Features

Ein Fenster in die Modeproduktion und digitale Technologien mit Jenny Holloway von Fashion Enter

von Debbie McKeegan | 22.06.2020
Ein Fenster in die Modeproduktion und digitale Technologien mit Jenny Holloway von Fashion Enter

Während sich die globale Gesundheitskrise auswirkt, bleiben die Auswirkungen für Hersteller auf der ganzen Welt erheblich, die Lieferketten sind gebrochen und der Einzelhandel hat sich für immer verändert. Für die Modebranche wird Covid ein Katalysator für Veränderungen sein, und es wird geschätzt, dass derzeit 80% der Branche in Not sind - McKinsey & Company.

Wir befinden uns auf Neuland und stehen vor einer ungewissen Zukunft. Aus Widrigkeiten ergeben sich jedoch Chancen, und die Krise bietet eine Abfolge von Ereignissen, die den Wandel zweifellos beschleunigen werden. Die Digitalisierung der Lieferkette hat jetzt Priorität, um Risiken vom Design über die Produktion bis hin zum Einzelhandel abzuwenden. Digitale Technologien bieten sowohl die Transparenz als auch die Technologien, die für eine agile Fertigung unerlässlich sind.

In unserem jüngsten Podcast hat die Fespa-Textilbotschafterin Debbie Mckeegan Jenny Holloway, CEO von Fashion Enter, einem sozialen Unternehmen, interviewt. Jenny hat eine lebenslange Erfahrung in der Modebranche. Sie arbeitet seit vielen Jahren als Senior Buyer und hat einen einzigartigen Einblick in die Branche und ihre Politik und Praktiken. Als Jenny vor 12 Jahren Fashion Enter gründete, ist sie eine Verfechterin der britischen Fertigung und eine Verfechterin der ethischen Versorgung. Ihre Fabrik im Herzen von London beliefert Einzelhandelsmarken in ganz Großbritannien mit genähten Kleidungsstücken.

Zu Beginn der Krise gingen Jenny und ihr Team instinktiv vor, um das Geschäft zu schützen. Als Hauptlieferant der Hauptstraße war die Produktion im Begriff, sich zu verlangsamen, und die Werkstatt musste genäht werden, um die Belegschaft zu halten. Als britisches Unternehmen arbeitet Fashion Enter eng mit seinen Kunden zusammen und sortiert schnell, um Bestellungen, Lieferungen und Lieferungen neu zu verhandeln. Die Produktion wurde zu Beginn der Pandemie eingestellt, um 20.000 PSA pro Woche zu liefern.

IMAGE-1-JENNY-HOLLOWAY-FASHION-ENTER.png


















Bildnachweis: Fashion Enter
Bildunterschrift: Jenny Holloway hat vor 12 Jahren Fashion Enter gegründet und ist eine Verfechterin der britischen Fertigung und eine Verfechterin der ethischen Versorgung. Ihre Fabrik im Herzen von London beliefert Einzelhandelsmarken in ganz Großbritannien mit genähten Kleidungsstücken.


Fashion Enter ist ein Geschäft für Fast Fashion mit einer neuen Definition. In enger Zusammenarbeit mit Kunden stellt das Unternehmen mithilfe eines agilen Workflows her. Ihre Produktion ist schnell und erfolgt in der Regel innerhalb von 2 bis 3 Wochen für britische Einzelhändler. Eine Strategie, die das Geschäft während der aktuellen Pandemie geschützt hat und auch ein Wegweiser für die Zukunft einer nachhaltigen Fertigung ist. Im Einzelhandel und für die Supermarken, die diesen Just-in-Time-Ansatz wie Inditex ebenfalls anwenden, hat sich dies als erfolgreiches Geschäftsmodell erwiesen, bei dem Kreativität neben dem Verkauf gedeiht. All dies entspricht den Bedürfnissen des Verbrauchers und den Anforderungen an die Produktvielfalt.

IMAGE-2-FASHION-ENTER-FESPA.jpg













Bildnachweis: Fashion Enter
Bildunterschrift: Fashion Enter ist ein Geschäft für Fast Fashion mit einer neuen Definition. In enger Zusammenarbeit mit Kunden stellt das Unternehmen mithilfe eines agilen Workflows her.


Der Lagerbestand tötet die Modebranche, wie die Zahlen vieler Marken belegen, die während der Krise mit riesigen Lagerbeständen konfrontiert waren, Aufträge, die während der Pandemie entweder in der Produktion angehalten, schlimmer storniert oder während des Transports eingefroren wurden. Allein Bangladesch ist weiterhin den scheinbar unüberwindlichen Auswirkungen von 1,6 Milliarden US-Dollar bei stornierten Bestellungen ausgesetzt, die 2 Millionen Arbeitsplätze in der Textilindustrie des Landes gefährden.

Die Anforderung für das Reshoring ist real. Gewinne müssen geschützt werden, und die Modebranche muss versuchen, ihre Lieferkette zu diversifizieren, um risikoavers zu werden. Nicht verkaufte Aktien schaffen eine Kultur der Diskontierung, wodurch die Gewinne weiter reduziert werden. Die Branche braucht auch eine Geschwindigkeitspartnerschaft mit weniger Lagerbeständen, die neben digitalen Technologien nur mit intelligenten Daten geliefert werden kann. Aber das ist nicht so einfach, wie es sich anhört.

Weltweit sind viele Produktionsfähigkeiten Mangelware - dies wirft ein großes Problem in der Realität des Reshoring auf. Wir haben nicht nur weltweit die wertvollen Fähigkeiten der lokalen Nähproduktion verloren, sondern auch eine Generation von Wissen auf vielen Kontinenten verloren.

IMAGE-3-FASHION-ACADEMY-FESPA.jpg













Bildnachweis: Optitex
Bildunterschrift: Vom digitalen Musterdesign über das Verschachteln und Sortieren bis hin zu den feinen Fähigkeiten der genähten Herstellung liefert die Ausbildungsschule das notwendige Lernen.


Jenny und ihr Team sind leidenschaftliche Pädagogen der nächsten Fertigungsgeneration. Ihre neben der Produktion gelegene Ausbildungsakademie ist eine Echtzeitumgebung für Bildung, in der wertvolle Erfahrungen in einer Live-Umgebung geliefert werden können. Die Akademie bietet eine Reihe von Kursen sowie wichtige Erfahrungen, die von einem talentierten Team von Branchenfachleuten gesammelt wurden. Von der digitalen Mustergestaltung über das Verschachteln und Sortieren bis hin zu den feinen Fähigkeiten der genähten Herstellung bietet die Ausbildungsschule das notwendige Lernen. In Zusammenarbeit mit vielen großen britischen Einzelhändlern zur Umschulung ihrer Mitarbeiter unterrichtet die Akademie auch unabhängige Studenten und bietet Beschäftigungsmöglichkeiten.

Die Anpassung an neue Technologien in jeder Live-Produktionsumgebung kann eine Herausforderung sein, aber um das zukünftige Geschäft zu schützen, hat Fashion Enter gezeigt, dass sie in ihren Bemühungen der Vergangenheit eine sicherere Zukunft für ihr Geschäft und ihre geschätzten Mitarbeiter haben und weiterhin sichern.

Um den Podcast mit Jenny Holloway anzuhören, folgen Sie bitte diesem Link .

von Debbie McKeegan Zurück zu den Neuigkeiten

Interested in joining our community?

Enquire today about joining your local FESPA Association or FESPA Direct

Enquire Today

Jüngste Neuigkeiten

Blog

Der Verbraucherdruck für die Recyclingfähigkeit von Verpackungen funktioniert

26.11.2020
Podcasts

Sprechen Sie mit Simon Landau von The Print Factory über das Farbmanagement für den digitalen Textil

25.11.2020
Features

Another chapter in 3D printing – a new hope for digital printers?

24.11.2020
Features

Onpoint Manufacturing, eine neue Vision für die Zukunft der Bekleidung

24.11.2020

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.