Merkmale

Wie digitale Technologie das Kreative stärkt: Interview mit der Textildesignerin Jayne Branchflower

by Debbie McKeegan | 11.04.2022
Wie digitale Technologie das Kreative stärkt: Interview mit der Textildesignerin Jayne Branchflower

Debbie McKeegan interviewt die Textildesignerin Jayne Branchflower. Jayne lebt in Australien und ist eine talentierte, multidisziplinäre Kreative. Ich habe als Textildesigner für viele führende Einrichtungsmarken auf der ganzen Welt gearbeitet.

Sie verfügt nicht nur über die kommerzielle Erfahrung, um die meistverkauften Muster zu entwerfen, sondern verfügt auch über das praktische Wissen, um Muster zu erstellen, die den Druckprozess nahtlos umsetzen, wobei sie besonderes Augenmerk auf Wiederholungen und Farbmanagement legt.

Jayne ist dabei, in Zusammenarbeit mit Nerida Hansen, die ein Textilgeschäft mit digitalem Textildruck aufgebaut hat, ihre eigene Marke auf den Markt zu bringen. Ihre Online-Plattform für den weltweiten Vertrieb von Mode- und Möbelstoffen sowie Schnittmustern hat sich eine treue Fangemeinde aufgebaut. Nerida gründete 2017 ihre eigene Marke, die in Australien über Nacht ein Erfolg wurde. Nerida arbeitet weiterhin eng mit lokalen und internationalen Illustratoren und Oberflächenkunstdesignern zusammen, um sie zu unterstützen, zu lizenzieren und zu vertreten und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie zu ihrer Marke passen und aussehen. Die neue Kollektion von Jayne Branchflower erscheint im September 2022. Wir haben uns mit ihr getroffen, um mehr über ihre Textilkarriere und die Möglichkeiten zu erfahren, die Markenkooperationen und digitale Technologien bieten:

Wann haben Sie sich für eine kreative Karriere im Textilbereich entschieden?

Ehrlich gesagt gehörte ich zu den Glücklichen, die schon in jungen Jahren über ihren beruflichen Weg gestolpert sind. Als ich etwa 16 war, erkannte mein Mode- und Textillehrer meine Liebe zu Mustern und drängte mich, diese weiter zu erforschen und mein Portfolio auszubauen, um mich für einen BA in Textildesign zu bewerben. Ehrlich gesagt hatte ich keinen Plan B! Wenn ich diesen speziellen Kurs nicht belegen würde, würde ich einfach an meinem Portfolio arbeiten und mich im nächsten Jahr erneut bewerben. Zum Glück bin ich reingekommen!

Können Sie uns etwas über Ihren bisherigen beruflichen Werdegang erzählen?

Nach einem Praktikum im letzten Jahr meines Studiums stieg ich in die Haushaltswarenbranche ein und nach meinem Abschluss wurde mir dort eine Stelle angeboten. Meine ersten Jobs in der Industrie hatte ich in Studios, die die großen Einzelhandelsgeschäfte Australiens mit Bettwäsche und Haushaltswaren belieferten. In diesen Positionen habe ich gelernt, sehr schnell zu entwerfen und mich nicht an meine Entwürfe zu klammern, was gute Eigenschaften zum Erlernen sind. Nachdem ich einige Erfahrungen gesammelt hatte, zog ich nach England und arbeitete für Crowson Fabrics (jetzt The Design Archives) und wechselte dann zu Laura Ashley als deren Stoff- und Tapetendesignerin. Nachdem mein Arbeitsvisum in England abgelaufen war, bekam ich die Gelegenheit, nach Indien zu ziehen, um für einen der renommiertesten Stoffhersteller zu entwerfen. Hier entwarf ich Stoffe für ihre Messen und Kunden wie Designers Guild, Harlequin und Prestigious Textiles.

Kurz nach meiner Rückkehr in Melbourne, Australien, wurde ich als Textildesigner beim führenden Stoffhaus Warwick Fabrics angestellt , wo ich an zahlreichen Stoffkollektionen vom ersten Konzept bis hin zur Vermarktung des Endprodukts arbeitete. Ich konnte alles tun, von der Gestaltung von Stoffsortimenten über Trendforschung und Produktentwicklung bis hin zum Styling für Fotoshootings, sodass jeder Tag anders war! Außerdem machten wir einmal im Jahr eine Recherchereise nach Europa, um Messen zu besuchen und Inspiration zu finden, was auch ziemlich erstaunlich war!

Wann haben Sie Ihre Designermarke gegründet und warum?

Nachdem ich fast sieben Jahre lang bei Warwick Fabrics gearbeitet hatte, wurde mir klar, dass ich mich nicht wirklich weiterentwickeln und neue Fähigkeiten erlernen konnte, wenn ich nicht ins Management wechseln wollte, woran ich nicht besonders interessiert war, da diese Rollen normalerweise nicht so kreativ und praktisch sind. Ich musste mich ändern und beschloss, freiberuflich tätig zu werden und nebenbei meine eigene Marke zu entwickeln.

Was inspiriert Ihre Sammlungen?

Natur! Das Aufwachsen im regionalen Australien hat mir wirklich geholfen, eine starke Verbindung zur Umwelt aufzubauen. Einheimische australische Blumen waren schon immer eine wichtige Inspiration für meine Oberflächenmuster und meine Kunst im Allgemeinen. Ich gehe oft mit meinem Hund im Busch oder an der Küste spazieren und genieße die Landschaft um mich herum. Die Farben und Variationen einiger Banksia-, Orchideen- und Erbsenblumen in meiner Gegend sind überwältigend.

Was ist Ihr Lieblingsmuster und warum?

Das ist eine schwierige Frage, aber ich denke, es müsste „Waratah“ heißen. Es handelt sich um einen australischen Blumendruck mit Waratahs, Banksias, Flanellblumen, Akazien und Eukalyptus. Ich habe ein gewisses Faible dafür, denn es war ein kleiner Durchbruch bei der Entwicklung meines unverwechselbaren Stils.

Wie beginnen Sie mit jedem Design und welche Technologie verwenden Sie zur Unterstützung Ihrer gemalten Muster?

Inspiration und Referenzen zu sammeln ist immer mein erster Schritt. Ich gehe gerne spazieren und beobachte, welche einheimischen Blumen blühen, blättere in Fotos und Büchern oder gehe zum Floristen, um ein paar Blumen zu holen, die ich aus dem Leben schöpfen kann, das mir immer am besten gefällt. Ich mache gerne eine kurze Skizze als Orientierung, bevor ich Motive male. Dann scanne ich mein Kunstwerk, lade es in Photoshop ein und beginne mit dem Deep Etching, was ich normalerweise mache, während ich Podcasts höre. Wenn ich meine Wiederholungen entwickle, halte ich sie gerne in Schichten, damit das Design später leicht angepasst werden kann, wenn der Kunde Änderungen benötigt. Der letzte Schritt ist das Optimieren der Farben, was einer der wichtigsten Schritte ist. Eine Farbpalette kann mit Sicherheit über den Erfolg oder Misserfolg eines Designs entscheiden!

Erzählen Sie uns, wie Sie Ihre Muster drucken – bieten/nutzen Sie Print-on-Demand?

Nächsten Monat veröffentliche ich eine Reihe mit den Print-on-Demand-Diensten von Nerida Hansen. Nerida arbeitet seit jeher mit ausgewählten Designern zusammen, um Nähern und Herstellern, die etwas Besonderes herstellen möchten, interessante und einzigartige Stoffe anzubieten. Sie vertritt erstaunliche Oberflächenmusterdesigner wie Lisa Congdon, Miranda Sofroniou und Jennifer Bouron und druckt auf den schönsten Qualitätsstoffen. Meine Sammlung sollte im September erscheinen, also bleiben Sie dran!

Was kommt als nächstes für Ihre Marke? Und wie möchten Sie expandieren?

Ich freue mich darauf, meine Designs für neue Produkte zu lizenzieren und mit lokalen und internationalen Marken zusammenzuarbeiten. Ich habe ein paar spannende Dinge in der Pipeline, kann aber bis zur Veröffentlichung noch nicht viel sagen!

Abschließend: In Ihrer frühen Karriere haben Sie viel kommerzielle Erfahrung gesammelt. Welche Lektionen haben Sie daraus gelernt?

Ich habe im Laufe meiner Karriere so viel gelernt, aber ich liste nur meine Top 3 auf!
1. Ich hänge nicht zu sehr an meinen Entwürfen.
2. Feedback annehmen, ohne es persönlich zu nehmen.
3. Brennen Sie keine Brücken nieder. Es ist eine kleine Industrie.

Welchen Rat würden Sie einem aufstrebenden Designer geben, der gerade erst angefangen hat?

Man muss den Mut und die Ausdauer haben, einfach weiterzumachen, besonders wenn man das Gefühl hat, aufgeben zu wollen. Der Aufbau Ihrer Karriere braucht Zeit und wird nicht über Nacht geschehen. Eines meiner Lieblingszitate stammt von Andy Warhol; Denken Sie nicht daran, Kunst zu machen, sondern machen Sie es einfach.“ Lassen Sie alle anderen entscheiden, ob es gut oder schlecht ist, ob sie es lieben oder hassen. Während sie entscheiden, machen Sie noch mehr Kunst.“

by Debbie McKeegan Zurück zu den Neuigkeiten

Jüngste Neuigkeiten

So nutzen Sie KI für digitale Kreativität und dekorative Druckoberflächen
Podcasts

So nutzen Sie KI für digitale Kreativität und dekorative Druckoberflächen

Debbie McKeegan spricht mit Royce Dodds, einem AI Imaginer-Spezialisten, darüber, wie Marken KI kreativ für dekorative Druckoberflächen nutzen können. Royce betont, wie wichtig es ist, Kreativität mit technischen Fähigkeiten zu kombinieren, und erläutert die Vorteile des Einsatzes von KI im Design.

16-04-2024
Wie Prinfab eine Community-basierte Marke für individuellen Textildruck aufbaute
Merkmale

Wie Prinfab eine Community-basierte Marke für individuellen Textildruck aufbaute

Debbie McKeegan spricht mit Prinfab darüber, wie sie ihre Marke aufgebaut haben und welche Bedeutung der Aufbau einer Community hat. Printfab hat dazu beigetragen, seine Design-Community zu stärken und erfolgreich einen treuen Kundenstamm aufzubauen.

29-02-2024
Marktwachstum und wichtige Innovationen für bedruckte Innendekoration
Merkmale

Marktwachstum und wichtige Innovationen für bedruckte Innendekoration

Debbie McKeegan präsentiert die neuesten Innovationen im Bereich der bedruckten Innendekoration mit besonderem Fokus auf Textilien, Oberflächen und Anwendungen. Ein zentraler Trend, der sich abzeichnet, sind Nachhaltigkeit und umweltfreundliche Produkte.

22-01-2024
Wie man eine erfolgreiche Designermarke aufbaut
Podcasts

Wie man eine erfolgreiche Designermarke aufbaut

Debbie McKeegan spricht mit der talentierten Textildesignerin Avalana Simpson, deren gleichnamige Marke luxuriöse Inneneinrichtungsgegenstände und Bekleidung entwirft und verkauft. Ihre Produkte werden mithilfe digitaler Technologien hergestellt und sie maximiert deren Anwendung, um luxuriöse Innenprodukte zu schaffen.

09-01-2024