Digital Printing

Die neue Zukunft des Digitaldrucks

by FESPA | 18.05.2021
Die neue Zukunft des Digitaldrucks

Menschen, Märkte, Margen – wohin steuert die Branche nach COVID-19? Sonja Angerer teilt drei mögliche Ergebnisse der Zukunft des Digitaldrucks.

Wenn Sie vor 18 Monaten Experten nach der Zukunft des Digitaldrucks gefragt hätten, hätten diese Ihnen gesagt, dass dieser jedes Jahr weltweit einstellige Wachstumsraten verzeichnet. Die analoge Drucktechnologie hält in vielen Bereichen immer noch erhebliche Marktanteile, daher dürfte noch viel Auflagenvolumen übrig bleiben, das in die digitale Welt übertragen werden kann. Doch dann passierte COVID-19, und wir alle wissen, was dann kam: Geschäfte schlossen, Veranstaltungen und Messen wurden verschoben und sogar Museen ließen den Zutritt nicht zu, mehrere Druckereien stellten die Produktion ein. Es sah so aus, als hätte die Zukunft des Digitaldrucks den sprichwörtlichen Eisberg getroffen.

Bis heute ist nicht klar, welche Druckertypen am meisten darunter leiden werden. Größere Unternehmen leiden unter den laufenden Kosten, kleinere Unternehmen kündigen, weil sie nicht in ein staatliches Hilfsprogramm passen (falls es in ihrem Land eines gibt). Sogar Unternehmen, die sich in ungewöhnlichere Bereiche des Digitaldrucks wie den Druck von Bekleidung und Werbegeschenken diversifiziert hatten, befanden sich plötzlich in Schwierigkeiten. Ohne Messen und Veranstaltungen ist die Nachfrage nach Werbegeschenken deutlich zurückgegangen. Viele Menschen kaufen nach Monaten des Dauer-Homeoffice nicht mehr so ​​viel Kleidung wie zuvor und können sich diese oft auch nicht mehr leisten.

Selbst in verschiedenen europäischen Ländern bleibt die Zukunft des Digitaldrucks unklar. Im Jahr 2020 schien es, als ob Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern wie Italien nicht so stark von COVID betroffen sein würde. Großbritannien ist nun das erste Land, das viele seiner Geschäfte und Restaurants wiedereröffnet. Einige osteuropäische Länder haben immer noch große Probleme, während Teile Südeuropas beginnen, wieder Touristen willkommen zu heißen. Es gibt keine Garantie, da sich innerhalb einer Woche alles wieder ändern kann. Ist es also an der Zeit, Greta Thunbergs „Ich möchte, dass du in Panik gerätst“-Rat zu befolgen?

Panik ist bei keiner Entscheidung ein guter Ratschlag. Aber um die neue Zukunft dieser Branche zu bestimmen, ist es wichtig, einen Schritt zurückzutreten, nachzudenken und das Gesamtbild zu betrachten. Hier sind drei mögliche Ergebnisse für die Zukunft des Digitaldrucks.

Bildunterschrift: Selbst Druckereien mit Schwerpunkt Museumsdesign sind sich ihrer Zukunft im Digitaldruck möglicherweise unsicher. Bildnachweis: S. Angerer

Mögliches Ergebnis 1: Nein, vorher war es nicht perfekt

Angesichts der Auswirkungen der Pandemie auf die Druckindustrie ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die wirtschaftlichen Aussichten vor 18 Monaten zwar viel besser waren, aber nicht perfekt.

Viele Druckereien in ganz Mitteleuropa waren bereits lange vor Ende 2019 einem hohen Margendruck ausgesetzt, der hauptsächlich auf große Überkapazitäten zurückzuführen war, die auf Folgendes zurückzuführen waren:

  • Druckmaschinen werden produktiver
  • Der Übergang vom Analog- zum Digitaldruck ist in vielen Segmenten nahezu abgeschlossen
  • sinkende Nachfrage nach Printprodukten wie Zeitschriften und Katalogen
  • Verlagerung des Werbebudgets auf Online-Medien
  • Digital Signage ersetzt gedruckte POS-Anwendungen.

Weitere Faktoren haben die Zukunft des Digitaldrucks beeinflusst, darunter auch die, die den Druckern das Geschäft vor COVID erschwert haben:

  • die gestiegenen Energiekosten
  • der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften
  • die Verschärfung der Umweltvorschriften

Die Digitaldruckindustrie ist weiter gewachsen und wurde als schnelle, junge und bahnbrechende Technologie wahrgenommen, obwohl sie heute in Wirklichkeit der dominierende Sektor im Druckbereich ist. Dies bedeutet leider auch, dass viele Standard-Tintenstrahlanwendungen zu einem globalen Standard geworden sind.

Dank eng integrierter und automatisierter Arbeitsabläufe konnten Druckereien sie in Mitteleuropa produzieren. In Ländern mit noch höheren Arbeitskosten wie der Schweiz stehen Druckereien seit Jahren unter extremem Druck durch ihre Konkurrenten in den Nachbarländern. Mehrere dieser Drucker haben den Weg der Automatisierung eingeschlagen. Für sie hat die Zukunft der Digitaldruckindustrie bereits begonnen.

Bildunterschrift: In einer umweltbewussteren Gesellschaft leidet die Digitaldruckindustrie unter einigen Gegenreaktionen wegen der Verwendung von PVC für Poster im Supergroßformat. Bildnachweis: S. Angerer

Mögliches Ergebnis 2: Die Zukunft der Digitaldruckindustrie muss umweltfreundlicher sein

Da COVID im Leben aller Menschen im Vordergrund steht, kann man die anhaltende Umweltkrise leicht ignorieren. Es gibt eine weltweite Forderung von Verbrauchern und Regierung nach einer nachhaltigeren Wirtschaft. Dies ist für die Druckindustrie von entscheidender Bedeutung, wenn sie ihre Zukunft gestalten will.

Dies ist eine Herausforderung, da einerseits die öffentliche Wahrnehmung und andererseits die Verschärfung der Vorschriften durch die Regierung im Vordergrund stehen. Die Vorschläge der Öffentlichkeit scheinen sich sowohl auf Emotionen als auch auf die Wissenschaft zu konzentrieren, die hinter der Schaffung einer nachhaltigen Wirtschaft steht.

Heutzutage besteht bei vielen Menschen in den entwickelten Ländern eine allgemeine Abneigung gegen PVC und Papier. Dies hat dazu beigetragen, die Auflagenhöhe der gedruckten Kommunikation zu verringern, und die Einführung von Vorschriften für gedruckte Werbetafeln und großformatige Kampagnen gefördert. Dies hat sie faktisch aus den Innenstädten verbannt, was wiederum die Zukunft eines wichtigen Teils der Digitaldruckindustrie gefährdet.

Großformatige digitale Beschilderungen verbrauchen tatsächlich viel Energie, da eine hohe Nachfrage nach Rohstoffen besteht, die jedoch noch nicht mit den gleichen Auswirkungen zu kämpfen haben. Auch die ständige Nutzung der Online-Kommunikation ist ein Faktor und ein Problem für die Umwelt. Daher ist es wichtig, dass die Druckindustrie mehr Ressourcen und Zeit investiert, um gedruckte Kommunikation und Werbung als umweltfreundliche Alternative zu vielen digitalen Anwendungen zu etablieren. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Zukunft des Digitaldrucks ermutigend ist.

Der Digitaldruck muss umweltfreundlicher werden. Es gibt viele Änderungen und Verbesserungen, die Drucker vornehmen können, um dies zu erreichen. Diese beinhalten:

Verantwortungsvoller Umgang mit Energie

Viele Druckereien nutzen bereits grüne Energie und berücksichtigen den Energieverbrauch bei der Kaufentscheidung für neue Geräte. Zukünftig wird es jedoch wichtig sein, neben dem Einsatz von Fahrzeugen auch den Heiz-/Kühleinsatz an Produktionsstandorten zu berücksichtigen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Pendeln des Personals. Die Förderung der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, des Radfahrens oder von Fahrgemeinschaften kann dazu beitragen, den CO2-Fußabdruck von Druckern zu verringern und Unternehmen effektiv zukunftssicherer zu machen.

Abfall minimieren

Angesichts der Vielseitigkeit und der schnellen Durchlaufzeiten des Digitaldrucks würde man davon ausgehen, dass er nur minimale Makulatur produziert. Dies sichert die Zukunft nicht nur des Digitaldrucks, sondern auch der Produktion von Konsumgütern.

Unzuverlässige Prozesse können beim Digitaldruck viele Probleme verursachen. Die Optimierung der Arbeitsabläufe wird nicht nur dazu beitragen, dass die Branche umweltfreundlicher wird, sondern auch die Margen erhöhen, da Lieferungen und Abfallentsorgung in Zukunft wahrscheinlich teurer werden.

Grüneres Design

Viele Digitaldruckanwendungen landen in der Müllverbrennung oder auf Mülldeponien. Ein Überdenken des Verpackungsdesigns wäre von Vorteil, da die Branche bereits verschiedene Lösungen für die Herstellung wiederverwendbarer oder einfach zu recycelnder Kartons entwickelt hat.

Druckereien müssen ihre Kunden über umweltfreundlichere Druckdesignanwendungen aufklären und dabei nicht nur nachhaltige Substrate und Tinten verwenden, sondern auch Designs, die den gesamten Lebenszyklus des Produkts berücksichtigen. In der Zukunft des Digitaldrucks geht es nicht nur darum, für die Kunden zu drucken, sondern ihnen auch dabei zu helfen, nachhaltiger zu werden.

Bildunterschrift: Auch in der Zukunft des Digitaldrucks geht es um die Herstellung individualisierter Konsumgüter. Bildnachweis: S. Angerer

Mögliches Ergebnis 3: In der Zukunft des Digitaldrucks dreht sich alles um Menschen

Wie jede Branche müssen sich Druckereien an globale Megatrends anpassen. Einige davon haben sich während der Pandemie nicht verändert, dazu gehören:

Demographisch

Eine alternde Bevölkerung kann zu einem gravierenden Mangel an Fachkräften und einer sinkenden Nachfrage nach Konsumgütern führen.

Individualismus

Aufgrund der Bedeutung eines bewussten Kaufs werden personalisierte und individualisierte Waren für Verbraucher weiterhin sehr attraktiv sein und noch größere Nischen für digital gedruckte Innendekoration und Bekleidung schaffen.

Diversität

Selbst in einem Land sind die Menschen in ihren Hintergründen und Lebensstilen vielfältiger als je zuvor. Die Zukunft des Digitaldrucks wird auch von seiner Fähigkeit abhängen, Produkte und Dienstleistungen zu liefern, die genau auf die Bedürfnisse verschiedener Gesellschaften abgestimmt sind.

COVID-19 wird wahrscheinlich auch neue Megatrends hervorbringen, die sich auf die Tintenstrahldruckindustrie auswirken werden. Dazu gehören:

  • Rückgang der globalen Mobilität
  • Neuordnung der Lieferketten
  • Remote-Arbeiten
  • Starker Fokus auf Gesundheit und Wissenschaft (und vielem mehr).

Also, wohin gehen wir von hier aus?

Was zunächst als willkommene Abwechslung vom hektischen Alltagsgeschäft galt, hat sich für Unternehmen in der Digitaldruckbranche zu Chancen entwickelt. COVID-19 hat Menschen und Unternehmen gleichermaßen schwer getroffen. Es erscheint berechtigt zu glauben, dass jeder Drucker, der nach neuen Geschäftsmöglichkeiten sucht, sich mit der heutigen „neuen Normalität“ befassen muss. Nun scheint es sehr unwahrscheinlich, dass die Weltöffentlichkeit zu schnell zu einem Lebensstil vor der COVID-19-Krise zurückkehren wird. Es ist jedoch sicher, dass die Zukunft des Digitaldrucks ganz anders aussehen wird als seine Vergangenheit.

Entdecken Sie die neuesten Innovationen im Digitaldruck auf der Global Print Expo 2021 , Europas führender Ausstellung für Sieb- und digitalen Großformatdruck, Textildruck und Beschilderung. Entdecken Sie die neuesten Produkte, vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten und erkunden Sie neue Geschäftsmöglichkeiten. Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie den Aktionscode FESH101, um einen Rabatt von 30 Euro zu erhalten.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien
Outdoor Advertising

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien

Rob Fletcher präsentiert Beispiele der besten Outdoor-Drucke in Großbritannien, die einzigartig innovativ sind.

19-07-2024
Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen
Labels

Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen

Das Etikett trägt dazu bei, ein Produkt erst begehrenswert zu machen. Welche Möglichkeiten gibt es, exklusive Labels mit Mehrwert zu produzieren? Wie sind die Aussichten für den Digitaldruck?

19-07-2024
Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024