Interior Printing

Trendgespräch zur Inneneinrichtung: Reshoring

by FESPA | 09.08.2021
Trendgespräch zur Inneneinrichtung: Reshoring

Bei unserer jüngsten virtuellen Veranstaltung FESPA Innovations & Trends (FIT) haben wir vier Drucker aus der ganzen Welt zusammengebracht, um die neuesten Trends im Digitaldruck für Innenarchitekturanwendungen zu diskutieren.

Die Moderatorin: Debbie McKeegan, Textilbotschafterin der FESPA und CEO von Texintel, hat ihre gesamte Karriere in der Textilindustrie verbracht und sowohl mit analoger als auch digitaler Produktion gearbeitet.

Die Experten: Stephen Thomas , Geschäftsführer von Standfast & Barracks, einem Innendekordrucker mit Sitz im Vereinigten Königreich, der von einem herkömmlichen Rotations- und Flachbettdrucker zu 60–70 % seines Geschäfts auf Digitaldruck umgestiegen ist.

Tony Attard , CEO von Panaz, einem weltweit tätigen Designer und Hersteller hochwertiger Stoffe und Wandverkleidungen. Tony ist seit vielen Jahren in der Textilindustrie tätig und gründete Panaz im Jahr 1987.

Denise Lang , Geschäftsführerin bei Lang + Lang, einem in Österreich ansässigen Hersteller hochwertiger Drucke für den Einsatz in Architektur, Innenarchitektur und POS (Point of Sale) mit Schwerpunkt im Gastgewerbe.

Magnus Mighall , Geschäftsführer von RA Smart, einem britischen Unternehmen, das fast 50 Jahre als Anbieter von Spezialausrüstung für den Textildruck feiert.

Findet ein Reshoring statt? Haben Sie im letzten Jahr einen Anstieg der lokalen Fertigung festgestellt?

Tony: Ich denke, es wäre wahrscheinlich etwas mehr davon gewesen, wenn die Pandemie nicht passiert wäre. Ich denke, dass kurzfristig aufgrund der Unsicherheit viele Investitionen eingeschränkt sind, aber ich denke, es wird noch mehr geben. Wir verfügen über eine globale Lieferkette und sind nach wie vor der Meinung, dass dies ein sehr wichtiger Teil unserer Arbeit ist. Allerdings gibt es derzeit weltweit politische Risiken, die wir berücksichtigen müssen.

Ich denke, je mehr wir zu Hause tun können, desto mehr verringern wir dieses Risiko, aber natürlich könnten die Kosten steigen. Ich stehe dem ziemlich aufgeschlossen gegenüber und würde mir mehr Reshoring wünschen. Darüber gibt es schon seit einigen Jahren viele Diskussionen. Ich erinnere mich, dass ich vor einigen Jahren an einem Treffen am Institute of Dyers and Finishers in London teilnahm, bei dem es damals viele Diskussionen über die Neuverlagerung gab und es nicht wirklich dazu kam, aber ich denke, dass jetzt die Möglichkeit dafür besteht, ja.

Magnus: Ja, bei unserem Kundenstamm handelt es sich also tendenziell um kleinere Kunden, kleinere Auflagen usw. Wir sehen wahrscheinlich ein wenig davon und sicherlich ein zunehmendes Interesse an der britischen Fertigung bei unserem gesamten Kundenstamm. Ich denke, dass dies in geringem Maße auf den niedrigeren Produktivitätsniveaus geschieht, und ich denke, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird. Dank der Pigmenttechnologie, die wir vor einigen Jahren eingeführt haben, sind wir nun selbst zu Herstellern geworden, die bestimmte Produkte für einige unserer Kunden herstellen, weil unsere Kunden hier in Großbritannien Produkte herstellen wollten, aber nirgendwo wirklich etwas für sie finden konnten was die Herstellung dieses Produkts betrifft. Um dies zu ermöglichen, haben wir uns dazu entschlossen, eine kleine Anlage zu errichten, und zwar für den Heimtextiliensektor und nicht für den Heimeinrichtungssektor.

Stephen: Es besteht großes Interesse daran, die Mode wieder hierher zu bringen, aber das Problem ist, dass sie immer noch nicht auf die Lebenszykluskosten eines Produkts achten, sondern auf den Preis pro Meter, zu dem sie kaufen möchten. Ich denke, das wird sie einschränken. Der eigentliche Treiber auf der Seite der Inneneinrichtung ist die Frage des Herkunftslandes, wo es einen echten Vorteil gibt, wenn man nach Europa zurückexportieren oder es im Vereinigten Königreich herstellen lassen möchte.

Gab es große Veränderungen? Nein, nicht wirklich, denn viele unserer Kunden erholen sich immer noch von der Pandemie und sind bei neuen Kollektionen und der Wiedererlangung ihres Geschäfts recht vorsichtig. Außerdem haben sie dabei offensichtlich eine Menge Geld verloren, so dass die Erholung bei neuen Kollektionen langsamer verläuft als die Markterholung. 2022 wird ein großes Jahr für neue Produkte, wenn die Menschen ihr Geld und ihr Vertrauen in das Geschäft zurückbekommen. Tatsächlich ist es das Herkunftsland, das eher mit dem Brexit als mit dem Markt zusammenhängt.

Denise: Ich kann nur für uns selbst sprechen, wir hatten eigentlich nie die Absicht, irgendwo anders als in Österreich zu produzieren. Wir versuchen wirklich, unsere Fertigung hier in Österreich zu konzentrieren, da wir der Meinung sind, dass wir hier aus technischer Sicht viele Vorteile haben. Für all die internationalen Unternehmen, die unterschiedliche Hersteller in verschiedenen Teilen der Welt haben, waren die letzten anderthalb Jahre meiner Meinung nach wirklich ein Albtraum.

Ich weiß von einigen unserer Geschäftspartner, dass sie, da kaum Reisen möglich waren, große Schwierigkeiten hatten, in der Produktentwicklung oder überhaupt mit allem voranzukommen. Bei Lieferungen hing es irgendwann wirklich fest. Bei uns findet bereits ein Reshoring statt, weil wir mit unserer Produktion nie woanders hingegangen sind, sondern nur Vertriebsbüros in anderen Regionen der Welt haben. Wir bleiben ein internationales Unternehmen, konzentrieren uns aber auf die lokale Fertigung in Österreich.

Das gesamte Gespräch können Sie hier verfolgen. Weitere Informationen zur FESPA Innovations and Trends Wide Format Graphics and Interior Décor-Veranstaltung finden Sie hier .

Entdecken Sie die neuesten Innovationen im Innendruck auf der Global Print Expo 2021 , Europas führender Ausstellung für Sieb- und digitalen Großformatdruck, Textildruck und Beschilderung. Entdecken Sie die neuesten Produkte, vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten und erkunden Sie neue Geschäftsmöglichkeiten. Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie den Aktionscode FESH101, um einen Rabatt von 30 Euro zu erhalten.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024