Antalis stellt Initiative zum Kohlenstoffausgleich vor

by FESPA | 31.01.2020
Antalis stellt Initiative zum Kohlenstoffausgleich vor

Antalis UK hat die Einzelheiten einer neuen Initiative bekannt gegeben. Sie sieht vor, dass die CO2-Emissionen aller dort bezogene Materialien aus dem Sortiment an Papieren, Verpackungen und Bedruckstoffen für die visuelle Kommunikation kompensiert werden können.

In Zusammenarbeit mit seinen Partnern von Forest Carbon und dem World Land Trust ist Antalis nun in der Lage, die Gesamtmenge der Kohlenstoffemissionen zu berechnen, die für die Beschaffung jeder Art von Material anfällt. Dies gilt auch für Kunststoffe, Aluminiumverbundmaterial und Nylon.
 
Kunden können diese Kohlenstoffzertifikate erwerben, und damit über Forest Carbon und die Antalis Woodlands-Initiative die Anpflanzung neuer  Wälder in Großbritannien unterstützen. Über Forest Carbon in Südamerika oder ein World Land Trust-Projekt in Vietnam (im Bild) kann man auch dabei helfen, Wälder in aller Welt zu erhalten. Alternativ soll es möglich sein, anteilig alle genannten Projekte zu bedenken.
 
Die neue Initiative fügt sich in die laufenden Anstrengungen von Antalis, mehr zum Schutz der Umwelt zu tun. Seit 2006 hat das Unternehmen über acht Millionen Bäume in Großbritannien und weitere 2,5 Millionen im Ausland pflanzen lassen. Damit wurden – rein rechnerisch - mehr als 2,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt.
 
In einem Gespräch mit FESPA.com über das neue Projekt betonte Matt Botfield, Corporate Social Responsibility Manager bei Antalis UK & Ireland, dass Umweltfragen für Druckereien ein zunehmend wichtigerer Faktor werden. Programme wie das von Antalis können dabei helfen, dass die Branche als ökologisch verantwortungsbewusster wahrgenommen wird.

“Heutzutage gibt es kaum noch Kundengespräche, in denen die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit nicht zur Sprache gebracht werden", so Botfield gegenüber FESPA.com. “Es ist daher moralisch und humanitär gesehen richtig, sich zu engagieren. Doch nun kommt auch noch die wirtschaftliche Notwendigkeit hinzu.”
 
Botfield weiter: „Unternehmen, die Nachhaltigkeit versprechen, die sich im Markt auch kommunizieren lässt, können sich damit einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Beim Papier kann man die CO2-Emissionen ja schon seit einer ganzen Weile ausgleichen und ‘grünere’ Druckstoffe kaufen. Bei Verpackungen, Kunststoffen und Substraten für die visuelle Kommunikation war das bislang aber deutlich schwieriger.”
 
Er fährt fort: „Zusammen mit unseren Partnern haben wir deshalb eine Methode gefunden, die es uns erlaubt, den genauen CO2-Fußabdruck für die Produktion und den Vertrieb von genau dieser Art von Materialien zu berechnen. Damit kann sich nun jeder Kunde engagieren und etwas für die Umwelt tun, und zwar unabhängig von seinem genauen Geschäftszweig, und auch davon, was genau er einkauft.
 
Botfield betont, dass Kunden, die diesen Service in Anspruch nehmen wollen, keinem Programm beizutreten oder irgendetwas zu unterzeichnen bräuchten. Das bedeutet, dass ein Unternehmen, bei dem beispielsweise nur ein Kunde so einen verstärkten Fokus auf das Klima legt, auf Wunsch auch nur dessen Projekt ausgleichen kann.
 
„Das ist kein neuer Schwerpunkt für uns. Das Thema Nachhaltigkeit zieht sich als starker und aktiver roter Faden durch all unsere Aktivitäten. Das sollte in der ganzen Branche zur Priorität werden. Daran arbeiten wir zusammen mit unseren Lieferanten und Kunden”, so Botfield.
 
„Trotzdem kann man natürlich immer noch mehr tun”, so der Corporate Social Responsibility Manager weiter. „Wir müssen uns in Praxis und Technologie um weitere Fortschritte bemühen um den Einfluß, den wir alle auf den Planeten haben, möglichst gering zu halten.”
 
 

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024