Digitaldruck

Große Schritte machen – das Neueste im Bereich Direct to Garment Printing

by FESPA | 16.03.2021
Große Schritte machen – das Neueste im Bereich Direct to Garment Printing

Der DTG-Markt floriert trotz der beispiellosen jüngsten Ereignisse weiterhin. Von allen Sektoren, die digitale Technologien im digitalen Textildruckmarkt nutzen, sticht der Bereich „Direct to Garment“ als leuchtendes Beispiel für den Erfolg in einem schwierigen Jahr hervor.

Der DTG-Sektor, der durch eine wachsende und unumkehrbare Verlagerung auf Online-Verkäufe gestärkt wurde, wurde auch durch bedeutende Entwicklungen bei Maschinen, Software und Web-to-Print-Technologien erweitert. Während es zahlreiche Erfolgsgeschichten für unabhängige Einzelhändler, Großhändler und unabhängige Designer-Mikromarken gibt, war der wahrscheinlich erfolgreichste dieser Markttrends das Wachstum von Internetplattformen, die Fulfillment durch Dritte anstelle einfacherer Websites zur Förderung und zum Verkauf von On-Demand-Produkten anbieten Druck zur Verfügung gestellt durch DTG-Druck.

1-PRINTFUL-FESPA.jpg Bildunterschrift: Unternehmen wie Printful verzeichneten im Laufe des Jahres einen Umsatzschub, als sie nur sechs Jahre nach ihrer Gründung die Umsatzmarke von 120 Millionen Dollar überschritten. Bildnachweis: Printful.

Printful bietet ein komplettes Fulfillment-Paket an, bei dem der Kunde seine Designs in seinem Webshop verkauft, der über eine API mit Printful verbunden ist und eine breite Palette von Printful-Produkten umfasst, von T-Shirts bis zu Kapuzenpullovern und von Schürzen bis hin zu Streukissen. Der Verkauf erfolgt online und erst nach Bezahlung werden die Bestellungen nahtlos weitergeleitet und von Printful verarbeitet, das bei Bedarf auch einen White-Label-Versand direkt an den Verbraucher anbietet.

Mithilfe modernster DTG-Maschinen wird die Bestellung gedruckt und versendet. Printful hat stark in ein hochmodernes Fulfillment-Center investiert, das zwar hochautomatisiert ist, aber darüber hinaus sicherstellt, dass der Kunde seinen personalisierten Druckartikel per Expressversand erhält.

Wenn man die Größe des Sektors für Werbeartikel und personalisierte Waren bedenkt, sind die potenziellen Gewinne kaum zu übersehen. Im Jahr 2020 betrug der weltweite Einzelhandelsumsatz des Marktes rund 25,8 Milliarden US-Dollar und es wird erwartet, dass er bis 2027 auf 43,3 Milliarden US-Dollar anwächst, bei einer jährlichen Wachstumsrate von 7,7 % (Quelle: Research & Markets).

T-Shirt & Sons aus Großbritannien, das kürzlich einen Umsatz von 20 Millionen US-Dollar erreichte und kürzlich von der US-amerikanischen Polyconcept North America Group übernommen wurde, profitierte vom Boom, ebenso wie DTG2GO aus den USA, dessen Umsatz sich mittlerweile der 10-Millionen-Dollar-Marke nähert.

In Australien verzeichnete QTCo aus Brisbane einen Umsatzanstieg auf über 5 Millionen US-Dollar, als der E-Commerce-Boom bei personalisierter Kleidung in den Antipoden Einzug hielt. Und in den Niederlanden entschied sich Simian BV über ihre Tochtergesellschaft Reclameland für DTG-Maschinen von Kornit, da ihr Umsatz auf über 130 Millionen US-Dollar stieg.

Was ermöglicht dieses unglaubliche Wachstum? Der Verbraucher treibt die Nachfrage nach Individualisierung und Personalisierung voran. Um den ständig wachsenden Anforderungen der Branche an Personalisierung und Vielfalt gerecht zu werden, wird die Druckbranche auf digitale Technologien umgestellt, die eine bedarfsgerechte Fertigung ermöglichen. Im vergangenen Jahr gab es viele Fortschritte in Technologie und Software. Der Sektor hat zahlreiche Innovationen und Initiativen im Bereich der digitalen Fertigung erlebt, die auf Verbesserungen bei Maschinen, Prozessen, Tinten, Software und Workflow-Automatisierung zurückzuführen sind.
Im Maschinenbereich kam im September 2020 der bahnbrechende Brother Gtxpro auf den Markt. Der GTXpro-Drucker ist mit einem Breitkopf der neuen Generation mit interner Tintenzirkulation ausgestattet, was die Wartungskosten drastisch senkt und die Druckzeit verkürzt. Der Drucker verbraucht bis zu 63 % weniger Tinte für die Wartung, obwohl der weiße Tintenkopf über 10 % mehr Düsen verfügt.

Ricoh brachte im September 2020 den Ri 2000 Direct to Garment (DTG)-Drucker auf den Markt.

IMAGE-2-RICOH-FESPA-(1).jpg Bildunterschrift: Der Ricoh Ri 2000 druckt mit einer Auflösung von 1200 x 1200 dpi auf eine breite Palette von Kleidungsstücken, von traditionellen T-Shirts oder Tragetaschen bis hin zu einem erweiterten Anwendungsspektrum an Leinenschuhen, Baseballkappen oder Langarmhemden .

Es unterstützt auch die Produktion von textilen Gesichtsmasken und Sicherheitswesten durch die Flexibilität des Magnetplatten-Schnellwechselmechanismus und der automatischen Tischhöhenverstellung, die einen einfachen Wechsel zwischen den Bekleidungstypen ermöglicht.

IMAGE-3-EPSON-FESPA-copy.jpg
Bildunterschrift: Epson brachte im November seinen ersten 8,5-Zoll-Desktop-Farbsublimationsdrucker für Privatanwender oder kleine Unternehmen auf den Markt, nachdem Anfang des Jahres sein erster industrieller Direct-To-Garment-Drucker auf den Markt gebracht worden war. Bildnachweis: Epson.

Ebenso wurde bei Epson im November der erste 8,5-Zoll-Desktop-Farbsublimationsdrucker für Privatanwender oder kleine Unternehmen auf den Markt gebracht, nachdem Anfang des Jahres der erste industrielle Direct-To-Garment-Drucker auf den Markt gebracht worden war. Der SureColor F3070 – der dem wachsenden digitalen Textilbekleidungsmarkt ein neues Maß an Individualisierung bietet – gefolgt vom SC-F3000

So funktioniert das T-Shirt schnell und einfach. Der Drucker nutzt seine eigenen Sensoren, um die Höhe der Kleidungsoberfläche automatisch zu erkennen und passt sich selbst an, wodurch sowohl Bedienfehler als auch Ausschuss vermieden werden.

Bei den Prozessen entwickelt sich die Software zur Unterstützung des Produktionsablaufs weiter, wobei viele neue Angebote den Weg vom Kauf über den Druck bis zur Auslieferung erleichtern.

Im September wurde die Kornit Konnect-Plattform erfolgreich von Shirtee und X-Print aus Köln getestet und zeigte nachweisbare Auswirkungen auf deren Alltagsroutinen. Die Aufrechterhaltung des Datenflusses, um einen reibungslosen und effizienten Betrieb zu gewährleisten, war einst eine große Aufgabe. Laut Kornit kann der Drucker mit Kornit Konnect die Produktion optimieren und die Geschäftsergebnisse auf der Grundlage historischer und nahezu in Echtzeit erfolgender Daten verbessern.

Ende letzten Jahres präsentierte die Inèdit-Software „neostampa delta“ mit einem DTG-Modus und einer neuen PDF-Druck-Engine, die speziell auf den DTG-Markt ausgerichtet ist und Design und Farbgebung einfacher macht.

Zu den weiteren Entwicklungen gehört die Einführung der Farbmanagementsoftware Epson Edge, die die Möglichkeit bietet, das Farbmanagement weiter zu stabilisieren und einen verbesserten Produktionsworkflow zu ermöglichen. Spezifische Funktionen ermöglichen konstante und genaue Ergebnisse, beispielsweise die Epson Precision Dot-Technologie, die Tröpfchen perfekt kontrolliert, um Streifen- und Dithering-Effekte zu reduzieren.

Aber auch bei den Tinten stand die Nachhaltigkeit ganz oben auf der Tagesordnung, denn Epson gab die GOTS-Zulassung für seine Ultrachrome DG-Tinten bekannt, die standardmäßig für den neu eingeführten Textildirektdrucker SC-F3000 von Epson erhältlich sind und auch auf dem kleineren SC-F2100-Drucker in verwendet werden die gleiche Reichweite.

Es besteht kein Zweifel daran, dass wir noch ganz am Anfang der DTG-Reise und der unzähligen möglichen Anwendungen stehen, die die Technologie ermöglicht. Da die Aussichten für den „Direct to Garment“-Markt so günstig sind, versuchen viele Druckdienstleister, die schlimmsten Auswirkungen der Pandemie auszugleichen, indem sie in DTG-Technologie investieren und ihre E-Commerce-Angebote erweitern.

Die Nachfrage nach DTG-Maschinen war noch nie so groß, und mit Blick auf die Zukunft wird sich das Marktwachstum – das von Innovation und Exzellenz angetrieben wird – weiter beschleunigen, da etablierte Druckereien, Neueinsteiger, Unternehmer und Kreative mithilfe digitaler Technologien neue und dynamische Geschäftsmodelle entwickeln.

Entdecken Sie das Neueste im Bekleidungsdruck auf der Global Print Expo 2021 , Europas führender Ausstellung für Sieb- und digitalen Großformatdruck, Textildruck und Beschilderung. Entdecken Sie die neuesten Produkte, vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten und erkunden Sie neue Geschäftsmöglichkeiten. Registrieren Sie hier Ihr Interesse .

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

WrapFest kehrt inmitten des Booms der Fahrzeugindividualisierung nach Silverstone zurück
Vehicle Wrapping

WrapFest kehrt inmitten des Booms der Fahrzeugindividualisierung nach Silverstone zurück

WrapFest, die spezielle Show für die Fahrzeug- und Oberflächendekorations-Community, kehrt dieses Jahr vom 3. bis 4. Oktober 2024 auf die prestigeträchtige Rennstrecke von Silverstone zurück.

22-04-2024
Möglichkeiten für Großformatdrucker in der Etikettierung
Labels

Möglichkeiten für Großformatdrucker in der Etikettierung

Nessan Cleary erklärt, wie die Etikettierung eine einzigartige Chance für Großformatdruckanbieter darstellen kann, die ihr Geschäft ausbauen und diversifizieren möchten.

22-04-2024
9 Prinzipien der schlanken Fertigung für Textilveredler
Garment Printing

9 Prinzipien der schlanken Fertigung für Textilveredler

Marshall Atkinson stellt verschiedene Prinzipien des Lean Manufacturing vor, die dabei helfen, Abläufe zu rationalisieren, Abfall zu reduzieren, die Produktivität zu steigern und die Kosten Ihres Unternehmens zu senken.

22-04-2024
Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024