Interior Printing

Fast Decor vs. bedruckte Innendekoration: Häuser nachhaltiger machen

by Sonja Angerer | 20.01.2023
Fast Decor vs. bedruckte Innendekoration: Häuser nachhaltiger machen

Heimtextilien und Möbel sind ebenso wie Fast Fashion zu Wegwerfprodukten geworden. Der Innendruck kann sich dauerhaft negativ auf unsere Umwelt auswirken. Digitaldrucker können mit individuell bedruckter Innendekoration dazu beitragen, nachhaltigere Innenräume zu schaffen.

Fast Deco, Fast Decor, Fast Furniture, Fast Homeware – trotz der vielen Namen bedeuten sie alle eines. Sie alle beziehen sich auf die Verwendung nicht nachhaltiger Produkte, die in den meisten Fällen unfair hergestellt werden. Drucker können von dem Versuch profitieren, zu einer nachhaltigeren Industrie beizutragen, was wiederum zum Schutz der Umwelt beiträgt.

Schnelle Haushaltswaren: ein langanhaltender Trend

Die Entwicklung hin zu Wegwerfmöbeln ist nichts Neues. Seit der ersten Ikea-Eröffnung in Deutschland im Jahr 1974 wurden moderne Artikel zu moderaten Preisen leichter zugänglich. Familienweihnachtsdekorationen haben für viele Menschen an Bedeutung verloren. Möbel wurden nicht mehr für die letzten Generationen hergestellt.

Heute liegt der Umsatz mit Innendekoration in Deutschland stabil bei rund 400 Millionen Euro, Heimtextilien erwirtschaften rund 9,5 Milliarden Euro pro Jahr. Deutschland gilt auch als der größte Möbelmarkt Europas. Laut Statista lag der Umsatz in dem Segment im Jahr 2021 bei knapp 34 Milliarden Euro . Der umsatzstärkste Möbelhändler in Deutschland ist nach wie vor Ikea.

Allerdings haben neue Marken begonnen, Dekorationsartikel und Haushaltswaren anzubieten. ASOS, H&M, Zalando und Zara sind Beispiele für Geschäfte, die neue und schöne Haushaltsprodukte anbieten. Auch die bekannte Fast-Fashion-Marke Shein führt ein umfangreiches Sortiment und trägt zu „Fast Décor“ oder „Fast Homeware“ bei. Dies liegt daran, dass die Produkte häufig unter ähnlich prekären Bedingungen wie bei Fast Fashion hergestellt werden und die Abfallproblematik weiterhin besteht.

Wie Fast Fashion wird Fast Décor eher von jüngeren Verbrauchern geschätzt, die in sozialen Medien aktiv sind. Blogs und Instagram-Accounts zum Thema Wohnaccessoires erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit. Die Pandemie hat zu einer Zunahme des Wohndekor-Trends geführt. Viele Menschen dekorieren ihre Häuser nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern mittlerweile auch zu allen anderen Jahreszeiten und bei Großveranstaltungen.

Bedruckte Innendekoration

Abkehr von Billigprodukten zeigen Verbraucher Interesse an personalisierten und maßgeschneiderten Dekorationsartikeln. Dies ist auf zahlreiche Faktoren zurückzuführen: Der Digitaldruck hat sich technologisch weiterentwickelt und umfasst verschiedene Druckarten wie DTG, DTO, Sublimation und Latexdruck. Tapeten, Tassen oder Kissenbezüge können jetzt auch als Einzelstück und zu geringen Kosten hergestellt werden.

Parallel dazu haben große Online-Printportale wie Cewe Color damit begonnen, personalisierte Produkte und Fotogeschenke für die Inneneinrichtung zu bewerben. Dies ermutigt andere Unternehmen, neue Optionen anzubieten. Pioniere wie die Apalis GmbH Mit den Marken Klebefieber, Bilderwelten und Micasia entstand 2008 der Fokus bereits ganz auf individuelle Dekorationsmöglichkeiten. Ab 2015 bot die FESPA mit der Fachmesse Printeriors erstmals ein Forum für gedruckte Innendekorationen für die Digital- und Siebdruckindustrie an und Konferenz parallel zur FESPA Global Print Expo in Köln. Bis heute ist Printeriors ein fester Bestandteil jeder FESPA Global Print Expo.

Bildunterschrift: Bekannte Fast-Fashion-Marken wie Shein haben längst eine Abteilung für sehr erschwingliche Heimtextilien. Foto: Shein.

Die Klimakrise steigert die Nachfrage nach bedruckter Innendekoration

In der aktuellen Klimakrise wird auch die Nachhaltigkeitspraxis „Reduce, Reuse, Recycle“ zu einem immer wichtigeren Faktor für die Kaufentscheidung von Verbrauchern.

Digital gedruckte Innendekorationen und andere personalisierte Artikel können zur Nachhaltigkeit beitragen.

Reduzieren

Digital gedruckte Konsumgüter, insbesondere solche, die nach Kundenspezifikationen hergestellt werden, haben aufgrund der bei ihrer Herstellung eingesetzten Technologie einen deutlich geringeren CO2-Fußabdruck. Dies gilt insbesondere für den Textildruck, wo dekorative Stoffe mit analogem Druck große Mengen Wasser und Energie benötigen.

Gedruckte Innendekoration auf Bestellung ist oft teurer als die Massenproduktion. Dies führt dazu, dass Verbraucher tendenziell weniger kaufen und die Produkte länger behalten, was die Ressourcenbelastung im Prozess deutlich verringert. Darüber hinaus wird verhindert, dass der Lagerbestand überbestellt wird und unerwünschte Artikel zum Verkauf übrig bleiben.

Wiederverwendung

Der Wunsch, alte Möbel wiederzuverwenden, ist bei der jüngeren Generation stärker ausgeprägt, was dem Fast-Homeware-Trend etwas entgegenwirkt. Mit individuell bedruckten Möbelstoffen, Kissenbezügen und anderen Wohnaccessoires, die mithilfe des Digitaldrucks hergestellt werden, lassen sich auch alte Einrichtungsgegenstände ohne großen Aufwand wiederverwenden. DIY-Projekte sind auch in den sozialen Medien populär geworden, insbesondere während der jüngsten Lockdowns aufgrund von COVID.

Recyceln

Bei der Produktion von bedruckter Innendekoration in kleinen Auflagen oder als Einzelanfertigung entsteht viel weniger Produktionsabfall im Vergleich zur herkömmlichen Massenproduktion von Fast Décor. Darüber hinaus können Sublimationspapiere oder DTF-Folien mit geringem Aufwand recycelt werden.

Bildunterschrift: Der Home-Staging-Trend wird so schnell nicht verschwinden. Eine auf Bestellung gefertigte bedruckte Innendekoration kann dazu beitragen, die Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren. Foto: S. Angerer

Bedruckte Innendekoration reduziert Abfall

Es wird erwartet, dass die zunehmende Beliebtheit einer neuen Häuslichkeit in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird. Dies wird zu neuen Ideen und einem anhaltenden Konsum von Wohnaccessoires aller Art führen.

Mit einem breiten und wachsenden Angebot an umweltfreundlich bedruckten, individuellen Dekorationen und Heimtextilien können Druckereien den Auswirkungen der schnellen Dekoration entgegenwirken. Dadurch ergeben sich für die gedruckte Innendekoration vielfältige neue, zukünftige Möglichkeiten. Mit der Zeit wird dies auch dazu beitragen, die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern und mehr lokale und ethische Arbeitsplätze zu schaffen.

Hauptbildunterschrift: H& M Home Holiday Collection 2022: Viele dieser Produkte kosten weniger als 10 Euro und passen daher in die Kategorie „Fast Homeware“. Foto: H&M
by Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024