Sustainability

Branchenexperten diskutieren auf der ESMA TPS 2022 über aktuelle Herausforderungen für die Textilind

by Debbie McKeegan | 27.10.2022
Branchenexperten diskutieren auf der ESMA TPS 2022 über aktuelle Herausforderungen für die Textilind

Debbie McKeegan teilt die aktuellen Herausforderungen, die auf der ESMA-Konferenz Textildruck und Nachhaltigkeit in Düsseldorf diskutiert wurden. Debbie spricht mit CHT Group, Fujifilm und GOTS.

Es besteht kein Zweifel daran, dass die aktuellen Haushaltsbedingungen zahlreiche Herausforderungen für die Textilindustrie mit sich bringen. Ganz oben auf der Liste steht Nachhaltigkeit, und dabei beziehe ich mich nicht nur auf grüne Technologien – allein die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs und der Komponentenversorgung ist ein großes Thema für die Branche. Die Probleme, die jetzt durch unterbrochene, fragmentierte Lieferketten entstehen, wirken sich weiterhin auf alle Beteiligten aus, seien es Hersteller oder Einzelhändler entlang der Wertschöpfungskette.

Angesichts der rasant steigenden Energiekosten ist es für viele Textilhersteller und -lieferanten eine Priorität, einfach im Geschäft zu bleiben und gleichzeitig die etablierten Gewinnmargen beizubehalten. Es ist eine schwere Zeit, und das kann man nicht beschönigen. An vorderster Front stehen die Lieferanten, die ihre Lieferketten kontinuierlich anpassen müssen, um die Produktkontinuität aufrechtzuerhalten. Sie müssen außerdem kontinuierlich Rohstoffe und Produktionskosten bewerten, um sicherzustellen, dass die Gewinne aufrechterhalten werden. Die Kosten für Komponenten, ob Chemikalien, Farbstoffe, Fasern, Materialien oder Maschinenteile, schwanken mittlerweile täglich.


Doch trotz all dieser Störungen müssen Unternehmen investieren und sich an die Marktbedingungen anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Ganz oben auf dieser Liste steht die enorme Digitalisierung, die in der gesamten Textilindustrie erforderlich ist. Es handelt sich um ein globales Problem, und die Umrüstung einer Industrie, die noch immer auf analoge Technologie angewiesen ist, für die Massenproduktion muss auf weltweiter Ebene erreicht werden. Die Umstellung auf digitale Technologien beschleunigt sich, aber nicht so schnell, wie viele hoffen.

In einer Welt, die zunehmend von Print-on-Demand bestimmt wird, haben wir uns mit drei Branchenexperten getroffen, um sie nach ihrer Meinung zu den bevorstehenden Herausforderungen und der erforderlichen Technologie und Zertifizierung zu fragen:

Zunächst haben wir Helmuth Haas, Projektleiter – Digitaler Textildruck bei der CHT Group, gefragt:

Was passiert wirklich in der Textillieferkette? Wie wirken sich steigende Energiekosten auf die Produktion in ganz Europa aus?

„Viele europäische Textilfabriken konnten ihre Lieferkette bis Ende letzten Jahres einigermaßen stabilisieren, doch dann löste die Invasion in der Ukraine viele ihrer Bemühungen in Luft auf. Angesichts der stark unterschiedlichen Energiekosten stehen europäische Textilfabriken nun vor der Herausforderung, ihre Lieferkette entsprechend der neuen Preisstruktur ihrer produzierten Textilien zu optimieren. Dadurch wird ihre Lieferkette erneut neu strukturiert und ein weiteres Kapitel der Unsicherheit für die europäische Textilproduktion hinzugefügt.“

Wie beschleunigen wir eine nachhaltige Produktion unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen?

„Wie wir bei der Unterzeichnung des Uyghur Forced Labour Prevention Act durch die USA gesehen haben, gibt es auch in diesen Tagen erheblichen Spielraum für politische Entscheidungsträger, Nachhaltigkeitsstandards festzulegen. Derzeit schlage ich vor, dass die politischen Entscheidungsträger einen genauen Blick auf recycelte Fasern und Bekleidungsabfälle werfen. Die richtigen Anreize könnten zu deutlich höheren Recyclingquoten bei Textilien führen. Gleichzeitig könnte es aber auch sinnvoll sein, über kreative Wege nachzudenken, um den Abfall ungetragener Kleidung zu minimieren.“

Und verlangsamen diese Bedingungen die Einführung intelligenter Fertigungstechnologien?

„Derzeit sehen wir, dass in vielen Werken Neuinvestitionen zurückgestellt werden. Da das Verbrauchervertrauen sinkt und viele Werke über eine geringe Kapazität verfügen, ist es für sie aufgrund der Auslastung ziemlich schwierig, intern zu rechtfertigen, dass intelligente Fertigung die wichtigste Herausforderung ist, an der man arbeiten muss.“

Welche Maßnahmen können Druckereien ergreifen, um sich vor Unterbrechungen der Lieferkette zu schützen?

„Aufgrund der Herausforderungen der letzten beiden Jahre bestand große Hoffnung, dass Nearshoring weiter an Dynamik gewinnen und mögliche Störungen dadurch abgemildert werden könnten. Angesichts der aktuellen Energiekrise könnte dies aufgrund explodierender Kosten weniger machbar sein. Daher scheint die Beschaffung von mehreren Lieferanten aus verschiedenen Teilen der Welt der richtige Weg zu sein. Einige Fabriken zögern möglicherweise stark, an Alternativen zu arbeiten, insbesondere wenn ihre aktuellen Lieferanten seit Jahrzehnten zuverlässige Partner sind. Dennoch scheint es in den kommenden unsicheren Monaten und Jahren entscheidend zu sein, interne Zeit und Ressourcen in die Qualifizierung alternativer Lieferanten zu investieren.“

Um den Fokus auf die Technologie zu richten, haben wir Rachel Li, Segment Marketing Manager – Textile, Sign & Display und Industrial bei der FUJIFILM Ink Solutions Group, interviewt.

Wie können wir die Einführung intelligenter Technologien für die Textilherstellung auf globaler Ebene beschleunigen?

„Bei der Textilherstellung spielen viele wichtige Faktoren eine Rolle. Wenn wir uns die Methoden und Verfahren des Textildrucks ansehen, gibt es zwei Möglichkeiten: Analog- oder Digitaldruck. Auch die Wahl zwischen Pigment- oder Farbstofftinten. Die Wahl der Druckmethode und -chemie wird durch den Produktionsumfang, die Auflagenhöhe, die Nachdruckprozesse, den Energie- und Wasserverbrauch usw. bestimmt. Wo eine Technologie die erforderliche Leistung und Produktivität liefern, den gesamten Prozess verkürzen und den Abfall minimieren kann Durch die Senkung der Betriebskosten wird es die Einführung der Textilherstellung auf globaler Ebene beschleunigen.“

Wie wirken sich die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen auf die Textilindustrie aus?

„Die ganze Welt kämpft derzeit mit Energieknappheit, Logistik und Energiekosten. Die Textilindustrie, eine der größten Konsumgüterindustrien, ist von diesen Veränderungen stark betroffen. Um auf solche Herausforderungen zu reagieren, können Unternehmen Print-on-Demand für Kleinauflagen in Betracht ziehen, weniger komplizierte Prozesse nutzen, um den Platzbedarf und den Verbrauch zu reduzieren, und sich für nachhaltigere Lösungen entscheiden. Ich glaube, dass der digitale Pigment-Textildruck eine der besten Lösungen ist, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Diese Bemühungen können die Textilindustrie voranbringen.“

Wie gehen Fujifilm-Technologien die Probleme einer nachhaltigen Fertigung an?

„Die FUJIFILM Ink Solutions Group ist ein weltweiter Technologieführer und Hersteller von leistungsstarken Inkjet-Tinten und Pigmentdispersionen. Textilien sind für Fujifilm ein wichtiges Marktsegment für Inkjet-Tinten. Unsere Innovation und Entwicklung sind auf eine nachhaltigere Zukunft für Textilien ausgerichtet. Wir glauben, dass der digitale Pigment-Textildruck eine nachhaltigere Lösung ist.
Die RxD-Tintenstrahl-Pigmentdispersionstechnologie von Fujifilm nutzt einen präzisen Stabilisierungsprozess, um Pigmentpartikel in einem sicheren Käfig aus vernetztem Polymer einzuschließen und so eine außergewöhnliche Stabilität in der Dispersion zu erzeugen. Durch die Verwendung einer äußerst stabilen Dispersion können Tintenformulierer schnell und kostengünstig die optimale Formulierung für ein breites Anwendungsspektrum erreichen, einschließlich der anspruchsvollen und anspruchsvollen Anwendungen der Zukunft, einschließlich Farbe, Weichheit und Echtheit.“

Welchen Rat würden Sie einer Druckerei geben, die investieren/umrüsten und auf digitale Technologien umsteigen möchte?

„Zuerst ist es wichtig zu verstehen, was sie anstreben. Unter Berücksichtigung ihres Marktes, ihres Geschäftsmodells und zukünftiger Entwicklungen: Welche Art von Drucksystem wollen sie (Inline oder Standalone), welches Produktivitätsniveau streben sie an, welche Bildqualität ist erforderlich, was ist die Anwendung und das Budget? Gibt es Vor-/Nachprozesse, die berücksichtigt werden sollten? Zweitens ist es sinnvoll, im Voraus zu planen und zu wissen, ob die digitale Technologie als Ergänzung oder Ersatz für die bestehende Technologie eingesetzt wird. Überlegen Sie bei der Auswahl der Chemie für Ihre Plattform, welche Tintentechnologie Ihnen längerfristig die besten Vorteile bietet.“

Ganz oben auf der Nachhaltigkeitsagenda aller Textilunternehmen weltweit stehen Produkttransparenz und Rückverfolgbarkeit. Wir haben Juliane Ziegler, GOTS-Vertreterin in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei Global Organic Textile Standard GmbH, interviewt.

Wie können wir die Industrie dazu ermutigen, nachhaltig einzukaufen?

„Wenn es um nachhaltige Beschaffung geht, sind Zusammenarbeit und Transparenz der Schlüssel. Wir müssen Wettbewerbsbarrieren abbauen, die eine nachhaltige Beschaffung behindern. Stattdessen sollten wir offene und kooperative Dialoge zwischen Branchenakteuren und Lieferkettenpartnern fördern. Ein gemeinsames Verständnis dient dazu, Chancen statt Bedrohungen zu erkennen und eine nachhaltige Wirkung in viel größerem Maßstab zu erzielen, als wenn dies nur in kleinen Teilen geschieht.“


Welche Beratung/Beschaffungsdetails würden Sie Druckern empfehlen?

„Legen Sie praktische Benchmarks/Standards fest, mit denen Ihr Unternehmen vergleichen und den Mehrwert Ihren Kunden mitteilen kann – wie zum Beispiel GOTS. Koordinieren Sie Ihre Bemühungen mit anderen einflussreichen Akteuren in der Branche.“

Da so wenig Baumwolle auf der Welt entweder nicht korrekt zertifiziert ist oder mit zweifelhaften Aufzeichnungen geliefert wird – was kann die Industrie tun, um Transparenz und Rückverfolgbarkeit zu beschleunigen?

„GOTS setzt sich intensiv für die Betrugsbekämpfung in der Textilindustrie ein und verlangt, dass Saatbaumwolle, die in die GOTS-Lieferkette gelangt, auf das Vorhandensein gentechnisch veränderter Organismen getestet wird. GOTS-anerkannte Zertifizierungsstellen führen darüber hinaus Tests (z. B. auf Pestizidrückstände) gemäß ihrer Risikobewertung durch und sind uneingeschränkt berechtigt, Material abzulehnen, das nicht den GOTS-Anforderungen entspricht.

Unter anderem ist eine Plausibilitätsprüfung in Form eines Mengenabgleichs des in die Lieferkette gelangenden Bio-Materials verpflichtend durchzuführen. Um die Integrität und Rückverfolgbarkeit zu stärken, verlangt GOTS außerdem, dass die Nummer des Farm Transaction Certificate auf dem ersten GOTS TC in der Entkörnungsanlage erscheint. Dies gewährleistet die Rückverfolgbarkeit der Herkunftsregion des Rohmaterials entlang der Lieferkette.“

Abschließend haben wir Juliane gefragt, ob sie bestätigen könnte, dass Drucker auch GOTS-registriert sein müssen, um die Stoffe, die sie mit GOTS-Akkreditierung kaufen, zu verkaufen und dann zu drucken?

„Der GOTS-Anspruch auf Fertigprodukte garantiert dem Verbraucher, dass jeder Schritt in der Verarbeitungslieferkette zertifiziert wurde. GOTS ist ein Standard für die gesamte Nachernteverarbeitung (einschließlich Erstverarbeitung, Spinnen, Stricken, Weben, Färben/Drucken und Herstellung).

Daher muss jeder Schritt der Lieferkette zertifiziert werden, einschließlich des Druckprozesses, und alle Zusatzstoffe, z. B. Tinten/Pigmente usw. müssen genehmigt werden, um einen Verweis auf den Standard zu ermöglichen, andernfalls ist ein Verweis auf GOTS nicht zulässig.“

Während die Branche sich anpasst und den wechselnden Bedingungen der Lieferkette angesichts des heftigen wirtschaftlichen Gegenwinds gewachsen ist, steht die Textilindustrie vor einem schwierigen Kapitel. In diesen herausfordernden Zeiten muss die Balance zwischen Gewinn, Innovation und Investitionen sorgfältig abgewogen werden.

by Debbie McKeegan Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

So minimieren Sie den Wasserverbrauch beim Textildruck mit dem Mimaki TRAPIS
Textile Printing
3:26

So minimieren Sie den Wasserverbrauch beim Textildruck mit dem Mimaki TRAPIS

Wir sprechen mit Arjen Evertse, General Sales Manager EMEA und Marc Verbeem, Supervisor Product Management von Mimaki Europe, über Mimaki TRAPIS, eine umweltfreundliche, zweistufige, wasserlose Textiltransferdrucklösung.

15-04-2024
So minimieren Sie den Wasserverbrauch beim Textildruck mit dem Mimaki TRAPIS
So dekorieren Sie Hüte mit allem und überall, einschließlich 3D-Verzierungen
Sportswear
1:24

So dekorieren Sie Hüte mit allem und überall, einschließlich 3D-Verzierungen

Wir sprechen mit Andy Rogers, Marketing Director bei Stahls‘ UK & Europe, über das Verzieren von Hüten und insbesondere über die 360 IQ-Hutpresse auf der FESPA Global Print Expo 2024 im RAI in den Niederlanden.

12-04-2024
So dekorieren Sie Hüte mit allem und überall, einschließlich 3D-Verzierungen
So steigern Sie die Wärmeübertragungseffizienz durch gleichbleibend genaue Positionierung
Sportswear
1:39

So steigern Sie die Wärmeübertragungseffizienz durch gleichbleibend genaue Positionierung

Wir sprechen mit Andy Rogers, Marketingleiter bei Stahls UK & Europe, über den Pro Place IQ und die Technologie dahinter. Andy erklärt, wie der Pro Place IQ das Bild auf dem Bildschirm auf die Platte projiziert.

11-04-2024
So steigern Sie die Wärmeübertragungseffizienz durch gleichbleibend genaue Positionierung
FESPA Brasil 2024 bricht Rekorde und etabliert seine Position in Brasilien
Digitaldruck

FESPA Brasil 2024 bricht Rekorde und etabliert seine Position in Brasilien

FESPA Brasil Digital Printing 2024 etablierte sich als wichtigste Fachmesse für Digitaldruck in Brasilien und Lateinamerika. Die Ausstellung fand vom 11. bis 14. März 2024 im Expo Center Norte in São Paulo, Brasilien, statt. Die Ausstellung wurde sowohl von APS Eventos als auch von FESPA organisiert.

10-04-2024