Interior Printing

Der Aufstieg der digital gedruckten Innendekoration

by Sonja Angerer | 09.12.2019
Der Aufstieg der digital gedruckten Innendekoration

Digital bedruckte Innendekorationen sind in den letzten Jahren zu einem echten Trend geworden, da die Technologie es ermöglicht, Textilien, Tapeten, sogar Teppiche und Böden digital und problemlos zu bedrucken. Während sich professionellen Designern und kreativen Köpfen eine völlig neue Welt eröffnet, wird die Produktsicherheit zu einer wichtigen Frage für Druckdienstleister (PSPs) und ihre Kunden gleichermaßen.

Wenn Sie ein Zimmer mit einem lilafarbenen Teppich mit Zebramuster, gelben Blumen auf der Tapete und frischen apfelgrünen Karos auf der Bettwäsche möchten, können Sie es tun: Der digitale Wildformatdruck hat es möglich gemacht, Kleinauflagen oder Einzelstücke auf der Grundlage jedes noch so wilden Designs herzustellen, das sich ein Kunde ausdenken kann. Es gibt keine Mindestbestellmenge, keine Farbbeschränkung, keine Notwendigkeit für Wiederholungen: die ultimative Freiheit. Weise Männer (und Frauen) haben gesagt, dass mit der Freiheit große Verantwortung einhergeht, und das gilt umso mehr, wenn es um Innenarchitektur geht. Schließlich liegen Einrichtungsgegenstände ihren Besitzern oft buchstäblich am Herzen, an der Lunge und an der Haut.


Bildunterschrift: Digital bedruckte Teppiche erfreuen sich in der Hotellerie zunehmender Beliebtheit. Foto © Sonja Angerer

Daher ist es wichtig zu verstehen, dass einige der digitalen Wildformat-Technologien, die üblicherweise zum Drucken von Innendekorationen verwendet werden, überhaupt nicht für diese Art von Produkten erfunden wurden. Für jeden aufstrebenden Innenarchitekten, ob beruflich oder privat, ist es von größter Bedeutung, sich Folgendes vor Augen zu halten: UV-härtende und (milde) Lösungsmitteltinten-Druckprodukte sind in erster Linie für Außenanwendungen, Messen und Muster geeignet. Es ist möglicherweise immer noch möglich, sie für Produkte für den alltäglichen Gebrauch in Wohnungen, Restaurants, Hotels und vielen anderen Räumen zu verwenden. Aber Kunden und PSPs müssen gleichermaßen Zeit und Mühe investieren, um sicherzustellen, dass diese Produkte sicher sind.

Also, was ist nochmal das Problem mit bedruckten Innendekorationsprodukten? Wenn ein Kunde eine Tapetenrolle oder ein dekoriertes Kissen einer renommierten Marke kauft, hat er sich höchstwahrscheinlich in den Druck oder die Textur verliebt. Der größte Teil des Wertes des Artikels bleibt unsichtbar, aber entscheidend. Die Marke hätte sicherstellen müssen, dass das Produkt alle Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften erfüllt, die in der Gerichtsbarkeit des Käufers gelten. Diese können je nach Gebiet umfangreich und nicht ganz einfach zu verstehen oder einzuhalten sein. Das kann schließlich ein Grund dafür sein, dass Premium-Marken normalerweise einen höheren Preis als ein No-Name-Produkt verlangen. Aber diese Standards gelten natürlich gleichermaßen für jedes Unternehmen, das Waren verkauft. Und das schließt auch jedes kleine Newcomer-Label ein. Während ein langjähriger Produzent von konventionell analog bedruckten Innendekorationsprodukten mit Sicherheit einen Produktionsprozess unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften eingerichtet hat, hat dies ein digitaler Druckdienstleister nicht unbedingt getan. Dies ist wahrscheinlicher, wenn digital bedruckte Innendekoration nur einen kleinen Teil des Geschäfts ausmacht. Zur eigenen Sicherheit des PSP und zur Sicherheit der Kunden muss ein Designer, der bedruckte Innendekorationsartikel verkauft, verstehen, dass er dadurch zum Hersteller wird und die geltenden Vorschriften einhalten muss.

Vorschriften für bedruckte Innendekoration

Es wäre viel einfacher, wenn es eine Reihe globaler Vorschriften gäbe, die ein Hersteller einhalten könnte, und damit wäre die Sache erledigt. Schließlich kann man dank des Internets selbst die kleinsten Nischenprodukte ganz einfach weltweit verkaufen. Leider gibt es keine globalen Vorschriften für solche Verkäufe. Sogar in der Europäischen Union, wo die Vorschriften aller 28 Mitglieder harmonisiert sein sollten, sind sie es in bestimmten Bereichen einfach nicht. Dasselbe gilt für die verschiedenen Bundesstaaten der USA. Und unterschätzen Sie nicht die Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften in großen Schwellenländern wie Brasilien, Indien oder China. Und nur weil ein Artikel in einem Land als sicher zertifiziert wurde, bedeutet das nicht unbedingt, dass das Zertifikat in einem anderen Land akzeptiert wird. Es ist daher sehr zu empfehlen, Brancheninsider um Hilfe zu bitten, um sich durch den Regulierungsdschungel zu kämpfen, der die Märkte für bedruckte Innendekoration umgibt und manchmal erdrückt.


Bildunterschrift: Diesen digital bedruckten Stuhl haben wir an einem Messestand der Heimtextil Frankfurt 2019 entdeckt. Foto © Sonja Angerer

Die wichtigsten Bereiche, die für einen Designer von Interesse sind, der digital gedruckte Innendekorationen verkaufen möchte, sind die allgemeine Produktverwendbarkeit, Luftschadstoffe, Waschbarkeit, potenzielle Hautreizungen und Feuerfestigkeit. Diese Anforderungen müssen schon früh im Projekt mit dem PSP geklärt werden, um sicherzustellen, dass das Produkt sicher ist und die Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen erfüllt.

Allgemeine Gesundheits- und Sicherheitsbedenken

Tapeten sind das Aushängeschild der bedruckten Innendekoration (kein Wortspiel beabsichtigt). Zu den Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften in der Europäischen Union gehören das CE-Zeichen und die Vorschriften EN 233 für Tapeten und Wandverkleidungen sowie EN 234 (für Waschbeständigkeit und Lichtechtheit). In verschiedenen Mitgliedsländern der Europäischen Union können durchaus zusätzliche nationale Vorschriften gelten. In Deutschland gilt beispielsweise die 89/106/EWG für Materialien, die beim Bau von Häusern verwendet werden. Welche Vorschriften im Falle eines Brexits in Großbritannien gelten werden, lässt sich heute noch nicht sagen.

Textilien, die für oder als Teil von Möbeln verwendet werden, müssen in Deutschland der DIN EN 14465:2006 entsprechen und in vielen Industrieländern mindestens Öko-Tex-konform sein. Feuerhemmung ist die wichtigste Anforderung für bedruckte Innendekoration. In der Europäischen Union muss die Norm EN 13501 eingehalten werden, obwohl die Einhaltung von (oder zusätzlich zu) B1/A1 (Deutschland) sowie M1 (Frankreich) sehr verbreitet ist. Die Feuerhemmung muss in einem zertifizierten Labor getestet werden, die üblichen Kosten können 2.500 € übersteigen. Selbst qualifizierte Druckdienstleister machen manchmal den Fehler zu behaupten, dass jeder Druck auf B1/M1-zertifiziertem Material für die B1/M1-Hemmung qualifiziert ist. Obwohl dies oft genug in Labortests bestätigt werden kann, gilt der Artikel ohne die Bestätigung rechtlich nicht als sicher.


Bildunterschrift: Digital gedruckter Großformatdruck in einem Wiesbadener Hotelzimmer. Foto © Sonja Angerer

Bei Produkten für den Heim- oder Bürogebrauch müssen flüchtige organische Verbindungen (VOCs) und andere gefährliche Luftschadstoffe um jeden Preis vermieden werden. Außerdem mögen Kunden den Geruch von Chemikalien oft nicht, obwohl diese nicht unbedingt gesundheitliche Probleme verursachen. Umgekehrt bedeutet ein geruchloser Artikel nicht automatisch, dass er sicher ist. Viele Druckerhersteller lassen ihre Tinten nach Nordic Swann oder Greenguard zertifizieren. Diese Zertifizierungen weisen zwar auf die Sicherheit der Tinte hin, es wird jedoch dringend empfohlen, einen Labortest durchzuführen. Das Nordic Swann-Label wurde ursprünglich für skandinavische Länder entwickelt, wird aber mittlerweile weltweit vergeben, während Greenguard von der US-amerikanischen Zertifizierungsstelle UL vergeben wird. Andere Länder erkennen diese Labels möglicherweise nicht an und arbeiten lieber mit lokalen Standards.


Bildunterschrift: Eine Berliner Imbissbude verwendet digital bedruckte Tapeten, um ihr Hawaii-Thema zu illustrieren. Foto © Sonja Angerer

Also Moment, was soll ein armer Designer tun?

Angesichts der vielen verschiedenen Vorschriften und Gesetze kann jeder aufstrebende Designer schnell enttäuscht und entmutigt sein. Das ist jedoch nicht nötig. Suchen Sie sich einen qualifizierten Druckdienstleister und eine Technologie, der Sie vertrauen können. (Tipp: Sublimationsdruck auf Polyester sowie Latex- und Textildruck mit speziellen Tinten gelten in der Regel als ziemlich sicher.) Informieren Sie sich dann, welche grundlegenden Zertifikate Sie benötigen. Sie sind jetzt Produzent und tragen Verantwortung gegenüber Ihren Kunden. Lassen Sie sich die kreative Freiheit, die Ihnen digitale Produktionstechnologien bieten, nicht durch Bürokratie verderben. Lassen Sie Ihrer Kreativität mithilfe des Digitaldrucks freien Lauf (Sie haben es wirklich verdient …).

Quelleninformationen: Die Wild Format-Anleitungen sollen das Bewusstsein und Verständnis für die verrückten Dinge schärfen, die auf großformatigen Digitaldruckgeräten entstehen können, von Fußböden bis hin zu Lampenschirmen und allem dazwischen. Diese Anleitungen werden von einer Gruppe von Herstellern ermöglicht, die mit Digital Dots zusammenarbeiten. Dieser Artikel wird von HP und Digital Dots unterstützt.

by Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!
Personalisation
2:05

Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!

Die Besucher der Personalisation Experience 2024 betonen, wie wichtig es ist, die Messe zu besuchen und die neuesten Innovationen und Lösungen zur Personalisierung zusammen mit der interaktiven Smart Wear-Fabrik, einem führenden Konferenzprogramm sowie bahnbrechenden Maschinen und fortschrittlichen Materialien zu entdecken.

17-05-2024
Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!
So heben Sie Ihr Unternehmen von der Konkurrenz ab
Digital Printing

So heben Sie Ihr Unternehmen von der Konkurrenz ab

Mark Coudray erläutert, wie sich Druckereien von ihren Mitbewerbern abheben können, und betont, wie wichtig es ist, den Kunden einen Mehrwert zu bieten. Es ist wichtig zu bestimmen, ob sich Ihre Kunden in der „Marktphase“ befinden. Nischenexpertise erleichtert die Bereitstellung mehrerer Mehrwertdienste.

17-05-2024
Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit?
Screen printing

Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit?

Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit? Digital läuft dem Siebdruck in vielen Bereichen den Rang ab. Das gilt auch für den Druck von Werbe T-Shirts und anderen Logo-Textilien. Doch die aktuellen Trends zu besonderen, fairen und nachhaltigen Shirts machen das analoge Verfahren wieder attraktiv.

16-05-2024
Hören Sie das Feedback der Besucher zur European Sign Expo 2024!
Signage
1:31

Hören Sie das Feedback der Besucher zur European Sign Expo 2024!

Die Besucher der European Sign Expo 2024 erzählen, warum es für sie so wichtig ist, die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Digital Signage, Aufbaubeschriftung, Soft Signage und Installation zu sehen.

15-05-2024
Hören Sie das Feedback der Besucher zur European Sign Expo 2024!