Sustainability

Partnerschaft und Nachhaltigkeit

by FESPA | 18.11.2021
Partnerschaft und Nachhaltigkeit

Partnerschaften sind das Herzstück der Nachhaltigkeit, sei es bei gemeinsamen Projekten mit Kunden, in der Produktion oder in der Projektentwicklung. In den meisten Fällen bedeutet Projektentwicklung, dass man sich einer Technologie wie einer Druckmaschine annimmt und deren Entwickler dabei unterstützt, ihre Erfindung so zu verfeinern, dass sie ihren Zweck erfüllt. Geld wechselt nur dann den Besitzer, wenn alle glücklich sind.

Es kann ein wenig riskant sein, aber diese Art von erweiterten Alpha-Tests funktioniert gut für Hardware und Software und sogar für Materialien. Wir sehen jedoch auch in anderen Teilen der Lieferkette mehr Partnerschaften. Der neueste Trend geht dahin, dass Substratentwickler und Recyclingunternehmen zusammenarbeiten.

Ziel des Hypes sind natürlich Druckkunden und deren Dienstleister. Markeninhaber, die ihre Nachhaltigkeitsreferenzen aufpolieren möchten, werden von Natur aus von Substraten angezogen, die recycelt werden können. Daher die gestiegene Zahl der Recyclingpartnerschaften. Aus Sicht der Nachhaltigkeit ist dies natürlich eine gute Sache, es ist jedoch wichtig, die kommerzielle Dimension der Partnerschaft im Auge zu behalten, denn ohne sie gäbe es keine edlen Ökologisierungsbemühungen.

Manche Fragen kommen mir in den Sinn, wenn es um die Garantie geht, dass beispielsweise ein PVC-freies Material nicht auf der Mülldeponie landet. Wenn das der Fall ist, wo wird es dann landen? Die übliche Antwort ist eine Verbrennungsanlage, wo es im Idealfall in Wärme umgewandelt wird, aber nicht unbedingt. Die andere Frage, über die man nachdenken muss, ist, wie ein solcher Anspruch geltend gemacht werden kann, es sei denn, es gibt eine vollständige, geschlossene Kontrolle über die Prozesse der Abfallsammlung, -sortierung und -verbrennung. Diese Aktivitäten können im Hinblick auf die Transportemissionen ein hohes Gewicht haben und am Ende schlimmer sein, als Materialien auf Deponien zu entsorgen.

Nischenabfallverarbeiter sind darauf spezialisiert, Materialien in Energie umzuwandeln, sie zu recyceln, sie in anderen Produkten zu verwenden oder auf andere Weise zur Kreislaufwirtschaft beizutragen. Es muss jedoch immer die Frage gestellt werden: Ist es mehr oder weniger wahrscheinlich, dass der Aufwand eine positive Auswirkung auf die Umwelt hat? Ein geschlossener Kreislauf und Akkreditierungsansprüche sind möglicherweise nicht so ökologisch nachhaltig, wie sie scheinen, selbst wenn sie die Referenzen von Druckern und ihren Kunden in den Schatten stellen. Gefragt ist ein integrierter Infrastrukturausbau auf kommunaler Ebene, der die Abfallvermeidung in erster Linie einschließt und dafür sorgt, dass kritische Rohstoffe problemlos sortiert, gesammelt und verarbeitet werden können.

Quellenangaben : Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics, EFI, Fespa, Fujifilm, HP, Kodak, Miraclon , Ricoh, Spindrift, Splash PR, Unity Publishing und Xeikon.



by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024