Sustainability

Wie Buchdrucker einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten können

by Laurel Brunner | 04.01.2023
Wie Buchdrucker einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten können

Um einen Unterschied für das Klima zu machen, müssen Druckdienstleister und Kunden zusammenarbeiten, um Emissionen zu reduzieren. Offensichtlich sind sich Druckereien und ihre Lieferketten dessen bewusst, aber es muss noch viel mehr getan werden, um die Denkweise und Einstellung zum Thema Nachhaltigkeit zu ändern.

Im Buchverlagssektor gibt es einige ermutigende Anzeichen dafür, dass eine Verhaltensänderung im Gange ist, die Druckunternehmen unter Druck setzt. Immer mehr Buchverlage unternehmen Schritte in Richtung Netto-Null und setzen eine Reihe von Initiativen um. Penguin Random House will bis 2030 klimaneutral sein und geht davon aus, dass alle eigenen Standorte bis 2023 ISO 14001-zertifiziert sein werden. Bonnier Books UK hat ein spezielles Portal eingerichtet, damit sein Produktionsteam umweltverträgliche Lieferanten finden kann. Laut seiner Website ermöglicht das „interne Production Support Portal (PSP) unserem Produktionsteam, nur die umweltfreundlichsten Papieroptionen und Lieferanten auszuwählen“. Und das Bloomsbury-Wissenschaftsunternehmen Sigma plant, wo immer möglich auf die Verwendung von Schutzumschlägen zu verzichten. Sigma möchte außerdem auf die Verwendung von Folienverzierungen, Laminierung und Spot-UV verzichten.

Alle diese Verlage haben sich dem Publishing Declares-Versprechen angeschlossen, das letztes Jahr von der Publishers Association ins Leben gerufen wurde. Dieses Versprechen verpflichtet die Unterzeichner unter anderem, Maßnahmen zum Klimaschutz und zum Schutz des Lebens an Land zu ergreifen. Keine der Zusagen dürfte den Verlegern große Bedenken bereiten, aber die Zusage ist ein Anfang. Und es wird weiter verfeinert und gestärkt, daher ist es wichtig, dass Druckdienstleister (PSPs), die mit Buchverlagen zusammenarbeiten, sich dessen zumindest bewusst sind. Verhaltensänderungen sind für uns alle von grundlegender Bedeutung, um das Problem des Klimawandels zu lösen.

Das Engagement für ökologische Nachhaltigkeit im Buchverlagssektor ist real und wird immer energischer. Sein Ausdruck im Markt kann nur noch lauter und stärker werden. Sofern sie dies nicht bereits tun, sollten Druckereien bereit sein, ihren Kunden alle von ihnen angeforderten Umweltauswirkungsdaten zur Verfügung zu stellen. Kunden erwarten von ihren PSPs, dass sie Schritte in Richtung Netto-Null unterstützen und Daten bereitstellen, mit denen sie ihre Bemühungen nachweisen können. Dazu gehören Daten zur Unterstützung der Berechnung des CO2-Fußabdrucks für Druckauflagen sowie Informationen über interne Bemühungen zur Reduzierung von Abfall und Emissionen. ISO 16759 kostet etwa 140 £ und legt fest, wie der CO2-Fußabdruck von Druckmedien berechnet wird. ISO 22067-1, das Anforderungen an die Kommunikation von Umweltaspekten von Druckerzeugnissen festlegt, kostet etwa 100 £. Beide sind einfache Ausgangspunkte und bieten Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Sammeln der Daten, die Buchverlage mittlerweile benötigen.

Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics ,EFI , Fespa , Fujifilm , HP , Kodak , Miraclon , Ricoh Splash PR , Unity Publishing undXeikon .

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024