Digitaldruck

On-Demand-Inkjet-Etikettierung soll den CO2-Ausstoß um 6,7 Millionen Tonnen pro Jahr senken

by FESPA | 02.08.2021
On-Demand-Inkjet-Etikettierung soll den CO2-Ausstoß um 6,7 Millionen Tonnen pro Jahr senken

Laut einer neuen Studie des unabhängigen Beratungsunternehmens Smithers könnte die Umstellung auf die On-Demand-Tintenstrahletikettierung europäischen Unternehmen dabei helfen, deutlich effizienter und nachhaltiger zu werden und möglicherweise jedes Jahr Millionen Tonnen Kohlendioxidemissionen einzusparen.

In dem Bericht heißt es, dass die Umstellung europäischer Unternehmen auf On-Demand-Tintenstrahletikettierung ihnen dabei helfen könnte, Einsparungen von 28,7 Millionen kWh pro Jahr zu erzielen, was der Beleuchtung von 95.960 Haushalten und auch einer Reduzierung von 6,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid entspricht .

Smithers fand außerdem heraus, dass durch On-Demand-Tintenstrahldruck bis zu 180 Millionen Quadratmeter Etikettenabfall eingespart werden könnten – das entspricht 25.264 Fußballfeldern – und dass der Tintenabfall um schätzungsweise 619 Tonnen reduziert werden könnte, was dem Gewicht von 41 Doppeldeckerbussen entspricht.

Die Studie konzentrierte sich auf die Nachhaltigkeit verschiedener Druckprozesse und wie sie von Marken eingesetzt werden können, um ihre grünen Ziele zu erreichen. Smithers analysierte Unternehmen, die verschiedene kommerzielle, Thermotransfer- und interne Farbtintenstrahldruckverfahren verwenden, bevor er die Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit vom Etikettenmaterial bis zur Anwendung in den Bereichen Energie, Abfall, Verbrauchsmaterialien, Lagerung und Transport sowie Trennpapier berechnete.

Smithers kam zu dem Schluss, dass der Einsatz der Tintenstrahltechnologie zum internen Drucken von Etiketten kommerzielle, betriebliche und ökologische Vorteile für Unternehmen mit sich bringen würde, einschließlich der Reduzierung von Energie, Abfall und Verbrauchsmaterialien.

„Der Etikettendruckmarkt unterliegt einem erheblichen Wandel, da Unternehmen versuchen, neue digitale Technologien zu nutzen und auf die wachsende Verbrauchernachfrage nach Personalisierung und Just-in-Time-Lieferung zu reagieren“, sagte Ciaran Little, Vizepräsident der Informationsabteilung von Smithers.

„Dadurch wächst der Markt für digitalen Etikettendruck rasant zu Lasten analoger Druckverfahren. Marken sind sich zunehmend der Vorteile einer internen Etikettendrucklösung bewusst, die Geschwindigkeit, Flexibilität und Qualität verbessert und gleichzeitig Abfall, Veralterung und Verzögerungen verringert.“

In dem Bericht wurde auch darauf hingewiesen, dass die Umstellung auf On-Demand-Tintenstrahletikettierung Unternehmen dabei helfen könnte, eine Reihe zentraler UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Dazu gehören SDG 7 „Bezahlbare und saubere Energie“, wobei Smithers den Tintenstrahl als weitaus weniger energieintensiven Prozess als andere Druckmethoden ansieht, sowie SDG 8 „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“, wobei Smithers angibt, dass Tintenstrahldruck zu Kosteneffizienz und Margenverbesserungen führen kann Benutzer kennzeichnen.

Smithers verwies außerdem auf SDG 9 „Brancheninnovation und Infrastruktur“ und darauf, wie die Tintenstrahltechnologie die Verschwendung von Etikettenmaterialien und die Veralterung von Lagerbeständen reduzieren kann, sowie auf SDG 12 „Verantwortungsvoller Konsum und Produktion“, wobei der Tintenstrahldruck im Vergleich zum Thermotransferdruck eine Reduzierung der Abfallmaterialien ermöglicht.

„Der On-Demand-Tintenstrahl-Farbetikettendruck ist heute oft die nachhaltigste und betrieblich effizienteste Wahl“, sagte Little. „Es beseitigt die herkömmlichen Probleme des thermischen Überdruckens, ohne dass es zu Verzögerungen, Unterbrechungen, Verschwendung oder Unannehmlichkeiten kommt.“

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024
Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte
Wide Format Printing

Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte

Paul Sherfield erläutert die verschiedenen Standardbedingungen, die für Großformatdrucker erforderlich sind, da Farben je nach Beleuchtungsart und Umgebung unterschiedlich erscheinen können.

17-04-2024
EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop
Signage

EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop

EFKA, ein führender Hersteller und europäischer Marktführer für Aluminium-Textilrahmen, gab den Start seines neuen Webshops bekannt, der vollständig in die Website integriert ist und zahlreiche Vorteile für Kunden bietet.

17-04-2024
Wie interaktiver Druck Marken dabei helfen kann, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten
Outdoor Advertising

Wie interaktiver Druck Marken dabei helfen kann, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten

Interaktiver Druck wird für Marketingfachleute zu einem immer wichtigeren Feature, wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit des modernen Verbrauchers zu gewinnen. Hier zeigt Rob Fletcher einige Möglichkeiten auf, wie Druck Marken dabei helfen kann, mit Menschen unterwegs in Kontakt zu treten.

16-04-2024