Digitaldruck

Erkundung des Farbmanagements für den Metaverse- und Omni-Channel-Einzelhandel zur Reduzierung von R

by FESPA | 10.03.2022
Erkundung des Farbmanagements für den Metaverse- und Omni-Channel-Einzelhandel zur Reduzierung von R

Debbie McKeegan spricht über das Wachstum des E-Commerce im Einzelhandel und die Bedeutung der Online-Präsenz. Debbie teilt auch die Herausforderungen und Chancen in diesem Sektor.

Die letzten Jahre brachten viele Überraschungen, Herausforderungen und Chancen mit sich. All dies hat unsere Branche und ihre Stakeholder in neue Gebiete geführt. Das größte davon dürfte das Wachstum des E-Commerce und eine neue kommerzielle Landschaft für den Einzelhandel sein. Unabhängig davon, in welcher Branche Sie tätig sind – Online ist das neue Medium – und der digitale Raum entwickelt sich unvorstellbar schnell.

Wenn neue Produkte eingeführt werden, befinden wir uns in einer neuen Welt – einer digitalen Welt, die sich schneller weiterentwickelt als andere unterstützende Technologien und Pipelines. Im digitalen Raum sind Produkte virtuell – offline für die Online-Nutzung erstellt. Ein Großteil dieser Technologie hat sich aus der Spielebranche entwickelt, aber ihre Anwendung und Auswirkungen auf den E-Commerce-Einzelhandel sind immens und der Online-Modekonsument hat hohe Erwartungen.

Bildunterschrift: Nicht fungible Token sind Produkte, die nur in digitaler Form existieren. Sie nehmen viele Formen an, von Kunst bis Mode, und sie dienen dazu, ein neues Online-Portal zu schmücken – The Metaverse. Bildnachweis: The Fabricant

Ich habe mich letztes Jahr zum ersten Mal mit Michaela Larosse von The Fabricant (den Podcast können Sie hier anhören) über NFTs unterhalten. Was ist ein NFT, fragen Sie sich vielleicht? Ich verwende hier den Begriff NFT, um einen Einstiegspunkt in ein völlig neues Universum zu definieren – nicht fungible Token sind Produkte, die nur in einem digitalen Format existieren. Sie nehmen viele Formen an, von Kunst bis Mode, und sie dienen dazu, ein neues Online-Portal zu schmücken – The Metaverse. Im Metaverse ist alles möglich. Doch hinter all dem Hype steckt ein explodierendes Einzelhandelsumfeld, in dem NFTs und digitale Zwillinge oft als physische Produkte erhältlich sind, ein neuer Hybrid für den Produktdesigner, und hier kommen neue Herausforderungen für die Fertigungstechnologie ins Spiel.

Während der E-Commerce-Boom für viele zu unglaublichen kommerziellen Erfolgen geführt hat, ist es ein Umfeld, das mit betrieblichen Hürden und Produktionsproblemen behaftet ist.

Doch das größte Problem für Online-Händler sind Retouren. Unglaubliche 30-40 % aller verkauften Produkte werden retourniert. Für die Branche ist das keine Überraschung und die Online-Margen werden entsprechend angepasst. Allerdings produzieren wir immer noch eine große Menge Abfall. Es handelt sich nicht um Lagerbestände, sondern um Abfälle auf Abruf. Viele der zurückgegebenen Artikel gelten nicht als für den Weiterverkauf geeignet und im Falle einer Individualisierung haben sie auch keinen Wiederverkaufswert, da sie nicht weiterverkauft werden können.

Betrachtet man die Modebranche, ist der häufigste Retourengrund eine falsche Größenbestimmung. Der zweite Grund ist die schlechte Farbe und darauf werden wir uns heute konzentrieren. Die Auswirkungen eines schlechten Farbmanagements müssen angegangen und behoben werden, wenn wir wirklich auf On-Demand-Fertigung umsteigen und den digitalen Zwilling genau reproduzieren wollen.

Welche zukünftigen Auswirkungen wird E-Commerce auf das Farbmanagement haben? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, haben wir uns an eine Reihe von Branchenexperten gewandt und sie um ihre Meinung zu den Themen rund um das Farbmanagement gebeten, die in den Vordergrund rücken werden, wenn unsere Branche auf On-Demand-Produktion für Online-Verkäufe umstellt. Wenn wir die Farbgenauigkeit verbessern können, kommen wir den Erwartungen der Verbraucher näher – und reduzieren die Retouren.

Zuerst haben wir mit Mike Scrutton von Adobe gesprochen und ihn nach seiner Meinung zu diesem Thema gefragt:
„In einer digitalen Welt, in der der Verbraucher ein Kleidungsstück auf einer Website kauft, ohne es vor dem Kauf gesehen und anprobiert zu haben, und in der das Kleidungsstück „auf Abruf“ hergestellt wird, ist es unerlässlich, dass der Kunde mit dem Ergebnis zufrieden ist. Farben (und Passform) müssen den Erwartungen des Kunden entsprechen, um Rücksendungen zu vermeiden, die wir nicht weiterverkaufen können, wenn das Kleidungsstück „auf Bestellung“ gefertigt wurde.

In der gesamten Design- und Herstellungspipeline müssen Farbstandards verwendet werden. Die derzeit zuverlässigste Möglichkeit, dem Kunden zu zeigen, was er bekommen wird, besteht darin, Muster der Kleidungsstücke mit denselben Farbstandards anzufertigen und sie zu fotografieren, um das zu zeigen Fotos an den Kunden.

Zukünftig sind 3D-Simulationen der Farbstandards möglich, auf die wir uns jedoch nur verlassen können, wenn wir sie zuvor mit physischen Mustern verglichen haben. Die Beschreibung von Farbstandards anhand ihrer Spektraldefinition wird hilfreich sein, sobald die End-to-End-Pipelines sie in jeder Phase unterstützen.“

Im Gespräch mit Louis Prestia von Pantone, der erklärte: „Der Einfluss des E-Commerce auf das Farbmanagement hat sich noch nicht wirklich entwickelt.“ Man könnte meinen, Online-Kunden würden Produkte online kaufen und mit der Farbtreue des physischen Produkts und der Online-Darstellung unzufrieden sein, aber das ist nicht wirklich passiert. Das mag daran liegen, dass der Kunde immer noch so begeistert von der Idee von eComm und der kostenlosen Lieferung ist – wahrscheinlich ist es aber auch geringer, weil die meisten eComm-Kanäle eine kostenlose Rückgabe bieten.

Louis fuhr fort: „Hier liegt eine große Chance, denn wenn das eComm-Erscheinungsbild farblich verwaltet werden könnte und der Kunde eine bessere Farbübereinstimmung hätte, wenn er das physische Produkt begutachtete.“ Dies würde dem Einzelhändler die Kosten für die Rücksendung ersparen und könnte den Kunden dazu veranlassen, mehr bei diesem eComm-Händler zu kaufen, weil er der Farbübereinstimmung vertrauen kann.“

Bildunterschrift: Wir haben Ingi Karlsson, Geschäftsführerin von Spot Nordic, die Frage gestellt: Können wir derzeit unser Online-Farberlebnis kalibrieren? „Nur wenn Sie Farben verwenden, die in den Standard-sRGB-Farbraum passen.“ Bildnachweis: Spot Nordic

Wir haben Ingi Karlsson, Geschäftsführerin von Spot Nordic, die Frage gestellt: Können wir derzeit unser Online-Farberlebnis kalibrieren?

„Nur wenn Sie Farben verwenden, die in den Standard-sRGB-Farbraum passen – der heute der Standardfarbraum für die Online-Anzeige ist – den die meisten digitalen Displays darstellen können – sogar Smartphone-Displays.“ Wenn Sie für Ihre Marke digitale Farben verwenden, die außerhalb des sRGB-Farbraums liegen, erhalten Sie für die überwiegende Mehrheit der Betrachter nur eine falsche Farbe, sofern Sie diese online auf Ihrer Website oder in Ihrem Webshop veröffentlichen = die meisten Betrachter werden dazu nicht in der Lage sein Sehen Sie sich die tatsächliche Farbe an, bis Sie das physische Produkt erhalten. Da es in Zukunft immer mehr maßgeschneiderte Produkte geben wird, wird es immer wichtiger, dass die Farben, die Sie sehen – entweder auf Ihrem Monitor oder in Ihrer VR/AR-Brille – wirklich genau mit dem physischen Produkt übereinstimmen, das Sie erhalten.“

Im Gespräch mit Nick Langford, CEO von AVA CAD CAM LTD, zum gleichen Thema fragten wir: Ist es derzeit möglich, unser Online-Farb-/Verkaufserlebnis zu kalibrieren?

„Die Technologie existiert, wird aber nicht weit verbreitet eingesetzt. Um einen Computermonitor so zu kalibrieren, dass Farben einigermaßen genau angezeigt werden, benötigen Sie im Allgemeinen eine Farbmanagementsoftware, ein Spektralfotometer, das die auf dem Monitor angezeigten Farben messen kann, und eine einigermaßen kontrollierte Umgebung mit Umgebungslicht. Viele Textilhersteller verfügen über diese Technologie und nutzen sie bereits für die B2B-Kommunikation mit anderen in der Lieferkette. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sie es verwenden, um den Verbrauchern Farbe genau zu vermitteln, da sie (mit ziemlicher Sicherheit richtig) davon ausgehen, dass die meisten Verbraucher ihre Waren auf einem unkalibrierten Monitor oder einem Mobiltelefon betrachten.“

Bildunterschrift: Aber Fortschritte zeichnen sich ab, wir haben Nick Langford gefragt: Was hält die Zukunft für die Farbwissenschaft und die industrielle Textilproduktion bereit?

Nicks Kommentare stimmen mit meinen eigenen Gedanken und Erfahrungen zu diesem Thema überein: Da wir als Branche unsere virtuellen Produkte für den Online-Verkauf nicht farblich anpassen, erfüllen wir nicht die Erwartungen unserer Verbraucher und müssen daher Abfall produzieren.

Doch es zeichnet sich ein Fortschritt ab, fragten wir Nick Langford: Was hält die Zukunft für die Farbwissenschaft und die industrielle Textilproduktion bereit?
„Als ersten Schritt erwarte ich, dass am Point of Sale häufiger kalibrierte Displays auftauchen, damit Kunden virtuelle Kataloge mit präzisen Farben betrachten können. Mit Blick auf die Zukunft erwarte ich, dass die Entwicklung „selbstkalibrierender“ Computermonitore für Verbraucher zu erschwinglichen Preisen verfügbar wird.“

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass wir teilweise über die Technologie verfügen, aber nicht über die Nachfrage. Die virtuelle Farbkalibrierung für die Online-Produktreplikation steckt noch in den Kinderschuhen und wir sind noch weit davon entfernt, die tatsächlichen Kosten eines schlechten Farbmanagements zu berechnen. Aber wir haben jetzt eine neue Kategorie für das Metaverse – Virtual. Ob virtuell, digital oder konventionell – wir haben jetzt drei verschiedene Farbstandards, die wir in den nächsten Jahren angleichen müssen, wenn wir irgendeine Hoffnung auf eine Abfallreduzierung haben wollen.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024
Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024