Digitaldruck

Wie digitale Technologie die Textilindustrie demokratisiert

by Debbie McKeegan | 25.08.2022
Wie digitale Technologie die Textilindustrie demokratisiert

Debbie McKeegan spricht über das Wachstum von Designermarken und die On-Demand-Fertigung in der Textildruckindustrie.

Die digitale Textildrucktechnologie ermöglicht die Schaffung und das Wachstum vieler neuer unternehmerischer Designermarken. Mittlerweile gibt es für Kreative viele Möglichkeiten, auf den Markt zu kommen: von Online-Communities, die provisionsbasierte Fulfillment-Lösungen von Drittanbietern anbieten, bis hin zu Auftragsdruckereien, die zunehmend auch White-Label-Lösungen anbieten.

Die On-Demand-Produktion stimuliert diesen Marktsektor weiterhin und fördert sowohl Kreativität als auch kommerziellen Erfolg. Da kein Kapital für teure Designmuster und Lagerbestände gebunden ist, wurde die Design-Community endlich von der Massenproduktion befreit. Der Aufbau eines Textileinrichtungsunternehmens ist mittlerweile ein tragfähiges Geschäftsmodell, und für den talentierten, motivierten und geschäftstüchtigen Designer sind der Lohn kreative Freiheit und unternehmerischer Erfolg.

In der gesamten Branche haben die Attraktivität von Kleinauflagen und die damit verbundenen finanziellen Vorteile der On-Demand-Produktion (die ein Merkmal des digitalen Textildrucks sind) begonnen, ein neues Ökosystem zu schaffen, das die Hegemonie der fernöstlichen Lieferantenbasis bedroht.


Rückblickend auf die Dominanz der fernöstlichen Lieferkette für die Heimtextilien- und Modebranche wird akzeptiert, dass die Designvielfalt mit steigendem Volumen abnahm. Und je mehr die Preise fielen, desto häufiger kam es vor, dass die Marke/Käufer Produktdesign und -stil opferte, um einen realisierbaren Preis zu erzielen. Nach und nach löste dieses Geschäftsmodell bei den Verbrauchern Apathie aus und stieß auf Widerstand. Der Markt verlangt heute nach qualitativ hochwertigen Designinhalten und einem unstillbaren Appetit auf neue Produkte und Varianten. Der perfekte Sturm – angesichts der großvolumigen, anonymen Produkte, die angeboten werden, wenden sich diese Kunden nun an Designer, Hersteller und KMU, um ihre Produktwünsche zu erfüllen.

Aufgrund seiner inhärenten Fähigkeit, einzigartige Stile/SKUs innerhalb eines atemberaubenden Zeitrahmens zu liefern, war der digitale Textildruck der Katalysator für diesen grundlegenden Wandel und ermöglichte es kleinen Designermarken, sich solide zu etablieren und vielen anderen als Inspiration zu dienen .

Zum ersten Mal seit vielen Jahren und aufgrund des Preises und der Verfügbarkeit digitaler Maschinen ist es für Textildesigner der Einstiegsklasse nun wirtschaftlich rentabel, ihre eigenen Produkte erfolgreich in einer Fabrik vor Ort herzustellen. Ebenso haben sich viele kleine Designhäuser dafür entschieden, auf die Auftragsdruckerei zu verzichten und ihre eigenen kleinen Produktionszentren aufzubauen – ein Geschäftsmodell, das sich besonders für Designer eignet, die Stoffe als Meterware verkaufen.


Dies spiegelt sich nun dramatisch in den Zahlen wider;

Der weltweite Markt für digitalen Textildruck wird derzeit auf rund 2,7 Milliarden US-Dollar geschätzt und wird voraussichtlich mit einer phänomenalen jährlichen Wachstumsrate von 16,3 % wachsen und bis Ende des Jahres 8 Milliarden US-Dollar erreichen. (Future Market Insights)

Und wie McKinsey kürzlich berichtete: „Es ist ein grundlegender Wandel hin zu einem Beschaffungsmodell erforderlich, das flexibel, schnell, nachhaltig, digital verbessert und verbraucherorientiert ist.“ Bekleidungsunternehmen wurden auf eine neue Flugbahn gebracht und dazu veranlasst, unter anderem ihre Agilität zu steigern, Vorlaufzeiten zu verkürzen und sich auf nachfragegesteuerte Lieferketten umzustellen.“ (State of Fashion 2022: Eine ungleichmäßige Erholung und neue Grenzen)

Infolgedessen berichtete McKinsey, dass über 70 % der Chief Purchasing Officers planen, ihren Near-Shoring-Anteil zu erhöhen, und dass 50 % der Unternehmen eine umfassende Transformation eingeleitet haben, um Geschwindigkeit und Flexibilität zu erreichen. Angesichts des Wachstums des Marktanteils von Designerherstellern, der durch die neue Revolution im Digitaldruck vorangetrieben wird, ist diese Reaktion kaum überraschend. Dieses neue Geschäftsmodell ist nicht nur umweltfreundlicher und transporteffizienter, sondern zweifellos auch profitabler und wirtschaftlich nachhaltiger.

Vorreiter in diesem Bereich sind die Mode-Fulfillment-Unternehmen, die Designern die Lösung bieten, ihre kreativen Ideen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, und zwar in einem Umfeld, in dem hohe Qualität, schnelle Lieferung und vorbildliche Gewinne das Angebot mittlerweile charakterisieren.

Mittlerweile florieren große und kleine Unternehmen in ganz Europa, den USA und darüber hinaus und bieten Designern einen einfachen Online-Druckservice an. Bereitstellung einer maßgeschneiderten, automatisierten Produktabwicklung für unabhängige Designer und Marken, und das alles innerhalb weniger Tage.


Unternehmen wie Printful, die erst 2013 ihre Türen öffneten, gaben 2021 bekannt, dass sie das erste lettische „Einhorn“ seien, das mittlerweile eine Milliarde Dollar wert sei, da der Umsatz auf über 300 Millionen Dollar pro Jahr stieg. Die kürzliche Übernahme von „Spoonflower“ durch „Shutterfly“ ist ein weiterer Beweis für den Erfolg des On-Demand-Druck-Geschäftsmodells. Shutterfly hat 21 Millionen Abonnenten und ihre Übernahme stellt einen Meilenstein für die Zukunft bedruckter Stoffe als Meterware dar.

Der Schlüssel zum Erfolg dieser Giganten liegt darin, dass sie Design, Geschwindigkeit und Qualität vereinen, vor Ort produziert werden und in kurzen Lieferzeiten liefern. Lieferzeiten, die dem Kunden von heute gerecht werden – unabhängig vom Volumen und der zunehmenden Nachfrage nach einem hohen Designanteil bei kundenspezifischen Waren.

Schließlich, und vielleicht das aussagekräftigste Beispiel von allen, auf dem Weg zu maßgeschneiderten Waren, ist Fashion Enter, das mit ASOS und Kornit Digital zusammengearbeitet hat, um sein Ziel zu verfolgen, eine nachhaltigere On-Demand-Produktion zu Hause für die Modebranche zu erreichen. Fashion-Enter beliefert ASOS mit Mode auf Abruf und hat die einstufige, umweltfreundliche Digitaldrucktechnologie von Kornit genutzt, um Lagerverschwendung zu vermeiden und die Lieferkette zu rationalisieren und so dem Verbraucherbedürfnis nach hochwertiger Bekleidung und verantwortungsvollen Produktionspraktiken gerecht zu werden Drucken und Verarbeiten vor Ort.

Die Zusammenarbeit mit Giganten wie ASOS, BooHoo, M&S und Tesco sowie unabhängigen Designermarken ist eine Partnerschaft, die man mit Interesse verfolgen kann und die eine neue Ära der kollaborativen, kooperativen Produktion einläutet – Smart Manufacturing.

Die Zukunft ist ermutigend – kommerziell und ökologisch; Als Designer und Macher bringt der Einsatz modernster digitaler Textildrucklösungen weiterhin eine neue Generation von Herstellern und Einzelhändlern hervor und stärkt sie. Einzelhändler, die beginnen, sich von der Offshore-Beschaffung abzuwenden und das zu nutzen, was jetzt vor ihrer eigenen Haustür verfügbar ist.

Da die Kosten des weltweiten Transports steigen und die politische Unsicherheit groß ist, ist dies ein sinnvoller Schritt und eine willkommene Entwicklung in der Textillieferkette.

Lange Zeit waren Designer-Maker die Quelle der Kreativität für den Textilhandel, und jetzt rücken sie in eine einflussreichere und substanziellere Rolle in der Lieferkette vor, da die Technologie es ihnen ermöglicht, die nächsten Schritte nach vorn zu veranstalten Die Verlagerung der Textilproduktion wird zunehmend zur Realität.

by Debbie McKeegan Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024