Textile Printing

Digitaler Textildruck und Software-Innovationen revolutionieren das Fashion Sampling

by FESPA Staff | 09.10.2019
Digitaler Textildruck und Software-Innovationen revolutionieren das Fashion Sampling

Digitaler Textildruck und 3D-Software für Fashion Sampling passen perfekt zusammen. Während Modedesigner nach tragfähigen, nachhaltigen Fertigungslösungen suchen, greifen Designer und Hersteller immer häufiger auf digitalen Textildruck und 3D-Produktsimulationssoftware zurück, um den ästhetischen und praktischen Hintergrund für ihre Kreationen zu schaffen.

Ästhetisch, weil der Kreativität beim Digitaldruck keine Grenzen gesetzt sind. Es gibt Millionen von Farben und es gibt keine praktischen Grenzen hinsichtlich der Größe. Der Digitaldruck kann beispielsweise die vielen und subtilen Farbtöne eines Rosenblatts in jeder Größe und jedem Maßstab von winzig bis riesig und in jedem Volumen originalgetreu wiedergeben. Sobald die digitale Datei erstellt ist, kann die Meterware auf Anfrage gedruckt und an jedem beliebigen Ort hergestellt werden.

Praktisch, denn 3D-Software in Verbindung mit digitalem Textildruck verleiht dem Designprozess Geschwindigkeit und Dynamik und ermöglicht die Herstellung von Mustern buchstäblich innerhalb weniger Minuten nach der Konzeption.


Bildunterschrift: In der Modewelt ist effizientes, nachhaltiges Sampling der Schlüssel, egal um welches Produkt es sich handelt und egal auf welchem Markt, ob Haute Couture oder High Street. Bildnachweis: Richard Quinn.


Bildunterschrift: Der Sampling-Prozess ermöglicht es dem Designer, die kommerzielle Rentabilität jedes Kleidungsstücks oder jeder Kreation bei seiner Entstehung zu beurteilen und das Konzept dann entsprechend zu ändern oder zu verwerfen. Bildnachweis: Richard Quinn.

Ein digitalisierter Workflow mit Software wie Optitex, Gerber, Lectra oder Bronzwear ermöglicht es dem Designer, virtuelle Toiles (Musterkleidungsstücke) vorzubereiten, die nur virtuell und digital auf dem Bildschirm existieren, ohne dass vor der Genehmigung ein physisch genähtes Muster erforderlich ist. Da sie als 3D-Simulationen verfügbar sind, kann der Designer das Kleidungsstück hinsichtlich Passform und Stil anpassen und feinabstimmen sowie das gedruckte Muster anwenden. Durch Definieren des Maßstabs des gedruckten Musters oder Ändern der Stoffauswahl wird ein virtueller Zwilling des fertigen Kleidungsstücks in Echtzeit auf dem Bildschirm angezeigt. Als digitaler Zwilling kann das Kleidungsstück aus der Ferne genehmigt und zur Produktion an die Lieferkette weitergeleitet werden, was Zeit und wertvolle Ressourcen spart.

Die Flexibilität und Geschwindigkeit des digitalen Prozesses kann nicht genug betont werden. Digitalisierte Produktionsmuster bieten eine nachhaltige Alternative für die Mode-, Sportbekleidungs- und Freizeitbranche. Modedesigner nutzen solche Technologien, um effiziente, kreative Arbeitsabläufe zu ermöglichen, die von der Modebranche weltweit angenommen wurden, und die Laufstege sind voll mit digital gedruckten Kollektionen.

Mary Katrantzou, die ihre digitale Reise vor mehr als zehn Jahren begann.
Ihre erste Pret-a-Porter-Kollektion wurde während der London Fashion Week 2008 vorgestellt und dank der Förderung des British Fashion Council erfreute sich ihre Marke im Laufe der Jahre immer größerer Beliebtheit.
Katrantou hat Kollektionen vorgestellt, die von den Kunstwerken Rene Magrittes und Fragmenten von Design-Publikationen inspiriert sind. Ihre Arbeit verkörpert Volumen, Tiefe und Perspektive, wobei die Kleidung der Marke die kreative Freiheit des digitalen Plattendruckverfahrens nutzt, um in ihren Katrantzou-Kollektionen eine dreidimensionale Qualität zu erzeugen.

„Mit dem Digitaldruck erhalten Sie Präzisionstechnik, bei der alles rund um den Körper perfekt markiert ist“ Mary Katrantzou

Viele sind ihrem Weg gefolgt und haben digitale Technologie als wesentlichen Bestandteil ihrer Kollektionen verwendet. Der vielleicht bemerkenswerteste unter ihnen ist Richard Quinn der letzten Jahre. Richard sorgte erstmals mit seiner MA-Abschlussshow im Central Saint Martins in London für Aufsehen. 2016 gewann Richard den internationalen H&M Design Award 2017, wurde in der Vogue vorgestellt, von Supermodel Adwoa Aboah auf Instagram unterstützt und wurde sowohl von The Sunday Times, Dazed Magazine als auch vom British Fashion Council als kultureller Influencer und jemand, den man im Auge behalten sollte, bezeichnet.

Mithilfe der Epson-Farbsublimationstechnologie und ihrer Expertise ist Richards Stern aufgegangen. Ausschlaggebend für diesen Aufstieg war das Richard Quinn Print Studio. Das Londoner Studio wurde von Richard als kreativer Mittelpunkt zum Arbeiten und Entdecken konzipiert und ist mit einem Epson SureColor SC-F9200-Farbsublimationsdrucker im Großformat ausgestattet.

Der digitale Thermosublimationsdrucker steht neben manuellen Siebdrucklinien und hat es Richard ermöglicht, seine hochmodernen Textilkollektionen vollständig zu entwerfen und zu produzieren – von der ersten Skizze bis zum ersten Gang über den Laufsteg.


Bildunterschrift: Richard und die Techniker von Epson haben eine enge Partnerschaft geschlossen. Richard lernt von Epson, wie er die Flexibilität des SureColor SC-F9200 optimal nutzen kann, und Epson lernt von einem neuen Modepionier, wie man in der Modebranche Grenzen überschreitet. Bildnachweis: Richard Quinn.

Die Benutzerfreundlichkeit, Zuverlässigkeit und Fähigkeit des Epson SureColor SC-F9200, auf vielen verschiedenen Stoffen zu drucken, haben Richards leuchtende, lebendige Kollektionen zum Leben erweckt – einige davon enthalten sogar auf Folie gedruckte Stücke.

„Ich liebe den SureColor, weil er hochwertige Textildrucke produziert“, sagt Richard. „Ich habe Epson-Drucker in Central St Martins für meine Abschlusskollektion verwendet und es war mir wichtig, dass ich hier in meinem Studio einen Drucker hatte, der rund um die Uhr funktionierte, leuchtende Farben produzierte und alle feinen Details und Texturen einfing, die ich wollte. Diese flexible Maschine gibt mir die Freiheit, mit vielen verschiedenen Stoffen und neuen Substraten zu experimentieren. Es ist großartig, ein Textildesign erstellen, es drucken und ein Outfit kreieren zu können – alles vor Ort innerhalb von Stunden.“

Der digitale Textildruck für die Mode ist an allen Fronten und auf allen Laufstegen der Welt auf dem Vormarsch, in London mit IA Design, Simone Rocha, Dries van Noten, Peter Pilotto und Hussein Chalayan, in Paris mit Anrealage und Issaye Miyake und in Mailand mit Laura Strambi.

Es ist eine erfolgreiche Geschichte des digitalen Textildrucks auf dem Modemarkt, die durch Design, aber auch durch harten kommerziellen Menschenverstand geprägt ist.
Da die nachhaltige Produktion zum Motor des Wandels wird, sehen sich Bekleidungs- und Textilhersteller zunehmend gezwungen, Wege zu finden, um ihre Lieferkette unter Kontrolle zu bringen.

Der digitalisierte Workflow erfüllt die Anforderungen einer nachhaltigen Kultur. Digitaler Textildruck und angewandte Softwarelösungen zeigen weiterhin, wie man Kosten unter Kontrolle hält und die Flexibilität und Vielfalt des Inventars von Modemarken erhöht. Bestandskontrolle und On-Demand-Produktion bieten ein nachhaltiges Geschäftsmodell unter Verwendung digitaler Technologien.

Es bedarf harter wirtschaftlicher Vernunft, um diese neuen Marktzugänge zu finden, die die Rentabilität steigern und für Produktvielfalt sorgen, wobei der digitale Textildruck diese Moderevolution anführt.

Da die unbestrittenen Vorteile des digitalen Textildrucks zunehmend von allen erkannt werden – vom Einsteigerunternehmen bis hin zu den Supermarken –, werden digitale Technologien als Design-Kraftpaket weiter an Bedeutung gewinnen und zu einem wesentlichen Bestandteil des Mode-Geschäftsmodells der Zukunft werden.

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Möglichkeiten im Indoor-Großformatdruck
Wide Format Printing

Die Möglichkeiten im Indoor-Großformatdruck

Nessan Cleary erörtert die zahlreichen Möglichkeiten für Drucker im Bereich Großformat für den Innenbereich, von denen einige sowohl für den kurzfristigen als auch für den langfristigen Einsatz konzipiert sind. Nessan erläutert auch die Vorteile von Displays für den Innenbereich, die verschiedenen Drucktechnologien sowie nachhaltige Optionen für diesen Sektor.

27-05-2024
Welche Siebdruckmaschinen sind derzeit am beliebtesten?
Screen printing

Welche Siebdruckmaschinen sind derzeit am beliebtesten?

Da das Verfahren bei Druckereien auf der ganzen Welt noch immer äußerst beliebt ist, wirft Rob Fletcher einen Blick auf den Siebdruckmarkt, spricht mit Herstellern über ihre neuesten Entwicklungen und überlegt, was wir im Hinblick auf die Zukunft des Sektors erwarten können.

27-05-2024
Software für automatisierten Workflows
Software

Software für automatisierten Workflows

Nessan Cleary teilt den Trend, dass die Druckindustrie in den letzten Jahren eher bereit ist, mit SaaS-Lösungen zu arbeiten, da dadurch der Bedarf an Vorabinvestitionen sinkt.

27-05-2024
Neuesten Innovationen in der Siebdrucktechnologie
Screen printing

Neuesten Innovationen in der Siebdrucktechnologie

Marshall Atkinson stellt die neuesten Innovationen in der Siebdrucktechnologie und die Zukunft des Siebdrucks vor, darunter künstliche Intelligenz, Siebbildgebung, Hybridsysteme, Öko-Plastisol-Tinte und digitale 3D-Tintentechnologie.

24-05-2024