Packaging

Alle Neuheiten für den Verpackungsdruck auf Wellpappe

by Nessan Cleary | 27.06.2024
Alle Neuheiten für den Verpackungsdruck auf Wellpappe

Nessan Cleary stellt die Palette der derzeit verfügbaren Optionen für den Druck von Wellpappenverpackungen vor. Diese Palette reicht von Kompaktmaschinen bis hin zu Großformatdruckern.

Im letzten Jahrzehnt haben wir eine allmähliche Verlagerung hin zum Online-Shopping erlebt, die während der Pandemie noch einmal beschleunigt wurde, da viele von uns mittlerweile zumindest einen Teil ihrer Einkäufe über das Internet tätigen. Dies wiederum bedeutet, dass In-Store-Displays und Einzelhandelswerbung einen Teil ihres Marktes verpassen. Dies hat viele Marken dazu veranlasst, ihre Verpackungen, insbesondere Versandkartons, noch einmal zu überdenken, um wieder eine Verbindung zu ihren Kunden herzustellen.

Daher ist es vielleicht nicht überraschend, dass plötzlich viele neue Druckmaschinen auf den Markt kommen, die speziell für den Druck auf Wellpappe entwickelt wurden. Früher wurden die Grafiken für diese Schachteln entweder im Offsetdruckverfahren gedruckt und dann auf die Wellpappe laminiert oder im Flexodruckverfahren direkt auf die Wellpappe aufgebracht. Doch die Tintenstrahltechnologie ermöglicht jetzt den Direktdruck von Vollfarbbildern auf Wellpappe, komplett mit Personalisierung für einzelne Kunden.

Wellpappe ist jedoch nicht das einfachste Material in der Handhabung. Die Qualität der Pappe variiert enorm, sodass jedes Drucksystem eine Möglichkeit zur Überprüfung der Pappe und ggf. zur Aussortierung von Pappe, die nicht den Anforderungen entspricht, bieten muss. Selbst dann weisen viele dieser Pappen eine gewisse Verformung auf, sodass die meisten Drucker ein einigermaßen leistungsstarkes Vakuumsystem benötigen, das in den Medientransport eingebaut ist, um die Pappe flach zu halten und zu verhindern, dass die Druckköpfe getroffen werden. Und natürlich muss jedes Drucksystem in der Lage sein, verschiedene Papparten zu handhaben, darunter beschichtete und unbeschichtete.

Ein weiteres Problem ist die Lebensmittelsicherheit. Viele Marken und Verarbeiter bevorzugen wasserbasierte Tinten, die den Normen für den Kontakt mit Lebensmitteln in Innenräumen entsprechen, gegenüber UV-härtenden Tinten. Es gibt ein gutes Argument dafür, dass Lebensmittelverpackungen nur einen sehr kleinen Teil des gesamten Verpackungsmarktes ausmachen, aber ebenso viele Drucker würden lieber die Flexibilität von Tinten haben, die einen möglichst großen Teil des Marktes abdecken können. Außerdem sollten wasserbasierte Tinten theoretisch billiger sein, obwohl dies nicht immer der Fall ist!

Es gibt eine Reihe verschiedener Optionen, von Großformatdruckern bis hin zu großen Spezialdruckmaschinen. Das Hauptproblem sind Volumen und Produktivität, da Verpackungen in der Regel große Mengen mit geringen Stückkosten umfassen. Obwohl es also durchaus möglich ist, Wellpappe auf einem Großformatdrucker zu bedrucken, besteht der Trick darin, dies in einer ausreichend hohen Menge zu tun, um einen Gewinn zu erzielen. Es gibt mehrere Hochgeschwindigkeits-Großformatdrucker, die den Druck bewältigen können, aber das Hauptproblem besteht darin, die Platten in einem kontinuierlichen, schnellen Fluss in den Drucker zu befördern und wieder herauszunehmen. Dies hat mehrere Anbieter dazu veranlasst, automatische Lade- und Entladesysteme zu integrieren.

Agfa hat beispielsweise eine UHS-Version seines Jeti Tauro H3300 LED-Druckers speziell für den Markt für Wellpappeverpackungen sowie das obere Segment des Schilder- und Displaysektors vorgestellt. Der Drucker selbst ist ein 3,3 m breiter Hybrid-Großformatdrucker, der UV-Tinte mit LED-Härtung verwendet. Er kann bis zu 600 m²/h produzieren, wobei der Schlüssel zu dieser Produktivität das hochautomatisierte Lade- und Entladesystem ist.

Andere Großformatanbieter, darunter Durst und EFI, haben ebenfalls automatische Lade- und Entladesysteme in ihre High-End-Drucker integriert, um die Druckgeschwindigkeit zu maximieren. Mehrere Anbieter haben auch robotergestützte Lade- und Entladesysteme eingeführt, die die Möglichkeit bieten, die bedruckten Platten direkt einem Schneidetisch zuzuführen.

Durst produziert eine Reihe hybrider UV-Drucker aus seiner P5-Reihe, die für den Wellpappenmarkt geeignet sind, insbesondere in Kombination mit dem P5-Robotersystem von Durst zum automatischen Be- und Entladen. Durst verkauft aber auch den P5 250 WT, der wasserbasierte Tinten verwendet und den Lebensmittelsicherheitsstandards entsprechen soll. Dieser erzeugt einen sehr dünnen Film und soll auch für Innendekorationszwecke geeignet sein.

Das P5 Robotics-System von Durst basiert auf zwei Roboterarmen von Kuka. ©Nessan Cleary

Mtex NS stellt die Multi-Serie von Druckern für den Verpackungsmarkt her. Dabei handelt es sich um relativ kompakte Maschinen, die günstig genug sind, um einen Einstieg in diesen Markt zu rechtfertigen. Die Produktreihe umfasst den Multi 1300, der für den Druck kleiner Auflagen auf Wellpappe für Kartons konzipiert wurde und über eine automatische Zuführung und Stapelung verfügt. Er verwendet HP-Thermodruckköpfe mit wasserbasierter Pigmenttinte. Er verarbeitet Kartons mit einer Breite von bis zu 1,3 m und 1,6 m und einer Dicke von bis zu 50 mm. Er kann mit bis zu 27 m/min bei einer Auflösung von 300 x 1200 dpi laufen, wobei die Geschwindigkeit bei höherer Auflösung abnimmt. Konica Minolta hat dieses Gerät auch als PKG-1300 umbenannt.

Mtex NS stellt den Wellpappendrucker Multi 1300 her, der hier von Konica Minolta als PKG-1300 umbenannt wurde. ©Nessan Cleary

EFI hat mit seiner Nozomi-Serie von Single-Pass-Druckern beträchtlichen Erfolg gehabt. Diese verwenden UV-härtende Tinten und sind in erster Linie auf den Markt für Wellpappenverpackungen ausgerichtet. Allerdings hat EFI auch mehrere SD-Versionen für den Schilder- und Displaymarkt entwickelt. Das Unternehmen arbeitet außerdem an einer AQ-Version, die wasserbasierte Tinten verwendet und bis Ende dieses Jahres verfügbar sein soll.

EFI nutzte die Drupa-Messe in Deutschland, um eine spezielle Kartonherstellungslösung namens Packsize Nozomi X5 vorzustellen. Dabei handelt es sich um eine komplette Druck- und Verarbeitungslinie, die leere Wellpappesubstrate aus vier Z-Falz-Zuführeinrichtungen aufnehmen, bedrucken und dann einen kompletten Karton formen kann – alles in einer Linie für eine integrierte On-Demand-Kartondrucklösung. Jeder Karton kann eine andere Form und Größe haben, wobei bis zu 30.000 Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die Kartons werden auf ein Förderband ausgegeben, das mit einer Etikettendruck- und -anbringungseinheit ausgestattet ist, sodass Versanddetails und Gefahrenetiketten automatisch auf den Karton aufgebracht werden können.

EFIs Packsize X5 Nozomi-Kartonherstellungslinie. ©Nessan Cleary

Xeikon hat den Idera entwickelt, der beschichtete und unbeschichtete Platten mit einer Breite von bis zu 1,6 m, einer Länge von 2,8 m und einer Dicke von bis zu 11 mm verarbeitet. Er verwendet Druckköpfe von Kyocera und druckt CMYK mit wasserbasierter Tinte. Er verfügt außerdem über Inline-Grundierung und Lackierung, die ebenfalls auf Wasser basieren, um sicherzustellen, dass er den Lebensmittelsicherheitsstandards entspricht. Die Druckauflösung beträgt bis zu 600 dpi und er läuft mit einer Geschwindigkeit von 60 bis 120 mpm. Er wird mit dem X-800-Frontend von Xeikon und einem Caldera RIP geliefert.

HP stellt mehrere Single-Pass-Tintenstrahldrucker der T-Serie her, mit denen die Deckschichten bedruckt werden können, die dann auf Wellpappe laminiert werden können. Das Unternehmen stellt auch die extrem große C550-Druckmaschine her, mit der direkt auf Wellpappe gedruckt werden kann. Sie verwendet HPs Thermodruckköpfe und spritzt zuerst eine Grundierung auf die Platten, dann die wasserbasierten Tinten und anschließend einen Überdrucklack. Die Druckgeschwindigkeit beträgt 90 m/min.

Es reicht hier nicht aus, alle verschiedenen Optionen aufzulisten. Es sollte jedoch klar sein, dass es eine Reihe unterschiedlicher Optionen gibt, von Kompaktmaschinen über Großformatdrucker bis hin zu sehr großen speziellen Wellpappendruckmaschinen.

Um die neuesten Inhalte zu einem breiten Branchenspektrum wie Wellpappenverpackungen , Automatisierung und Tinten zu entdecken, melden Sie sich für den kostenlosen monatlichen FESPA-Newsletter FESPA World an, der auf Englisch, Spanisch und Deutsch verfügbar ist.

by Nessan Cleary Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024