Sportswear

Wie bereitet sich Sportswear of Tomorrow auf die Zukunft der On-Demand-Fertigung vor?

by Debbie McKeegan | 08.02.2024
Wie bereitet sich Sportswear of Tomorrow auf die Zukunft der On-Demand-Fertigung vor?

Debbie McKeegan spricht mit Kevin Van Lancker von Sportswear of Tomorrow über die Veränderungen in der Sportbranche in den letzten 20 Jahren, den Einsatz künstlicher Intelligenz, die bedarfsgerechte Herstellung von Sportbekleidung und neue Materialien, die die Kreislaufwirtschaft im Sport vorantreiben.

Sportswear of Tomorrow ist ein Vertragshersteller für Sportbekleidungsmarken weltweit. Das in Rumänien, Europa, ansässige Unternehmen wurde bereits 2002 gegründet. Damals war es nur eine normale Sportbekleidungsmarke, die Bekleidung von Herstellern bezog. Als das Unternehmen wuchs, wurde es zu einer Herausforderung, keine geeigneten Lieferanten für seine Sportbekleidung zu finden. Das Unternehmen benötigte Stabilität und eine zuverlässige Fertigung und wechselte daher die Seiten, um Zulieferer für andere Sportbekleidungsmarken mit Schwerpunkt auf Radsportbekleidung zu werden.

Kevin Van Lancker erklärte: „Wir haben uns zunächst auf Premium-Radsportbekleidung konzentriert. Wenn man das erst einmal herstellen kann, kann man auch alles andere herstellen.“ Beim Radfahren muss alles super eng und aerodynamisch sein und das Produkt kann manchmal aus 5 oder 6 verschiedenen Stoffen bestehen. Heute stellen wir Bekleidung für Radsport, Golf, E-Sport, Reiten und Athleisure her.“

Wie hat sich die Sportbranche seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2002 verändert?

„Es ist schon eine Weile her, seit ich meine ersten Schritte auf dem Sportbekleidungsmarkt gemacht habe. Wie ich bereits sagte, war es am Anfang nur eine Sportbekleidungsmarke. Die größten Veränderungen gab es in den letzten Monaten mit der Einführung von ChatGBT und AI. Unsere Kunden verwenden jetzt KI, um Bekleidung zu entwerfen (oder sich zumindest die Ideen von dort zu holen), aber was noch wichtiger ist: Wir nutzen KI auch für die Produktionsplanung – wir werden die Kundendaten, die wir erhalten, verarbeiten, um sie zu analysieren – und bessere Produkte herzustellen.“

Herstellung mit zirkulärem Design und Materialien

Eines der aktuellen Themen in der Sportbekleidung ist die Zirkularität und die Notwendigkeit, die Produktion anzupassen, um der Überproduktion entgegenzuwirken. „Überproduktion ist ein großes Problem und ich denke, es ist klar, dass wir alle darüber nachdenken müssen, was wir produzieren, anstatt den traditionellen Beschaffungswegen zu folgen.“ Kevin erklärte es.

Wie viele Ihrer Kunden nutzen KI – die Mehrheit oder ist es noch eine Minderheit?

„Ich denke, dass es heute eine Minderheit ist. Ich denke, dass viele Fabrikbesitzer von ihrem mangelnden Verständnis und ihrer Neugier gegenüber neuen Technologien zurückgehalten werden. Ich bin ziemlich technisch versiert und überprüfe immer, welche Apps uns helfen könnten, und bin auf der Suche nach neuer Software, die uns in der Produktion helfen kann. Wir schulen unsere Kunden und teilen unser Wissen…“

„Der große Vorteil von KI liegt in der Reduzierung von Abfall während des Produktionsprozesses. Bei Sportswear of Tomorrow misst AI, wo wir beispielsweise bestimmte Materialien weniger verbrauchen oder effizienter mit dem Personal umgehen können. KI kann auf so viele Arten eingesetzt werden, und ich denke, sie ist zu neu, um ihr Potenzial und ihre positiven Auswirkungen auf unsere Branche zu verstehen. Wir brauchen noch etwas Zeit, um herauszufinden, was genau für unseren Produktionsworkflow verwendet werden kann und was nicht.“

On-Demand-Fertigung in der Sportbekleidung

„Als einer der ersten Hersteller, der in die On-Demand-Herstellung von Sportbekleidung eingestiegen ist, sind wir auch ins Ungewisse gesprungen. Wir mussten uns plötzlich mit kleinen Mengen bestimmter Produktarten auseinandersetzen. Das war etwas schwieriger, denn wir mussten unsere Kunden dazu ermutigen, genau auf ihre Projekte zu bestellen und nicht in großen Mengen zu kaufen. Daher versuchen wir derzeit, den Übergang von der Massenfertigung zur On-Demand-Fertigung zu rationalisieren, weil wir sicherstellen müssen, dass wir täglich immer noch genügend oder ausreichende Produktionsanfragen haben, um die Rechnungen zu bezahlen und in neue Technologien zu investieren. ”

Unternehmen sind darauf ausgelegt, zu wachsen, zu wachsen und die Früchte ihrer Bemühungen zu ernten. Auf diesem Weg müssen sie auch in neue Technologien investieren und danach streben, sowohl wettbewerbsfähig zu bleiben als auch im Einklang mit dem Kundenverhalten und Marktveränderungen zu bleiben. Kevin und das Team von Sportswear of Tomorrow tun genau das, aber angesichts der aktuellen Geschwindigkeit des Wandels ist es für ihren anhaltenden Erfolg entscheidend, die richtigen Investitionen zur richtigen Zeit zu tätigen und in die Zukunft zu blicken. Sie blicken auch über die Technologie hinaus und betrachten die Materialien, die sie liefern und bedrucken, als vorrangig.

„Wir denken schon weiter – was kommt nach der Verwendung nachhaltiger Materialien? Aber die Branche bewegt sich langsam, viele Marken sind neu in der Verwendung nachhaltiger Materialien, also müssen wir ihnen helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Unserer Meinung nach sollte die Verwendung recycelter Materialien heute für alle Marken die erste Wahl sein. Aber es ist unglaublich, dass große Marken dabei noch immer erst die ersten Schritte machen. Während wir bereits über Zirkularität und On-Demand nachdenken. Ich denke, es wird Jahre dauern, bis sich diese Marken an die On-Demand-Flexibilität unserer Produktionen gewöhnen.“

Was bedeutet der Begriff On-Demand speziell für Sportbekleidung?

„In diesem Jahr werden wir die Anzahl der Kunden erhöhen, denen wir Zugriff auf die On-Demand-Lösung gewähren. Wir ermöglichen es ihnen, nur die Menge zu bestellen, die sie benötigen, und dann ihren neuen Lagerbestand aufzufüllen oder den Lagerbestand erst dann zu liefern, wenn sie ihren Lagerbestand verkauft haben. Auf diese Weise bestellen sie nicht tausend oder zehntausende Stück und sitzen dann auf der Hälfte des Lagerbestands.

Bildunterschrift: Geisterfischfanggeräte sind die tödlichste Form von Meeresplastik, da sie unselektiv Wildtiere fangen und Meeressäugetiere, Seevögel, Meeresschildkröten und Haie darin verfangen. Es schädigt auch kritische Meereslebensräume wie Korallenriffe. Darüber hinaus ist es für den Verlust kommerziell wertvoller Fischbestände verantwortlich und untergräbt sowohl die allgemeine Nachhaltigkeit der Fischerei als auch die Menschen, deren Nahrung und Lebensunterhalt von Fisch abhängt.“ Bildnachweis: World Wildlife Fund.

Wir sorgen derzeit für eine reibungslose und schnelle Produktlieferung an die Kunden. Der Endverbraucher sieht keinen Unterschied – ob ein Produkt aus seinem Lager versandt oder auf Anfrage hergestellt wurde. Derzeit arbeiten wir an der neuesten Technologie, die es Kunden ermöglicht, ihre Bestellungen während der gesamten Produktion zu verfolgen, aber auch durch das Scannen eines QR-Codes im fertigen Kleidungsstück können sie viel mehr Details über dieses Kleidungsstück sehen. Wie zum Beispiel, wie es produziert wurde und von wem es produziert wurde“, erklärte Kevin.

„Wir bieten On-Demand-Angebote mit einer sehr persönlichen Note. Ich träume vielleicht, aber im nächsten Schritt hoffen wir, den Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre Kleidung vollständig individuell anzupassen. Das heißt, wenn Sie eine bestimmte Passform lieben, die Ärmel aber trotzdem etwas länger machen möchten, können wir das machen. Nennen Sie es „maßgeschneiderte Sportbekleidung“.

Ich glaube, dass die Zukunft der Sportbekleidung auf Abruf vollständig maßgeschneidert, schnell geliefert, nachhaltig produziert und zirkulär ist. Ich denke aber, dass wir in etwa drei bis vier Jahren brauchen, bis diese Kombination wirklich gut funktioniert.“

Neue Materialien fördern die Zirkularität des Sports

Kreislaufwirtschaft beginnt mit einer durchdachten Materialwahl. Bei Sportswear of Tomorrow schmiedet das Team neue Partnerschaften und strategische Allianzen, um sicherzustellen, dass die von ihnen gelieferten Textilien echte Vorteile für die Umwelt bieten.

Bildunterschriften: Abfälle aus der Fischereiindustrie machen etwa 10 % des Meeresmülls aus: Jedes Jahr werden zwischen 500.000 und 1 Million Tonnen Fischereiausrüstung im Meer weggeworfen oder gehen verloren. Ausrangierte Netze, Leinen und Seile machen mittlerweile etwa 46 % des Great Pacific Garbage Patch aus.“ Quelle: World Wildlife Fund.

Kevin erklärte: „Stoffe müssen nachhaltig produziert werden, wir entwickeln Stoffe aus recycelten Fischernetzen oder anderen Materialien. Mit Blick auf die Zukunft würden und sollten Kunden die Möglichkeit haben, alte Kleidungsstücke an uns zurückzugeben, damit wir sie entfärben und daraus wieder neue Kleidungsstücke herstellen können. Daher führen wir derzeit erste Gespräche mit Unternehmen, die sich auf den Recyclingbereich der gesamten Branche spezialisiert haben, und diese testen derzeit.

„Ich bin super gespannt auf das, was kommt. Ich bin jetzt seit 20 Jahren in dieser Branche tätig. Ich habe so viel gelernt und sehe, dass die Branche in die richtige Richtung geht. Aber ich denke, wir müssen die Punkte besser verbinden und alle Parteien einbeziehen.“

Hören Sie sich hier das vollständige Interview im entsprechenden Podcast an.

Entdecken Sie die neuesten Innovationen in der Sportbekleidung auf
der Sportswear Pro 2024 , die vom 19. bis 22. März 2024 stattfindet. Auf der Sportswear Pro werden die neuesten Technologien und Lösungen für die bedarfsgerechte und maßgeschneiderte Sportbekleidungsproduktion vorgestellt. Von Musterdesign und automatisierten digitalen Arbeitsabläufen bis hin zu innovativen Materialien und integrierten Wearable-Technologien präsentiert die Ausstellung und das visionäre Trendforum nachhaltige, schnellere und schlankere Produktionslösungen für Sport- und Activewear-Marken und -Hersteller. Registrieren Sie sich hier und verwenden Sie den Aktionscode SWPJ401 und sparen Sie 30 Euro.


by Debbie McKeegan Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024
Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte
Wide Format Printing

Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte

Paul Sherfield erläutert die verschiedenen Standardbedingungen, die für Großformatdrucker erforderlich sind, da Farben je nach Beleuchtungsart und Umgebung unterschiedlich erscheinen können.

17-04-2024
EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop
Signage

EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop

EFKA, ein führender Hersteller und europäischer Marktführer für Aluminium-Textilrahmen, gab den Start seines neuen Webshops bekannt, der vollständig in die Website integriert ist und zahlreiche Vorteile für Kunden bietet.

17-04-2024
Wie interaktiver Druck Marken dabei helfen kann, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten
Outdoor Advertising

Wie interaktiver Druck Marken dabei helfen kann, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten

Interaktiver Druck wird für Marketingfachleute zu einem immer wichtigeren Feature, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit des modernen Verbrauchers zu gewinnen. Hier zeigt Rob Fletcher einige Möglichkeiten auf, wie Druck Marken dabei helfen kann, mit Menschen unterwegs in Kontakt zu treten.

16-04-2024