Screen Printing

Graeme interviewt Michel Caza, Gründervater und ehemaliger Präsident der FESPA

by Graeme Richardson-Locke | 07.06.2019
Graeme interviewt Michel Caza, Gründervater und ehemaliger Präsident der FESPA

Graeme Richardson-Locke besucht Brighton, um Michel Caza zu interviewen. Michel teilt seine Ansichten zum Sieb- und Digitaldruck und die Möglichkeiten zur Förderung dieser Druckverfahren.

Eines der großen Privilegien meiner Rolle als Technical Support Manager bei FESPA besteht darin, dass ich Zeit mit einigen der angesehensten und erfahrensten Persönlichkeiten unserer Community verbringen kann.
Ich habe die Gelegenheit genutzt, um Michel Caza, einen der Gründer der FESPA, zu fragen, ob er bereit wäre, sich mit mir zu treffen, um Ansichten über Sieb- und Digitaldruck auszutauschen. Ich wollte auch wissen, wo er die Möglichkeiten sieht, diese flexibelsten Druckverfahren zu fördern.

Wann haben Sie zum ersten Mal einen Siebdruckrakel in der Hand gehabt?

Vor über 63 Jahren, im Mai 1955 (ich war 20 Jahre alt), hatte ich, wie ich in meinem Buch erzähle, einen Studentenjob bei BMJ, einer berühmten und technisch hochentwickelten Werkstatt mitten im Zentrum von Stockholm, Schweden.

Wann wurde Ihnen klar, dass Sie einen Job gefunden hatten, der zu einer lebenslangen Leidenschaft werden würde?

Nach diesen Nächten voller „Gelegenheitsarbeit“ fand ich, dass der Siebdruck viel mehr Spaß machte und interessanter war als die Psychosoziologie, die ich an der Universität studieren sollte, und so bat ich im November 1955 um eine Vollzeitanstellung und habe seither nicht mehr mit dem Siebdruck aufgehört.

Welche Weisheiten würden Sie den jüngeren Mitgliedern unserer Community mit auf den Weg geben, die ihre Zukunft im Printbereich aufbauen möchten?

Also, „Weisheiten“ zu verbreiten ist nicht so mein Ding! Im Gegenteil, ich würde sagen: „Seien Sie nicht zu weise, probieren Sie alles aus, machen Sie Dummheiten und Fehler, aber … TRAUEN Sie sich!“

Hören Sie vor allem nie auf Leute, die Ihnen anhand einer Reihe von „Fakten“ erzählen, dass „es unmöglich“ sei … Ein sehr großer Teil dessen, was ich im Laufe der Jahre versucht, getan, gesucht und gefunden habe, ist für eine Reihe sehr kompetenter Spezialisten bei meinen Lieferanten „unmöglich“! UV-Siebdruck oder Digitaldruck … unmöglich. UV-Keramik … unmöglich, Siebdruck 300 LPI … unmöglich, Halbtondruck ohne Punkte oder jetzt in stochastischen 15 Mikrometern … unmöglich, Druck in wässrigem UV in 300 LPI auf Baumwolle … unmöglich, eine Tinte „thixotrop“ machen … unmöglich, Maßänderungen im Zusammenhang mit der von UV-Lampen abgegebenen IR-Wärme begrenzen … unmöglich, ICC-Profile für den Siebdruck erstellen … unmöglich, mit der Verwendung von Digitaldruck in der Druckvorstufe für den Siebdruck beginnen (für mich seit 1988) … unmöglich usw.

In all diesen und anderen Beispielen geht es um die Verbesserung von Rakeln, Maschinen, Stoffen, Rahmen und deren Spannung. Die „Dauer“ der Belichtung des Siebes wird durch „gemessene Lichtdosen“ und jede Menge „Spezialeffekte“ ersetzt.

Ich habe immer gesagt: „Was Sie sagen, ist unmöglich, ich mache es jeden Tag in meiner Firma.“ Eine Zeit lang war ich sogar Spezialist für „Fünfbeinschafe“!

Was hat Sie motiviert, Herausforderungen anzugehen, bei denen andere vielleicht einfach die Richtung geändert hätten?

Vielleicht mein Ego! Und insbesondere das, was ich Ihnen gerade über „das Unmögliche“ erzählt habe.

Meine Art, „technisch“ vorzugehen, war und ist, „Dinge zu tun“ und dann zu erklären, warum sie funktionieren: Erst die Praxis, dann die Theorie.

Obwohl es bekannt ist, dass Sie den künstlerischen Wert Ihrer Drucke nicht gern beurteilen, gab es Projekte, die Ihnen besondere Freude bereitet haben?

In der Kunst beurteile ich nicht die „künstlerische Qualität“ oder den „Stil“ … Ich sage einfach „Gefällt mir“ oder „Gefällt mir weniger (oder überhaupt nicht)“ und das kann für jeden existierenden Kunststil gelten … Es gibt also natürlich viele Kunstwerke, aber auch in der Werbung, im POP-Druck, in der Keramik, der Elektronikindustrie oder der Glasindustrie, deren Erfolg mich glücklich gemacht hat. Unmöglich, eines auszuwählen!

In Ihren 55 Jahren im Druckgewerbe hatten Sie sicher auch den einen oder anderen schlechten Tag. Was war der Grund für Ihre größte Frustration?

Natürlich! Aber wie immer halfen mir diese Enttäuschungen oder Probleme, mit mehr Erfahrung wieder auf die Beine zu kommen. 1968 zerstörten die Studenten- und Arbeiterrevolution und ihre Folgen mein erstes Unternehmen, also gründete ich ein neues (mehr dazu in meinem Buch). 1978 hatte ich den Druck der Unternehmensleitung und die damit verbundenen Zwänge ein wenig satt. Ich wollte nur noch technische Forschung und F&E betreiben, aber dann kam ein großer Auftrag für Kunstdrucke, der mich „zwang“, zunächst zum Siebdruck in der Kunst und dann noch einmal in der Werbung zurückzukehren.

Glauben Sie, dass Umweltverantwortung eine Grundvoraussetzung für die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens ist oder ein Luxus, der von der Regierung erzwungen werden muss?

Ich begann mit dem Verzicht auf Lösemittel und entwickelte UV-härtende Siebdruckfarben. Ehrlich gesagt standen für mich damals im Jahr 1976 noch die enormen technischen Vorteile des UV-Siebdrucks im Vordergrund und weniger der ökologische Fortschritt.

Im Jahr 2001 engagierte ich mich dann stärker für den Gesundheitsschutz von Druckern und den Umweltschutz, indem ich „Screenprinting a guide for a clean planet“ schrieb. Das Buch wurde 2006 ins Englische übersetzt und 2008 nach meiner Zusammenarbeit mit Paul Machin zum „FESPA Planet Friendly Guide“ und um den Digitaldruck erweitert. Wir haben es zehn Jahre lang regelmäßig aktualisiert und nun wird FESPA 2019 eine neue Ausgabe herausbringen.

Für mich ist es also offensichtlich, eine absolute Notwendigkeit und vor allem kein Luxus! Da immer mehr Kunden und Endverbraucher auf nachhaltiges Lieferkettenmanagement achten, ist es zudem ein wesentlicher Bestandteil Ihres Geschäftsplans.

Mir ist in Ihrem Buch aufgefallen, dass bei einem Projekt Schamhaare verwendet wurden, um einige Drucke zu verschönern! Mit welchen anderen ungewöhnlichen Materialien haben Sie gearbeitet?

Abgesehen davon, dass ich im amüsanten Fall dieses Drucks, der vom Künstler selbst mit Eselshaar verziert wurde, um Schamhaar zu imitieren, neben dem reinen Siebdruck tatsächlich noch eine Reihe unkonventioneller Produkte verwendet habe. Dazu gehören Staub, Kohlekörner, Sand, Kies, Blattgold und ich bin sicher, noch weitere Produkte, die ich vergessen habe.

Ihnen wird die Kommerzialisierung von UV-härtenden Tinten und superfeinen Rasterweiten zugeschrieben. Möchten Sie dazu etwas sagen und gibt es noch weitere Errungenschaften, die möglicherweise übersehen wurden?

Wie ich bereits erwähnt habe, ist es zur Normalität geworden, regelmäßig das „Unmögliche“ zu tun. Ich bin seit vielen Jahren an der Erstellung von Artikeln und Vorträgen auf Konferenzen auf der ganzen Welt beteiligt, um diese technischen Verbesserungen zu erklären, habe aber auch an ihrer Entwicklung und Erfindung mitgewirkt.

Wie ich oft erkläre, sind viele dieser Erfindungen, Erkenntnisse oder Verbesserungen in Zusammenarbeit mit anderen entstanden. Eine Ausnahme hiervon ist die Halbtongebung ohne sichtbare Punkte, die ultrafeine Rasterweite und die damit verbundene ICC-Profilierung (bevor es den Begriff gab), für die ich anfangs keine Hilfe bekam, da ich allein arbeitete.

Ich habe mit Jacques Mounier und Jean-Pierre Vivès bei Dubuit Inks in Frankreich an der Entwicklung thixotroper UV-Tinten gearbeitet. Anschließend habe ich mit SS Thal (das später zu Sefar wurde) in der Schweiz farbige Siebgewebe und darüber hinaus „kalandrierte“ Gewebe für UV entwickelt. Außerdem habe ich mit Don Newman in den USA an der Verbesserung des Newman-Rollenrahmens gearbeitet, der für seine Fähigkeit bekannt ist, Siebgewebe nachzuspannen, um eine sehr hohe Spannung zu erreichen.

Während meiner langen Karriere habe ich die Verbesserung automatischer Pressen unterstützt und mit Åke Svantesson bei Svecia in Schweden und insbesondere mit Umberto Brasa von SiasPrint in Italien an dessen Siebdruckmaschinen und der ersten UV-Digitaldruckmaschine gearbeitet. Ich war bei der Firma Jonson-Mattey an der Entwicklung von UV-Glasuren für Keramik und Glas beteiligt. Alex Zuckerman von Fimor und ich haben stabilere Hochleistungsrakel entwickelt, die noch immer geschätzt und in anspruchsvollen Anwendungen weit verbreitet sind. Fast fertig, aber da ich noch nicht fertig bin, habe ich beim Prozess des „Abkühlens“ der UV-Tinten geholfen, nachdem sie unter den Lampen in der Aushärtungseinheit von Machines Dubuit hindurchgelaufen waren, dann bei Siasprint.

Ich war immer der Meinung und habe die Hersteller von Maschinen und Produkten dazu angehalten zu verstehen, dass es an uns Druckern liegt, ihnen zu sagen, was wir brauchen, und nicht an ihnen, uns Dinge aufzuzwingen, die sie für „gut für uns“ halten!

Mich würde interessieren, ob Sie einen 90-lpi-AM-Bildschirm einem 120-lpi-AM-Bildschirm vorziehen, wenn Sie damit den TVI (Tonwertzunahme) beim Drucken besser steuern können?

Aus meiner Sicht ist beides schlecht! Besser wäre es, zwischen 100 und 125 LPI zu wählen. Allerdings ist das für mich absolut kein Problem! Ich beherrsche diese Rasterweiten genauso gut wie 150, 175, 200 oder 300 lpi AM. Ehrlich gesagt sehe ich da kein Problem.

Bezüglich der Anzahl der lpi verwende ich nie eine aus Zollangaben abgeleitete Lineatur wie 90 oder 133 lpi, sondern immer ein Vielfaches von 25, das besser zur Anzahl der Fäden von Siebgeweben passt, die immer in Zentimetern gewebt werden, unter anderem um Probleme mit primärem Moiré zu lösen.

Glauben Sie als Gründervater und ehemaliger Präsident der FESPA, dass der Verband noch immer so relevant ist wie vor der Zeit, als YouTube und das Internet die geschäftliche Vernetzung revolutionierten?

Ich denke, dass die FESPA vor Herausforderungen steht, wenn es darum geht, ihren Einfluss zu vergrößern und ihren Erfolg weiter auszubauen. Meiner Ansicht nach hat das jedoch nichts mit dem Aufkommen des Internets oder von YouTube zu tun. Die FESPA nutzt diese Kanäle, ist aber immer noch voll mit ihren Mitgliedsverbänden verbunden. Die Stärke wird durch mehr Online-Inhalte mit Unternehmensberatung, technischen Informationen und Marktinformationen in einer jederzeit zugänglichen „FESPA-Cloud“ wie dem aktuellen Extranet erzielt. Dies würde den Umfang und die Reichweite der FESPA erweitern und ihren Ruf bei ihren Mitgliedsverbänden – und damit auch bei den Mitgliedern der nationalen Verbände – verbessern.

Darüber hinaus könnten die Beziehungen zu den Ausstellern ihrer Messen und deren Besuchern/Kunden gestärkt werden, die nicht unbedingt Mitglieder der FESPA-Verbände sind.

Während FESPA seine Strategie umsetzt, führend zu sein und seinen Wert zu steigern, muss es weiterhin hart daran arbeiten, seine Verbindungen zu tangentialen Märkten auszubauen, die die bahnbrechenden Vorteile der digitalen Rollendrucktechnik noch nicht so gut kennen, wie etwa Innen- und Außendekoration und Textilien. Als Gegenstück erfreut sich der Siebdruck eines Wachstums in der Textildekoration und bei industriellen Anwendungen. Alle Sektoren sind für FESPA relevant und entwickeln sich bei diesen Drucktechnologien schnell.

Darüber hinaus würde die FESPA von der Förderung der großen Palette kreativer und funktionaler Anwendungen profitieren, die zum Talentpool ihrer Mitglieder gehören. Ich vertraue darauf, dass das Team die jahrzehntelange Arbeit, die zur Etablierung des guten Rufs der FESPA geleistet wurde, verteidigen und weiterführen wird, um die bevorstehenden Herausforderungen zu meistern.

Ich habe die Entwicklung des Tintenstrahldrucks miterlebt, von den Anfängen der wasserbasierten Farbstoffdrucker von Encad für die einfache Plakatproduktion bis hin zur heutigen umfassenden Anwendung von kleinen UV-Härtungsmaschinen über Druckstifte bis hin zu den neuesten Single-Pass-Druckern für Verpackungen und Textilien. Ich habe eine Ausbildung als Siebdrucker absolviert und dann meinen Fähigkeiten den Digitaldruck hinzugefügt. Ich bin der Meinung, dass es viele Möglichkeiten gibt, die Prozesse zu kombinieren. Wo sehen Sie die Vorteile dieser Multiprozessbranche?

Ich bin einerseits ein absoluter Befürworter sogenannter Hybridanwendungen oder der Kombination von Offset-, Siebdruck- und Digitaldruck. Andererseits kann die Anwendung jedes Verfahrens dort, wo es am besten ist, absolut genial sein!

1995, in dem Jahr, in dem ich Präsident der FESPA wurde, waren alle in unserer „Bildschirmwelt“ besorgt, dass diese neuen „berührungslosen“ Tintenstrahlverfahren (so nannten wir den Digitaldruck damals) unsere Existenz bedrohten.

Ich schrieb und sagte dann auf einer damals berühmten Konferenz: „Siebdruck und Digitaldruck sind keine Feinde, sondern ergänzen sich gegenseitig. Wenn Sie der Meinung sind, dass Digitaldruck der Feind des Siebdrucks ist, INVESTIEREN Sie darin, denn es ist besser, den Feind in Ihrer Nähe zu behalten, als ihn zu ignorieren und einen Konkurrenten am anderen Ende der Stadt florieren zu lassen!“

Was schnell geschah, war, dass 50 % des Digitaldrucks in den Händen von Unternehmen lagen, deren Kerngeschäft Siebdruck und POP war. Einige haben den Siebdruck schließlich aufgegeben, um sich ausschließlich auf den Digitaldruck zu konzentrieren. Aber ich habe vorhergesagt, dass sie diesen Plan in weniger als 25 Jahren überdenken könnten. Und das ist tatsächlich der Fall, die „Wettbewerbsschwellen“ sind gesunken, da der Siebdruck seine Druckvorstufe, die Effizienz seines Arbeitsablaufs und seine Beherrschung von „Spezialeffekten“ verbessert hat.

Siebdrucker setzen ihre 4-Farben-UV-Druckmaschine im Großformat wieder ein ... und Digitaldrucker haben sich die Vorteile zunutze gemacht, indem sie einige Siebdrucker installiert haben, selbst wenn diese zwanzig Jahre oder älter sind!

Wenn Sie das internationale Bild betrachten, sehen Sie eine große Anzahl kleiner und mittelständischer Siebdruckereien in Indien, China oder Indonesien – und dabei ist das Potenzial Afrikas noch gar nicht berücksichtigt –, die nicht planen, den Siebdruck durch den Digitaldruck zu ersetzen. Aus vielen Gründen würde eine Expansion hier zu lange dauern.

Eine Herausforderung für unsere Branche besteht darin, einer neuen Generation von Designern die Begeisterung bewusst zu machen, die interaktiver Druck erzeugen kann. Ich habe alles von Dufttinte bis zu reflektierenden Glasperlen gedruckt, die auf Smartphone-Blitze reagieren. Meine Erfahrung ist, dass sich viele Designer nicht der großartigen Dinge bewusst sind, die Siebdruck ihren Projekten hinzufügen kann. Was können wir Ihrer Meinung nach tun, um diese Situation zu ändern?

Hier bietet sich für FESPA die Gelegenheit, ergänzende Informationen zum Spezialeffekt-Ordner „Sensations“ anzubieten, denn schließlich müssen Designer und Drucker das kreative Potenzial verstehen, damit es funktioniert.

Dies ist kein neues Problem! Im Laufe meiner Karriere habe ich so viele Siebdrucker aus aller Welt über den Mangel an Wissen in der Designer-Community über die immensen Möglichkeiten dieser Verfahren klagen hören.

Daher ist das mangelnde Bewusstsein für die Methoden zum Kombinieren verschiedener Prozesse im selben Bild ein noch größeres Problem, natürlich mit einigen bemerkenswerten Ausnahmen.

Kreative Druckereien gehen dieses Problem derzeit an, indem sie ihren Kunden spannende Prozesskombinationen zur Erstellung hochwirksamer Kampagnen anbieten. Es gibt einige spannende Beispiele, wie etwa indische Offsetdruckereien, die in ihren Betrieben Siebdruckabteilungen eröffnen und Hochgeschwindigkeitszylinder-Siebdruckmaschinen mit UV-Härtung und der gesamten dazugehörigen Siebherstellungsausrüstung installieren.

Ihr Ziel ist es, den Kunden, insbesondere bei Verpackungen, Spezialeffekte anzubieten, die in der indischen Kultur der Gold- und „Bling“-Effekte ihre Verkäufe steigern können, indem sie die Sichtbarkeit der Produkte erhöhen! Es stimmt aber auch, dass viele Grafikdesigner und andere Kreative, beispielsweise im Bereich Innenarchitektur, diese breiteren Druckkombinationen nicht verstehen.

Daher ist es notwendig, ihnen Ratschläge zu geben. Hier bietet sich der FESPA die Möglichkeit, bewährte Verfahren zu fördern und Schulungseinrichtungen zumindest in allen Ländern mit Mitgliedsverbänden bei den aktuellen Prozessen und Techniken zu unterstützen.

Nachdem Sie in Ihrer langen und lohnenden Karriere so viel erreicht haben, verspüren Sie den brennenden Wunsch, Ihr Fachwissen in noch mehr umzusetzen?

Meine Karriere ist zwar erfolgreich, aber noch nicht „abgeschlossen“! Es ist bedauerlich, dass das Wort „erreichen“ auf Französisch „beenden“ und auf Englisch „erfolgreich sein“ bedeutet!

Trotz der Auszeichnungen, die ich von FESPA oder SGIA erhalten habe, ist meine technische und künstlerische Karriere im Sieb- und Digitaldruck noch lange nicht vorbei. Ich interessiere mich für verwandte Bereiche wie 3D, Nanotechnologie, funktionale interaktive Textilien und andere Entwicklungen, die mich enorm begeistern. Neue Anwendungen müssen erdacht, gefunden und natürlich perfektioniert werden. Es gibt neue Künstler, die gerne beim Erstellen von Siebdrucken helfen, neue Sieb- und Digitaldruckstudenten, die bei der Entwicklung ihrer sich entwickelnden Technologien helfen. Zusammenarbeit mit herausragenden Technikern wie Bhargav Mistry in Indien oder Ihnen, Graeme, in Großbritannien! (Ich habe Michel nicht dafür bezahlt, das zu sagen oder aufzunehmen, GRL)

Ich hatte eine so erfüllte und interessante Karriere bei und neben der FESPA, dass wir eines Tages mehr über ihre Geschichte dokumentieren sollten.

Ich betrachte FESPA als eine freundliche Gemeinschaft, in der wir lernen und unsere Kollegen treffen können. Ich bevorzuge den Geist der Fülle gegenüber dem Geist der Knappheit und habe in diesem Ansatz viele Vorteile gefunden. Wenn Drucker sagen, dass sie keine Zeit haben, Teil ihres Branchenverbands zu sein, was würden Sie sagen?

Von Anfang an, als wir FESPA 1962 gründeten, gab es 8 nationale Verbände, wir betrachteten sie als eine große Familie.

Im Laufe der Zeit gab es, wie in allen Familien, außergewöhnliche Momente, aber auch Probleme und sogar Konflikte. Dank seines Vorstands und seines Teams hat die FESPA diese immer gemeistert. Und wir dürfen nicht vergessen, dass die FESPA ursprünglich eine Einzelperson war, mit ihrem Vorstand und ihrem Rat, aber auch ihrem Personal, das bis 1988 aus ... einer Person bestand: ihrem Sekretär.

In Europa hatten nationale Verbände mehr Mitglieder als heute, vielleicht weil das Gemeinschaftsgefühl stärker ausgeprägt war. Der Individualismus kam später und die Entwicklung des Internets gab manchen das Gefühl, dass alle Antworten online zu finden waren! Wenn man sich ansieht, wie viele Gesellschaften sich verändert haben, sieht man, dass die Menschen überall in ihr Smartphone-Ökosystem eingebunden sind und mit der ganzen Welt in Kontakt bleiben müssen ... aber sie kommunizieren nicht immer mit denen im selben Raum. Dadurch wird die Kraft der persönlichen Kommunikation und des Beziehungsaufbaus nicht freigesetzt, die einen so anregenden Raum in unserer Gemeinschaft geschaffen hat.

Wenn Druckereien über ihren geschäftigen Alltagsstress hinausblicken und sich die Zeit nehmen, an den Veranstaltungen ihres nationalen Verbandes teilzunehmen, ergeben sich allerlei Vorteile.

Die Herausforderung für die Präsidenten und Sekretäre jedes unserer Verbände besteht darin, ständig neue Ideen für Veranstaltungen und Workshops zu entwickeln, um die Drucker und die breitere Öffentlichkeit zu ermutigen, sich als Mitglieder anzumelden.

Eine Hauptverantwortung der FESPA besteht daher darin, Partnerschaften mit ihnen zu unterstützen und Lösungen innerhalb eines kulturell so vielfältigen Netzwerks zu finden. Es ist auch wichtig, dass die FESPA jedem Verband attraktiv präsentierte und technisch nützliche Produkte anbietet. Sobald die Ideen entwickelt sind, kann die FESPA natürlich über das Projektkomitee finanzielle Unterstützung anbieten. Geld ist ok, aber vor allem Ideen und die Motivation, erfolgreich zu sein.

Der wunderbar freundliche und kooperative Geist, den wir bei den Hauptversammlungen der FESPA erleben, muss das ganze Jahr über aufrechterhalten werden.

Sie sind um die Welt gereist und haben in vielen Ländern Ihre Spuren hinterlassen. Wohin möchten Sie als nächstes reisen?

Das ist eine lustige Frage! Ich mag viele Länder, die skandinavischen Länder, Japan, Brasilien, Norditalien, New York (was eigentlich nicht die USA ist), Frankreich, das ich schließlich wahrscheinlich nicht gut genug kenne. Die letzte Generalversammlung in Bulgarien war großartig und die Fahrt nach Koprivshtitsa mit dem ehemaligen Königsdampfzug war ein echtes Vergnügen. Dann Las Vegas – ich bin kein Fan dieses Disneylands für Erwachsene, aber mit der SGIA und der Academy of Screen and Digital Printing Technologies konnten wir unsere Kollegen aus den USA und der ganzen Welt treffen. Ich bin immer bereit, überall auf der Welt hinzugehen, wenn mich jemand braucht: Ich teile gerne mit allen, sogar mit unseren historischen Feinden, deren Bahnhöfe und Plätze nach verlorenen französischen Schlachten benannt sind!

Wie verbringen Sie am liebsten Ihren Urlaub?

Unser Urlaub – der erste seit über zwei Jahren für Thérèse und mich – wird zwei Wochen in Norwegen auf der Insel alter Freunde dauern, mit denen wir einen ähnlichen Kunstgeschmack, die Leidenschaft für den Siebdruck und die Geschichte alter Zivilisationen teilen.

Haben Sie Fragen an mich?

Keine Frage an Sie, Graeme, aber ich habe eine Bitte. Es ist wirklich erfreulich, dass FESPA eine Druckerei im Sekretariat hat. Denken Sie daran, woher Sie kommen, arbeiten Sie mit Leidenschaft daran, Ihr technisches Wissen weiter auszubauen, und geben Sie Ihre Ideen niemals auf, auch nicht die anspruchsvollsten. Dabei zähle ich auf Sie.

by Graeme Richardson-Locke Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024
merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst
Interior printing

merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst

merchOne, die in Europa ansässige POD-Fulfillment-Plattform, startet den Betrieb in den USA, um E-Commerce-Unternehmern den Zugang zu individueller Wandkunst auf Abruf zu erleichtern.

09-07-2024
Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe
Textile printing

Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe

Debbie McKeegan spricht mit Mark Verbeem, Product Management Supervisor bei Mimaki Europe, über die Trends und Marktveränderungen in der Textilindustrie, mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und digitaler Produktion.

08-07-2024