Sportswear

KI in die Zukunft der Mode einbinden

by Thomas Rothery | 14.03.2024
KI in die Zukunft der Mode einbinden

Thomas Rothery, Fashion-Tech Consultant, Copper Global, verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Modebranche als Herrenmode-Designer für zahlreiche Marken, darunter USC, Berghaus und FILA, wo er die Entwicklung der Metaverse-Strategie leitete. Jetzt verlagert er seinen Fokus auf die Modetechnologie der Zukunft, indem er Artikel für digitale Räume entwirft, deren Interaktion mit physischen Räumen erforscht und Marken berät, wie sie Geschichten in beiden Räumen erzählen können – insbesondere durch Videospiele.

Mein Hintergrund in der Mode- und Technologiebranche hat dazu geführt, dass ich an einigen spannenden Projekten beteiligt war, bei denen ich untersuchte, wohin sich diese sich überschneidenden Branchen entwickeln, insbesondere im Hinblick auf Web3. Web3 ist ein Begriff, der die aktuelle und jüngste Phase des Internets beschreibt, eine Phase mit einer Eigentumsebene für digitale Inhalte und eine Phase, die von den Nutzern gemeinschaftlich kontrolliert wird. Es handelt sich um ein Modell, das auf offen überprüfbaren Informationen basiert und nicht auf einem unternehmenseigenen zentralen Web und allgemein als mit mehreren digitalen Räumen und Welten verbunden angesehen wird. Dies steht im Gegensatz zu Web1, der ersten Ära des Internets, die schreibgeschützte Seiten umfasste, die grundlegende Dienste bereitstellten; und Web2, das Interaktivität im Austausch gegen persönliche Daten bot und zunehmend von einigen wenigen großen Plattformen dominiert wurde.

Durch Web3 besteht eine höhere Nachfrage nach 3D-Kleidungsstücken in digitalen Räumen und die Verbreitung von Gaming sieht hier Sportbekleidung als sehr relevanten Bestandteil an.

Wegbereiter für 3D-Design

Zu meinen Aufgaben gehört es, 3D-Kleidungsdesigns für den Web3-Einsatz zu ermöglichen.
Ich arbeite mit einer Reihe von Unternehmen, darunter einem Modelieferanten, in Zusammenarbeit mit der Nottingham Trent University zusammen, um einen B2B-3D-Designkonfigurator zu entwickeln. Ziel ist es, den physischen Produktentwicklungsworkflow zu rationalisieren und die Vorlaufzeiten um Wochen zu verkürzen, während gleichzeitig digitale Zwillinge erstellt werden, die für den Einsatz in Spielen und über Marketingkanäle hinweg bereit sind.
Ich arbeite auch mit einer Plattform zur Erstellung von 3D-Produkten zusammen, die Workshops für Marken durchführt und ihnen dabei hilft, ihre Identität in digitale Räume zu bringen. Wenn die Marke beispielsweise eine Sportbekleidungskollektion präsentiert, in welchen virtuellen Räumen wird die Marke ihren auf Sportstil ausgerichteten Markt finden? Welche Merkmale dieses Raums geben uns neue kreative Freiheiten zum Erkunden? Wie sehr sollten die digitalen Artikel die physischen Artikel widerspiegeln, für die die Marke bekannt ist?

Es gibt eine Reihe von Technologien – einige sind in der Entwicklung, andere werden bereits in der Praxis eingesetzt –, die das Design und die Produktion von Sportbekleidung effizienter machen und auf die Verbrauchernachfrage zugeschnitten sind. Zum Beispiel KI-Tools (künstliche Intelligenz), die den Entwurfsprozess von der Skizze bis zum 3D-Design unterstützen und es ermöglichen, Kleidung von Hand zu zeichnen und sie effektiv in 3D-Artikel umzuwandeln. Auch die Darstellung von Gegenständen, die auf Bewegung sowie auf Abnutzung reagieren, in virtuellen Räumen kann durch KI verbessert werden. Lösungen wie diese reduzieren die Anzahl der Schritte im Designprozess und verbessern die Effizienz.

Eine weitere Technologie, die Designern hilft, Sportbekleidung in die digitale Welt zu bringen, ist die generative Fertigung, die eine voreingestellte Reihe von Regeln im Code oder in der Interaktion mit KI verwendet, um ein Kleidungsdesign zu erstellen und zu optimieren, das sowohl auf marken- als auch auf kundendefinierten Parametern basiert. Insbesondere im Gaming-Bereich gibt es eine spannende Möglichkeit, personalisierte Avatare zu erstellen, und die vom Avatar getragene Kleidung könnte in physische Gegenstände umgewandelt werden, die wiederum vom Benutzer gekauft werden können. Der Prozess der Implementierung von 3D-Designs kann die Markentreue stärken, indem er Verbraucher zum Nachdenken anregt: „Diese Bekleidungsmarke arbeitet mit einem Computerspiel, das ich liebe.“ Ich kann ihre Kleidung im echten Leben und in digitalen Welten kaufen.“

KI wird auch zur Trenderkennung und Prognose für Sportbekleidung und Mode insgesamt eingesetzt. Beispielsweise hat ein französisches Unternehmen namens Heuritech ein Tool entwickelt, das täglich zig Millionen Bilder aus sozialen Medien aufnimmt, um jederzeit Einblicke in die Mode zu gewinnen. Aus diesen Daten erstellt die Lösung dann eine 12-Monats-Prognose. Eine Herausforderung für die Modebranche besteht darin, dass viele Marken mit Zeitrahmen von 18 Monaten arbeiten. Basierend auf diesem Feedback von mir und anderen verbessern sie derzeit das Tool, um Prognosen über längere Zeiträume zu ermöglichen.

KI umarmen

KI ist bereits ausgereift genug, um Arbeitsabläufe in verschiedenen Bereichen zu unterstützen, und wir befinden uns derzeit in einer Phase des Wandels. Solche Tools verursachen ein gewisses Maß an Störungen, aber wir werden bald in eine Phase eintreten, in der sie als die Norm akzeptiert werden. Deshalb sollten wir uns der KI zuwenden, den Wandel annehmen und der Zeit einen Schritt voraus sein.

Ein Teil meiner Rolle besteht darin, Marken dabei zu helfen, diese neuen Technologien frühzeitig zu nutzen. Normalerweise arbeite ich mit kleineren Marken zusammen, weil es weniger Protokolle gibt, durch die ich navigieren muss, um Veränderungen umzusetzen. Letztendlich werden die Marken, die früher auf eine digitale Denkweise und neue Technologien setzen, weitaus agiler auf dem Markt agieren und der Konkurrenz einen Schritt voraus sein.

Auf der Sportswear Pro-Konferenz werde ich in einer Podiumsdiskussion über „KI“ sprechen. „Shaping the Future of Sportswear Manufacturing“, wo wir uns eingehender mit dem Wert von KI für Trend- und Nachfrageprognosen und dem Potenzial der generativen Fertigung befassen und Erfolgsgeschichten von Marken teilen, die KI nutzen. Wir werden auch die Auswirkungen untersuchen, die dies auf Design und Effizienz hat, sowie die damit verbundenen Risiken, die es zu berücksichtigen gilt.

Sehen Sie, wie Thomas Rothery an der Podiumsdiskussion „KI“ teilnimmt. „Shaping the Future of Sportswear Manufacturing“ auf der Sportswear Pro-Konferenz am 21. März 2024, 15:15 – 15:45 Uhr im RAI Amsterdam, Niederlande. Auf der Konferenz haben Besucher die Möglichkeit, mehr über Herstellung, Produktion und Kreislaufwirtschaft in der gesamten Lieferkette für Sportbekleidung zu erfahren. Registrieren Sie sich hier, um teilzunehmen.

by Thomas Rothery Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024