Sustainability

Greenwashing erkennen

by FESPA | 10.11.2020
Greenwashing erkennen

Laurel Brunner stellt die Notwendigkeit einer Skala für Greenwashing in Bezug auf Nachhaltigkeitsansprüche von Unternehmen zur Diskussion.

Klimawandels leisten. Vielleicht nehmen sie es wirklich ernst und sind nach der ISO 14001 (Umweltmanagement) zertifiziert. Oder sie ziehen es vor, es bei der Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks und der Verminderung der Umweltauswirkungen etwas lockerer angehen zu lassen.

So oder so sind wir alle damit konfrontiert, mit anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Dabei müssen wir deren Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit in einem bestimmten Kontext bewerten.

Es sollte eine Art Skala für Greenwashing geben, die von null bis zehn reicht. Zehn wäre dabei die “ehrlichste” Bewertung. Null gäbe es für unwahre oder unaufrichtige Nachhaltigkeitsbemühungen, und für zehn müssten die Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit gerechtfertigt und bombensicher nachgewiesen sein. So könnte es gehen, doch gibt es eigentlich schon gute Beispiele für beide Extreme?

Fangen wir mit den unwahren Nachhaltigkeitsbehauptungen an. Eine deutsch-französisch-holländische Verbraucherschutzgruppe namens Foodwatch forderte kürzlich die deutschen Verbraucher auf, die empörendste Lüge auf einer Verpackung zu benennen. Die Arla Bio-Weidemilch ist eine von fünf Nominierten. Die Verpackung des haltbaren Milchprodukts behauptet, dass die CO2-Emissionen um beeindruckende 72 % reduziert wurden. Laut Foodwatch ist dies irreführend. Denn nur die Verpackung wird umweltfreundlich hergestellt, nicht aber die Milch. Arla hat anscheinend sogar ein gefälschtes Umweltzeichen für das Produkt erfunden. Hier könnte man von Greenwashing der schlimmsten Art sprechen.

Doch schauen wir uns mal in der Nähe um. Kürzlich erhielt ich mich eine Pressemitteilung eines Herstellers von Inkjet-Druckköpfen. Dieser rühmte sich der Einführung einer neuen papierbasierten Verpackung auf der Basis von “vollständig recycelbarer und biologisch abbaubarer Pappe”. Gibt es eigentlich noch eine andere Sorte? Wenn man von Kunststoffen Abstand nimmt und der Verbrauch um jährlich 1,2 Tonnen vermindert, ist das natürlich gut. Aber auch nicht viel mehr als verantwortungsbewusstes Verhalten angesichts der aktuellen Kunststoffkrise. Und zu erwähnen, dass Karton biologisch abbaubar ist, bestätigt, dass sich das betreffende Unternehmen nicht die Zeit genommen hat, seine Initiative zu prüfen. Es ging nur darum, den Anforderungen zu genügen.

Am anderen Extrem haben wir jene Organisationen in der grafischen Lieferkette, die eine ISO 14001-Zertifizierung halten, teilweise schon seit vielen Jahren. Hier ist der Anspruch wirklich solide und beeindruckend. Die ISO 14001-Zertifizierung ist ein Goldstandard. Doch zu loben sind auch kleine Unternehmen, in denen Eigentümer und Mitarbeiter Maßnahmen zur Verringerung der Umweltauswirkungen ergriffen haben. Sogar das Vorhandensein einer Umweltpolitik zeigt das Engagement für die ökologische Nachhaltigkeit in unserer Branche.

Die einzige Möglichkeit, die Betrüger zu entlarven, besteht darin, ihre Ansprüche zu überprüfen. Schauen Sie also hinter Behauptungen und überprüfen Sie Details. Wenn Sie keine finden können, fragen Sie nach. Wenn Sie dann keine angemessene Antwort erhalten, gehen Sie woanders hin. Bei Nachhaltigkeit geht es darum, ein Unternehmen so aufzubauen, dass es die Umwelt respektiert. Industrie wie Verbraucher müssen hier mehr Sorgfalt walten lassen.

Quelle: Dieser Artikel wurde vom Verdigris-Projekt produziert, einer Brancheninitiative, die das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen des Drucks auf die Umwelt schärfen soll. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckdienstleistern, sich über Umweltstandards auf dem Laufenden zu halten. So können sie sich auch darüber informieren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zu einem besseren Ertrag beitragen kann. Verdigris wird unterstützt von den folgenden Firmen:
Agfa Graphics, EFI, Fespa, HP, Kodak, Kornit, Ricoh, Spindrift, Splash PR, Unity Publishing und
Xeikon. 
 

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024
Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024