Digitaldruck

Die Bedeutung der Unternehmenskultur

by FESPA | 16.11.2021
Die Bedeutung der Unternehmenskultur

In der anspruchsvollen Welt von heute ist Teamgeist von entscheidender Bedeutung. Allerdings fällt es vielen Druckereien schwer, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten. Sonja Angerer spricht über die Bedeutung der Unternehmenskultur und die Notwendigkeit eines guten Managements für Druckunternehmen, um glückliche und produktive Mitarbeiter zu haben.

Die meisten Manager in der Digitaldruckbranche sind vermutlich der Meinung, dass sie eine positive Unternehmenskultur haben. Laut Unternehmensbefragungen scheint die Mehrheit ihrer Mitarbeiter damit einverstanden zu sein. Dies spiegelt jedoch wahrscheinlich nicht die Wahrheit wider. Überprüfung der allgemeinen Umfragen zur Arbeitszufriedenheit von Gallup. Das führende Markt- und Meinungsforschungsinstitut befragt seit Anfang der 2000er Jahre Mitarbeiter zur Arbeitszufriedenheit.

Für ihren jährlichen „Engagement Index“ verschickten sie Fragebögen an 1.000 repräsentativ ausgewählte Mitarbeiter. Ihr Ziel war es herauszufinden, wie viele Mitarbeiter mit hoher, niedriger und keiner emotionalen Bindung typischerweise in bestimmten Geschäftssegmenten vorhanden sind. Ihre letzte Pre-COVID-Studie aus dem Jahr 2018 zeigte, dass sich die Zahlen im Laufe der Jahre allmählich veränderten: Nur 15 % der Mitarbeiter zeigten ein hohes Maß an emotionalem Engagement. Doch gerade diese kleine Zahl geschätzter und engagierter Mitarbeiter ist entscheidend für den Erfolg des Unternehmens. Nur diese Mitarbeiter sind bereit und in der Lage, für hervorragende Ergebnisse und herausragenden Kundenservice die „Extrameile“ zu gehen.

In Digitaldruckunternehmen nahm das Arbeitstempo bis Ende 2019 zu und ging Anfang 2020 deutlich zurück. Das Tempo stabilisierte sich in Europa im Sommer 2020, kurz bevor es von Herbst bis Frühjahr 2021 zu weiteren Lockdowns kam. Jetzt Ende 2021 ist es ungewiss, ob sich die Geschichte wiederholen wird.

Schon vor COVID stand die Druckindustrie in den letzten Jahren vor großen Herausforderungen. Im Durchschnitt wurden die Losgrößen kleiner, die Lieferzeiten kürzer und die Margen geringer. Unternehmen mussten ihre Effizienz und Leistung auf allen Ebenen verbessern und steigern, um sicherzustellen, dass sie im Geschäft bleiben. Die moderne Welt ist viel unberechenbarer als bisher angenommen.

Leben in einer VUCA-Welt

VUCA (für Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) war ein militärischer Begriff, der volatile, unsichere, komplexe und mehrdeutige Situationen nach dem Ende des Kalten Krieges beschrieb. Heutzutage wird es in der modernen Management- und Führungstheorie meist als Kontext verwendet, in dem Organisationen ihren aktuellen und zukünftigen Zustand betrachten.

Vor dem Hintergrund von VUCA scheint eine geringe emotionale Bindung der Mitarbeiter für jedes Unternehmen noch gefährlicher zu sein, da in der Regel schnelle Reaktionen und zusätzliches Engagement erforderlich sind, damit das Unternehmen offen bleibt.

Unternehmenskultur wird allgemein als „Muster grundlegender Annahmen“ betrachtet, einschließlich (aber nicht beschränkt auf) Unternehmenswerten. Sie wurden möglicherweise für jeden neuen Mitarbeiter in Vereinbarungen bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags bestätigt, die die unausgesprochene Kultur abdeckten, sei es informell oder emotional – und alles dazwischen. Dazu gehören Beispiele wie Weihnachts- und Geburtstagsfeiern, kostenloser Kaffee im Büro oder ein Firmenwagen. Noch wichtiger ist, wie Menschen miteinander interagieren. Ist die Belegschaft konsistent oder vielfältig? Gehen die Menschen positiv und respektvoll miteinander um? Haben sie die Freiheit, sich auszudrücken, zu wachsen und Fehler zu machen? Oder gibt es einen strikten Top-Down-Führungsstil?

Eine positive Unternehmenskultur ist nicht „nur ein Bonus“

Im Jahr 2018 schätzte Gallup den wirtschaftlichen Schaden, der durch Arbeitnehmer verursacht wurde, die nicht in ihren Arbeitsplatz investierten und stillschweigend kündigten, aber an ihrem Arbeitsplatz blieben, auf 77 bis 103 Milliarden Euro.

Laut Gallup haben bereits über 60 % aller Arbeitnehmer über 18 Jahre ihren Job gekündigt, weil sie mit der Führung ihres Vorgesetzten unzufrieden waren. Damit ist schlechtes Management der häufigste Grund für den Verlust von Fachkräften durch Unternehmen.

Dennoch erkennen viele Unternehmen in der Druckindustrie nicht, dass schlechtes Management ein Grund für den regelmäßigen Personalverlust ist. Daher ist es selten, dass kleine und mittlere Unternehmen über ein qualifiziertes, anonymes Feedbacksystem für ihre Mitarbeiter verfügen. Selbst wenn den Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben wird, formelles Feedback zu geben, besteht ein offensichtliches Machtungleichgewicht zwischen dem Manager und seinen Mitarbeitern, da es ihnen oft unangenehm ist, Managementthemen zu diskutieren. Daher entscheiden sich aktive, engagierte und qualifizierte Mitarbeiter oft dafür, das Unternehmen einfach zu verlassen und zu einem anderen Unternehmen zu wechseln.

Von den Mitarbeitern, die keine emotionale Bindung zum Unternehmen haben, erwägen nur magere 8 % einen Karriereweg dort. Aus offensichtlichen Gründen empfehlen sie ihren aktuellen Arbeitgeber nicht an Freunde und Familie weiter. Das sind schlechte Nachrichten für Druckereien, da die Branche manchmal als unattraktiv wahrgenommen wird. Dies schränkt die Anzahl der Bewerbungen, die Unternehmen für Einstiegs- und Ausbildungsstellen erhalten, erheblich ein und hält so junge Talente fern.

Was können Druckmanager tun, um eine positive Unternehmenskultur zu schaffen?

Den Gallup-Ergebnissen zufolge scheint schlechtes Management der Hauptgrund dafür zu sein, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter verlieren. Es scheint immer noch eine große Kluft zwischen der Art und Weise zu geben, wie Manager sich selbst wahrnehmen und wie andere sie wahrnehmen. Wer würde sich schon als „schlechter Manager“ bezeichnen? Gerade bei Druckunternehmen gibt es oft keine vordefinierten Karrierewege, die Ursache dafür ist eine mangelnde Ausbildung in gutem Management.

Oftmals bekleiden Unternehmensgründer oder deren Familienangehörige Schlüsselpositionen ohne formelle Management- oder Buchhaltungsausbildung. In Mitteleuropa herrscht häufig die unglückliche Angewohnheit vor, hochqualifizierte oder langjährige Mitarbeiter in Führungspositionen zu befördern, ohne jemals ihre Führungs-/Managementqualitäten zu bewerten.
Die Fokussierung auf Management- und Führungsqualitäten sowie das Anbieten von Schulungen oder Coaching-Sitzungen (sofern erforderlich) scheint eine naheliegende Lösung zu sein. Allerdings müssen Manager möglicherweise stärker über ihre persönlichen Eigenschaften und beruflichen Qualitäten nachdenken.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein besseres Management in Unternehmen dazu führen wird, dass die Mitarbeiter konzentrierter und stabiler werden. Dies wiederum wird zu besseren Ergebnissen, zufriedeneren Mitarbeitern und produktiveren Unternehmen führen.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Sponsoren des WrapFest 2024 bringen es auf die Überholspur
Vehicle Wrapping

Die Sponsoren des WrapFest 2024 bringen es auf die Überholspur

WrapFest, die wichtigste Messe für die Fahrzeug- und Oberflächenpflegebranche, hat die Aufnahme von elf der weltweit führenden Folierungsspezialisten als Sponsoren bekannt gegeben. Weitere sind in Vorbereitung, sodass das außergewöhnliche zweite Event im Oktober stattfinden wird.

14-06-2024
Geschäftsideen mit personalisierten Produkten
Personalisation

Geschäftsideen mit personalisierten Produkten

Personalisierte und individualisierte Produkte sind ein Dauerthema. Das gilt besonders im Zusammenhang mit den Millennials und der Generation Z. Wie finden Druckereien passende Geschäftsideen, und was kommt dabei auf sie zu?

12-06-2024
Siebdruck in der Kunst: Reproduktion auf höchstem Niveau
Kunst

Siebdruck in der Kunst: Reproduktion auf höchstem Niveau

Siebdrucke sind aus der Kunst nicht mehr wegzudenken. Das war nicht immer so. Was ist Serigraphie, und welche Zukunftschancen bietet sie für Druckereien?

11-06-2024
So nutzen Sie Technologie, um die Zukunft der Sportbekleidungsherstellung zu revolutionieren
Sportswear

So nutzen Sie Technologie, um die Zukunft der Sportbekleidungsherstellung zu revolutionieren

FESPA-Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit fünf Branchenspezialisten von Stahls‘ UK & Europe, Kornit Digital, Antigro Designer, MS & JK Group und JK Group über die Chancen, Herausforderungen und Lösungen, die derzeit für die On-Demand-Produktion digital bedruckter Textilien verfügbar sind.

03-06-2024