Digitaldruck

Wie digitale Technologien und Daten neue Geschäftsmodelle und Wachstum ermöglichen

by FESPA | 13.04.2022
Wie digitale Technologien und Daten neue Geschäftsmodelle und Wachstum ermöglichen

Debbie McKeegan diskutiert, wie digitale Technologien und Daten die Industrie 4.0 stärken, da sie die Art und Weise verändert, wie Unternehmen ihre Produkte herstellen und verkaufen.

Digitale Technologien und Daten stärken die Industrie 4.0, da sie die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Produkte herstellen und verkaufen, revolutionieren. In diesem neuen unternehmerischen Bereich werden künstliche Intelligenz und Echtzeitdaten genutzt, um das Verbraucherverhalten zu nutzen und zu analysieren und letztendlich die Produktion zu steuern. Datenreiche Einzelhändler und E-Commerce-Marken können jetzt ihre Lagerbestände und Marketingaktivitäten optimieren, um den Umsatz zu steigern und vor allem die Kundenzufriedenheit zu steigern.

Die Nutzung wertvoller Daten ermöglicht es dem Einzelhändler auch, die Verkäufe sehr genau im Griff zu haben, die Produktionsleistung zu kontrollieren, den Lagerumschlag zu optimieren und so das Lieferkettenmanagement und letztendlich Kosten und Rentabilität zu verbessern.

Neue Geschäftsmodelle mit einer starken digitalen Struktur haben bisher beispiellose Wachstumsraten erzielt und weisen im Vergleich zum Vorjahr weitgehend zweistellige Zuwächse auf.

Ein Beispiel für dieses Geschäftsmodell ist Stitch Fix, ein persönlicher Online-Stylingdienst in den USA und im Vereinigten Königreich, der Empfehlungsalgorithmen und Datenwissenschaft nutzt, um Kleidungsstücke basierend auf Größe, Budget und Stil zu personalisieren. Das ist smartes Styling und setzt einen neuen Maßstab für die Modebranche.

Bildunterschrift: Die Nutzung wertvoller Daten ermöglicht es dem Einzelhändler auch, die Verkäufe sehr genau im Griff zu haben, die Produktionsleistung zu kontrollieren, den Lagerumschlag zu optimieren und so das Lieferkettenmanagement und letztendlich Kosten und Rentabilität zu verbessern.

Seit seiner Gründung im Jahr 2011 ist es auf einen Umsatz von über 2 Milliarden US-Dollar gewachsen und meldete in seinen jüngsten Ergebnissen für das erste Quartal 2022 einen Nettoumsatz von 581,2 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 19 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, mit aktiven Kunden von 4.180.000, was einer Steigerung von 417.000 entspricht oder 11 % im Jahresvergleich.

Stitch Fix nutzt Datenwissenschaft durch eine maßgeschneiderte, webbasierte Styling-Anwendung, die Stylisten Empfehlungen aus einer breiten Auswahl an Waren bietet.

Für den Markt ist diese Geschichte keine Überraschung, da sich die globale Modeagenda in diesem sich ständig weiterentwickelnden Umfeld erheblich in Richtung digitaler Verkäufe verlagert hat, was durch die weit verbreitete Akzeptanz des Online-Shoppings bei den Verbrauchern und neue Kaufverhaltensweisen nach der Pandemie beschleunigt wird.

Tatsächlich wird prognostiziert, dass zwischen 2020 und 2025 mehr als die Hälfte des weltweiten Einzelhandelswachstums aus Online-Verkäufen stammen wird, und es wird erwartet, dass rund 10 % des gesamten digitalen Umsatzes in diesem Zeitraum in den Händen der Modebranche liegen (Research & Markets).

Der E-Commerce-Umsatz im Einzelhandel belief sich im Jahr 2021 weltweit auf etwa 4,9 Billionen US-Dollar. Es wird prognostiziert, dass diese Zahl in den nächsten vier Jahren um unglaubliche 50 % wachsen und bis 2025 etwa 7,4 Billionen Dollar erreichen wird (Statista).

Daten sind das neue Gold. Ein erfolgreiches digitales Geschäftsmodell muss sich neben der digitalen Fertigung auf Datenanalyse, starke Kundenbindung, Automatisierung und zunehmend auch auf standortnahe Produktion und nahtlose, schnelle Abwicklung konzentrieren.

Verbraucherorientierte Engagement-Strategien müssen den Verkauf fördern, indem sie neue Produkte und Aktualisierungen gezielt an Zielgruppen auf Desktops, Mobilgeräten und Tablets verbreiten und so die Bekanntheit und Lead-Generierung steigern. Die goldene Regel besteht jedoch darin, das Kaufverhalten Ihrer Kunden vorherzusagen, indem Sie deren Stil und Budget verstehen, und Ihr Marketing nicht mit unerwünschten Kaufempfehlungen und Lärm zu überfrachten.

Das Kaufverhalten von Verbrauchern kann jetzt über eine Vielzahl digitaler Medien hinweg erfasst, analysiert und gesteuert werden. Dabei kommt ein Omni-Channel-Supportsystem zum Einsatz, das mehrere Kanäle für den Kundenkontakt bereitstellt und diese Medien vor allem auch miteinander verbindet, um ein einheitliches, nahtloses Erlebnis zu schaffen. Auf diese Weise können Kunden ein Gespräch auf einem Kanal beginnen und es dann problemlos auf einen anderen übertragen – beispielsweise per Telefon, E-Mail oder Live-Chat.

Blick auf den Designprozess: Durch präzises fotorealistisches 3D-Rendering können Designer jetzt in ihren Studios virtuell Kleidungsstücke erstellen, die das Endprodukt genau nachbilden. Der digitale Zwilling. Designer, technische Spezialisten und Schnittmacher verwenden heute 3D-Software, um Entwürfe zu erstellen und mithilfe von Mustermodifikationen eine bewegungsgetreue Passform und Gradierung vorzunehmen.

Bekleidungsmarken nutzen digitale Tools, die traditionelle Arbeitsabläufe überflüssig machen, da sie eine schnellere Markteinführung, geringere Retouren und eine höhere Kosteneffizienz ermöglichen.

Lena Lim, Chief Commercial Officer von Browzwear, sagte: „Jetzt werden Designer mehr denn je in der Lage sein, digitale Kleidungsstücke zu produzieren, die fast genau wie echte physische Kleidungsstücke aussehen, fallen, passen und sich bewegen.“ Der Einsatz von 3D-Kleidungsstücken verkürzt die Markteinführungszeit und reduziert die Verschwendung von Ressourcen, einschließlich Budget und Materialien, erheblich, was zu einem besseren Endergebnis und einer saubereren Umwelt führt.“

Bildunterschrift: Bekleidungsmarken nutzen digitale Tools, die traditionelle Arbeitsabläufe überflüssig machen, da sie eine schnellere Markteinführung, geringere Retouren und eine höhere Kosteneffizienz ermöglichen. Bildnachweis: Browzwear.

Über das digitale Engagement von Klienten und Kunden und den Einsatz von 3D-Software hinaus wurde das neue Unternehmensmodell auch durch außergewöhnliche Fortschritte in der digitalen Fertigung vorangetrieben.

Ein Beispiel hierfür ist die Digital Micro-Factory, wo eine kürzlich von Mimaki durchgeführte Demonstration die enormen Veränderungen verdeutlichte, die der digitale Workflow in der Bekleidungsherstellung zu einem Wandel in der Branche geführt hat, der sie immer näher an ein Geschäftsmodell mit geringer Lagerbeständen und geringen Lagerbeständen heranführt.

In diesem Modell, das dem wachsenden Trend zur Individualisierung gerecht wird, sorgt der automatisierte digitale Transport von Bildern und Anweisungen über den Workflow bis hin zu den Fertigungsmaschinen für die nötige Geschwindigkeit, um den Anforderungen des Omni-Channel-Kunden gerecht zu werden.

Wie Mark Sollman von Mimaki Europe BV erklärte: „Mikrofabriken ermöglichen Einsparungen bei einer ganzen Reihe von Ressourcen, von physischer Lagerung und Produktionsfläche bis hin zu Zeit und Energie, und haben letztendlich das Potenzial, die Rentabilität von Bekleidungsherstellern deutlich zu steigern, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass sie … leicht skalierbar, wenn die Produktion steigt.“

Wie man sieht, passt sich nicht nur die kundenorientierte Modebranche an die sich entwickelnde digitale Agenda und die Anforderungen an einen nahtlosen Informationsfluss an. Ein Beispiel hierfür für die Druckindustrie ist die EFI MarketDirect Customer Engagement Platform, die eine integrierte Reihe von Lösungen für E-Commerce, Marketingkampagnen, variable Datenzusammensetzung und Produktionsautomatisierung bietet, die darauf ausgelegt sind, die Kundenbindung zu stärken und den Umsatz zu steigern.

Wie Lynn Smith, Chief Marketing Officer von EFI, sagte: „EFI MarketDirect Fulfillment ist ein Game-Changer. Durch die vollständige Integration unserer Web-to-Print- und Fulfillment-Dienste können wir unsere Kunden mit einer zentralen Lösung verwalten und so ein integrierteres Erlebnis für unsere Kunden und eine bessere Automatisierung für unser Produktionsteam bieten.“

Digitale Technologien nehmen viele Formen an, sei es Datenerfassung, Analyse, Designsoftware, CAD/CAM, Digitaldruckanwendungen oder Auftragsabwicklung. Es besteht kein Zweifel daran, dass sie zusammen eine starke Plattform für Wachstum auf allen Marktplätzen bieten. Das nächste Jahrzehnt wird die Vertriebs- und Fertigungslandschaft verändern und etablierte Geschäftsmodelle auf den Kopf stellen. Viele von ihnen werden sich anpassen müssen, um eine neue Ära der datengesteuerten On-Demand-Produktion gepaart mit der Befriedigung der Verbraucher zu überleben.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024
Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte
Wide Format Printing

Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte

Paul Sherfield erläutert die verschiedenen Standardbedingungen, die für Großformatdrucker erforderlich sind, da Farben je nach Beleuchtungsart und Umgebung unterschiedlich erscheinen können.

17-04-2024
EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop
Signage

EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop

EFKA, ein führender Hersteller und europäischer Marktführer für Aluminium-Textilrahmen, gab den Start seines neuen Webshops bekannt, der vollständig in die Website integriert ist und zahlreiche Vorteile für Kunden bietet.

17-04-2024
Wie interaktiver Druck Marken dabei helfen kann, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten
Outdoor Advertising

Wie interaktiver Druck Marken dabei helfen kann, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten

Interaktiver Druck wird für Marketingfachleute zu einem immer wichtigeren Feature, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit des modernen Verbrauchers zu gewinnen. Hier zeigt Rob Fletcher einige Möglichkeiten auf, wie Druck Marken dabei helfen kann, mit Menschen unterwegs in Kontakt zu treten.

16-04-2024