Textile Printing

So werden Sie Ihr eigener Textildesigner

by FESPA Staff | 23.10.2019
So werden Sie Ihr eigener Textildesigner

Die Modebranche ist heute größtenteils ein nicht nachhaltiges und höchst unfaires Durcheinander. Daher ist es eine große Erleichterung, dass Kreativprofis durch digitalen Textildruck und -veredelung sicherstellen können, dass ihre Designs schnell, auf Anfrage und auf umweltfreundlichere Weise produziert werden können.

Die Modebranche von einst war ein langsames Monster: Große Designer kreierten zwei bis vier Kollektionen pro Jahr für internationale Marken und präsentierten sie auf internationalen Modewochen in Paris, Mailand und New York. Haute Couture für die wenigen Glücklichen, Prêt-à-porter für die weniger Glücklichen, aber Wohlhabenden und langweilige High Street-Mode für den Rest von uns. Natürlich hat das Internet das alles verändert.

Und wir sprechen hier nicht (nur) von Instagram, Pinterest und Facebook, nicht einmal von Asos, Amazon, H&M, Zara und Zalando. Es besteht kein Zweifel, dass der Fast-Fashion-Trend der westlichen Welt mehr Auswahl und mutigere Designs beschert hat, selbst für Menschen mit schmalem Geldbeutel. Aber wir haben die negativen Auswirkungen ignoriert, die der eskalierende Konsum von Stoffen und Kleidung auf Gemeinschaften, Arbeitskräfte und die Umwelt anderswo hat, vorzugsweise an Orten, an die niemand jemals Urlaub machen wird. Und doch hat der typische westliche Verbraucher trotz des Kaufs von etwa 60 neuen Kleidungsstücken pro Jahr immer noch das Gefühl, nichts Anständiges zum Anziehen zu haben. Dies gilt im Allgemeinen insbesondere dann, wenn die Person nicht dem Standardkörper entspricht: zu alt, zu jung, zu groß, zu zierlich, lange Arme, kurze Beine, Sie wissen schon. Wer Unisex-, ethnische oder schlichte Mode bevorzugt, hat möglicherweise auch heute noch Pech, selbst vor endlosen Regalen mit sehr erschwinglicher Mode im örtlichen Einkaufszentrum. Dies ist eine Chance für den Digitaldruck.

Wirklich individuelle Kleidung

Nur Modedesigner können heute etwas bewegen, und viele von ihnen versuchen das. Erste Versuche, eine hochwertige On-Demand-Heimindustrie für die Modeproduktion aufzubauen, begannen um die Jahrtausendwende auf Internet-Marktplätzen wie Ebay, Craig's List und Etsy/Dawanda. Nur wenige dieser ersten Mikroshops hatten professionelle oder hauptberufliche Textildesigner oder Schneider. Doch sie weckten bei der breiten Öffentlichkeit Appetit auf Mode und Bekleidung auf Abruf. Heute heben Designer wie Richard Quinn, ein Mode-Absolvent des Central Saint Martin's College, On-Demand-Mode auf ein höheres Niveau. In Zusammenarbeit mit dem Druckerhersteller Epson hat Quinn in London sein eigenes Design- und Druckstudio eingerichtet. Dort kann er seine farbenfrohen Entwürfe auf Textilien drucken, seine On-Demand-Mode und kleinere Prêt-à-porter-Auswahlen maßschneidern und Muster für die industrielle Hochproduktion erstellen.


Bildunterschrift: Designer Richard Quinn druckte die Stoffe für seinen SSE18 London Fashion Week Catwalk auf Epson-Druckern. Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Liberty London.

Während Quinns Kooperation mit H&M im Jahr 2017 wurden aufgrund der enormen Auflagenhöhe der typischen Fast-Fashion-Produktion nur Musterstücke in der Londoner Innenstadt hergestellt. Für seine Frühjahr/Sommer-Kollektion 2018 hat Quinn die auffälligen Muster in seinem Studio mit Epson-Druckern gedruckt und sie sind an renommierten Mode-Hotspots wie Liberty und Opening Ceremony LA erhältlich. Quinns Beispiel zeigt deutlich, dass Designer viel mehr Möglichkeiten haben, ihre Visionen zu verwirklichen. Sie haben nicht nur eine viel größere Auswahl an Online- und lokalen Kanälen, um ihre Designs zu verkaufen, sondern es ist auch viel einfacher geworden, hochwertige, individuelle oder in kleinen Mengen gefertigte Artikel auf den Markt zu bringen.

Wie kann ich der nächste Richard Quinn werden?

Die Antwort ist so einfach wie ernüchternd: Machen Sie erst einmal eine Ausbildung. Um ein professioneller Textildesigner zu werden, müssen Sie immer noch wissen, was Sie tun. Ein Designer, der sich mit Stoffen, Mustern, Designs und Schnittmustern auskennt, kann die kreative Freiheit, die der Digitaldruck und die Veredelung bieten, optimal nutzen. Versuchen Sie jedoch nicht, jemand anderes zu sein, und lassen Sie sich auf jeden Fall austoben!


Bildunterschrift: Unter https://www.patterndesigns.com/ können Modedesigner professionelle Steppschnittmuster für den digitalen und analogen Stoffdruck bestellen. Foto: Sonja Angerer.

Stoffdesign ist heute viel einfacher als noch vor einigen Jahrzehnten, als die Möglichkeiten der Textildesigner durch zahlreiche Einschränkungen eingeschränkt waren. Step-and-Repeat-Muster beispielsweise sind ebenso sehr eine Frage der Tradition wie auch der Wirtschaftlichkeit und der technischen Beschränkungen des Rotationssiebdrucks, der auch heute noch die am weitesten verbreitete industrielle Druckoption für Textilien in Auflagenhöhe ist. Da für den digitalen Stoffdruck keine Druckform erforderlich ist, kann jedes Design in hoher Qualität, vollfarbig und in (fast) jeder Länge gedruckt werden. Step-and-Repeat-Muster sind ohne ernsthafte Übung nicht leicht zu entwerfen, aber auf Plattformen wie Pattern design gibt es leicht verfügbare Hilfe. Diese Site bietet eine große, kuratierte und lizenzfreie Auswahl professioneller, skalierbarer Muster für den Digital- und Analogdruck.

Der Digitaldruck auf Stoff hat noch weitere Vorteile: Kleine Auflagen, Mindestbestellmengen und in der Regel ein viel geringerer Verbrauch von Wasser und flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs), um nur einige zu nennen. Dennoch hat es in der Textildruckbranche keinen Sinn, einfach von analog auf digital umzusteigen. Sie müssen mit einer für Textildesign und -druck geeigneten Software arbeiten, die auch die Einrichtung von Arbeitsabläufen und die Optimierung von Prozessen ermöglicht. Teilweise liegt das daran, dass die typischen Kosten pro Quadratmeter beim digitalen Stoffdruck erheblich höher sind als beim analogen Druck, der von Skaleneffekten profitiert. Bei Couture oder hochwertigen individualisierten Artikeln ist das überhaupt kein großes Problem, da das Material in der Regel nur einen Bruchteil des Preises ausmacht. Aber auch wenn es sich nicht um Couture im engeren Sinne handelt, ist die Wertschätzung eines Kunden für ein individualisiertes, maßgeschneidertes, digital bedrucktes Modestück in der Regel viel höher als für typische Mode in Standardgrößen von der Einkaufsstraße. Das entspricht einer Bereitschaft, mehr für das Stück zu bezahlen.

Bei Projekten mit Massenproduktionspotenzial sollten Sie sich vielleicht noch an die traditionellen Grundsätze des Textildrucks halten. Für solche Projekte kann es jedoch sehr lohnend sein, von digital gedruckten Kleinserien auf analogen Industriedruck in extrem großen Stückzahlen umzusteigen. Adobe hat kürzlich eine Betaversion seines Plug-Ins „Textile Designer“ für Photoshop vorgestellt, das bei der Erstellung von Step-and-Repeat-Mustern, Farbkombinationen und Separationen hilft.

In traditionellen Textilregionen wie der Region Como in Norditalien wurden bereits zahlreiche digitale Roll-to-Roll-Stoffdruckermodelle für große Mengen von Unternehmen wie EFI, Konica Minolta oder Zimmer Austria installiert. Der Übergang vom analogen zum digitalen Druck ist stark vom Druckgerät und dem Projekt selbst abhängig, aber als Faustregel gilt: Einige tausend Quadratmeter digital bedruckter Stoff sind wahrscheinlich um einiges teurer als die analoge Variante.

Was muss ich über die digitale Stoffdrucktechnologie wissen?

Es gibt vier Hauptsegmente des Textildrucks auf dem Markt. Der Soft Signage-Direktdruck, hauptsächlich auf polyesterbasierten Substraten, ist in der Regel nicht für Mode und Heimdekoration gedacht, sondern eher für die Werbebranche. Die verwendeten Tinten und Stoffe sind nicht für längeren Kontakt mit der menschlichen Haut geeignet und auch nicht für Haushaltswaschmaschinen getestet.

Für die Bekleidungsverzierung auf einer Vielzahl von Kunst- und Naturfasern werden am häufigsten direkt gedruckte Pigmenttinten verwendet. T-Shirts, Mützen und Taschen sind gängige Anwendungsfälle und es stehen auch einige Optionen für den Rolle-zu-Rolle-Pigmentdruck zur Verfügung. Der Direkt- oder Transfersublimationsdruck funktioniert nur auf polyesterbasierten Substraten oder Stoffen mit einer Polyesterbeschichtung. Am häufigsten wird dieses Verfahren in der Sportartikelindustrie eingesetzt, wo hochfunktionelle Stoffe aus Kunstfasern für Team-Trikots und andere Ausrüstung sehr beliebt sind. Es gibt viele Sublimationsdrucker auf dem Markt, von Dgen über EFI, Mimaki und Mutoh bis hin zu HP. Die Ergebnisse dieser Geräte werden auch für Soft-Signage-Anwendungen, Geschenkartikel und Heimdekor verwendet. Rolle-zu-Rolle-Stoffdruck auf Naturfasern ist normalerweise eine Aufgabe für einen spezialisierten Stoffdrucker.


Bildunterschrift: Der Rolle-zu-Rolle-Textildruck ist heute sowohl in industriellen Mengen als auch in Kleinstauflagen möglich. Foto: Sonja Angerer.

Spezialisierte Druckereien findet man in Europa vor allem in Norditalien und der Türkei. Während die Druckform im Digitaldruck verloren ging, blieb der allgemeine Produktionsprozess des Stoffdrucks mit Vorwaschen, Grundieren, Dämpfen und Waschen erhalten. Textildruck mit Säure- und Reaktivtinten wird oft als „Textiltextildruck“ oder „echter Textildruck“ bezeichnet. Doch unabhängig von der Technologie ist der digitale Stoffdruck umweltfreundlicher als seine analogen Gegenstücke. Die Maschinen sind energieeffizienter, der Tinten- und Wasserverbrauch ist viel geringer. Bei einem On-Demand-Prozess ist fast kein Lagerbestand erforderlich, da der Artikel erst bedruckt wird, wenn er bereits bestellt und bezahlt wurde. Es gibt also keine Ausverkäufe am Ende der Saison, aber auch keine Tonnen unverkäuflicher Kleidung, die zerstört und verbrannt werden oder auf der Mülldeponie landen.

Digitale Endverarbeitung

In der heutigen Digitaldruckbranche ist der Druck selbst häufig ein verkaufbares Produkt. Dies gilt umso mehr für die Mode- und Dekorationsbranche. Kunden bestellen in der Regel einen Rock oder ein Kissen, nicht eine Rolle bedruckter Baumwolle und ein Schnittmuster. Es gibt Druckdienstleister, die Designern die Auftragsabwicklung anbieten. Spreadshirt ist beispielsweise eine Option für den Bekleidungsdruck, während Probo Print Anwendungen für die Innendekoration anbietet. Designer, die die Dinge lieber selbst in die Hand nehmen möchten, sollten Richard Quinns Beispiel folgen und ihr eigenes Druckstudio einrichten. Hersteller wie Epson, HP, Roland, Mimaki und andere bieten großformatige Roll-to-Roll-Textildrucker für die Stoffdruckproduktion in kleinen bis mittelgroßen Chargen an.


Bildunterschrift: Die Textildruck-Mikrofabrik auf der Heimtextil 2017. Vorne: digitale Veredelung mit einem Zünd-Schneidetisch. Foto: Sonja Angerer.

Beim Digitaldruck können Schnittmuster und Umrisse bequem zusammen mit dem Design gedruckt werden. Großformatige Schneidetische von Zünd oder anderen Herstellern fahren automatisch entlang vordefinierter Schnittlinien und sorgen so für einen hochproduktiven Arbeitsablauf. Es sind keine Handarbeit und keine Stanzwerkzeuge erforderlich, sodass Schnittmuster problemlos an die Körperform des Kunden angepasst werden können. In vielen Industrieländern besteht ein Mangel an qualifizierten Näherinnen, gerade als die Textilindustrie aus Afrika und Asien zurückkehrt, wohin die Produktion um die Jahrtausendwende verlagert wurde, um Arbeitskosten zu sparen.

Die neuen Schnellfabriken, die in vielen Industrieländern für hochwertige, individualisierte Mode entstehen, werden daher höchstwahrscheinlich hochautomatisiert sein, wobei Roboter dabei helfen werden, die Produktion effizienter denn je zu gestalten. Seit einigen Jahren werden auf den Messen Heimtextil Frankfurt und Fespa Global Print Expo solche Mikrofabriken mit hoch digitalisierten Design-, Digitaldruck- und Veredelungsabläufen für Mode-, Dekorations- und Bekleidungsprodukte gezeigt. Die üblichen Einrichtungskosten betragen nur einen Bruchteil der Kosten einer riesigen analogen Fabrik.

Was bedeutet Digitaldruck und Digitalveredelung für einen Designer?

Design ist das neue Gold. Da die Nachfrage nach nachhaltigerer, hochgradig individualisierter Mode und Wohnaccessoires wächst, können hocheffiziente lokale Fabriken fast jede Idee in großartige Realität umsetzen. Highspeed-Internet hilft dabei, neue globale Kanäle und Plattformen selbst für die Nischenprodukte einzurichten. Das sind sehr gute Neuigkeiten für jeden kreativen Kopf, da er seine Wertschöpfungskette vom Design bis zum Produkt erweitern kann. Mit dem digitalen Stoff- und Bekleidungsdruck ist es billiger und einfacher als je zuvor, sich in Sachen Mode auszutoben!

Quellenangabe: Das Team von Digital Dots ist spezialisiert auf Beratung und Redaktion für digitale
Druckvorstufen-, Druck- und Verlagstechnologien. Dazu gehören Forschungs-, Test-, Evaluierungs- und Content-Services für Verlage, Druckereien und Druckkäufer. Dieser Artikel wird von Digital Dots, HP und Zünd unterstützt
.

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!
Personalisation
2:05

Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!

Die Besucher der Personalisation Experience 2024 betonen, wie wichtig es ist, die Messe zu besuchen und die neuesten Innovationen und Lösungen zur Personalisierung zusammen mit der interaktiven Smart Wear-Fabrik, einem führenden Konferenzprogramm sowie bahnbrechenden Maschinen und fortschrittlichen Materialien zu entdecken.

17-05-2024
Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!
So heben Sie Ihr Unternehmen von der Konkurrenz ab
Digital Printing

So heben Sie Ihr Unternehmen von der Konkurrenz ab

Mark Coudray erläutert, wie sich Druckereien von ihren Mitbewerbern abheben können, und betont, wie wichtig es ist, den Kunden einen Mehrwert zu bieten. Es ist wichtig zu bestimmen, ob sich Ihre Kunden in der „Marktphase“ befinden. Nischenexpertise erleichtert die Bereitstellung mehrerer Mehrwertdienste.

17-05-2024
Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit?
Screen printing

Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit?

Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit? Digital läuft dem Siebdruck in vielen Bereichen den Rang ab. Das gilt auch für den Druck von Werbe T-Shirts und anderen Logo-Textilien. Doch die aktuellen Trends zu besonderen, fairen und nachhaltigen Shirts machen das analoge Verfahren wieder attraktiv.

16-05-2024
So implementieren Sie eine nachhaltige Fertigung in jedem Maßstab mit Experten von Personalise Make
Personalisation

So implementieren Sie eine nachhaltige Fertigung in jedem Maßstab mit Experten von Personalise Make

Auf der FESPA Global Print Expo in Amsterdam wurde kürzlich im Rahmen der Veranstaltung „Personalise Make Wear“ eine individuell gebaute, durchgängige Smart Factory präsentiert, die auf Anfrage maßgeschneiderte, personalisierte Sportbekleidung herstellt. Die Veranstaltung zeigte die Zukunft der Fertigung auf, da die Branche auf eine nachhaltige, umweltfreundliche Produktion umstellt.

15-05-2024