Sportswear

Nachhaltige Sportbekleidung: Wie Zirkularität im Produktdesign liegt

by Ana Kristiansson | 28.02.2024
Nachhaltige Sportbekleidung: Wie Zirkularität im Produktdesign liegt

Die ehemalige Profisportlerin Ana Kristiansson kombinierte ihre Leidenschaft für Mode und langlebige nachhaltige Kleidung und gründete die Kreativagentur Desinder, die sich auf die Entwicklung von Strategie, Branding, Design und Kommunikation für Sport-, Outdoor- und Lifestyle-Bekleidungsmarken spezialisiert hat. In diesem Blog und im Vorfeld ihres Vortrags auf der Sportswear Pro-Konferenz 2024 (21. März im RAI Amsterdam, Niederlande) erklärt sie, wie Kleidungsstücke langlebig sein können …

Es ist offensichtlich, dass wir in einer Welt leben, in der wir alle – auf organisatorischer und individueller Ebene – danach streben, nachhaltige Praktiken in unser tägliches Leben und unsere Abläufe zu integrieren. Dazu gehören die Mode- und Sportbekleidungsmärkte.

Da 80 % der Umweltauswirkungen eines Produkts eine direkte Folge seines Designs sind [laut der Ellen MacArthur Foundation], ist es für Bekleidungsmarken von entscheidender Bedeutung, dass ihre Kleidungsstücke so lange wie möglich halten, indem sie Aspekte wie den Herstellungsprozess und die Materialien berücksichtigen woraus sie bestehen.

Bei Desinder ist es ein wichtiger Teil unserer Arbeit, Strategien für Unternehmen zu entwickeln, die traditionell auf große Lagerbestände ihrer Artikel angewiesen waren, sich aber anpassen müssen und wollen, um ihre Geschäftsmodelle zu stärken und besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen – Und das alles bei gleichzeitiger Minimierung des Abfalls.

Wir begleiten Marken auch durch den Designprozess ihrer Bekleidungsprodukte, einschließlich der Beschaffung von Materialien und Herstellern.

Langlebiges Design

Wenn es um Sportbekleidung und andere Bekleidungsarten geht, gibt es für Marken Möglichkeiten, die Lebensdauer und Wiederverwendbarkeit ihrer Artikel zu verbessern und gleichzeitig die Kreislaufwirtschaft zu unterstützen und Abfall zu begrenzen.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie haben einen Sportpullover und der Reißverschluss geht kaputt. Damit das Kleidungsstück so lange wie möglich hält, wäre es toll, wenn der Kunde problemlos einen Ersatzreißverschluss anbringen lassen könnte – entweder von der Bekleidungsmarke oder indem er es selbst mit einem von der Marke bereitgestellten Reparaturset macht – anstatt es zurückzugeben und es gegen ein völlig neues austauschen. Und in vielen Fällen, wenn ein neuer Pullover an den Kunden geschickt wird, wird der alte oft weggeworfen, was äußerst verschwenderisch ist.

Wir empfehlen Marken außerdem, bei der Gestaltung ihrer Produkte auf die Farbgebung zu achten und eine größere Anzahl von Artikeln auf Lager zu halten, wenn das Farbschema klassischer und langlebiger ist, und geringere Lagerbestände, wenn die Farbe des Artikels saisonabhängig ist. Dieser Ansatz fördert die Mentalität: „Wenn der Artikel ausverkauft ist, ist er fertig und das ist in Ordnung, weil es ein Saisonartikel ist“, statt: „Wir müssen jederzeit mit allen Artikeln vorrätig sein“.

Verantwortung übernehmen

Bei der Zirkularität geht es nicht nur um die Langlebigkeit und Wiederverwendbarkeit von Produkten, sondern auch um Verantwortung.
Heutzutage ergreifen Verbraucher vielleicht die Initiative, ihre gebrauchte Kleidung auf Plattformen wie eBay oder Vinted zu verkaufen, aber es liegt an der Marke, dem Kunden die Gründe dafür und die Werkzeuge an die Hand zu geben, damit er das Produkt so lange wie möglich nutzen kann. Marken sollten ihren Kunden auch erklären, was sie mit dem Produkt tun sollen, wenn es nicht mehr verwendbar ist.

Die Kunden haben Fast Fashion nicht erfunden, daher sind sie nicht dafür verantwortlich, dass 57 % aller Kleidungsstücke auf der Mülldeponie landen [laut Common Objective ]. Allerdings werden sie immer aufgeklärter und fragen sich, wer für die Lebensdauer ihrer Kleidung verantwortlich ist. Daher müssen Marken ihre Kunden unterstützen und ihrerseits nachhaltigere Abläufe ermöglichen. Sie müssen auch wachsam sein und Möglichkeiten für verschiedene Geschäftsmodelle wie das Verleihen und Zurückgeben von Kleidung prüfen.

Wir bei Desinder stellen fest, dass Marken immer die gleichen Fragen stellen. Deshalb haben wir ein 20-Punkte-Framework entwickelt, um zu skizzieren, wie Sie Produkte – einschließlich Sportbekleidung – so gestalten können, dass sie dem Test der Zeit standhalten. In meiner Sitzung auf der Sportswear Pro Conference werde ich dies genauer untersuchen und als Bonus darauf eingehen, wie Sie Ihre nachhaltigen Designs und Initiativen ohne „Greenwashing“ präsentieren können.

Sehen Sie sich Ana Kristianssons Sitzung „ Circular Economy Redefined – Designing for Circularity“ auf der Sportswear Pro-Konferenz am 21. März 2024 von 12:15 bis 12:45 Uhr im RAI Amsterdam, Niederlande, an. Im Vortrag haben Besucher die Möglichkeit, mehr über Herstellung, Produktion und Kreislaufwirtschaft in der gesamten Sportbekleidungslieferkette zu erfahren. Registrieren Sie sich hier, um teilzunehmen.

by Ana Kristiansson Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024