Sustainability

Asiatischer Zellstoff und Papier verwüsten immer noch den Planeten

by Laurel Brunner | 21.06.2022
Asiatischer Zellstoff und Papier verwüsten immer noch den Planeten

Laurel Brunner spricht über Asian Pulp and Paper (APP) und darüber, was das Unternehmen unternimmt, um seine Umweltauswirkungen zu verbessern.

Es ist schon einige Zeit her, seit wir einen Blick auf Asian Pulp & Paper (APP) und seine Fortschritte bei der Verbesserung seiner Umweltauswirkungen geworfen haben. Dieses Unternehmen ist eine Abteilung von Sina Mas, einem der größten chinesischen Konglomerate, und zerstört seit vielen Jahren indonesische Ökosysteme. Im Jahr 2020 produzierte APP 17 Millionen Tonnen Papier, wovon 53 % aus Plantagen, 40 % aus Rezyklaten und 7 % aus importierten Fasern stammten. Der Nachhaltigkeitsbericht vermittelt ein scheinbar aufrichtiges und fortschrittliches Bild. Und dennoch gerät APP weiterhin in die Kritik.

Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens und die in der Vision 2030-Erklärung dargelegten Ziele legen nahe, dass das Unternehmen entweder seinen Kurs ändert oder tatsächlich sehr hinterhältig ist. Es ist immer einfacher, Ansprüche in öffentlich zugänglichen Dokumenten geltend zu machen, als diese Ansprüche geltend zu machen. Es wird davon ausgegangen, dass niemand noch einmal nachschaut oder die Behauptungen in Frage stellt. Beispielsweise möchte APP „die Zusammensetzung recycelter Fasern“ und die „biologische Abbaubarkeit des Produkts“ erhöhen. Ziele wie die Verbesserung des Wasserverbrauchs und die Umstellung auf nachhaltigere Energiequellen gehören ebenso zu guten Geschäftspraktiken wie die Reduzierung der gesamten Umweltauswirkungen des Unternehmens.

APP behauptet außerdem, „über eine halbe Million Hektar Naturwald erhalten und die Moore und die Artenvielfalt geschützt zu haben, die unser Geschäft stützen“. Diese Behauptung ist nicht verifiziert und erwähnt nicht die geplante Erweiterung des Werks Ogan Komering Ilir in Süd-Sumatra. APP wurde 2017 erstmals eröffnet und verdreifacht die Kapazität der Mühle, die über 30 Millionen Tonnen Holz pro Jahr benötigen wird. Verschiedene NGOs warnen vor schrecklichen Folgen mit negativen Umweltauswirkungen für Moore und Wälder sowie für die Menschen. Banken werden davon abgehalten, in das Projekt zu investieren, da nicht klar ist, ob APP die Erlaubnis der betroffenen Gemeinden zum Fortfahren hat. Es ist auch nicht klar, wie APP seine Maschinen mit ausreichend Holzfasern versorgen kann.

APP reagiert seit Jahren auf Forderungen nach einer Verbesserung seines Umweltprofils mit beeindruckenden PR-Maßnahmen. Wichtige Redakteure der Zellstoff- und Papierfachpresse wurden üppig bewirtet, gegessen und mit dem Hubschrauber über üppige Wälder geflogen. Beeindruckende Vision-Statements wurden veröffentlicht. Aber solche Aktivitäten beschönigen lediglich eine hässliche Realität, die trotz der Aufschreie des WWF und von Greenpeace fortbesteht. Die vielen Ansprüche von APP im Laufe der Jahre wurden nicht vollständig und unabhängig geprüft. Und APP gilt aufgrund ungelöster sozialer Konflikte und seines Faserversorgungsrisikos als risikoreiche Investition: APP hat nur Quelleninformationen für rund 15 Millionen Kubikmeter Holz weitergegeben und nicht erklärt, wie es mehr finden wird, um seinen neu erweiterten OKI-Standort zu versorgen. APP hat sicherlich einen Plan, und genauso sicher wird er auf Kosten der Umwelt gehen.

Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics, EFI, Fespa, Fujifilm, HP, Kodak, Miraclon, RicohSplash PR, Unity Publishing und Xeikon.

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024
merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst
Interior printing

merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst

merchOne, die in Europa ansässige POD-Fulfillment-Plattform, startet den Betrieb in den USA, um E-Commerce-Unternehmern den Zugang zu individueller Wandkunst auf Abruf zu erleichtern.

09-07-2024
Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe
Textile printing

Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe

Debbie McKeegan spricht mit Mark Verbeem, Product Management Supervisor bei Mimaki Europe, über die Trends und Marktveränderungen in der Textilindustrie, mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und digitaler Produktion.

08-07-2024