Blick in die Zukunft: Fernarbeit oder Büroarbeit?

by Sonja Angerer | 22.08.2023
Blick in die Zukunft: Fernarbeit oder Büroarbeit?

Sonja Angerer diskutiert, wie die Druckindustrie entscheiden muss, ob ihre Mitarbeiter in Vollzeit an den physischen Arbeitsplatz zurückkehren müssen oder ob Remote-Arbeit zur neuen Norm wird. Welche Auswirkungen wird dies auf die Branche haben?

Selten gab es zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern eine solche Meinungsverschiedenheit hinsichtlich der Frage, ob Telearbeit oder Büroarbeit im Vergleich dazu steht. Die Mehrheit der Arbeitnehmer wünscht sich die Möglichkeit, zumindest in Teilzeit von zu Hause aus zu arbeiten, was einen hybriden Ansatz bieten würde, in dem die Mitarbeiter sowohl zu Hause als auch im Büro arbeiten. Unternehmen bevorzugen jedoch häufig, dass ihre Mitarbeiter überwiegend im Büro arbeiten. In diesem Artikel werden wir sowohl die Vor- als auch die Nachteile der Fernarbeit untersuchen und erläutern, wie die Zukunft der Arbeit in der Druckindustrie aussehen könnte.

Vor- und Nachteile des Home Office

Das bequeme Arbeiten von zu Hause aus kann für Mitarbeiter viele Vorteile haben. Einer der Vorteile besteht darin, dass die Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten auf das Familien- und Privatleben abstimmen können, um eine positive Work-Life-Balance zu schaffen und so die Arbeits- und Gesamtzufriedenheit zu steigern. Normalerweise gibt es zu Hause weniger Ablenkungen, da es keine spontanen Treffen gibt und weniger Geschwätz von Kollegen stattfindet. Dadurch können sich die Mitarbeiter voll und ganz auf ihre Projekte und Aufgaben konzentrieren, was die Produktivität steigert.

Damit Mitarbeiter effektiv von zu Hause aus arbeiten können, ist ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Organisation erforderlich. Remote-Mitarbeiter fühlen sich zu Hause häufig überfordert und abgelenkt, und der fehlende direkte Kontakt zu Kollegen und Vorgesetzten kann ein Gefühl der Distanzierung hervorrufen. Dies kann den Teamgeist schwächen, viele Unternehmen der Druckbranche leiden bereits unter Fachkräftemangel, sodass eine erhöhte Personalfluktuation zusätzliche Probleme schaffen würde.
BILDUNTERSCHRIFT: Bei der Remote-Arbeit ist eine gute Kommunikation unerlässlich, damit die Teams funktionieren. Foto: Dream AI / S. Angerer

Remote-Arbeit ist nicht jedermanns Sache

Druckereien mit Produktionsstätten sowie Verwaltungs- und Kreativpersonal haben mit der Fernarbeit zusätzliche Schwierigkeiten. Denn viele Aufgaben im Drucksaal, in der Weiterverarbeitung, in der Produktentwicklung und im Projektmanagement können nicht aus der Ferne erledigt werden. Dies kann leicht zu Reibungen zwischen den Mitarbeitern führen.

Streitpunkte können rund um die Kernarbeitszeit entstehen. Beispielsweise ist es für Remote-Mitarbeiter praktisch, ihre Stunden zu arbeiten, während ihre Kinder in der Schule sind. Wichtige Prozesse können sich jedoch verzögern, wenn sie nach 14.00 Uhr nicht für Fragen und Besprechungen des Produktionsteams verfügbar sind. Wenn dies dazu führt, dass das Personal vor Ort Überstunden leistet, kann dies leicht zu Frustrationen bei den Mitarbeitern führen.

Darüber hinaus dürfte es für Mitarbeiter ärgerlich sein, wenn sie problemlos (ganz oder teilweise) ins Homeoffice versetzt werden können und ihr Wunsch aus betrieblichen Gründen abgelehnt wird. Obwohl verbindliche betriebliche Vereinbarungen zu Arbeitszeiten und Erreichbarkeit genutzt werden sollten, lassen sich die meisten Kommunikationsprobleme mit einigen Kompromissen lösen.
BILDUNTERSCHRIFT: Schwieriges Gleichgewicht: Remote-Arbeit ist nicht immer ohne Ablenkungen. Foto: Dream AI / S. Angerer

Möchten Mitarbeiter zurück ins Büro oder aus der Ferne arbeiten?

In den meisten EU-Ländern wurden inzwischen alle wesentlichen Beschränkungen, die während der Pandemie galten, aufgehoben. Viele Unternehmen fordern daher von ihren Mitarbeitern die Rückkehr ins Büro.

Die Digitaldruckindustrie ist wie kaum eine andere Branche auf Innovation und Zusammenarbeit angewiesen. Räumliche Nähe und informeller Austausch tragen zur Entstehung und Entwicklung neuer Ideen bei, denn Innovation geschieht oft zufällig außerhalb bestehender Strukturen.

Persönliche Gespräche sind in der Regel produktiver, wenn es darum geht, komplexe Themen zu besprechen oder Probleme zu lösen. Darüber hinaus kann die Rückkehr ins Büro nach einer längeren Zeit zu Hause die Arbeitsmoral stärken, verlorene Konzentration wiederherstellen und Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitarbeiter stärken. Insgesamt bietet die Rückkehr ins Büro zahlreiche Vorteile für Unternehmen.

BILDUNTERSCHRIFT: Arbeitgeber auch in der Druckindustrie möchten, dass die Mitarbeiter möglichst dauerhaft ins Büro zurückkehren. Foto: Dream AI / S. Angerer

Den Übergang zurück ins Büro schaffen

Mitarbeiter aller Branchen haben Schwierigkeiten, die Vorteile einer dauerhaften Rückkehr in ihr Büro zu erkennen. Dies ist nicht besonders überraschend, da sich die Menschen durch die Pandemie an eine gewisse Flexibilität und Autonomie in ihrem Arbeitsleben gewöhnt haben.

Darüber hinaus können moderne Kommunikationskanäle wie Team-Chats und Videomeetings den persönlichen Austausch bis zu einem gewissen Grad ersetzen. Daher besteht oft keine Notwendigkeit, jeden Tag im Büro zu arbeiten.

Unternehmen sollten daher sicherstellen, dass ihre Fachkräfte für mindestens ein paar Tage pro Woche in ein traditionelles Arbeitsumfeld zurückkehren und einen hybriden Arbeitsalltag anbieten. Dies würde es den Mitarbeitern ermöglichen, während der Arbeitswoche sowohl aus der Ferne als auch im Büro zu arbeiten. Um dies zu erreichen, müssen Arbeitgeber zunächst die Erwartungen und Richtlinien hinsichtlich der Rückkehr an den Arbeitsplatz klar kommunizieren. Dazu gehört beispielsweise die Umgestaltung von Büros und die Ausstattung der Mitarbeiter mit moderner Technik. Auch Gesundheitsschutzfragen und Kommunikationsprotokolle müssen besprochen und gegebenenfalls angepasst werden. Dies sind notwendige Schritte, um einen reibungslosen Übergang zurück ins Büro zu gewährleisten.

Die Zukunft der Arbeit in der Druckindustrie

In vielen Industrieländern herrscht ein erheblicher Fachkräftemangel, der vor allem auf eine alternde Gesellschaft zurückzuführen ist. Zudem sind die vorhandenen Fachkräfte meist nicht für die heutigen Anforderungen ausgebildet. Aufgrund fehlender Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und Senioren sind erfahrene Arbeitnehmer zunehmend gezwungen, ihren Job aufzugeben, um sich um ihre Familien zu kümmern. Hohe Anfahrtskosten machen zudem Arbeitsplätze vor Ort für potenzielle Mitarbeiter sehr unattraktiv und teilweise unmöglich.

Remote-Arbeit kann dabei helfen, Fachkräfte zu halten und Kreativ- und Vertriebspositionen in der Druckindustrie zu besetzen. Denn der Arbeitgeber ist nicht auf den Talentpool vor Ort angewiesen. Manche Tätigkeiten wie die Druckdatenaufbereitung können praktisch überall auf der Welt rund um die Uhr durchgeführt werden. Diese Flexibilität kommt Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der Druckindustrie zugute.

Allerdings lassen sich auf lange Sicht nicht alle in der Druckbranche erforderlichen Aktivitäten aus der Ferne organisieren. Fachleute erkennen zunehmend, dass Homeoffice zwar viele Vorteile bietet, aber kostspielig sein kann. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein zusätzlicher Raum in der Wohnung angemietet oder umgestaltet werden muss, um ungestörtes Remote-Arbeiten zu gewährleisten.

Wie viele andere Bereiche der Fertigungsindustrie dürfte sich auch die Druckindustrie mittel- bis langfristig zunehmend von der traditionellen Vollzeitbeschäftigung vor Ort entfernen und in vielen Abteilungen hybride und mobile Arbeitsmodelle etablieren. Damit sind gewisse Risiken verbunden, aber insgesamt dürften die Vorteile die Risiken überwiegen.

by Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024