Farbmanagement

Die Vorteile des Großformatdrucks für Fotografen

by Nessan Cleary | 23.01.2024
Die Vorteile des Großformatdrucks für Fotografen

Nessan Cleary erläutert, dass fast alle aktuellen Großformatmaschinen Bilder in guter Qualität drucken können, der Fotomarkt jedoch ganz unterschiedliche Anforderungen hat. Nessan teilt die Vorteile des Großformatdrucks für Fotografen.

Der Fotomarkt gehörte zu den ersten Anwendungen, die den Großformatdruck vollständig nutzten, was durch die Tatsache begünstigt wurde, dass die Entwicklung von Digitalkameras von Anfang an parallel zu den Fortschritten beim großformatigen Tintenstrahldruck verlief. Viele der frühen Player, darunter Scitex und Kodak, verkauften auch Digitalkameras, sodass eine offensichtliche Synergie entstand.
Der Großformatdruck bietet Fotografen deutliche Vorteile, da es relativ einfach ist, einen Drucker einzurichten und mehrere identische Kopien auf verschiedenen Substraten und in verschiedenen Größen anzufertigen – alles Dinge, die in einer Dunkelkammer nicht so einfach sind. Aus diesen Gründen nutzen auch Fotografen, die immer noch lieber mit Film arbeiten, oft einen Scanner, um ihre Bilder zu digitalisieren und auszugeben.

Der Fotomarkt hat jedoch auch einige besondere Anforderungen, die ihn von anderen Anwendungen unterscheiden. Das offensichtlichste davon ist die Notwendigkeit, hochauflösende Bilder mit einem breiten Farbraum zu reproduzieren, der den Erwartungen gerecht wird, die durch die Anzeige der Ausgabe moderner Digitalkameras auf einem Bildschirm entstehen. Diese Kameras werden immer ausgefeilter, auch weil man mit der 4K- und 8K-Videoproduktion Schritt halten muss. Das bedeutet, dass viele Kameras, sogar bis hin zum Consumer-Bereich, inzwischen Bilder mit einer Größe von 40 bis 60 MB erzeugen können, und es gibt auch mehrere Mittelformatkameras, die eine noch höhere Auflösung bieten.

Aus diesem Grund wird der Fotomarkt noch immer von Geräten mit wasserbasierten Pigmenttinten dominiert, die hohe Druckauflösungen ermöglichen. Mehrere Anbieter beliefern diesen Markt mit Tintensätzen mit bis zu 12 Farben, die den größten Farbraum reproduzieren können. Zur besseren Abstufung enthalten diese Tintensätze helle Farben, auf diesem Markt manchmal auch als Fotofarben bezeichnet. Sie umfassen aber auch andere Farben wie Rot und Blau, um sicherzustellen, dass sie lebendige Rot-, Orange- und Violetttöne sowie Blauverläufe am Himmel sowie Hauttöne und subtile Töne im Schatten reproduzieren können.

Solche Drucker verfügen in der Regel über Schwarz, Grau und Hell-/Fotograu, um monochrome Fotos mit einem guten Tonwertumfang von Lichtern bis hin zu tiefen Schatten zu reproduzieren. Allerdings können tiefe Schwarztöne zu starke Reflexionen erzeugen, insbesondere auf glänzenden Medien. Daher sollte bei der schwarzen Tinte zwischen Mattschwarz und Fotoschwarz gewählt werden können, je nachdem, welches Substrat verwendet wird und wie glänzend die Bilder aussehen sollen. In der Vergangenheit hätte man eine dieser schwarzen Tinten physisch gegen eine andere austauschen müssen, was ein erhebliches Ärgernis darstellte, aber die meisten Anbieter verfügen mittlerweile über genügend Tintenkanäle, um beide Tinten gleichzeitig zu laden, was bedeutet, dass insgesamt vier schwarze Tinten vorhanden sein sollten Tinten.

Dennoch können noch zwei weitere Probleme auftreten. Glanzunterschiede, die sich auf glänzende und halbglänzende Medien auswirken, treten auf, wenn ein Unterschied im Glanzgrad zwischen bedruckten Bereichen und solchen Bereichen besteht, die frei von Tinte gelassen wurden, damit das Weiß des Papiers durchscheinen kann.

Das andere Problem ist der Bronzeeffekt, bei dem Teile eines Bildes bronzefarben erscheinen. Dies wird dadurch verursacht, dass Licht vom Medium durch die Tinten reflektiert wird, aber aufgrund der zufälligen Gruppierung von Pigmenten in der Tinte in verschiedene Richtungen gestreut wird. Diese Drucker, die speziell für den Fotomarkt entwickelt wurden, bieten im Allgemeinen Lösungen sowohl für das Bronzierungs- als auch für das Glanzunterschiedsproblem, obwohl dies von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ist.

Bildunterschrift: Epson hat kürzlich diesen SureColor SC-P5300 A2-Drucker eingeführt, der speziell auf den Fotomarkt ausgerichtet ist. Bildnachweis: Epson.

Epson beispielsweise hat gerade einen neuen Drucker vorgestellt, der sich speziell an Fotografen richtet. Der SureColor SC-P5300 ist ein großes Desktop-Gerät, das Medien bis zu A2+ aufnimmt. Es verfügt über einen Tintensatz mit zehn Farben, darunter Cyan, helles Cyan, lebendiges Magenta, lebendiges helles Magenta, Gelb und Violett, um den Blautönen mehr Details zu verleihen, sowie Fotoschwarz, Mattschwarz, Grau und Hellgrau. Epson behebt die Probleme mit der Bräunung und dem Glanz, indem es die Menge der aufgetragenen schwarzen und grauen Tinte variiert. Es gibt einen Black Enhanced Overcoat-Modus, der hellgraue Tinte über den oberen Rand eines Bildes aufträgt, um die Lichtstreuung zu reduzieren, und einen Carbon Black-Modus, der sehr kleine Tröpfchen schwarzer und grauer Tinte verwendet, um eine glattere Oberfläche mit mehr Kontrast zu erzeugen.

Der SC-P5300 ist mit einem einzelnen Zehnkanal-Mikropiezo-Druckkopf mit Tropfengrößen ab 1,5 pl ausgestattet. Er nimmt Rollenpapier mit einer Dicke von bis zu 0,5 mm auf und verfügt über eine Kassette für Blattpapier mit einer Dicke von bis zu 1,5 mm. Es ist auch möglich, auf dickeren Medien wie Posterboards zu drucken.

Bildunterschrift: Canon verkauft die ImagePrograf Pro-Fotodruckerserie, darunter diesen 24 Zoll breiten Pro 2100. Bildnachweis: Canon.

Canon vertreibt unter seiner ImagePrograf Pro-Reihe eine Reihe von Großformatdruckern, die für den Fotomarkt geeignet sind. Ihre Größe reicht vom 610 mm breiten Pro 2100 bis zum 1,5 m breiten Pro 6100, wobei diese neuesten Versionen eine bessere, automatisiertere Medienverarbeitung versprechen. Diese Drucker verwenden Thermodruckköpfe von Canon mit einer Auflösung von 2400 x 1200 dpi, die eine Tropfengröße von mindestens 4 pl erzeugen können. Bei der Tinte handelt es sich um die wässrige Pigmenttinte Lucia Pro von Canon, die als 12-Farben-Tintenset beworben wird. Es gibt 11 tatsächliche Farben: Schwarz, Mattschwarz, Grau, Fotograu, Cyan, Fotocyan, Magenta, Fotomagenta, Gelb, Rot und Blau. Der zwölfte Steckplatz ist für den Chroma Optimiser vorgesehen, eine klare Beschichtung, die die Schwarzdichte vertiefen und den Bräunungseffekt sowie Glanzunterschiede verhindern soll.

Bildunterschrift: HP hat diesen Z9+-Fotodrucker mit einer Breite von 1,6 m entwickelt, der über ein integriertes Spektralfotometer verfügt. Bildnachweis: HP

HP stellt die Grafikdrucker der DesignJet Z-Serie her, die hauptsächlich auf den professionellen Fotomarkt ausgerichtet sind. Das Spitzenmodell ist der 1,6 m breite Z9+, der in zwei Versionen erhältlich ist, mit oder ohne PostScript-RIP. Es verfügt über ein integriertes Spektralfotometer zur Erstellung von ICC-Profilen auf verschiedenen Medien. Dabei kommen die Thermodruckköpfe von HP mit einer Auflösung von 2400 x 1200 dpi zum Einsatz. Es verfügt über neun Farben, darunter Fotoschwarz, Mattschwarz, Grau, Magenta, Gelb, Cyan, Rot, Grün und Blau. Das Tintenset enthält außerdem einen Glanzverstärker, der die gleiche Aufgabe wie der Chroma Optimiser von Canon erfüllt und die Bronzierungs- und Glanzdifferenzeffekte unterdrückt.

Der Nachteil großer Tintensätze ist jedoch die Zeit, die zum Drucken benötigt wird, die Kosten für die Tinte und die Notwendigkeit, diese Tinten ständig auszutauschen oder nachzufüllen. Daher bieten die meisten Druckerhersteller, die den Fotomarkt beliefern, Druckern auch kleinere Tintensätze an – normalerweise sechs bis acht Farben – die einen guten Kompromiss zwischen Farbraum und Gesamtkosten und Produktivität bieten.

Viele Fotodrucker werden auch für den Proofing-Markt verkauft und verfügen aus diesem Grund über ein eingebautes Spektralfotometer. Dies ist nützlich für die Erstellung von Farbprofilen auf verschiedenen Medien und kann dazu beitragen, den Arbeitsablauf einer ausgelasteten kommerziellen Druckerei zu beschleunigen.

Jenseits von Papier

Die andere Überlegung betrifft die Medien selbst. Traditionell werden die meisten Fotos auf Papier gedruckt. Es gibt eine große Auswahl an Spezialpapieren für Kunstdrucke mit Beschichtungen, die für den Tintenstrahldruck geeignet sind. Aber es gibt auf dem Fotomarkt viel Spielraum für kreativere Trägermaterialien wie Leinwand, wozu auch die Gestaltung größerer Wandverkleidungen gehören könnte. Eine weniger naheliegende Option besteht darin, das Bild auf einen durchsichtigen Acrylblock oder sogar auf Holz oder Metall zu drucken. Dies würde es Ihnen ermöglichen, Befestigungspunkte hinzuzufügen, um den Druck nicht separat einrahmen zu müssen. Ein solcher Ansatz könnte mit einem vorhandenen UV-härtenden oder Latex-/Harzdrucker gedruckt werden, insbesondere da alle aktuellen Modelle viel höhere Druckauflösungen bieten als in der Vergangenheit.

Letztendlich ist der Fotodruckmarkt sehr vielfältig, daher ist es wichtig zu verstehen, welchen Teil dieses Marktes Sie erreichen möchten. Es gibt viele Museen und Galerien, die mit Fotodruckern erstellte Drucke mit nur etwa sechs Farben verkaufen. Die besten Druckergebnisse erzielen Sie jedoch mit den größeren Tintensätzen. Allerdings ist der Einsatz von 10- oder 12-Farben-Druckern wirtschaftlich nur dann wirklich sinnvoll, wenn Sie einen Markt bedienen, der die Vorteile dieser speziellen Geräte voll zu schätzen weiß und bereit ist, entsprechend zu zahlen.

Entdecken Sie die neuesten Innovationen im Großformatdruck auf der FESPA Global Print Expo 2024 , Europas führender Druck- und Beschilderungsmesse. Findet vom 19. bis 22. März 2024 im RAI Amsterdam, Niederlande, statt. Registrieren Sie sich hier für den Besuch und nutzen Sie den Aktionscode FESJ404 für einen Rabatt von 55 Euro.

by Nessan Cleary Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024
Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung
Textile Printing

Textildruck für Endkonsumenten: Durch Software zu Müllvermeidung

Die Modeindustrie ist weltweit einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung. Lässt sich das durch digitalen Textildruck ändern, und was hat Software damit zu tun?

17-04-2024
Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte
Wide Format Printing

Standard-Lichtbedingungen für Großformatdrucker und ihre zahlreichen Märkte

Paul Sherfield erläutert die verschiedenen Standardbedingungen, die für Großformatdrucker erforderlich sind, da Farben je nach Beleuchtungsart und Umgebung unterschiedlich erscheinen können.

17-04-2024
EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop
Signage

EFKA startet neuen vollintegrierten Webshop

EFKA, ein führender Hersteller und europäischer Marktführer für Aluminium-Textilrahmen, gab den Start seines neuen Webshops bekannt, der vollständig in die Website integriert ist und zahlreiche Vorteile für Kunden bietet.

17-04-2024