Personalisation

Personalisierung – Welchen Namen würden Sie ihr geben?

by Richard Askam | 14.12.2022
Personalisierung – Welchen Namen würden Sie ihr geben?

Richard Askam, Botschafter der Personalisierungserfahrung, erläutert, warum es lange gedauert hat, bis die Personalisierung weit verbreitet war. Liegt das daran, dass verschiedene Branchen es unterschiedlich benennen?

Es liegt eine gewisse Ironie, wenn man bedenkt, dass das zentrale Ziel der Personalisierung darin besteht, den Verbraucher als Individuum zu erreichen und eine Kommunikationslinie zu etablieren, indem man ein Gespräch auf eine persönlichere Art und Weise beginnt. Was ist die Ironie? Jeder scheint ein anderes Wort zu verwenden, um zu beschreiben, was er als Produkt verkauft oder als Dienstleistung anbietet.

Vielleicht ist das der Grund dafür, dass man allgemein davon ausgeht, dass personalisierte Produkte nur Spielereien mit Namen auf Etiketten auf der Verpackung sind. Infolgedessen hat es keine breite Akzeptanz gefunden. Menschen, die erleben, dass etwas gut funktioniert, neigen dazu, sich vorzustellen, dass es nur so funktionieren kann. Die Bezugspunkte, die wir alle verwenden, scheinen unterschiedlich zu sein. Dies führt dazu, dass die Größe der Marktchance missverstanden wird. In diesem Blog werde ich versuchen, dieses Problem näher zu erläutern.

Wir haben die Angewohnheit, zu sehen, dass etwas gut funktioniert, und uns dann vorzustellen, dass es nur so funktionieren kann. Es ist nicht. Es ist nur so, dass die Bezugspunkte, die wir alle nutzen, scheinbar unterschiedlich sind und die Größe der Marktchancen dadurch missverstanden wird. In diesem Blog werde ich versuchen zu erklären, wovon ich spreche.

Wenn das Ziel darin besteht, das, was Sie kaufen, zu individualisieren, sei es für Sie selbst oder für jemand anderen, dann muss die Ausführung diesem Ziel entsprechen. Der ganze Zweck, etwas Individuelles zu schaffen, besteht darin, einzigartig zu sein und sich von der Konkurrenz abzuheben. Es ist wichtig, den Eindruck zu erwecken, dass Sie das Design des fertigen Produkts berücksichtigt haben. Schauen wir uns also ein paar Beispiele an und schauen wir, ob wir Gemeinsamkeiten finden können.

Früher konnte man ein Ford-Auto in jeder Farbe kaufen, solange es schwarz war (siehe Henry Ford). 100 Jahre später ist es heute ganz einfach, die Website eines Herstellers zu besuchen und praktisch jedes Element des Autos auszuwählen, das Sie kaufen möchten. Beispiele hierfür sind Motorgröße, Kraftstofftyp, Räder, Felgen, Ausstattung, Innenausstattung, Technik, Anzahl der Getränkehalter usw. Die Automobilindustrie nennt dies „Konfiguration“.

Lange Zeit haben Kunden die Möglichkeit, Konfektionskleidung (Pret a Porter) zu kaufen, indem sie einfach in den Supermarkt gehen, durch die Regale schauen, die Kleidung anprobieren und plötzlich haben sie eine neue Garderobe. Allerdings gibt es am anderen Ende des Marktes, bis hin zur Haut Couture, die Möglichkeit, Kleidung nach Maß anfertigen zu lassen (solange Sie das nötige Geld dafür haben). Die Modebranche nennt dies „Maßgeschneidert“.

Ein durchschnittliches Restaurant bietet Ihnen ein Menü und je nach seinen Fähigkeiten kann es jeden Tag zuverlässig Mahlzeiten aus der Speisekarte anbieten – an manchen Tagen besser als an anderen! Heutzutage haben jedoch viele Menschen ihre Essgewohnheiten verfeinert, um entweder den Ernährungsbedürfnissen oder gesundheitlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. Es ist unmöglich geworden, alles aufzulisten, was sie erreichen können, und der Kunde muss genau das bestellen, was er möchte. Ein Beispiel hierfür ist, dass ein Kunde aus Vorliebe oder aufgrund einer Allergie ein Omelett ohne Eigelb bestellt, worauf das Restaurant reagieren muss. Die Lebensmittelindustrie nennt dies „Off-Menü“.

Schließlich war die weltberühmte „ShareaCoke“-Kampagne, an der ich teilnehmen durfte, eigentlich keine personalisierte Kampagne. Kunden mussten entweder in einem Geschäft eine Flasche oder Dose mit ihrem Namen finden oder sie konnten ihren Namen auf der Website auswählen, dieser stammte jedoch aus einer Liste genehmigter Namen der Marke. Tatsächlich war es so, als würde man am Meer aus den verfügbaren Namen Schlüsselanhänger auswählen. Dabei handelt es sich um Individualisierung, nicht um Personalisierung.

Unser Leben ist voller individueller Entscheidungen, aber da jeder eine andere Phrase oder ein anderes Wort verwendet, um es zu beschreiben, wird es fälschlicherweise als viele Dinge wahrgenommen, obwohl es sich um dasselbe handelt, nur um Versionen davon. Personalisierung gibt dem Kunden die Möglichkeit, ein individuelles Produkt oder eine individuelle Dienstleistung zu erstellen, wodurch das Endergebnis wirklich persönlich wird. Bei der „Personalisation Experience“-Veranstaltung im Mai 2023 wird die FESPA Vertreter aus mehreren Branchen haben, die aus unterschiedlichen Perspektiven Erfahrung mit der Personalisierung haben. Alle erreichen das gleiche Ziel: Kundenzufriedenheit.

Entdecken Sie das Personalisierungserlebnis, das parallel zur FESPA Global Print Expo 2023 und der European Sign Expo 2023 vom 23. bis 26. Mai 2023 auf der Messe München stattfindet . Die Personalisierungserfahrung wird 3.500 Stakeholder von Einzelhändlern, Marken, Agenturen bis hin zu Druckereien und Fulfillment-Häusern zusammenbringen und sie mit Softwareanbietern und OEMs verbinden, um das Potenzial der Personalisierung in den Bereichen Sportbekleidung, Verpackung, Produkt, Treue und individuelle Innenausstattung zu erkunden. Vier eintägige Konferenzen sowie eine Anwendungspräsentation unter Beteiligung von Printeriors werden dieses Kernthema zum Leben erwecken.

by Richard Askam Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024
Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte
Wide Format Printing

Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte

Paul Sherfield erläutert die verschiedenen Standardbedingungen, die für Großformatdrucker erforderlich sind, da Farben je nach Beleuchtungsart und Umgebung unterschiedlich erscheinen können.

17-04-2024
EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop
Signage

EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop

EFKA, ein führender Hersteller und europäischer Marktführer für Aluminium-Textilrahmen, gab den Start seines neuen Webshops bekannt, der vollständig in die Website integriert ist und zahlreiche Vorteile für Kunden bietet.

17-04-2024
Wie interaktiver Druck Marken dabei helfen kann, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten
Outdoor Advertising

Wie interaktiver Druck Marken dabei helfen kann, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten

Interaktiver Druck wird für Marketingfachleute zu einem immer wichtigeren Feature, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit des modernen Verbrauchers zu gewinnen. Hier zeigt Rob Fletcher einige Möglichkeiten auf, wie Druck Marken dabei helfen kann, mit Menschen unterwegs in Kontakt zu treten.

16-04-2024