Features

Zu neuen Ufern

von Sonja Angerer | 20.10.2020
Zu neuen Ufern

Die COVID-19-Krise hat den Zulieferern der Druckindustrie mehrere Probleme bereitet. Dies ist auf den deutlichen Rückgang der Maschinenverkäufe zurückzuführen. Sonja Angerer diskutiert, wie Drucker viel für ihr zukünftiges Geschäft lernen können, indem sie die Aktionen der Hardwarehersteller beobachten.

Es gab kaum Messen und Veranstaltungen mit mehreren Monaten geschlossenen Einzelhandels und des Gastgewerbes in der Krise. Digital- und Großformatdrucker waren jahrelang auf der Gewinnerseite. Mittlerweile sind sie jedoch ebenso stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen wie kommerzielle Drucker. Hinzu kommen die Unsicherheiten auf beiden Seiten des Kanals hinsichtlich der genauen Form der Brexit-Bedingungen.

Hinter verschlossenen Türen haben viele Hersteller und Händler einen deutlichen Rückgang der Maschinenverkäufe verzeichnet. Verständlicherweise zögern die betroffenen Unternehmen, genaue Zahlen mitzuteilen. Der vom Deutschen Maschinenbauverband im Oktober 2020 angekündigte Rückgang von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verdeutlicht jedoch den Ernst der Lage.

Fokus auf Wachstumsmärkte

Einzelne Drucker können ihr Geschäft weiterhin am Leben erhalten, indem sie ihr bestehendes Engagement für Wachstumsmärkte verstärken oder vorübergehende Schließungen und Zeiten geringer Nachfrage nutzen, um ihre Geschäftstätigkeit auf bekannte und potenzielle Wachstumsmärkte zu konzentrieren. Diese Wachstumsmärkte haben sich in den letzten zwei oder drei Jahren kaum verändert:

  • Textildruck
  • Soft Signage
  • Individualisierte Innenräume
  • Personalisierte Geschenkideen und Werbeartikel
  • Verpackung

"Hygiene und Gesundheit" waren eher ein Nischenproblem, bevor die Pandemie die Welt traf. Im Mai und Juni 2020 produzierten Drucker und Werbetechniker in ganz Europa in Massen, Masken, Plexi-Schildern, Schildern, Bodengrafiken und ähnlichen Produkten, um die soziale Distanzierung zu unterstützen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Produkte in Bezug auf Pflege, Sauberkeit und Routenmanagement auf absehbare Zeit weiterhin gefragt sein werden.

Neue Produkte zeigen: Hersteller setzen auf die Zukunft


Bildunterschrift: Mit dem Desktop-Modell SureColor SC-F100 mit Sublimationstinten konzentrierte sich Epson auf den Wachstumsmarkt Personalisierte Geschenkideen und Werbeartikel. Foto: Epson.

Für das "Super Fair Year" 2020 konzentrierten sich die Hersteller darauf, erhebliche Innovationen zu schaffen. Schließlich dauert die Entwicklung einer neuen Hardwaregeneration in der Regel mehrere Jahre. Nicht jeder wollte auf die Einführung neuer Maschinen warten, daher wurden relativ "leise" Maschinen auf den Markt gebracht. Dies wurde durch Webinare oder andere Online-Veranstaltungen erreicht.

Es ist interessant festzustellen, dass sich viele Hersteller konsequent darauf konzentriert haben, Wachstumsmärkte zu identifizieren. Mimaki kündigte neue Maschinen für den Textildruck an und brachte Anfang dieses Jahres den Hybriddrucker Tx300P-1800 MkII auf den Markt, der auf Substraten wie Papier druckt und in drei verschiedenen Tintenkombinationen konfiguriert werden kann. Die schnelle Umstellung vom Direkt- auf den Transferdruck bietet viele Anwendungsmöglichkeiten von Mode über Heimtextilien bis hin zu Tapeten.

Der erste EFI Colors 340 wurde im Oktober 2020 eingeführt und ist hauptsächlich für die Produktion von Soft Signage konzipiert. Während dieses Segment in Mitteleuropa bereits gut entwickelt ist, ist in anderen Märkten noch weitere Entwicklung erforderlich.

Epson brachte seine großformatigen Druckmaschinen mit der neuen Harztechnologie von Epson, SureColor SC-R5000 und SC-R5000L, auf den Markt. Diese sind so konzipiert, dass sie dank Tinte auf Wasserbasis geruchlosen Innendruck ermöglichen, und sind für den wachsenden Markt für Innendekoration geeignet.

Das Desktop-Modell SureColor SC-F100 verfügt über Sublimationstinten. Frank Schenk, Leiter Commercial & Industrial Printing bei der Epson Deutschland GmbH, sagt: "Der neue SureColor wurde entwickelt, damit Unternehmen ohne große Investition in den Werbeartikelmarkt expandieren können. Dies ist ideal für Benutzer, die nach einer kleinformatigen Sublimationslösung suchen, die verfolgt die Druckkosten. Der SureColor SC-F100 ist eine zuverlässige, professionelle Drucklösung. “

Der Verpackungsmarkt trotzt der Krise


Bildunterschrift: Das Etikettendrucksystem Xeikon PX30000 mit UV-Inkjet-Technologie wurde für kleine bis mittlere Auflagen im High-End-Verpackungsmarkt entwickelt. Foto: Xeikon.

Konica Minolta hat im September 2020 in MGI Digital Technology (MGI) investiert. Diese Investition zeigt, wie wichtig der Verpackungsmarkt geworden ist. Das Unternehmen erhöhte seinen Anteil am französischen Spezialisten für digitale Veredelungsmaschinen auf etwas mehr als 42 Prozent.

Konica Minolta geht davon aus, dass der Verpackungsdruckmarkt von 2018 bis 2028 jährlich um 15% wachsen wird. Für den Verpackungsdruckmarkt bietet das Unternehmen derzeit nur den AccurioJet KM-1e an, ein UV-Inkjet-Blattdrucksystem im B2 + -Format. Nach Angaben des Unternehmens stieg es laut Pressemitteilung jedoch erst "2016" in den Industriedrucksektor ein.

Mitte Oktober stellte Xeikon außerdem das PX30000 vor, ein Etikettendrucksystem mit UV-Inkjet-Technologie, mit dem kleine bis mittlere Auflagen auf dem High-End-Markt für Gesundheits- und Kosmetikprodukte, Chemikalien und Premiumbiere hergestellt werden sollen.

Filip Weymans, VP Marketing bei Xeikon, sagte: "Die Einführung dieser High-End-Druckmaschine für die Produktion digitaler Etiketten ist ein wichtiger Meilenstein für die Umsetzung der Geschäftsstrategie von Xeikon. Durch die Erweiterung des Portfolios um den PX30000 erweitert Xeikon sein bereits umfassendes Angebot auf der Markt."

Völlig neue Märkte erobern


Bildunterschrift: Aus der Live-Präsentation am 8. Oktober 2020: Die Durst UVC-R-Serie lässt sich harmonisch in viele Architekturkonzepte integrieren. Foto: Durst Group

Die Durst-Gruppe reagierte jedoch am radikalsten auf die Umwälzungen in der Krise. Das Unternehmen stellt Digitaldruckmaschinen für Textil-, Soft Signage- sowie Verpackungs- und Etikettenanwendungen her. Damit deckt es mit seinem Angebot bereits die bekannten Wachstumsmärkte ab.

Trotzdem hat Durst eine völlig neue Gerätesparte ins Leben gerufen, die sich auf UV-Licht zum Tintenhärten konzentriert. Anfang Oktober präsentierte Dursts CEO Christoph Gamper die Durst UVC-R-Serie in einem kurzen Live-Stream. Das erste Modell UVC-R 100H desinfiziert Strahlung mit einer Wellenlänge von 254 Nanometern Luftvolumen bis zu ca. 100 Kubikmetern pro Stunde durch Erzeugung ozonfreier UV-C-Strahlung.

Aufgrund der geringen Lautstärke von nur 25 dB (A) eignet sich der Luftreiniger Durst UVC-R 100H für Restaurants und Büros, aber auch für Messestände, Klassenzimmer, Praxen und Warteräume. Es wird voraussichtlich bereits im Dezember 2020 verfügbar sein. Das Industriedesign der Durst UVC-R-Serie soll die Individualisierung von Luftverbesserern mit Digitaldruck ermöglichen.
Dies bedeutet, dass Digitaldrucker eine Klasse von Geräten, für die in den kommenden Jahren wahrscheinlich eine große Nachfrage besteht, problemlos an jeden Einrichtungsstil anpassen können. Dadurch können sie völlig neue Märkte erreichen.

Was können Druckdienstleister aus den Strategien der Lieferanten lernen?

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten konzentrieren sich Hardwarehersteller konsequent auf bekannte Wachstumsbereiche. Sie bieten kostengünstige und manchmal hochautomatisierbare Maschinen für die Anwendungsbereiche.

Diese Strategie scheint auch für Druckereien nützlich zu sein und gilt auch dann, wenn das Anwendungsportfolio reduziert werden muss. Andererseits erfordert der Sprung in völlig neue Geschäftsbereiche wie die Durst-Gruppe einiges an Pioniergeist. Neben einem guten Konzept sind für die Entwicklungsarbeit auch tiefe Taschen erforderlich. Die noch weitgehend ungezähmten Verkaufschancen in Marktnischen haben jedoch ein erhebliches Potenzial.

von Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Interested in joining our community?

Enquire today about joining your local FESPA Association or FESPA Direct

Enquire Today

Jüngste Neuigkeiten

Blog

Der Verbraucherdruck für die Recyclingfähigkeit von Verpackungen funktioniert

26.11.2020
Podcasts

Sprechen Sie mit Simon Landau von The Print Factory über das Farbmanagement für den digitalen Textil

25.11.2020
Features

Another chapter in 3D printing – a new hope for digital printers?

24.11.2020
Features

Onpoint Manufacturing, eine neue Vision für die Zukunft der Bekleidung

24.11.2020

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.