Graswurzel-Aktionen gegen die Folgen des Klimawandels

by FESPA | 10.12.2019
Graswurzel-Aktionen gegen die Folgen des Klimawandels

Laurel Brunner berichtet von Print-Buyern, bei denen das Thema Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle spielt. In der letzten Zeit hat sich diese Entwicklung noch zugenommen und an Schärfe gewonnen, denn der Klimawandel steht immer häufiger auf der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Agenda.

Es ist mehr als zehn Jahre her, seit das Projekt Verdigris mit dem Ziel gestartet ist, das Umweltbewusstsein in der grafischen Industrie weltweit zu erhöhen. In dieser Zeit gab es von Druckereien immer wieder ein sporadisches Interesse am Thema Nachhaltigkeit. Meist aber kamen die Nachfragen eher von ihren Kunden, den Print Buyern. In letzter Zeit häufen sich aber die Anfragen, und sie werden drängender. Das ist angesichts der Aufmerksamkeit, die dem Klimawandel auf politischer, wirtschaftlicher wie sozialer Ebene zuteilwird, nicht weiter verwunderlich.
 
Warum Druckereien bei Nachhaltigkeitsprogrammen eigentlich so zögerlich sind, bleibt ein wenig rätselhaft. Sie scheinen sich nur konkret damit zu beschäftigen, wenn ihre Kunden sie zu ihrer Nachhaltigkeits-Agenda befragen, und wissen möchte, was sie tun, um die Umweltverschmutzung einzudämmen. In der Regel verursacht das Kosten, die viele Druckereien, wenn sie überhaupt auf konkrete Maßnahmen verweisen können, dann als Mehrwert für den Kunden ansetzen.

Das stimmt leider zumeist nicht wirklich, und deshalb haben Markeninhaber damit begonnen, ihre Anfragen etwas systematischer zu stellen.  Sie wollen die Umweltbilanz ihrer Druckdienstleister kennen, das gilt insbesondere dann, wenn es um hohe Auftragssummen geht. Oft müssen die Dienstleister einen ganzen Fragenkatalog zu ihren Nachhaltigkeitsmaßnahmen und der Einhaltung von Umweltstandards beantworten. Und zwar nicht zu allgemeinen Punkten, wie bei den breiten Untersuchungen von Fachpresse und Beratungsunternehmen. Vielmehr zielen die Fragen spezifisch auf das Anliegen einer bestimmten Marke. Sie werden im Einklang mit den Nachhaltigkeitsrichtlinien des Markeninhabers strukturiert. Oft sind sie auch branchenspezifisch. IKEA beispielsweise will von Werbetechnikern etwas anderes zu deren Umweltpolitik wissen als von den Tiefdruckereien, die das Unternehmen beauftragt.

Die Fragen, die gestellt werden, reichen von atemberaubend kompliziert bis extrem simpel. Supply-Chain-Abfragen sind am schwierigsten zu beantworten. Es gibt oft eine ganze Reihe unbekannter Parteien, und deshalb meist keine einfachen Antworten. Tatsächlich existieren je nach Branche und Unternehmen oft ganz unterschiedliche, sehr komplizierte Ökosysteme von Zulieferern. Es ist also sehr schwer, Fragen so zu stellen, dass die Antworten erhellen, statt im Unkonkreten zu versanden. Das macht es für Markeninhaber schwierig, hervorragende Leistungen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Umweltleistung zu identifizieren. Genau das ist aber das Ziel einiger große Marken.

Print Buyer beginnen, sich intensiv mit der Quantifizierung des Umweltengagements von Zulieferern aus der grafischen Industrie zu befassen. Sie wollen feststellen, welche ihrer Produktionsoptionen am nachhaltigsten sind. Ziel dabei ist es, Lieferketten aufzubauen, in denen durchgängig umweltfreundliche Praktiken in einem partnerschaftlichen Rahmen etabliert werden. Das ist nicht einfach, aber es könnte wirklich dazu beitragen, den Klimaschutz voranzutreiben.

Quelle: Dieser Artikel wurde vom Verdigris-Projekt produziert, einer Brancheninitiative, die das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen des Drucks auf die Umwelt schärfen soll. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckdienstleistern, sich über Umweltstandards auf dem Laufenden zu halten. So können sie sich auch darüber informieren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zu einem besseren Ertrag beitragen kann. Verdigris wird unterstützt von den folgenden Firmen:
Agfa Graphics, EFI, Fespa, HP, Kodak, Kornit, Ricoh, Spindrift, Splash PR, Unity Publishing und Xeikon.

 

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

So dekorieren Sie Hüte mit allem und überall, einschließlich 3D-Verzierungen
Sportswear
1:24

So dekorieren Sie Hüte mit allem und überall, einschließlich 3D-Verzierungen

Wir sprechen mit Andy Rogers, Marketing Director bei Stahls‘ UK & Europe, über das Verzieren von Hüten und insbesondere über die 360 IQ-Hutpresse auf der FESPA Global Print Expo 2024 im RAI in den Niederlanden.

12-04-2024
So dekorieren Sie Hüte mit allem und überall, einschließlich 3D-Verzierungen
So steigern Sie die Wärmeübertragungseffizienz durch gleichbleibend genaue Positionierung
Sportswear
1:39

So steigern Sie die Wärmeübertragungseffizienz durch gleichbleibend genaue Positionierung

Wir sprechen mit Andy Rogers, Marketingleiter bei Stahls UK & Europe, über den Pro Place IQ und die Technologie dahinter. Andy erklärt, wie der Pro Place IQ das Bild auf dem Bildschirm auf die Platte projiziert.

11-04-2024
So steigern Sie die Wärmeübertragungseffizienz durch gleichbleibend genaue Positionierung
FESPA Brasil 2024 bricht Rekorde und etabliert seine Position in Brasilien
Digitaldruck

FESPA Brasil 2024 bricht Rekorde und etabliert seine Position in Brasilien

FESPA Brasil Digital Printing 2024 etablierte sich als wichtigste Fachmesse für Digitaldruck in Brasilien und Lateinamerika. Die Ausstellung fand vom 11. bis 14. März 2024 im Expo Center Norte in São Paulo, Brasilien, statt. Die Ausstellung wurde sowohl von APS Eventos als auch von FESPA organisiert.

10-04-2024
Entscheidungsträger aus aller Welt konkretisieren Investitionspläne auf der FESPA 2024
Digitaldruck

Entscheidungsträger aus aller Welt konkretisieren Investitionspläne auf der FESPA 2024

Die FESPA Global Print Expo 2024, die European Sign Expo, die Personalisation Experience und die erste Sportswear Pro (19. – 22. März 2024, RAI Amsterdam) zogen ein globales Publikum hochrangiger Entscheidungsträger an, die Investitionen für das Geschäftswachstum priorisierten.

09-04-2024