Digital Printing

Entwerfen für den südafrikanischen Markt und Nutzung digitaler Drucktechnologien

by FESPA | 07.12.2020
Entwerfen für den südafrikanischen Markt und Nutzung digitaler Drucktechnologien

Da der digitale Textilmarkt weltweit expandiert, füllt er strategisch die Lücken, in denen die analoge Industrieproduktion einst eine Schlüsselrolle spielte. Die großvolumige Rotationsproduktion der Vergangenheit wurde teilweise durch die Hybridversorgung ersetzt oder ist in ihrer bisherigen Volumendimensionierung gänzlich verschwunden. Die digitale Textiltechnologie ermöglicht nun eine maßgeschneiderte Produktion in jedem Volumen.

Remo und das Team von iMaterial mit Sitz in Kapstadt in Südafrika passten sich der Nachfrage an und sahen eine Nische, in der Rotationsauftragsmengen reduziert wurden, die traditionelle Fabriken ablehnten. Eine Entdeckung, die ihnen zugute kam. iMaterial ist jetzt der einzige Textildrucker in Kapstadt, der kleine, mittlere und (reduzierte) Produktionsmengen sowohl im analogen als auch im digitalen Textildruck anbietet. Die digitale Technologie hat den Textilsektor demokratisiert und es dem unabhängigen Designer ermöglicht, Schritt für Schritt ein Unternehmen aufzubauen und zu einem globalen Unternehmen zu wachsen.

In diesem Interview sprechen wir mit Remo Gorlei, dem Gründer des Familienunternehmens iMaterial, über sein einzigartiges Druckunternehmen und erfahren, wie seine Fähigkeiten und sein Fachwissen im analogen und digitalen Textildruck seinem Kunden Chapman Collection dabei geholfen haben, eine Designermarke für den Reitsportmarkt zu schaffen.


Bildunterschrift: Während der digitale Textilmarkt weltweit wächst, füllt er strategisch die Lücken, in denen einst die analoge Industrieproduktion der Schlüsselakteur war. Bildnachweis: iMaterial – Sally Chapman.

Erzählen Sie uns etwas über Ihr Unternehmen, wann wurde es gegründet und welche Dienstleistungen bieten Sie an?

„Imaterial wurde 1986 von den Gründungsmitgliedern Remo Gorlei und Marcia Gorlei gegründet. Das Unternehmen ist im Laufe der Jahre sowohl hinsichtlich der von uns angebotenen Dienstleistungen als auch der von uns beschäftigten Mitarbeiter exponentiell gewachsen. Unser Ziel ist es, einen Textildruckservice für exklusive, individuelle Designs auf Naturstoffen anzubieten. Wir umfassen Drucktechniken mit automatischem Rotationsdruck, Handsiebdruck und digitalem Rollendruck. Wir sind auf den nahtlosen Musterdruck für die Mode- und Heimdekorationsbranche spezialisiert. Zusätzlich zum Druckservice bieten wir auch Vor- und Nachbehandlung sowie unsere hauseigenen Stoffbeschichtungen an. Wir sind eine vertikale Anlage aus Designstudio, Siebgravur, Farbmischung, Druck und Stoffveredelung.“

Wie hat sich der Textilmarkt in Südafrika in den letzten 10 Jahren entwickelt?

„Leider ist der Textilmarkt in Südafrika geschrumpft und viele große Textilfabriken haben geschlossen. Wir hatten viele hochmoderne Textilunternehmen mit großartigen Maschinen, die alle aus Europa importiert wurden, aber diese Fabriken sind alle verschwunden. Dies hat mit Billigimporten, Preisdruck und komplizierten Arbeitsgesetzen in Südafrika zu tun. Darüber hinaus ist es aufgrund unserer volatilen Währung schwierig geworden, beim Import von Lagerbeständen, Tinten, Druckhilfsmitteln, Ersatzteilen und neuen Maschinen konsistent zu bleiben. Vor 15 bis 20 Jahren hatte die Textilindustrie in Kapstadt die größte Beschäftigtenzahl aller Branchen. Seitdem sind viele Arbeitsplätze verloren gegangen, da die großen CMT-Fabriken größtenteils geschlossen wurden. Für uns sind wir nach wie vor die letzten Rotationssiebdruckfabriken in Kapstadt, haben es aber auch geschafft, unsere Digitalabteilung zu erweitern, um spezifischere Designs und Bestellungen bedienen zu können.“

Wie viele Meter werden jedes Jahr analog und digital gedruckt und ist diese Menge gestiegen oder gesunken?


Bildunterschrift: „Da wir analog und digital verfügen, können wir kleine, mittlere oder große Auflagen produzieren. Wir verlassen uns nicht auf einen einzelnen Kunden, sondern verfügen über einen großen und vielfältigen Kundenstamm.“ Bildquelle: iMaterial – Sally Chapman.

„Da wir ein Nischenmarkt sind und die Mode- und Inneneinrichtungsbranche beliefern, ist immer etwas los. Die digitale Produktion ist für uns definitiv gewachsen, insbesondere seit dem Kauf unserer zweiten MS-Industrie-Digitalmaschine. Die großen Aufträge für Rotationsmaschinen sind rar gesät.“

Wann haben Sie als Unternehmen, das auf analogen Technologien basiert, den Weg in Richtung Digital begonnen und warum?

„Als wir mit der analogen Produktion begannen, beschlossen wir, die Mindestauflagen zu reduzieren, die bei den größeren Fabriken üblich waren. Vor 15 bis 20 Jahren lag die Mindestbestellmenge bei Rotationen bei 1000 m (500 m pro Farbvariante). Wir haben damit begonnen, einen Service für kleinere Auflagen anzubieten, den die großen Fabriken nicht in Anspruch nahmen. Nach einigen Jahren bauten wir uns einen guten Ruf auf und viele kleinere Kunden kontaktierten uns. Der analoge Druck hat Einschränkungen, wie z. B. die Anzahl der Farben, komplexe Designs, Wiederholungsgrößen usw. Wir stellten fest, dass wir viele Aufträge abwiesen.
Zu diesem Zeitpunkt begannen wir, uns mit dem Digitaldruck zu beschäftigen. Wir hatten bereits den Kundenstamm und den Ruf, wir mussten unsere Kunden nur noch über die Vorteile der Digitalisierung aufklären. Deshalb kauften wir 2006 unsere erste von zwei digitalen Maschinen von DuPont. Digitale Maschinenmechaniken funktionieren ähnlich wie Rotationsmaschinen. Der Stoffeinlauf, der Bandträger und der Stoffauslauf sind ähnlich aufgebaut wie bei einer Rundläufermaschine. Der einzige Unterschied besteht wirklich darin, dass Sie die Bildschirmköpfe durch digitale Köpfe ersetzen. Wenn Sie Rotationsmaschinen haben, ist die Umstellung auf Digital viel einfacher.“

Nutzen Sie die Digitalisierung auch für die Massenproduktion?

„Anfangs konnten wir mit unseren beiden DuPont Digital-Maschinen keine großen Mengen verarbeiten. Die Maschinentechnik war Anfang der 2000er Jahre nicht für große Auflagen geeignet. Nach 2010 wurde die digitale Textiltechnologie deutlich weiter entwickelt. Wir haben gewartet, bis sich diese neue Technologie bewährt hat. Im Jahr 2016 und dann noch einmal im Jahr 2018 haben wir digitale Massendruckmaschinen gekauft.“

Was sind die Herausforderungen bei der Remote- und direkten Zusammenarbeit mit Designern und wie meistern Sie diese?

„Entweder oder, mit den heutigen sozialen Medien ist es sehr einfach, mit Kunden zu kommunizieren. Der Trick liegt in der Erfahrung, zu wissen, welche Fragen man den Kunden stellen muss und ihre Bedürfnisse zu verstehen. Wir haben das Glück, dass wir Mitarbeiter haben, die einen analogen Hintergrund haben und digital geschult wurden. Das Verständnis beider Techniken hat große Vorteile. Kunden können von Anfang an in die richtige Richtung gelenkt werden – sei es der Digitaldruck oder der analoge Druck, den sie benötigen.“

Wie wichtig ist Nachhaltigkeit auf dem südafrikanischen Markt und werden sich die Kunden zunehmend einer nachhaltigen Zertifizierung bewusst?

"Es ist sehr wichtig. Südafrika tendiert dazu, in die Fußstapfen Europas zu treten, wenn auch mit ein paar Jahren Rückstand. Kunden lieben die Idee, dass wir Wasserpigmente und natürliche Stoffe verwenden. Dies wird sich weiterentwickeln, da unsere eigenen Kunden ihr Sortiment an umweltfreundlichen Textilien erweitern. Dies ist auch zu einem Verkaufsargument für viele unserer Kunden geworden, die auf der Suche nach umweltfreundlichen Textilien zu uns kommen.


Bildunterschrift: „Unsere Kunden haben sich darauf eingestellt, nur das zu drucken, was benötigt wird, Print-on-Demand. Sie wissen, dass sie ihre guten Verkaufsaufträge einfach und effizient bei uns auffüllen können.“ Bildquelle: Quelle: iMaterial – Sally Chapman.

Haben Sie während der Pandemie einen Anstieg der Produktion in unmittelbarer Nähe beobachtet, und wenn ja, glauben Sie, dass die Umstellung dauerhaft sein wird?

„Kapstadt ist eine sehr vielfältige Stadt. Es ist die Designhauptstadt Südafrikas mit vielen Attraktionen. Es verfügt über die besten Restaurants, Hotels, Cafés, Strände, Weingüter, Märkte und die atemberaubendste Uferpromenade. Seit der Pandemie gibt es einen großen Vorstoß zur Unterstützung vor Ort. Mit unserer Fähigkeit, einzigartige und exklusive Textilien herzustellen, kommen die meisten unserer Kunden aus der näheren Umgebung, sodass wir es geschafft haben, die Pandemie zu überstehen.“

Was ist Ihre Vision für die Zukunft? Sehen Sie einen Anstieg des Bedarfs an Digitaldruck auf dem südafrikanischen Markt und wenn ja, wie planen Sie die Expansion?

„Im Moment können unsere Druckmaschinen große Mengen verarbeiten und mit unserem erfahrenen Betriebsteam erfüllen wir unsere Aufträge. Wir sind jedoch stets auf der Suche nach Verbesserungen und sind mit der Suche nach interessanten Maschinenerweiterungen beschäftigt. Dies mag letztendlich davon abhängen, einen Geldgeber zu finden, aber eine Expansion wäre für uns schön.“

In enger Zusammenarbeit mit den Kunden legen Remo und das Team großen Wert darauf, ihr Wissen weiterzugeben, um sicherzustellen, dass auch neue Marktteilnehmer erfolgreich sein können. Ein solches Beispiel ist die Designerin Sally Chapman, die sich an iMaterial wandte, um ihr bei der Herstellung ihrer Druckdesigns für ihre Reitsporttextilmarke „The Chapman Collection“ zu helfen.
Sally erklärt freundlich ihre digitale Reise und wie sie versuchte, mit einem etablierten und äußerst kompetenten Team zusammenzuarbeiten:

„Die Chapman Collection wurde 2017 bei 100 % Design – Teil von Decorex South Africa – eingeführt.
Zu diesem Zeitpunkt stellte ich nur Tapeten her, aber eine Woche vor der Ausstellung ließ mich mein Lieferant im Stich. Das brachte mich zum Nachdenken und ich beschloss, einige meiner Designs digital auf Stoff drucken zu lassen, um meine Sammlung zu ergänzen. Die Tapetenmuster wurden am Tag vor der Ausstellung auf dem Weg zum Flughafen eingesammelt. Dadurch wurde mir klar, dass ich einen Stoff verwenden sollte, der sich als erfolgreicher erwiesen hatte.

Ich habe verschiedene südafrikanische Druckereien recherchiert und mich schließlich für Imaterial entschieden. Sie verfügen über die modernsten Textilmaschinen der Welt und verfügen über die mit Abstand größte Erfahrung. Da ich neu in der Stoffbranche war, habe ich bei einigen meiner Entwürfe zunächst den Rotationsweg gewählt. Beim Sampling wurde mir klar, dass digital einfacher, schneller und weitaus vielseitiger ist.
Bei Imaterial kann ich bei Bedarf eng mit dem Bediener der digitalen Maschine zusammenarbeiten und auf diese Weise Designs verkleinern, Farben ändern und sicherstellen, dass kein Abfall entsteht. Imaterial hat mir so viel über die digitale Seite des Druckens beigebracht, ihre Erfahrung ist unbezahlbar. Ich habe auch viele Arbeitgeber von Imaterial kennengelernt, die mir geholfen haben, den Prozess kennenzulernen. Remo (Inhaber) hat mich durchweg geführt. Als Neuling in der Branche hat sich dies als unschätzbar wertvoll erwiesen. Sie haben ihren Sitz in Kapstadt, wo sich auch mein Studio befindet, sodass ich bei Bedarf eng mit ihnen zusammenarbeiten kann.

Die Chapman Collection verfügt über einen internationalen Kundenstamm, der hauptsächlich aus der Welt des Pferdesports stammt. Ich beliefere Einzelhandelsgeschäfte, Innenarchitekten, Online-Shops und die Öffentlichkeit. In den letzten drei Jahren habe ich meine Nische im Pferdemarkt gefunden. In diesem Bereich gibt es nur sehr wenige Stoffe. Alle meine Designs sind handgezeichnet und haben daher eine einzigartige Ausstrahlung. Pelham Bit und Horse Rug sind meine meistverkauften Muster. Klassische, schlichte Designs. Chapman Collection ist eine einzigartige kleine Marke, die langsam international Anerkennung findet.
Soziale Medien haben eine große Rolle bei unserem Wachstum gespielt, Instagram @chapman_collection war meine Quelle, um bekannt zu werden.

Als produktiver Designer entwickle ich ständig neue Designs. Darüber hinaus verfüge ich über ein Archiv mit Skizzen und Zeichnungen, die 20 Jahre zurückreichen. Diese können einfach gescannt und in nahtlose Drucktextilien umgewandelt werden.
Die digitale Drucktechnologie hat es mir ermöglicht, meine Designkollektion ohne große Gemeinkosten zu erweitern und Farben und Mustergrößen sofort zu ändern. Wenn sich das Design nicht als erfolgreich erweist, kann es ohne große Kosten verworfen werden. Da es sich bei meinen Bestsellern um Kissenbezüge handelt, kann ich jede Bestellung individuell bedrucken,
unabhängig von Größe, Muster oder Farbe. Bei Bestellungen können Kissenbezüge, Meterware sowie Lampenschirme in derselben Auflage kombiniert werden.

Dank des On-Demand-Drucks konnte ich einen weitaus größeren Kundenstamm erreichen, da ich deren individuelle Bestellungen bearbeiten kann, ohne große Mengen an Lagerbeständen vorhalten zu müssen. Meine Kunden warten gerne ein paar Wochen, bis ihre Bestellungen genau das bekommen, was sie wollen, anstatt Massenprodukte zu kaufen.
Ohne Lagerhaltung oder Lagerhaltung.

Die Verfügbarkeit von On-Demand-Drucken hat es mir ermöglicht, eng mit Kunden zusammenzuarbeiten und mit den Rändern meiner Designs das zu schaffen, was sie wollen. Kunden haben nach meinen Entwürfen ihre eigenen Rennfarben auf die Seidenkleidung des Jockeys auftragen lassen. Auch maßgeschneiderte Arbeiten sind viel einfacher, da ich einen Entwurf erstelle und sofort ein Muster zur Genehmigung ausdrucken kann.

Ein zusätzlicher Vorteil ist der Öko-Wasserpigmentdruck, auf den sich Imaterial spezialisiert hat. Alle meine Textilien werden auf natürliche Stoffe gedruckt, um sicherzustellen, dass meine Kollektion auf dem Weg zu einer umweltfreundlicheren und sichereren Zukunft bleibt.“
Sally Chapman (Inhaberin) – Kapstadt, Südafrika.

Digitale Technologien schreiten in der Rotationsproduktion immer weiter voran und es scheint, dass sich eine neue Hybridplattform entwickelt hat. Ob digitale oder analoge Ausgabe, der Markt muss der Nachfrage gerecht werden und wie Remo und das Team von iMaterial gezeigt haben, ist Agilität ein Schlüsselfaktor.

Während wir in das nächste Jahrzehnt mit einem Anstieg der digitalen Textilproduktion um 230 % bis 2025 eintreten, wie von Allied Market Research prognostiziert, ist eines sicher: Textilien waren schon immer ein komplizierter Markt und ein Sektor, in dem die digitale Technologie zunehmend kommerzielles Geschick vermittelt. Für Remos Unternehmen – iMaterial – wurden digitale Maschinen eingesetzt, um sicherzustellen, dass kein Auftrag jemals abgelehnt wird, und so wurde auch dafür gesorgt, dass sein Familienunternehmen überlebt hat und weiterhin floriert.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien
Outdoor Advertising

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien

Rob Fletcher präsentiert Beispiele der besten Outdoor-Drucke in Großbritannien, die einzigartig innovativ sind.

19-07-2024
Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen
Labels

Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen

Das Etikett trägt dazu bei, ein Produkt erst begehrenswert zu machen. Welche Möglichkeiten gibt es, exklusive Labels mit Mehrwert zu produzieren? Wie sind die Aussichten für den Digitaldruck?

19-07-2024
Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024