Garment Printing

Von Fast Fashion bis Personalisierung: neue nachhaltige Modemöglichkeiten für Drucker

by Sonja Angerer | 05.12.2022
Von Fast Fashion bis Personalisierung: neue nachhaltige Modemöglichkeiten für Drucker

Verbraucher auf der ganzen Welt fordern von der Modebranche langlebigere und nachhaltigere Kleidung. Der jüngste Rückgang von Fast Fashion hat neue Geschäftsmodelle für Druckereien in Europa geschaffen.

Mit einem Preis von nur über 50 Euro ist der „Juicy Vampire Glowing Premium Hoodie“ aus der aktuellen Kollektion von ChaosFlo44 nicht gerade günstig. Der österreichische Minecraft-YouTuber hat knapp 1,5 Millionen Abonnenten. Seinen Online-Shop betreibt er seit 2016 mit der sanDAM GmbH . Der Die meisten Produkte entstehen vor Ort in Absdorf, einer Kleinstadt 1 Stunde von Wien entfernt. Neben dem digitalen Direkt- und Sublimationsdruck bietet die sanDAM GmbH auch Effektfolien und Stickereien an.

ChaosFlo44 ist nicht der einzige Merchandise-Shop von sanDAM. Ein Spezialist für Van-Life-Umbauten, eine SIMS-Community und ein Mama-Blogger bieten außerdem in Absdorf fertige Fanartikel an. Diese kleinen lokalen und Nischenmodekollektionen gelten gewissermaßen als die Kehrseite des globalen Fast-Fashion-Trends.

Bildunterschrift: Fan-Wear schafft Nähe: Der Merchandise-Shop des österreichischen YouTubers ChaosFlo44 wird von einer Druckerei betreut.

Fast Fashion: ein riesiger globaler Markt

Die Modebranche ist ein riesiger globaler Markt. Laut Statista , einer deutschen Statistikplattform, wird der Umsatz mit Damen-, Herren- und Kinderbekleidung in Deutschland im Jahr 2022 auf 55 Milliarden Euro geschätzt. In diesem Jahr werden Verbraucher pro Kopf voraussichtlich etwa 660 Euro für Mode ausgeben. Das Bundesumweltministerium gibt an, dass jeder Mensch 60 neue Teile zu seinem Kleiderschrank hinzufügt.

Mit einem durchschnittlichen Stückpreis von nur 10 Euro gilt der Großteil der in Deutschland verkauften Kleidungsstücke als Fast Fashion. Marken wie H&M, Zara oder Primark sind in jeder Hauptstraße zu finden. Auch große Online-Händler wie Zalando oder Shein beschleunigen die riesige Zahl an Kollektionen zu sehr günstigen Preisen.

Allerdings hat die Produktion von Textilfasern und Bekleidung negative Auswirkungen auf die Umwelt. Die Produktion erfordert außerdem große Mengen an Wasser, Energie und Rohstoffen. So unterschiedliche Organisationen wie das Bundesumweltministerium und Greenpeace fordern ein Ende des übermäßigen Konsums von Fast Fashion.

Bildunterschrift: In den letzten Jahren standen Fast-Fashion-Händler wie Primark in der Kritik. Bildnachweis: Primark Marbella. Foto: Primark

Kleidung ist persönlich und wird personalisiert

Analog zum Fast-Fashion-Trend ist ein rasantes Umsatzwachstum mit nachhaltiger und Secondhand-Mode zu verzeichnen. Laut Statista-Prognose sollen ihre Umsätze bereits im Jahr 2025 fast ein Viertel des Marktes ausmachen. Fast alle großen Bekleidungsmarken und Einzelhändler haben diesen Trend beobachtet und begonnen, Secondhand-Mode anzubieten.

Ein Beispiel ist Nike, das sein Recreation-Programm ins Leben gerufen hat. Nike sammelt Vintage- und unverkaufte Bestände und verwandelt sie in neue Kollektionen. Diese sind im Nike Flagship Store in Los Angeles erhältlich.

Allerdings ist der Recycling- und Upcycling-Trend nichts Neues. Auf Plattformen wie Etsy gibt es seit vielen Jahren zahlreiche Shops, die Upcycling- und personalisierte Mode- und Accessoire-Artikel anbieten.

Drucker im Berufsbekleidungshandel haben in der Regel keinen Bezug zur Textil- oder Modebranche. Es besteht ein wachsender Bedarf an Kleidung, die personalisiert, individualisiert und umweltfreundlich ist. Dies bietet Druckern eine große Chance.

Viele der Hersteller und Labels in nachhaltigen und Upcycling-Modemärkten sind recht klein und offen für die Zusammenarbeit mit Partnern. Im Gegensatz zu Großkonzernen produzieren sie zudem oft marktnah oder sogar lokal, nicht weit entfernt in Asien.

Dies erleichtert den Druckern die Kontaktaufnahme erheblich. Dies ermöglicht einen einfachen Kontakt zum Erwerb von Fachwissen im Textildruck und der Textilverarbeitung für personalisierte Waren. Mode- und Internet-Content-Ersteller haben online Zugang zu ausgabefreudigen Zielgruppen und zu Designs, die den Geschmack ihrer Fans treffen.

Mit hochwertigen Markendesigns in Kleinauflagen und individualisierter Mode können Artikel zu deutlich höheren Preisen verkauft werden als Arbeitskleidung oder Fotogeschenke. Heutzutage haben selbst Markenportale für On-Demand-Shirts wie Spreadshirt Schwierigkeiten, ähnliche höhere Preise wie etablierte Mode- oder Lifestyle-Marken zu verlangen, obwohl es bei den unbedruckten Kleidungsstücken oft keinen nennenswerten Unterschied gibt.

BILDUNTERSCHRIFT: Es wird erwartet, dass Secondhand-Mode in den kommenden Jahren bis zu 25 % des Umsatzes der Modebranche ausmachen wird. Aus diesem Grund eröffnen Fast-Fashion-Konzerne wie H&M „Pre-Loved“-Mode-Outlets.

Von Fast Fashion bis „Personal Fashion“. Was ist für Drucker drin?

Der Fast-Fashion-Trend ist deutlich zurückgegangen und hat sich nun hin zu einem sinnvolleren Konsum von Kleidung entwickelt. Dies hat das Potenzial, die Modebranche zu verändern. Besonders für junge Erwachsene oder Lifestyle-Modetrends. Druckereien können mit ihrer lokalen Expertise dazu beitragen, diese Umstände zu mildern. Neue Technologien wie DTF (Direct-to-Film) ermöglichen hochwertige und schnelle Drucke, auch auf einer Vielzahl neuer und recycelter Stoffe.

Die Branche verzeichnet auch eine Zunahme von Modebegeisterten, die bei Klein- und Kleinstlieferanten einkaufen. Diese stellen in der Regel nichts selbst her, sondern nutzen ihre Design- und Online-Expertise als Basis für externe Zulieferer. Bei diesem Geschäftsmodell werden die Waren bereits im Online-Shop des Direktversenders vom Kunden bezahlt und diese dann direkt vom Lager des Herstellers an den Kunden versendet. Laut Shopify , einem Anbieter von einfach einzurichtenden Online-Shops, ist Mode derzeit die größte Produktkategorie.

Nach Angaben verschiedener Unternehmensberatungen soll das Dropshipping-Geschäftsmodell bis zum Ende dieses Jahrzehnts weltweit jährlich um 25-30 % wachsen. Druckereien könnten daher möglicherweise eine Nische als Partner erobern. Der Wandel von Fast Fashion hin zu bedeutungsvoller und personalisierter Kleidung könnte für die Modebranche einen echten Anreiz für Drucker darstellen.

by Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024