wenn die Konvertierung von einem RGB-Bild mit großem Farbumfang in ein CMYK-Geräteprofil mit kleinerem Farbumfang erfolgt, wie z. B. PSO Coated v3 (Fogra 51), GRACol 2013 Coated CPPC6.

Die Absicht besteht darin, praktische Ratschläge zur Verwendung dieser unterschiedlichen Rendering-Intents zu geben, anstatt eine ausführliche technische Erklärung zu geben.

Perceptual Rendering Intent, manchmal auch Photographic genannt

Dies war viele Jahre lang die „Standard“-Option zum Konvertieren von Bildern. Es würde alle möglichen Farben aus dem Eingabebild oder der Eingabegrafik präzise in den neuen Farbausgabeumfang konvertieren. Diejenigen, die beispielsweise nicht in ein neues, kleineres CMYK-Profil „passen“ konnten, wurden in das bestmögliche konvertiert. Dies kann zu Farben führen, die vom Originalbild abweichen, beispielsweise wenn zwei Grüntöne gleich aussehen. Durch diese Wiedergabeabsicht werden sie also auseinandergerückt, um einen Unterschied zu erzeugen. Dies kann dazu führen, dass Farben unerwartet anders aussehen.

Sättigungs-Rendering-Absicht

Dies soll Vektorgrafikelementen und nicht Bildern eine maximale Farbsättigung verleihen und zielt daher nicht darauf ab, ein farbgenaues, sondern ein sehr farbenfrohes Ergebnis zu erzielen. Es sollte nicht für Bilder verwendet werden, es sei denn, es ist ein außergewöhnlicher Effekt erforderlich!

Relativer farbmetrischer Rendering Intent (und Schwarzpunktkompensation)

Die farbmetrischen Rendering Intents zielen darauf ab, die genauesten Konvertierungen zu liefern. Durch dieses Rendering werden alle Farben genau konvertiert, die das ausgegebene ICC-Profil genau reproduzieren kann. Die „außerhalb des Farbumfangs“ befindlichen Farben aus dem Eingabe-ICC-Profil werden in die „Kanten“ des Ausgabeprofils konvertiert, was zu schlechten Details in den gesättigten und dunklen Bereichen führen kann.

Dieses Problem wurde durch die Einführung der Schwarzpunktkompensation (BPC) von Adobe gelöst, die den Schwarzpunkt des Eingabeprofils dem Schwarzpunkt des Ausgabeprofils zuordnet und so die Details in den Schattenbereichen beibehält. BPC ist mittlerweile Teil der ICC-Spezifikation und in den meisten Farbmanagement-Softwareprogrammen, Druckvorstufen- und digitalen Frontend-Lösungen verfügbar.

Absolut farbmetrischer Rendering Intent

Dies ist nicht für die Bildkonvertierung gedacht und wird normalerweise bei digitalen Tintenstrahl-Proofing-Systemen verwendet, da es die Papierfarbe auf dem Ausgabe-ICC-Profil simuliert und bei Bedarf einen leichten Farbton auf das Proofpapier druckt, wenn das Proofpapier weiß ist nicht mit dem ICC-Ausgabeprofil übereinstimmen.

Rendering Intents im Einsatz

Es sind zwei Hauptanwendungsfälle zu berücksichtigen:

  • Verwendung in automatisierten farbverwalteten Arbeitsabläufen wie Farbservern, Druckvorstufensystemen und digitalen Font Ends für digitale Druckmaschinen

  • Zur manuellen Farbkonvertierung in Softwareprogrammen wie Adobe Photoshop, Affinity Photo, Coral usw. verwenden

Für automatisierte Farbkonvertierungs-Workflows halte ich es für die sichere Option, die relative farbmetrische Absicht mit BPC für die Konvertierung in beschichtete CMYK-ICC-Profile zu verwenden.

Beachten Sie, dass BPC nur geringe Auswirkungen hat, wenn Sie die anderen drei Rendering Intents verwenden.

Bei der Konvertierung von RGB-Bildern in CMYK-Profile mit einem sehr kleinen Farbraum, wie z. B. Thouse für ungestrichenes Papier und Zeitungspapier, sollte jedoch die perzeptuelle Wiedergabe berücksichtigt werden. In beiden Fällen sollten diese Arbeitsabläufe getestet werden.

Außerdem muss der Farbraum des Digitaldruckers auf dem Substrat berücksichtigt werden. Wenn Sie einen 10/12-Farben-Großformat-Tintenstrahldrucker für die Reproduktion von „Kunst“ verwenden, muss die Wiedergabeabsicht mithilfe des ICC-Profils des Geräts getestet werden.

Dies führt zu den individuelleren Methoden, bei denen Bildsoftware wie Photoshop für eine Bild-für-Bild-Konvertierung verwendet wird. Mit dem Softproofing-Tool von Photoshop können unterschiedliche Rendering Intents angezeigt werden, um herauszufinden, welches am besten geeignet ist. Normalerweise müssen nur die Relative Colorimetric mit BPC und die Perceptual verwendet werden.


Dies finden Sie unter „Ansicht/Proof-Setup/Benutzerdefiniert“ in Photoshop.

Ich habe in diesem Artikel Adobe Photoshop verwendet, um die Art und Verwendung von Rendering Intents im Farbmanagement bei der Konvertierung von einem ICC-Profil in ein anderes zu veranschaulichen. Diese Rendering Intents sind zusammen mit der Schwarzpunktkompensation in jedem ICC-Farbmanagementmenü verfügbar.

Diese Rendering Intents werden in anderen Farbmanagementmenüs innerhalb von Farbmanagementdiensten und digitalen Frontends für Großformatdruckmaschinen verwendet.

Möglicherweise finden Sie in einigen fortschrittlichen Farbmanagement-Softwareprogrammen von Unternehmen wie Alwan und Fuji zusätzliche „Nicht-ICC“-Rendering-Intents, die die Attribute von zwei der ICC-Rendering-Intents kombinieren. Beispielsweise kombiniert Alwans Hybrid Colorimetric Rendering Intent ICC Absolute Relative Intents und ermöglicht so eine bessere Kontrolle über die Weiß- und Schwarzpunkte.


Wenn Sie diese maßgeschneiderten Rendering Intents verwenden, ist es am besten, die Ergebnisse zu testen, bevor Sie mit der Produktionsarbeit beginnen. Leider handelt es sich dabei um proprietäre Software des Softwareanbieters, die nicht mit Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop getestet werden kann.

Zusammenfassung

Der standardmäßige Rendering Intent für automatisierte und interne Bildbearbeitungssoftware ist Relative Farbmetrik mit Schwarzpunktkompensation.

Wenn Sie ein ICC-CMYK-Profil mit einem kleinen Farbraum verwenden, z. B. einige unbeschichtete Profile und Zeitungspapierprofile, ist der Perceptual Render Intent möglicherweise die bessere Option.

Es empfiehlt sich, diese Optionen mit Photoshop oder einem ähnlichen Bildbearbeitungsprogramm zu testen.

Wenn Sie weitere technische Details zu diesem Bereich wünschen, finden Sie diese auf der ICC- Website.

Entdecken Sie die neuesten Innovationen im Farbmanagement auf der FESPA Global Print Expo 2024 , Europas führender Druck- und Beschilderungsmesse. Findet vom 19. bis 22. März 2024 im RAI Amsterdam, Niederlande, statt. Registrieren Sie sich hier für den Besuch und nutzen Sie den Aktionscode FESJ405 für einen Rabatt von 30 Euro.
 

by Paul Sherfield Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck
AI

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck

Mark Coudray berichtet, wie KI zunehmend einen entscheidenden Einfluss auf die Spezialgrafik hat, insbesondere im Siebdruck und Großformatdruck.

22-07-2024
Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien
Outdoor Advertising

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien

Rob Fletcher präsentiert Beispiele der besten Outdoor-Drucke in Großbritannien, die einzigartig innovativ sind.

19-07-2024
Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen
Labels

Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen

Das Etikett trägt dazu bei, ein Produkt erst begehrenswert zu machen. Welche Möglichkeiten gibt es, exklusive Labels mit Mehrwert zu produzieren? Wie sind die Aussichten für den Digitaldruck?

19-07-2024
Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024