Signage

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Drucker zur digitalen Beschilderung

by James Matthews-Paul | 19.03.2024
Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Drucker zur digitalen Beschilderung

James Matthews-Paul gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Drucker heraus, die daran interessiert sind, ihre Reise in die digitale Beschilderung zu beginnen und diese in ihr Produktangebot aufzunehmen.

Was ist Digital Signage?

Wenn Sie in der Druckwelt tätig sind, werden Sie in den letzten zwei Jahrzehnten fast schon von Digital Signage gehört haben. Ursprünglich ging es darum, den Druck zu vernichten oder wertvolle Marktanteile zu gewinnen. Die Realität sieht ganz anders aus. Wie jede neue Technologie hat Digital Signage bereits leichte Siege auf dem Druckmarkt errungen, wo sich Inhalte häufig ändern oder schwer zugänglich sind – insbesondere bei Postern und Außenwerbung –, aber die Realität ist, dass die besten Ergebnisse erzielt werden eine Kombination aus Druck, analogen Werbetechnikprinzipien und digitalen Bildschirmen.

Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um die Grundlagen noch einmal durchzugehen. Digital Signage nutzt Bildschirme für Marketing-, Betriebs- und andere Geschäftsnachrichten. Digital Signage reicht von der Größe eines Regalrands bis hin zu LED-Bildschirmen ganzer Wände und bietet offensichtlich den Vorteil, dass Inhalte regelmäßig aktualisiert werden können, sei es nach einem Zeitplan oder bei Bedarf.

Im Großen und Ganzen lassen sich diese Anwendungen in zwei Kategorien einteilen.

Marketing Funktional
  • Display-Werbung (Plakate, OOH)
  • Angebote in Echtzeit
  • Erlebnisorientiert/interaktiv
  • Dekorativ/künstlerisch
  • Interne/Unternehmensnachrichten
  • Wegweiser/Richtung
  • Reaktive Beschilderung
  • Interaktive/POS-Terminals
  • Präsentationen und Datenanzeige
  • Barrierefreiheit

Natürlich können sich diese Anwendungsfälle überschneiden und die Möglichkeiten zwischen ihnen sind endlos. Aber das bedeutet möglicherweise auch Kopfschmerzen, wenn es darum geht, herauszufinden, wie man Zugang zu diesem immer beliebter werdenden Technologiebereich erhält: wie man ein Projekt auslotet und skaliert, um es erschwinglich und umsetzbar, aber auch zweckmäßig zu machen.

Die Standorte für diese Anwendungen sind vielfältig. Poster sind natürlich eine beliebte und vielseitige Option und können fast überall dort angebracht werden, wo es eine Stromversorgung gibt. Aber Poster sind nur der Anfang – obwohl sich ihr Prinzip durch viele der unten aufgeführten Anwendungsfälle zieht.

Out of Home : Werbung, Erlebnis- oder interaktive Kampagnen; Werbetafeln; Beschilderungsnetzwerke (z. B. in der Londoner U-Bahn); Straßenmöbel; Rat/Kommunalverwaltung

Bildunterschrift: Digitales Menüboard, das von der Einbettungssoftware von Eclipse gesteuert wird, kann Inhaltsaktualisierungen sofort empfangen und anzeigen – nützlich zum Beispiel für die Umstellung von Lagerbeständen im Rahmen eines Flash-Sales. Bildnachweis: Eclipse Digital Media .

Einzelhandel : Schaufensterauslagen, In-Store-Werbung, Produktpräsentation/Promotion, Loyalität/Kundeninteraktion, elektronische Preisauszeichnung/Regaletiketten, Point-of-Sale, Wegweiser in Geschäften/Einkaufszentren, Menütafeln (einschließlich zeitspezifischer Angebote und Allergeninformationen)

Gastgewerbe : Check-in/Check-out, Loyalität und Kundenbindung, Sicherheit und Live-Updates, Zimmerzuteilung und -planung, POS

Transport : Point-of-Sale, dynamische Updates, Sicherheits- und Notfallinformationen, Werbenetzwerke

Sport : Punkte- und Zeitmessung, Wegfindung, Speisekarten und Einzelhandels-Cross-Selling, Spielanalyse, Werbung, Teamkommunikation und allgemeine Einzelhandelsanwendungen (wie oben)

Büro/Bildung : Präsentation, Leistungen an Arbeitnehmer, Statusbildschirme, Workflow-Verfolgung, Leistungsberichte

Museen : interaktive Ausstellungen, Lernwerkzeuge, nicht geführte Touren, mehrsprachige und dynamische Inhalte

Diese Anwendungen lassen sich wahrscheinlich nachvollziehen, und als Profi im Bereich Schilder und Displays haben Sie sich wahrscheinlich schon einmal gefragt, wie sie zusammengesetzt sind. Die Antwort ist, dass unterschiedliche Installationen unterschiedliche Technologie erfordern und einige mehr Montage oder Geschick erfordern als andere. Im Wesentlichen gibt es nur wenige Komponenten, die je nach Anwendung einfach oder skalierbar sein können.

Der Bildschirm

Der Teil, den der Benutzer sieht und mit dem er interagiert – entweder indem er die Informationen aufnimmt, auf den Aufruf zum Handeln reagiert oder über Berührung (oder einen anderen Mechanismus) interagiert. Es kann ein Bildschirm sein, alles von einem Computermonitor oder Fernseher, einem Tablet oder einem Touchscreen; es könnte auf LED- oder LCD-Technologie oder ePaper basieren; es könnte sogar eine Projektion sein. Am wichtigsten ist, dass das Display für seinen Zweck geeignet ist – das bedeutet, dass es den von der Anwendung geforderten Inhalt zuverlässig und professionell liefern kann und dass der Inhalt aus der Entfernung zum beabsichtigten Betrachter gut sichtbar ist. Besonders wichtig ist es auch, eine Technologie zu wählen, die zum Umgebungslichtniveau passt.

Der Mediaplayer

Im Wesentlichen ein Computer, der den Inhalt auf den Bildschirm liefert. Auch hier gibt es ein breites Spektrum an Technologien, von kleinen Einzweck-Mediaplayern oder Embedded-Computern bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen. Der Mediaplayer dient dazu, ein Content-Management-System zu betreiben und die Bereitstellung der Inhalte auf dem Bildschirm nach einem Zeitplan, auf Abruf oder aufgrund bestimmter Bedingungen (z. B. als Reaktion auf das Wetter) sicherzustellen. Der Player muss diesen Inhalt auf die gleiche Weise unterstützen, wie ein Videoplayer Codecs benötigt, um bestimmte Dateien abzuspielen, unabhängig davon, ob es sich um statische Bilder, Videos oder dynamische oder soziale Inhalte handelt. Es muss sicher und zuverlässig sein, nicht nur vor Malware oder Angriffen, sondern auch vor Umwelteinflüssen, insbesondere wenn Inhalte sicherheitskritisch sind oder wenn es um die Werbung für Betriebszeit geht. Und in allen außer seltenen und spezifischen Anwendungsfällen muss es mit dem Internet verbunden sein, damit es Anweisungen empfangen und Berichte liefern kann.

Das CMS

Das Content-Management-System (kurz CMS) ist eine Softwarekomponente, die die Bereitstellung von Inhalten auf dem Bildschirm über den Mediaplayer verwaltet, der entweder auf dem Player installiert oder über die Cloud zugänglich ist. Ähnlich wie ein Web-CMS oder ein Social-Media-Management-Tool ermöglicht Ihnen das CMS grundsätzlich die Organisation, Planung und Bereitstellung Ihrer Inhalte in unterschiedlichem Umfang. Bei einigen können Sie Ihre Inhalte und Wiedergabelisten aus der Ferne bearbeiten. Bei einigen können Sie adaptive Wiedergabelisten erstellen, die auf lokale Bedingungen oder Ereignisse reagieren, beispielsweise auf das Wetter oder zeitspezifische Angebote. Einige werden in der Lage sein, Inhalte gleichzeitig dynamisch auf mehreren Bildschirmen bereitzustellen. Einige bieten Grafik- und Videobearbeitung sowie Überlagerungen dieser Inhalte und andere verfügen über eine einfache Drag-and-Drop-Oberfläche, die für die einfachsten Posteranwendungen entwickelt wurde.

Das Wartungsteil

Wenn Sie dies lesen, dann beschäftigen Sie sich mit der Bereitstellung eines Produkts oder einer Dienstleistung für einen Endkunden. Sie werden also bereits verstehen, dass Digital Signage-Kunden zwei Dinge wollen: dass die Installation zuverlässig funktioniert; und dass etwaige Probleme sofort behoben werden, wenn sie auftreten. Und hier geraten Unternehmen bei der Bereitstellung von Digital-Signage-Diensten häufig ins Stocken. Ihr CMS gibt im Idealfall Feedback zur Bereitstellung und Verfügbarkeit von Inhalten. Ihr Mediaplayer sollte über eine Funktion verfügen, die Sie benachrichtigt, wenn ein Bildschirm, eine Gruppe von Bildschirmen oder der Player selbst ausfällt. Achten Sie auf beides, wenn Sie die Technologie für ein Digital-Signage-Projekt auswählen – aber ziehen Sie auch eine spezielle Software in Betracht, die diese Elemente für Sie verwaltet und Ihnen eine standardmäßige reaktive Wartung ermöglicht.

Der Grundsatz, die richtige Ausrüstung für die jeweilige Aufgabe zu haben, ist für jeden Drucker kein Unbekannter. Es ist wichtig, den Anwendungsfall richtig einzuschätzen, bevor man sich dazu entschließt, das Produkt während seiner Lebensdauer zu kaufen, weiterzuverkaufen und zu warten.

Was sind nun die wesentlichen Unterschiede und welche Fragen sollten bei der Projektplanung gestellt werden?

  • Was soll das Bildschirm-Setup bewirken? Wenn es nur dazu dient, eine statische Information anzuzeigen, dann ist das in Ordnung, lassen Sie es das tun. Wenn es sich um einen Werbebildschirm handelt, muss er beim Betrachter Interesse wecken, einen klaren Aufruf zum Handeln anzeigen und eine Reaktion erwarten. Diese Ergebnisse müssen geplant werden, bevor andere Verpflichtungen eingegangen werden.

  • Wer ist die Zielgruppe für den Bildschirm und wie lange wird sie die Botschaft sehen? Eine Werbung, die nur flüchtig auf einer Hauptstraße oder an einem Verkehrsknotenpunkt zu sehen ist, braucht nicht lange, um ihre Botschaft zu vermitteln: Ein bis zwei Sekunden sind typisch. Selbst bei einem 10-Sekunden-Video würde in diesem Beispiel die Erzählung verloren gehen, sodass die Botschaft auf wenige Worte beschränkt werden müsste. Die Berechnung der Zeit, die benötigt wird, um die erforderlichen Informationen klar und deutlich zu kommunizieren, ist von entscheidender Bedeutung. Zu wissen, wie man einen Betrachter fesselt und ihn zum „Verweilen“ anregt, wodurch die wichtige Kennzahl „Verweilzeit“ (wie lange der Betrachter vor dem Bildschirm bleibt) generiert wird, ist ebenfalls vorhanden und oft messbar. Ihre Erfahrung im Entwerfen von Großformatdrucken ist eine vollständig übertragbare Fähigkeit.

  • Die Leute erwarten, dass sich der Inhalt eines Bildschirms entsprechend ändert. Wenn es sich um ein digitales Plakat handelt, muss es möglicherweise nichts Kompliziertes tun: Vielleicht ist es nur dazu da, eine Anzeige zu zeigen, dann eine andere. Kunstwerke ohne Abwechslung, schlecht dargestellte Kunstwerke (z. B. gestreckt oder verpixelt) oder ein kaputter Bildschirm verlieren potenzielle Zuschauer und untergraben möglicherweise deren Beziehung zur Anwendung.

  • Aus welcher Entfernung wird der Bildschirm betrachtet? Ähnlich wie beim Drucken muss eine OOH-Werbetafel nicht mit 300 dpi gedruckt werden, wenn der Betrachtungsabstand mehr als zehn Meter beträgt. Aber ein Bildschirm mit einer Betrachtungsweite von weniger als einem Meter muss in der Lage sein, Bilder oder Videos nahtlos und mit hoher Auflösung anzuzeigen und zwischen ihnen zu wechseln, um die Werbung, die Marke oder die Botschaft nicht zu untergraben. Eine unzuverlässige Installation schadet sowohl der Marke als auch möglicherweise den Technologiepartnern mehr als sie nützt.

  • Wer ist für den Betrieb des Bildschirms und dessen Befüllung mit Inhalten verantwortlich? Druckereien, die groß genug sind, um CRM-, ERP- oder Workflow-Software zu verwenden, kennen möglicherweise die Idee eines „Produktchampions“: eine Person innerhalb des Kundenunternehmens, die der wichtigste Wissens- und Kommunikationspunkt für ihre Kollegen und die Verbindung zum externen Anbieter (Ihnen) darstellt ). Für die Einrichtung Ihrer Digital Signage muss eine ähnliche Person benannt werden, die eine Schulung erhält und über ein Fehlerbehebungskit verfügt. Es muss eine starke Beziehung zu ihnen aufgebaut und die Grundsätze einer guten Content-Management-Praxis erklärt werden.

  • Wird die Hardware Eigentum des Kunden sein oder von ihm geleast werden? Dies hängt von der Größe der Installation – ein Bildschirm oder mehrere – und der Lebensdauer der vorgeschlagenen Anwendung (projektspezifisch, z. B. ein Monat oder dauerhaft) ab. Die Antwort wird zu weiteren Entscheidungen über den Vertrag und das SLA (Dienstleistung) führen Niveauvereinbarung).

Nachdem Sie diese Optionen durchdacht haben, ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, welche Anwendungen für Ihr Unternehmen machbar sind.

Im einfacheren Fall ermöglichen Ihnen sofort einsatzbereite Lösungen, die einen einzigen Bildschirm mit einem Mediaplayer und einem integrierten CMS bieten, den Zugang zu leicht übertragbaren Märkten. Plakatbildschirme für die Werbung in Schaufenstern von Hauptstraßen oder als In-Store-Displays für einzelne Einzelhändler oder Gastronomiebetriebe sind am besten zugänglich und erfordern nur minimale Installations-, Schulungs- und Wartungsaufwendungen.

Bildunterschrift: Das hier im historischen Cricket-Stadion Lord's gezeigte The Totem von Silver Curve ist ein Standardprodukt, das je nach Marke des Kunden pulverbeschichtet oder mit Vinyl umwickelt werden kann. Bildnachweis: Silver Curve .

Größere Installationen erfordern möglicherweise mehr Fachwissen im Netzwerkaufbau, als Sie derzeit im Haus haben – und hier kommen Partner ins Spiel. Integratoren oder Berater mit spezifischer Erfahrung in der Schnittstelle zwischen analoger (Schilderherstellung und Druck) und digitaler Beschilderung sind erforderlich Stellen Sie sicher, dass Sie die Chance nutzen und sie ordnungsgemäß und nachhaltig umsetzen – mit Unternehmen wie Allen Signs, Eclipse Digital Media und Silver Curve, die europaweit eine Erfolgsbilanz in diesem Bereich vorweisen können.

Wie Sie Geld verdienen, hängt weitgehend von der Größe und dem Umfang der Installation ab, davon, wie stark Sie in die Erstellung von Inhalten eingebunden sind, welche Schulungen und Wartungsarbeiten gemäß SLA erforderlich sind und wie regelmäßig die Technologie aktualisiert werden muss. Für die Erstellung komplexer Inhalte und den vom Kunden benötigten Umfang an Beratung und Betreuung können höhere Margen gelten – und seine Bereitschaft, diese Gebühren zu zahlen, hängt von der Kapitalrendite ab.

Der ROI wird bei Digital Signage anhand der Wirksamkeit der Technologie zur Bereitstellung von Inhalten für das Publikum und gegebenenfalls anhand der Messung der Publikumsreaktion gemessen. Wie viele Personen pro Stunde/Tag/Woche/Monat haben den Bildschirm angesehen oder sich mit seinem Inhalt beschäftigt? Wie werden diese Elemente gemessen? Werden bestimmte Landingpages erstellt? Werden QR-Codes auf dem Bildschirm angezeigt, die zu diesen Zielseiten führen? Verfügt der Kunde über spezifische Kennzahlen, die er messen wird, um den Erfolg der Installation zu bestimmen?

Für jedes dieser Elemente gibt es Technologielösungen. Ihre Vertrautheit mit ihnen und Ihre Fähigkeit, Ihren Kunden vom Konzept bis zur Lieferung zu begleiten, sind von entscheidender Bedeutung. Und obwohl es zunächst eine steile Lernkurve gibt, sowohl in Bezug auf die Technologie als auch in Bezug auf die Projektdefinition, lässt sich mit der Bereitstellung von Digital Signage als Service für Ihren bestehenden Kundenstamm ein hervorragendes Geschäftspotenzial erzielen.

Denken Sie über diese letzte Aufforderung nach. Wie können Sie digitale Bildschirme mit Ihren bestehenden Produkt- und Serviceangeboten kombinieren? Könnten Sie für einen Ihrer Kunden einen Bildschirm in die Ausstattung integrieren? Haben Sie bemerkt, wie die spezifischen Geschäftsanforderungen Ihrer Kunden durch die Bereitstellung dynamischer Informationen besser erfüllt werden können? Könnten Sie Ihre Fähigkeiten in der visuellen Kommunikation – zum Beispiel physische Schilder- und Displayproduktion, digital gedruckte Tapeten oder Verpackungen – mit digitalen Bildschirmen kombinieren, um etwas Einfallsreiches, Ansprechendes und letztendlich Profitables zu schaffen?

Und wenn Sie diese Ambitionen nicht selbst verwirklichen können, können Sie sich vorstellen, mit einem kompetenten Partner zusammenzuarbeiten, der das Digital Signage-Element für Ihre bestehende Vertriebspipeline bereitstellen könnte?

Es mag viele Fragen zu beantworten geben – wie bei jedem neuen Geschäfts- oder Technologiebereich –, aber die Chancen sind zahlreich und dynamisch und warten darauf, ergriffen zu werden.

Weitere Erklärungen zu Digital Signage finden Sie auf FESPA.com. Vielen Dank fürs Lesen.

Weitere Informationen

Viele Druckunternehmen sind praxisorientiert und möchten ein Stück Technologie einbringen, um damit herumzuspielen und herauszufinden, wie sie es am besten nutzen können. Hier finden Sie einige Standardtechnologien, die speziell für bestimmte Anwendungen entwickelt wurden.

1. Das digitale Menüboard von Eclipse Digital Media
Die digitale Menütafel ist ein 32-Zoll-Bildschirm mit integriertem Mediaplayer, der sich perfekt für die Installation in einem einzigen Geschäft eignet. Inhalte können direkt hochgeladen werden, ohne dass zusätzliche Hardware erforderlich ist, und Eclipse hat seine eigene Beschilderungssoftware Embed entwickelt, um die Verwendung aufgrund der Nachfrage nach diesem Produkt zu vereinfachen. Embed bietet eine umfassende Inhaltsverwaltung in einer benutzerfreundlichen Software und ist auf den unerfahrenen Benutzer zugeschnitten: Sie können eine Preistabelle aktualisieren und diese wird bei der nächsten Aktualisierung auf dem Bildschirm angezeigt. Die Soft- und Hardware kann problemlos für den Einsatz beispielsweise als Firmenempfang oder Schulinformationstafel angepasst werden.

2. Das Totem von Silver Curve
Das Digital-Signage-Beratungsunternehmen Silver Curve hat „The Totem“ ins Leben gerufen, um seinen Kunden in großen Sportstadien bei einem spezifischen Problem zu helfen: der Baugenehmigung für dauerhafte Installationen. Der Totem ist ein freistehender Bildschirm, der auf einem Gabelstapler bewegt werden kann. Es ist robust und langlebig, verfügt über eine integrierte Wartungssoftware und LED-Panels, die im Falle eines Ausfalls leicht ausgetauscht werden können. Das CMS ist firmeneigenes und bewusst einfach zu bedienen – oder Sie installieren Ihr eigenes. Sie benötigen lediglich Ihren vorhandenen Posterinhalt und ein Standard-16-A-Netzteil.

3.Besorgen Sie sich einen Bildschirm und einen Mediaplayer
Wenn Sie die Art von Person sind, die die Teile gerne selbst per Plug-and-Play ansteuert, können Sie sich ganz einfach einen Bildschirm und einen USB-Stick kaufen und herumexperimentieren. Die großen professionellen Displayhersteller LG, Samsung, Sony und NEC bieten Bildschirme für Innen- und Außenanwendungen, mit hoher und niedriger Helligkeit und in verschiedenen Größen an. Professionelle Displays bieten eine einfache integrierte Mediaplayer-Lösung, sodass für einfachere Einzelbildschirmprojekte kein externer Mediaplayer erforderlich ist. Sie können sogar ein CMS wie Yodeck oder Screenly auf einem günstigen Raspberry Pi betreiben.

Beliebte Optionen
Es gibt so viele Anbieter von CMS, Mediaplayern und Displays, dass es überwältigend sein kann, zu wissen, wo man anfangen soll. Allein für CMS gibt es buchstäblich Hunderte. Bei Mediaplayern und Bildschirmen sind es weniger, aber immer noch Dutzende. Am wichtigsten ist es, Ihre Anwendung zu bewerten und sicherzustellen, dass ihre Anforderungen mit den Funktionen übereinstimmen, die die Technologie bieten kann: Sie benötigen keinen externen Mediaplayer für 1.000 Euro, der für die Steuerung einer Videowand für ein rollendes Poster konzipiert ist.

Beliebte CMS-Anbieter sind Brightspot, Embed (von Eclipse), Scala, NoviSign, ScreenCloud, Yodeck, PixelPipe Signage (von Silver Curve), TelemetryTV, OnSignTV, Signagelive und Screenly. Die meisten davon sind skalierbar, aber Sie werden feststellen, dass PixelPipe, Embed, Yodeck und Screenly am besten für die Art von Anwendung geeignet sind, mit der Sie in diesem Bereich beginnen, da sie auf unerfahrene Benutzer ausgerichtet sind. Wenn Sie bereits ein Google-Fan sind, können Sie mit Google Play Services auch die unternehmenseigene Lösung ausprobieren.

Sie sollten sich auch beim Hersteller des Displays selbst erkundigen, welche Mediaplayer-Option bereits an Bord ist und welchen Umfang und welche Skalierbarkeit sie hat. Sie werden viele der führenden Bildschirmhersteller aus der kommerziellen TV-Welt kennen: NEC, LG, Samsung, Sony und Philips. Und natürlich gibt es viele Produzenten aus China. Elo ist eine Option für diejenigen, die das Google-Ökosystem mögen, und ViewSonic ist wegen seiner anpassungsfähigen Angebote einen Blick wert.

BrightSign ist seit langem ein Favorit auf dem Digital Signage-Markt für seine Mediaplayer, während die SpinetiX-Optionen ebenfalls kompakt und vielseitig sind. Auch hier werden wieder diverse chinesische Hersteller um Ihr Geld werben.

Denken Sie als Einsteiger gut darüber nach, welche Funktionen Sie tatsächlich benötigen, um das von Ihnen geplante Projekt umzusetzen – denn ohne einen Partner liegen Support und Wartung bei Ihnen.

by James Matthews-Paul Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck
AI

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck

Mark Coudray berichtet, wie KI zunehmend einen entscheidenden Einfluss auf die Spezialgrafik hat, insbesondere im Siebdruck und Großformatdruck.

22-07-2024
Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien
Outdoor Advertising

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien

Rob Fletcher präsentiert Beispiele der besten Outdoor-Drucke in Großbritannien, die einzigartig innovativ sind.

19-07-2024
Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen
Labels

Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen

Das Etikett trägt dazu bei, ein Produkt erst begehrenswert zu machen. Welche Möglichkeiten gibt es, exklusive Labels mit Mehrwert zu produzieren? Wie sind die Aussichten für den Digitaldruck?

19-07-2024
Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024