Garment Printing

Wie Covid-19 die Digitalisierung der Lieferkette beschleunigen wird

by FESPA | 28.07.2020
Wie Covid-19 die Digitalisierung der Lieferkette beschleunigen wird

In den letzten Monaten haben die Auswirkungen der globalen Gesundheitskrise zu ernsthaften Störungen und finanziellen Schwierigkeiten in der gesamten Bekleidungsindustrie geführt. Aber es bot auch die Gelegenheit, den aktuellen Arbeitsablauf zu bewerten und zu rationalisieren.

Das vorherrschende Risiko in jedem Modeunternehmen ist der Lagerbestand, und in der schnelllebigen Bekleidungsindustrie ist die Lagerbestandskontrolle (im wahrsten Sinne des Wortes) zu einem brennenden Thema geworden. Um wirklich risikoscheu zu werden, muss die Branche die Lieferkette verkürzen, Lagerbestände reduzieren, nachhaltig produzieren und vor allem die Digitalisierung nutzen.

Der E-Commerce hat während der Krise ein beispielloses Wachstum erlebt. Es ist kaum zu glauben, dass der Online-Umsatz in Großbritannien vor zehn Jahren nur 5,1 % des Einzelhandels ausmachte (Quelle UK, ONS), bis 2024 wird dieser Wert voraussichtlich 30 % überschreiten. Im Jahr 2019 beliefen sich die weltweiten E-Commerce-Umsätze im Einzelhandel auf 3,53 Billionen US-Dollar (vor Corona) und die Umsätze im E-Commerce sollen bis 2022 auf 6,54 Billionen US-Dollar steigen. (Quelle: Statista)

Die Digitalisierung der Bekleidungsindustrie im Upstream-Bereich ist in vollem Gange, und in unserem neuesten Podcast spricht unsere FESPA-Textilbotschafterin Debbie McKeegan mit Yoram Burg – Vizepräsident für Vertrieb und Marketing bei Embodee – über das aktuelle Thema: „Wie wird Covid-19 die Digitalisierung beschleunigen?“ die Lieferkette?"

Hier ist eine kurze Zusammenfassung unseres Gesprächs, in der die wichtigsten Erkenntnisse hervorgehoben werden. Hören Sie sich hier den vollständigen Podcast an.


Bildunterschrift: Individualisierung ist eine Schlüsseltechnologie für den E-Commerce-Vertrieb. Verbraucher fordern Personalisierung, wie das Wachstum unserer Kunden im Bereich Sport- und Mannschaftsuniformen zeigt. Bildnachweis: Embodee.

Yoram Burg verfügt über eine lebenslange Erfahrung in der Entwicklung und dem Einsatz bahnbrechender Technologien sowie über umfassende Kenntnisse der Bekleidungsinfrastruktur. Embodee ist seit 12 Jahren ein führender Akteur im 3D-Bereich und schafft visuelle Erlebnisse für Online-Konsumenten und einige der weltweit führenden Einzelhändler. Das Unternehmen bietet eine Reihe von Technologien an, die die Produktanpassung in Verbindung mit einem automatisierten E-Commerce-Workflow erleichtern. Simulierte virtuelle Produkte (digitale Zwillinge) für den E-Commerce-Händler, wobei das 3D-Rendering das physische Produkt in der digitalen Sphäre widerspiegelt. Produktvisualisierungslösungen bieten Marken und Einzelhändlern eine immersive visuelle Interaktion, die eine individuelle Anpassung und Personalisierung ermöglicht. All dies erhöht den Bestellwert und verbessert die Kundenbindung. Embodee hat seinen Hauptsitz in San Juan, Puerto Rico, und zählt einige der weltweit bekanntesten Sportmarken sowie Modehändler zu seinen Kunden.


Bildunterschrift: Produktvisualisierungslösungen bieten Marken und Einzelhändlern eine immersive visuelle Interaktion, die individuelle Anpassung und Personalisierung ermöglicht.Quelle: Embodee.

Wie ist Ihrer Meinung nach die Modebranche von Covid-19 betroffen?

Das ist eine große Frage und sie enthält viele Daten. Im Gespräch mit lokalen und internationalen Akteuren war die Wirkung recht stark. Der Bundesindex hier in den USA begann 1992 mit der Datenerfassung und der Bekleidungssektor wurde damals auf 10 Milliarden US-Dollar geschätzt. Im Jahr 2008 erlebten wir die schwerste Rezession, dann sanken die Zahlen von 18,7 Milliarden US-Dollar auf 16,5 Milliarden US-Dollar, ein beträchtlicher Rückgang. Aber im Vergleich zum Jahr 2020 und unter der Annahme, dass die Zahlen korrekt sind, sank der Bundesindex von 22,6 Milliarden US-Dollar im Dezember 2019 auf erstaunliche 2,8 Milliarden US-Dollar. Während wir Mitte Juli sprechen, ist die Zahl auf 8,6 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Der stationäre Handel hat immer noch Probleme, aber der Online-Boom zwingt stationäre Einzelhandelsmarken dazu, neu zu denken. Der Online-Verkauf von Sportartikeln stieg im Mai um 216 %, gegenüber 114 % im April 2020. Auch die Verkäufe von Haushaltswaren stiegen um rund 190 %. Daher würde ich sagen, dass der negative Effekt im Hinblick auf Covid-19 neben einer Chance stand.

Werden die finanziellen Auswirkungen endlich ein Katalysator für Veränderungen sein?

Um die Erholung zu beschleunigen, müssen Unternehmen schnell handeln, aber es gibt viele Marken, die möglicherweise nicht über das Kapital zum Investieren verfügen und daher im Nachteil sind. Marken und Einzelhändler müssen ihren Ansatz für eine digitale Strategie überdenken. Stellen Sie einige ernsthafte Fragen: Reagiere ich auf PLM oder entwickle ich eine Strategie dafür? Es ist an der Zeit, Technologien zu nutzen, um Mängel zu beheben und ihre Geschäfte zu rationalisieren. Ist es für Marken an der Zeit, in 3D zu investieren? Marken, die den dichten Rauch durchschauen können, werden von solchen Investitionen profitieren, und wenn überhaupt, war Covid ein unerwarteter Katalysator für Markeninhaber. Die Investition in eine digitale DNA stärkt die Beziehung zur Lieferkette. 3D-Design ermöglicht es Marken, schneller auf den Markt zu kommen, indem sie Produkte im digitalen Raum erstellen, überprüfen und genehmigen.

Warum hat sich die Branche Ihrer Meinung nach bisher gegen Veränderungen gewehrt? Was waren die Hindernisse?

Aus der Luft betrachtet – Marken konzentrieren sich auf die Digitalisierung, allerdings hauptsächlich für Vertriebs- und E-Commerce-Anwendungen, nicht für das Supply Chain Management. Sie haben sich gegen Veränderungen gewehrt, aber das entwickelt sich jetzt weiter, der Arbeitsablauf muss von A bis Z digitalisiert werden. Covid hat das aktuelle System ergänzt. Das alte System muss durch den Einsatz von Technologie mit einer klaren Unternehmensstrategie und Engagement aller Beteiligten aufgelöst werden. Designer, 3D-Künstler, Produktmanager, Marketing, Vertrieb, E-Com usw., um eine zentrale Plattform zu schaffen. Veröffentlichen Sie die Ergebnisse digital in der gesamten Lieferkette, vor- und nachgelagert, in einem Format, an dem andere problemlos teilnehmen können. Wir müssen Transparenz in den Arbeitsablauf integrieren, damit wir Produkte schnell herstellen und liefern können.

E-Commerce boomt neben Individualisierung – Was treibt dieses Wachstum an?

Die Krise hat die größten Marken der Welt dazu veranlasst, sich schnell anzupassen, und sie wurden mit einem dreistelligen Wachstum belohnt. Um aus der Notwendigkeit heraus schnell reagieren zu können, verfügen Unternehmen mit einer teilweise oder vollständig digitalen DNA über die Flexibilität, sich den Marktanforderungen anzupassen. Dieser Wandel wird sich als adaptives Verhalten erweisen und der Online-Verkauf wird stark bleiben.

Individualisierung ist eine Schlüsseltechnologie für E-Commerce-Verkäufe. Verbraucher fordern Personalisierung, wie das Wachstum unserer Kunden im Bereich Sport- und Mannschaftsuniformen zeigt. Der wachsende Bedarf an schneller Design- und Produktentwicklung auf einer Plattform mit 3D-Visualisierung und gleichzeitiger transparenter Einbettung der Linienblätter in den Arbeitsablauf ermöglicht es dem Verbraucher, im virtuellen Raum zu entwerfen, und dem Hersteller, die physischen Produkte schnell zu erstellen, was eine Personalisierung in einem Massenformat ermöglicht . Auch hier ist die AZ-Automatisierung der Schlüssel, vom Design bis zur Ausführung.

Welche neuen Technologien muss die Branche nutzen, um die Personalisierung zu einem nahtlosen Prozess für Verbraucher und Produktion zu machen?

Das ist eine große Frage! – Systeme, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Beziehung zu Ihren Lieferkettenbeständen usw. zu kontrollieren und die mit ERPs verknüpft sind, um das gesamte Verkaufserlebnis abzudecken. Nutzen Sie zu jedem Zeitpunkt des Prozesses bereits vorhandene Ressourcen und konsolidieren Sie Daten, um das digitale Erlebnis zu verbessern. Die Technologie selbst demokratisiert die Individualisierung von Produkten, sie ist unglaublich kreativ und reaktionsschnell. All das schafft Vertrauen in den virtuellen Raum.

Wie können wir das Kundenerlebnis weiter verbessern und das Engagement steigern?

Persönliches Einkaufen im virtuellen VIP-Erlebnis, private Umkleidekabinen, Avatare und virtuelle Anprobeanwendungen sowie Augmented Reality. Alle diese Technologien fördern die Einbindung der Verbraucher und erhöhen die Verkaufsumsätze. Omni-Channel-Einzelhandel stellt über mehrere Plattformen eine Verbindung zum Verbraucher her und verbessert die persönliche Verbindung mithilfe umfassender Tools, um eine intelligente Beziehung zum Verbraucher aufzubauen, Markentreue und Vertrauen aufzubauen und den Umsatz zu steigern. Diese Tools werden für die E-Commerce-Branche in naher Zukunft ein unglaublich leistungsstarker Gewinn sein.

Individualisierung gab es einst nur für den Luxusmarkt – sehen Sie eine Einführung der Individualisierung in allen Bereichen der Bekleidung?

Das ist eine Frage der Psychologie, zu viel Auswahl macht eine Entscheidung schwer. Bei vielen Marken erfolgt die Individualisierung erfolgreich anhand einer ausgewählten Anzahl von Varianten, um ein personalisiertes Produkt zu erstellen. Letztendlich hängt die Verfügbarkeit einer kundenspezifischen Massenfertigung von der Komplexität der Lieferkette des Produkts, der Nähe zum Endverbraucher, dem Preis des Produkts und der Fähigkeit ab, den Verkauf nahtlos vom Entwurf über die Herstellung bis hin zum Verbraucher schnell zu verwalten und abzuwickeln. Ja – mit der richtigen Technologie und einer digitalisierten Lieferkette ist eine kundenspezifische Anpassung in jeder Größenordnung durchaus möglich.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024
Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024
Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte
Wide Format Printing

Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte

Paul Sherfield erläutert die verschiedenen Standardbedingungen, die für Großformatdrucker erforderlich sind, da Farben je nach Beleuchtungsart und Umgebung unterschiedlich erscheinen können.

17-04-2024
EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop
Signage

EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop

EFKA, ein führender Hersteller und europäischer Marktführer für Aluminium-Textilrahmen, gab den Start seines neuen Webshops bekannt, der vollständig in die Website integriert ist und zahlreiche Vorteile für Kunden bietet.

17-04-2024