Großformatiger Digitaldruck und die Umwelt

by Laurel Brunner | 12.06.2019
Großformatiger Digitaldruck und die Umwelt

Laurel Brunner erläutert, dass bei der direkten digitalen Ausgabe keine Zwischenprozesse zwischen den Daten und dem physischen Ausdruck notwendig sind, wodurch Produktionsverbrauchsmaterial und Energie gespart werden.

Einer der großen Vorteile des direkten Digitaldrucks besteht darin, dass er im Vergleich zu herkömmlichen Druckverfahren erhebliche wirtschaftliche und ökologische Vorteile bietet. Bei der direkten Digitalproduktion sind die Kosten pro Exemplar für einen Ausdruck gleich hoch wie für eine Million.

Bevor Xeikon und Indigo 1993 ihre digitalen Farbdruckmaschinen vorstellten, war für den Druck eine komplexe Druckvorstufe erforderlich, um eine Druckform für die Maschine herzustellen. Die meisten Drucker belichteten noch auf Film, der dann in einen Druckrahmen gelegt wurde, um eine Druckplatte zu belichten. Allmählich und überraschend langsam entwickelten die Entwickler eine Möglichkeit, direkt auf die Platte zu belichten, ohne den zwischengeschalteten Filmschritt. Dies sparte Zeit und Energie und verbesserte die Ausgabequalität, da so Punkte der ersten Generation erzeugt wurden.

Als der Digitaldruck erstmals aufkam, wurde er von der Druck- und Verlagswelt weitgehend belächelt. Man glaubte nicht, dass die digitale Direktbelichtung auf Substrat jemals mit der Qualität herkömmlicher Verfahren wie Offset- und Siebdruck mithalten könnte. Es dauerte eine Weile, aber heute ist es oft schwierig, den Unterschied zwischen digitalen und anderen Produktionsmethoden zu erkennen. Druckprojekte, die nicht mit digitalen Techniken produziert werden können, werden immer seltener und die positiven Auswirkungen auf die Umwelt sind beträchtlich.

Der Anfang vom Ende

Für die Lieferanten von Verbrauchsmaterialien waren das alles keine besonders guten Nachrichten. Es bedeutete, dass kein Film mehr gekauft, belichtet und entsorgt werden musste und auch keine Chemikalien für die Film- und Plattenverarbeitung mehr vorhanden waren. Die Computer-to-Plate-Produktion (CtP) war wahrscheinlich der erste große Schritt in der Druckvorstufe hin zu mehr Nachhaltigkeit in der grafischen Industrie. Dieser Schritt geschah jedoch nicht, weil Druckereien und ihre Kunden sich um die Umwelt sorgten. Die gestiegene Kapazität auf dem Markt und die sinkenden Kosten für die Druckvorstufe zwangen die Branche, nach neuen Wegen zu suchen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und die Produktionskosten zu senken. Geld war der Motor der Druckvorstufe und der Workflow-Automatisierung, so wie es heute der Fall ist. Die Minderung der Umweltauswirkungen war jedoch eine unerwartete und positive Folge.


Bildunterschrift: Sonora XP-Druckplatten werden auf der Druckmaschine belichtet, sodass sie keine Offline-Verarbeitungschemie benötigen. Wasser, Chemikalien, Energie, Zeit und Kosten werden gespart, was die Umweltbelastung des Drucks verringert.

Die digitale Farbdrucktechnologie machte den Druck kleiner Auflagen rentabel, was zu Abfallreduzierung und Marktkonsolidierung führte. Die Einführung prozessloser Druckplatten durch Kodak, Agfa und Fujifilm ermöglichte die Bebilderung der Platten auf der Druckmaschine, wodurch der Bedarf an Offline-Chemie und Verarbeitungsschritten reduziert wurde. Dies war ein weiterer großer Vorteil für die Umwelt. Fortschritte bei Plattenbeschichtungen wie Sonora von Kodak haben uns robuste prozesslose Platten beschert, die selbst mit aggressiven Tinten Tausende von Drucken problemlos überstehen. Dies mag für den Großformat-Digitaldruck keine Rolle spielen, ist jedoch ein wichtiger Treiber für Fortschritte in der Grafikbranche. Und wenn Ihr Projekt im Großformat auf einer Offsetdruckmaschine gedruckt werden muss, können Sie darauf vertrauen, dass es umweltfreundliche Optionen gibt.

Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeit

Dank Technologien wie der Seitenbeschreibungssprache PostScript und ihrem Nachfolger PDF sowie immer leistungsstärkerer Hardwareplattformen wurde die Druckvorstufe intelligenter. Die Technologie hat vielen Unternehmen geholfen zu überleben und anderen neue Möglichkeiten im Grafikbereich eröffnet. Der Übergang zum Direktdruck auf Platte und Druck und die anschließende Ausgabe auf großformatige Digitaldruckmaschinen war zwangsläufig nur eine Frage der Entwicklung. Innovationen bei Hardware, Druckköpfen, Tinten und Substraten unterstützten gemeinsam neue Anwendungen im großformatigen Digitaldruck, wie Beschilderung und Verpackung und in jüngster Zeit auch Textilien. Software-Fortschritte stellen weiterhin sicher, dass alle Daten vom Konzept bis zum endgültigen Zuschnitt des Produkts geplant und effizient sind. Die digitale Datenverarbeitung gewährleistet die mechanische Präzision von Hardware wie dem G3-Zuschnittsystem von Zünd für Textilien.

Variable Daten und der Markt des Einen

Das direkte Senden von Daten an die Druckmaschine und die Weiterverarbeitung bei hoher Geschwindigkeit bietet dem digitalen Farbdruck einen weiteren wichtigen Vorteil gegenüber analogen Äquivalenten. Die auf der Seite angezeigten Daten, von A4 bis A0 und größer, sind nicht an diese Seite gebunden; sie sind in keiner Weise festgelegt. Jedes Ausgabestück kann anders sein. Genauso wie man im Laufe des Tages eine ganze Reihe verschiedener Dokumente auf einem Desktop-Drucker ausdrucken könnte, kann dieselbe Reihe direkt an die Druckmaschine gedruckt werden, allerdings mit phänomenaler Geschwindigkeit und Qualität.

Auf diese Weise erstellte Drucke können speziell auf den Empfänger zugeschnitten werden und so dem Stück und dem Projekt einen Mehrwert verleihen, da Drucke eher Resonanz finden, wenn sie maßgeschneidert sind. Als Plattform kann statischer Druck nicht mit digitalen Online-Plattformen konkurrieren, digitaler Farbdruck mit variablen Daten jedoch schon. Drucke haben auch einen einmaligen CO2-Fußabdruck, sodass beispielsweise nach der Erstellung und Zustellung einer Hochzeitseinladung keine Ressourcen mehr verbraucht werden. Dies ist bei einem Online-Äquivalent nicht der Fall, das auf einem Computerbildschirm angezeigt, über das Internet zugestellt und in einer Datenfarm gespeichert, in der Cloud gespiegelt und möglicherweise mehrfach verwendet wird. Die damit verbundenen Energieemissionen sind enorm und der CO2-Fußabdruck dieser elektronischen Hochzeitseinladung ist atemberaubend.

Heute sind digitale Farbdrucktechnologien für eine schwindelerregende Vielfalt an Schmal- und Breitformatanwendungen verfügbar. Sie funktionieren auf einer ebenso schwindelerregenden Vielfalt an Substraten, von dünnen Folien bis hin zu thermoformbaren Kunststoffen, und sie dienen einer Vielzahl neuer Anwendungen. Die Explosion bei Kleinauflagen-On-Demand-Druckanwendungen hat große Teile der traditionellen Grafikindustrie und den damit verbundenen Abfall dezimiert. Die Technologie hat die Abfallmenge gesenkt und uns ermöglicht, in der Nähe des Verwendungsorts zu drucken, was auch die mit dem Transport verbundenen Emissionen reduziert. Aber sie haben auch neue abfallbedingte Probleme geschaffen.

Abfallmanagement

Der Umgang mit elektronischem ökologischen Fußabdruck und Abfall ist kein Thema dieses Artikels, aber er ist für jeden im Mediengeschäft Beteiligten von entscheidender Bedeutung: Schöpfer, Produzenten und alle dazwischen. Abfallmanagement bei der digitalen Großformatfarbproduktion ist ein ernstes Problem, da viele Ausgaben nur für einmalige Projekte wie Beschilderungen verwendet werden. Aber auch hier können Investitionsentscheidungen einen Unterschied machen. Die Arbeit mit Ausgabegeräten auf Basis umweltfreundlicher Technologien wie UV-Härtung und wasserbasierter Tinten wie im Fall von HP Latex macht einen Unterschied. Aber auch die Arbeit mit Technologien, die recycelte Materialien oder Materialien abbilden, die auf Mülldeponien verrotten, hilft. Der wichtigste Beitrag zum Abfallmanagement ist jedoch das Datenmanagement, insbesondere das Farbdatenmanagement, das sicherstellt, dass ein Druckauftrag beim Prüfen und Drucken perfekt ist. Effektives Farbmanagement garantiert Softproof-Genauigkeit für vorhersehbare Ergebnisse. Wenn sichergestellt wird, dass alle Glieder der Lieferkette in einer farbverwalteten Umgebung arbeiten, können Abfall und negative Umweltauswirkungen minimiert werden.

Recycling


Bildunterschrift: Zünd kombiniert einen Schneidetisch mit einer Over Cutter Camera, die Passermarken erfasst, sodass leistungsstarke Algorithmen den Schnitt anpassen können, um Verzerrungen auf dem Schneidebett auszugleichen.

Die vielleicht größte ökologische Herausforderung für die grafische Industrie besteht darin, Recyclingprozesse effektiver zu gestalten. Diese Industrie muss wie andere größere Schritte unternehmen, um die Kreislaufwirtschaft zu fördern, in der Abfall die Grundlage für Rohstoffe für andere Prozesse bilden kann. Wir haben einige großartige Beispiele, wie die Verwendung von Altpapier zur Herstellung von neuem Papier und das Einschmelzen gebrauchter Aluminiumdruckplatten für andere Zwecke. Aber wir müssen noch viel mehr tun, zum Beispiel bei der Materialsortierung und der Verbesserung der Verarbeitung von bedrucktem Papier. Die heutigen Abfalldrucke werden mithilfe einer Reihe von Technologien hergestellt, und dennoch haben Papier- und Zellstofffabriken Schwierigkeiten, sie effizient zu verarbeiten. Anstatt in neue Forschung und Methoden zu investieren, besteht die Tendenz, die Uhr anzuhalten, und dies untergräbt die Umweltbilanz der grafischen Industrie. Das muss sich ändern.

Neue Materialien

Glücklicherweise gibt es weltweit viele Menschen, die sich der Notwendigkeit bewusst sind, etwas zu unternehmen, angefangen bei Projekten zur CO2-Kompensation bis hin zu Innovationen bei den Substraten. Kunststoffe können aus pflanzlichen Materialien hergestellt werden, und Druckdienstleister arbeiten mit ihren Kunden zusammen, um maßgeschneiderte Substrate zu entwickeln, die für eine bestimmte Anwendung geeignet sind. Cactus Imaging in Australien hat beispielsweise gemeinsam mit dem Investmentfonds Australian Ethical SmartSkin entwickelt, ein recycelbares Polyethylen hoher Dichte für Werbetafeln.


Bildunterschrift: SmartSkin wurde gemeinsam von Cactus Imaging und seinem Kunden Australian Ethical entwickelt. Es ist eine Alternative zu PVC, das in Australien für Werbetafeln bevorzugt wird, da das Klima dort Papier nicht gut verträgt.

Die Umwelt und ihr Schutz haben für die meisten Branchen höchste Priorität. Im Grafiksektor brodelt das Interesse zwar in isolierten Bereichen, doch ein stärkeres Engagement zur Minderung der Auswirkungen wird dringender. Entwickler, Endverbraucher und Druckkäufer zeigen, dass sie dies erreichen können, wenn sie sich für eine umweltverträgliche Produktion bei Projekten im Wildformat entscheiden. Jetzt ist die Zeit dafür.

Quelleninformationen: Die Wild Format-Anleitungen sollen das Bewusstsein und Verständnis für die verrückten Dinge schärfen, die auf großformatigen Digitaldruckgeräten entstehen können, von Fußböden bis hin zu Lampenschirmen und allem dazwischen. Diese Anleitungen werden von Digital Dots mit großzügiger Unterstützung von HP und Zünd ermöglicht.

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck
AI

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck

Mark Coudray berichtet, wie KI zunehmend einen entscheidenden Einfluss auf die Spezialgrafik hat, insbesondere im Siebdruck und Großformatdruck.

22-07-2024
Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien
Outdoor Advertising

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien

Rob Fletcher präsentiert Beispiele der besten Outdoor-Drucke in Großbritannien, die einzigartig innovativ sind.

19-07-2024
Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen
Labels

Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen

Das Etikett trägt dazu bei, ein Produkt erst begehrenswert zu machen. Welche Möglichkeiten gibt es, exklusive Labels mit Mehrwert zu produzieren? Wie sind die Aussichten für den Digitaldruck?

19-07-2024
Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024