Textile Printing

Einblicke in die Textildruckbranche und Markttrends mit Epson Italia

by Debbie McKeegan | 10.01.2023
Einblicke in die Textildruckbranche und Markttrends mit Epson Italia

Debbie McKeegan spricht mit Paolo Crespi von Epson Italia, der seine Erkenntnisse über die Textildruckbranche, die Auswirkungen der Epson-Technologie und die neuesten Markttrends teilt.

Paolo Crespi begann seine Karriere in der Textilindustrie, als er 1988 zum Unternehmen For.tex mit Sitz in Italien kam. In den letzten vier Jahrzehnten (fast) hat er weltweit viele Veränderungen und Herausforderungen in der Textilindustrie miterlebt.

Als renommierter Textilindustrieller umfasst seine Erfahrung sowohl die analoge als auch die Weiterentwicklung der digitalen Textildrucktechnologie. Er war an der Spitze der Entwicklung des Tintenstrahldruckverfahrens, seiner Maschinen und seiner Anwendung für die industrielle Textilherstellung.

Seine Reise zu Epson Italia begann 1998, als Robustelli und For.tex Epson, Japan, um Unterstützung für ihre Technologie baten. Die erste Monalisa-Maschine wurde in Italien, in Como, auf den Markt gebracht und war die erste Industrieanlage auf diesem Gebiet. Jetzt, etwa 25 Jahre später, werden im Bezirk Como mehr als 80 % des Volumens des bedruckten Stoffes mithilfe der digitalen Spitzentechnologie Epson PrecisionCore digital bedruckt. Nach einigen Jahren kaufte Epson For.tex und Robustelli, eine für alle Beteiligten positive Entwicklung, die dieser bahnbrechenden Technologie nachweislich eine dynamische Zukunft sichert.

Wir haben Paolo kürzlich interviewt, um den Textilsektor, seine Nuancen sowie die Anwendung, Entwicklung und den kontinuierlichen Fortschritt der Epson-Tintenstrahlinnovation für die Textilproduktion zu erkunden. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Fragen und der wichtigsten Erkenntnisse. Hören Sie sich hier den vollständigen Podcast an:

Da die Covid-Beschränkungen nun fest hinter uns liegen, sind wir daran interessiert, Ihre Gedanken darüber zu hören, wie sich die Textilindustrie in den letzten zwei Jahren ausgewirkt hat – Was hat sich geändert und warum?

COVID-19 hatte erhebliche Auswirkungen auf unseren Markt. Es war eine Herausforderung, aber es bot auch eine Chance, eine Pause für unser normales Geschäft, um zu expandieren und sich zu verändern. Auch wenn die kommerziellen Aktivitäten durch die Pandemie eingeschränkt waren, haben wir die Chance genutzt, andere wichtige Aktivitäten wie Forschung und Entwicklung, Vertrieb, Dienstleistungen und Support fortzusetzen. Und natürlich einige neue Druckerinstallationen.

Dieser Fortschritt setzte sich trotz der Pandemie fort, und insbesondere dank der umfassenden Präsenz von Epson-Niederlassungen in jedem Land und in jeder Textilindustrie der Welt. Kunden mit einer positiven Vision und diejenigen, die die rechtzeitige Gelegenheit nutzten, ihre alten Maschinen durch den Einsatz effizienterer und produktiverer digitaler Technologien zu erneuern, hielten davon nicht ab.

Bildunterschrift: „Als renommierter Textilindustrieller umfasst Paolo Crespis Erfahrung sowohl die analoge als auch die Weiterentwicklung der digitalen Textildrucktechnologie.“ Bildnachweis: EPSON

Was wir in den letzten zwei Jahren gesehen haben, ist ein deutlicher Anstieg der Maschinen, die Pigmenttinten verwenden. Pigmente sorgen nicht nur für eine hohe Reibechtheit und Druckqualität, sondern verbessern auch die Nachhaltigkeitsstandards des hergestellten Stoffes, da sie zur Verkürzung des Druckprozesses beitragen. Dies verdeutlichte einen klaren, sich abzeichnenden Trend. Technologie soll unseren Kunden helfen, nicht nur mehr, sondern vor allem besser zu produzieren – auf eine bessere Art und Weise. Ich denke, das ist von nun an der entscheidende Punkt für die Branche.

Der Markt hat sich für immer verändert, es wird kein Zurück mehr geben, wir haben einen völligen Wandel in der Denkweise unserer Kunden erlebt. Nachhaltigkeit und Print-on-Demand werden der Schlüsselpunkt für die Zukunft sein. Und die Technologie, die wir entwickeln, muss unseren Kunden dabei helfen, in diese Richtung voranzukommen.

Welches sind die dynamischsten europäischen Märkte für den digitalen Textildruck und warum?

Die wichtigsten Textilbezirke Europas, die Druckereien, konzentrieren sich hauptsächlich auf wenige Länder, Italien und Spanien sind für uns die wichtigsten. Doch Frankreich, Großbritannien und Polen folgen unmittelbar. Ich möchte die Türkei erwähnen, denn auch wenn die Türkei nicht zu europäischen Gemeinschaften gehört, ist sie nach Italien der wichtigste Digitaldruckmarkt.

Die Türkei hat einen großen, etablierten Textilmarkt, sie hat viel Macht, weil sie große Unternehmen hat und Hilfe bei Investitionen erhält. Der Wert der türkischen Lira bedeutet, dass türkische Druckereien Unternehmen attraktive Preise für andere Länder bieten, die aus der Türkei importieren. Diese politische Situation hat es ihnen ermöglicht, in jedes Land der Welt zu exportieren.

Haben Sie eine beschleunigte Umstellung auf digitale Technologien und einen Anstieg des Druckvolumens festgestellt?

Ja, eine gute Steigerung der Volumenproduktion, insbesondere in der Türkei. Es gibt viele, viele Dinge, die sich ändern, und wir erwarten eine sehr positive Zukunft. Ein positives Handelsergebnis für Europa und die Türkei.

Während wir aus der globalen Krise herauskommen, findet tatsächlich ein Reshoring statt und werden wir bei der Massenproduktion weniger abhängig vom Fernen Osten?

Sicherlich ist der Reshoring-Prozess für die Schaffung neuer Kollektionen, neuer Geschäfte und die Massenproduktion im Gange. Einfache und kleine Auflagen und im B2B-Bereich wächst die Drucknachfrage. Für unsere europäischen Länder besteht kein Bedarf mehr an Fernostproduktion. Allerdings erfordert auch der europäische Textilmarkt immer noch hohe Volumina, insbesondere für große Händler, die traditionell aus dem Osten einkaufen. Heute sind wir weniger auf die Produktion aus Fernost angewiesen als früher. Aber wir brauchen es trotzdem.

Bildunterschrift: „Pigmente sorgen nicht nur für eine hohe Abriebfestigkeit und Druckqualität, sondern verbessern auch die Nachhaltigkeitsstandards des hergestellten Stoffes, da sie zur Verkürzung des Druckprozesses beitragen“, kommentierte Paolo. Bildnachweis: EPSON

Glauben Sie, dass die Kunden immer noch paralleles Sourcing nutzen, dass sie kleinere digitale Produktionsauflagen hier in Europa und in der Türkei kaufen und dann die meistverkauften Produktionslinien in Fernost auf analogen Druck umstellen?

Fast Fashion braucht digitale Drucktechnologie, und das ist ein riesiger Markt. Wir müssen bedenken, dass Industrieaufträge ein hohes Volumen erfordern und daher, ja, sie parallel beschafft werden und die besten oder beide Technologien nutzen.

Wir versuchen hier im Westen auf hohe Stückzahlen umzustellen, einige Single-Pass- oder Hochgeschwindigkeitsmaschinen sind auf dem Markt und wir tun unser Bestes, um auf die digitale Produktion umzustellen, aber wir müssen global denken. Und wenn wir global denken und über Indien, Pakistan, den Fernen Osten und China sprechen, gibt es in diesem Bereich viele Rotationsmaschinen, und viele Einheiten wurden im letzten Jahr noch verkauft.

Daher ist es noch zu früh, über eine vollständige Ablösung des analogen Drucks durch den digitalen Druck nachzudenken. Ich denke, dass beide Technologien zusammenarbeiten können und derzeit gute Möglichkeiten und gute Ergebnisse liefern. In Zukunft werden wir Schritt für Schritt voranschreiten und das Analoge komplett ersetzen. Aber Schritt für Schritt?

Beobachten wir auch im Osten einen Technologiewechsel durch die Umstellung auf On-Demand-Produktion? Investieren sie in digitale Drucktechnologie, um ihre Kunden schneller bedienen zu können?

In unserem Bezirk Como in Italien werden mittlerweile mehr als 80 % des Gesamtvolumens digital und auf Abruf gedruckt. Wir können also davon ausgehen, dass dies auch in anderen Ländern passieren wird. Wir können davon ausgehen, dass der Osten bald einen sehr guten Digitalisierungsgrad erreichen wird.

Glauben Sie, dass die dringende Notwendigkeit einer nachhaltigen Produktion das Wachstum des digitalen Textildrucks in den nächsten 10 Jahren beschleunigen wird?

Nachhaltigkeit ist ab sofort Pflicht. Und ganz sicher wird Nachhaltigkeit in den nächsten Jahren die Digitalisierung der Textilindustrie in allen Ländern vorantreiben, nicht nur in Europa. Der Nachhaltigkeitsgedanke muss jedoch in mehreren Aspekten angegangen werden, nicht nur im Druck.

Der Digitaldruckprozess ist der Schlüssel zur Abwasserreduzierung und Reduzierung des Energieverbrauchs sowie zur Begrenzung des Chemikalienverbrauchs weltweit. Durch den digitalen Prozess konnten wir die Produktion verlagern und so den Transport reduzieren.

Epson wird den Ausbau digitaler Drucktechnologien auf der ganzen Welt weiter vorantreiben. Es ist wichtig, das, was wir in unserem Bezirk (Como) erreicht haben, in andere Länder zu exportieren.

Wenn wir wirklich nachhaltig sein wollen, müssen wir die Digitalisierung in allen Ländern einführen und auf eine umweltfreundliche Produktion achten.

Epson wird dies im Hinblick auf das Unternehmensumfeld tun. Epson leistet seinen Beitrag und wird bis 2050 CO2-negativ werden, um unsere globale Vision der Nachhaltigkeit zu verwirklichen und Gemeinschaften auf der ganzen Welt zu bereichern.

by Debbie McKeegan Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024
Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024
Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte
Wide Format Printing

Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte

Paul Sherfield erläutert die verschiedenen Standardbedingungen, die für Großformatdrucker erforderlich sind, da Farben je nach Beleuchtungsart und Umgebung unterschiedlich erscheinen können.

17-04-2024
EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop
Signage

EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop

EFKA, ein führender Hersteller und europäischer Marktführer für Aluminium-Textilrahmen, gab den Start seines neuen Webshops bekannt, der vollständig in die Website integriert ist und zahlreiche Vorteile für Kunden bietet.

17-04-2024