3D-Drucke

NASA startet Bioprinting-Experiment an Bord von SpaceX

by FESPA | 13.01.2022
NASA startet Bioprinting-Experiment an Bord von SpaceX

Die NASA hat Pläne bekannt gegeben, im Rahmen einer SpaceX-Nachschubmission eine Reihe von Bioprinting-Experimenten im Weltraum durchzuführen, um herauszufinden, wie die Technologie die Medizinindustrie in den kommenden Jahren unterstützen könnte.

Die Mission startete am 21. Dezember vom weltberühmten Kennedy Space Center der NASA in Florida in den USA und dockte am folgenden Tag an der Internationalen Raumstation im Weltraum an.

Während das Hauptaugenmerk der Mission auf der Versorgung der Raumstation lag, nutzte die NASA auch die Gelegenheit, das Raumschiff mit Technologien für Spezialexperimente auszustatten, die im Erfolgsfall zur Implementierung neuer Bioprinting-Techniken sowohl im Weltraum als auch auf der Erde führen könnten .

Insbesondere für dieses Experiment arbeitete die NASA mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zusammen, um Bioprint FirstAid zu untersuchen, einen tragbaren, handgehaltenen Biodrucker, der die eigenen Hautzellen eines Patienten nutzt, um ein gewebebildendes Pflaster zu erzeugen, das eine Wunde bedeckt und den Heilungsprozess beschleunigt.

Es besteht die Hoffnung, dass das Bioprinting solcher maßgeschneiderten Pflaster bei künftigen Missionen zum Mond und zum Mars dazu beitragen könnte, Veränderungen in der Wundheilung zu beheben, die im Weltraum auftreten und infolgedessen zu Komplikationen bei der Behandlung führen können.

Die NASA sagte auch, dass personalisierte Heilpflaster, die mit dieser Bioprinting-Methode hergestellt werden, potenzielle Vorteile auf der Erde haben könnten, da sie an Orten auf der ganzen Welt eine sicherere und flexiblere Behandlung ermöglichen könnten.

„In Zukunft kann die Kombination von Zellen oder gewebespezifischen Biomaterialien mit verschiedenen Zelltypen und hochauflösendem 3D-Biodruck es Wissenschaftlern ermöglichen, neue Gewebe- und Organmodellierungstechniken zu entwickeln, um die biophysikalischen Mechanismen der Gewebeerzeugung, -regeneration usw. besser zu verstehen Langlebigkeit“, sagte die NASA.

Bioprinting ist eine Unterkategorie der additiven Fertigung, auch bekannt als 3D-Druck, und definiert sich als das Drucken von Strukturen unter Verwendung lebensfähiger Zellen, Biomaterialien und biologischer Moleküle.

Es wird erwartet, dass Bioprinting in den kommenden Jahren für eine Reihe von Behandlungen eingesetzt werden könnte, wobei ein Bereich, der in den letzten Jahren einen erheblichen Entwicklungsstand erlebt hat, die Hautrekonstruktion nach Verbrennungen ist.

Allerdings erforderten solche Verfahren bis vor Kurzem den Einsatz großer Bioprinter, die das Gewebe zunächst ausdrucken, reifen lassen und es dann dem Patienten implantieren. Das Hauptziel des NASA-Experiments besteht darin, herauszufinden, ob dies in viel kleinerem Maßstab mit einem Handgerät möglich ist.

„Ziel des tragbaren Biodruckers ist es, einen Wundbereich auf der Haut abzudecken, indem eine gewebebildende Biotinte (Biotinte mit Hautzellen) aufgetragen wird, die wie ein Pflaster wirkt und den Heilungsprozess beschleunigt“, sagte die NASA.

„Der Schwerpunkt liegt auf der Anpassung des Bioprint FirstAid Handheld Bioprinter (Bioprint FirstAid)-Geräts für den einfachen Einsatz bei Missionen in extremen Lebensräumen auf der Erde und im Weltraum.“

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024
Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024
Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte
Wide Format Printing

Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte

Paul Sherfield erläutert die verschiedenen Standardbedingungen, die für Großformatdrucker erforderlich sind, da Farben je nach Beleuchtungsart und Umgebung unterschiedlich erscheinen können.

17-04-2024
EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop
Signage

EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop

EFKA, ein führender Hersteller und europäischer Marktführer für Aluminium-Textilrahmen, gab den Start seines neuen Webshops bekannt, der vollständig in die Website integriert ist und zahlreiche Vorteile für Kunden bietet.

17-04-2024