Digital Printing

Die Relevanz des Buchdrucks im Krieg in der Ukraine

by Sonja Angerer | 15.08.2022
Die Relevanz des Buchdrucks im Krieg in der Ukraine

In Kriegs- und Konfliktzeiten kann die Druckindustrie eine sehr wichtige Rolle spielen. Drucken kann dazu beitragen, öffentliche Unterstützung zu gewinnen und die Moral zu stärken. Ein aktuelles Beispiel hierfür ist die Druckindustrie im aktuellen Krieg in der Ukraine.

Als im Februar bekannt wurde, dass in der Ukraine ein Krieg begonnen hatte, stand die Welt unter Schock. Es wurde schnell klar, dass dieser Krieg enorme Auswirkungen auf viel mehr Länder haben würde als auf die direkt beteiligten Länder. Ganz zu schweigen von den langfristigen Schäden für Handel und Industrie über viele Jahre hinweg. Aufgrund ihrer starken Bindung an die Ukraine ergriff die Druckindustrie nach Kriegsausbruch sofort Maßnahmen. Wichtige Themen, die in diesem Artikel behandelt werden, sind:

  • Wie Druckereien und ihre Zulieferer auf den Krieg und die Sanktionen vieler westlicher Länder reagierten
  • Wie Druckereien versuchten, Lieferkettenunterbrechungen und erhöhte Energiekosten zu bekämpfen
  • Wie Drucker bedürftigen Menschen in der Ukraine halfen

Lieferanten kappen Verbindungen zur russischen Wirtschaft

Die Druckindustrie ist ein wichtiger Teil der Weltwirtschaft und Russland ist seit mehreren Jahren ein wichtiger Exportmarkt für die Branche. Nach Angaben der Germany Trade & Invest Agency betrug der Gesamtumsatz der Druckindustrie in Russland 4,2 Mrd. (Mindestausschüttung) Euro im Jahr 2018. Der industrielle Digitaldruck ist sehr gefragt, in den Jahren 2017 und 2018 stiegen die Installationen von 25 auf 67.

Als die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution verabschiedete, in der sie die Invasion verurteilte, hatten viele westliche Länder Anfang März Sanktionen verhängt. Die Hersteller von Druckzubehör wurden aktiv, als HP ankündigte, am 3. März 2022 die Lieferungen nach Russland und Weißrussland einzustellen. Dies führte auch zu einer Unterbrechung sämtlicher Marketing- und Werbeaktivitäten in diesem Bereich.

Andere große Hardwarelieferanten wie Epson, Canon EMEA und Roland DG haben ebenfalls beschlossen, den Verkauf nach Russland einzustellen. Roland DG erklärte am 15. März 2022, dass das Unternehmen derzeit „keine wesentlichen Auswirkungen auf unsere finanzielle Leistung erwartet“. Während der Krieg andauert, werden die Sanktionen des Westens immer strenger. Dies wird sich wahrscheinlich auf jeden Lieferanten auswirken, der in Russland und Weißrussland maßgeblich engagiert ist.

Trotzdem hat sich weniger als die Hälfte der Länder der Welt dazu entschlossen, sich den Sanktionen des Westens gegen Russland anzuschließen. Tatsächlich scheint es, dass Lieferanten aus den nicht sanktionierten Regionen die russische Druckindustrie während des Krieges und darüber hinaus weiterhin beliefern werden. Dadurch werden westliche Hersteller für die kommenden Jahre aus einem Wachstumsmarkt verdrängt.

Bildunterschrift: Robert Habeck ( 4. von links), Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, besuchte das Flensburger Werk von Mitsubishi HiTec Paper. Die steigenden Energiekosten waren eines der diskutierten Themen. Foto: Mitsubishi HiTec Paper.

Unterbrechung der Lieferkette und Energiekosten durch den Krieg

Der Krieg in der Ukraine hatte verheerende Auswirkungen auf die globalen Lieferketten und führte zu einem deutlichen Anstieg der Energiekosten. Dies war für die Druckindustrie besonders schwierig, da die Energiekosten einen erheblichen Teil der Kosten der Druckproduktion ausmachen.

Im Juni 2022 besuchte Robert Habeck, der deutsche Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, das Flensburger Werk von Mitsubishi HiTec Paper. Dabei wurden Fragen zur Energieversorgungssicherheit und Bezahlbarkeit aufgeworfen.

Seit Kriegsbeginn haben sich die Benzin- und Dieselpreise mehr als verdoppelt. Dies hatte einen Dominoeffekt auf den Preis anderer im Druckwesen verwendeter Rohstoffe, beispielsweise Lösungsmittel, die aus Erdöl gewonnen werden. Auch die Preise für Papier, Folie, Karton, Tinte und Lack sind kriegsbedingt stark gestiegen, da diese Produkte häufig mit dieselbetriebenen Lastkraftwagen transportiert werden.

Da die Gaspreise gestiegen sind, sind auch die Kosten für die Herstellung gedruckter Materialien gestiegen. Dies führt dazu, dass Drucker ihre Preise erhöhen, was wiederum die Belastung für die Budgets der Verbraucher erhöht.

Es gab ständig verheerende Nachrichten, die sich natürlich negativ auf die Stimmung der Kunden ausgewirkt haben. Der nach der Pandemie für den Sommer 2022 erwartete Revanche-Einkaufsbummel ist gescheitert. Dies gibt Druckereien mit Schwerpunkt auf POS-Anwendungen Anlass zur Sorge.

BILDUNTERSCHRIFT: Die Multiplot Europe GmbH hat Etiketten und Aufkleber für Notfallpakete gedruckt, die von verschiedenen Hilfsorganisationen in die Ukraine verschickt wurden. Bildnachweis: Multiplot Europe GmbH

Die Solidarität der Druckindustrie mit den Menschen in der Ukraine

In vielen europäischen Ländern begrüßten viele die ukrainischen Flüchtlinge. Man geht davon aus, dass der Krieg bereits dazu geführt hat, dass 16 Millionen Menschen das Land verlassen haben oder in der Ukraine Zuflucht an einem sicheren Ort gefunden haben. Viele Unternehmen der Druckindustrie sind sofort zur Hilfe gesprungen. Die Epson-Gruppe hat dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen und dem Roten Kreuz US-Dollar zugesagt.

HP-Mitarbeiter in ganz Mittel- und Osteuropa engagieren sich ehrenamtlich in örtlichen Notunterkünften. Die HP Foundation hat 3 Millionen US-Dollar bereitgestellt, die von Landesgeschäftsführern in Polen, Rumänien und Ungarn an lokale NGOs vergeben werden. Das Unternehmen hat außerdem 250.000 US-Dollar an direkten Hilfszuschüssen an Organisationen wie das Polnische Rote Kreuz und UNICEF gespendet.

Viele Einzelpersonen innerhalb und außerhalb der Druckindustrie haben lokale Initiativen ins Leben gerufen, um der Ukraine durch die Bereitstellung von Notlieferungen zu helfen. Der Textildruck-Fachhändler Multiplot Europe GmbH druckt in seinem Showroom kostenlos Etiketten und Aufkleber für das Land.

„Print against War“ ist eine Initiative unabhängiger Verleger und Influencer der europäischen Druckindustrie. Das Hauptziel besteht darin, ein Netzwerk von Interessenvertretern aufzubauen, die der ukrainischen Druckindustrie helfen, hoffentlich beim Neustart zu helfen, wenn der Krieg endlich vorbei ist. Die Initiative steht allen Branchenmitgliedern offen und bittet sie, dem Land mit Spenden und Unterstützung zu helfen und das Medienbewusstsein zu stärken.

Die Druckindustrie unterstützt die Ukraine

Die russische Invasion hat nicht nur der Druckindustrie geschadet, sondern auch die Bemühungen um eine Erholung nach der Pandemie wurden zunichte gemacht. Viele Interessenvertreter schließen sich den weltweiten Bemühungen an, dem vom Krieg heimgesuchten Land Hilfe zu leisten. Dies könnte ein sehr guter Ausgangspunkt für globale Solidarität über alle Industriesegmente hinweg sein und hoffentlich einer besseren Welt für alle näher kommen.

by Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024