Menschen im Druck

Peter Buttiens von ESMA: Druck als integrierte Produktionslösung

by FESPA | 23.02.2021
Peter Buttiens von ESMA: Druck als integrierte Produktionslösung

Der CEO von ESMA, der European Specialist Printing Manufacturers 'Association, über die einzigartigen Herausforderungen in seiner Branche, vom industriellen Tintenstrahl bis zu biomedizinischen Anwendungen.

Warum bleibt die ESMA im heutigen Geschäftsklima wichtig?

Als europäischer Verband für Industriedruck mit Mitgliedern aus vielen verschiedenen Marktsektoren sieht die ESMA ein detaillierteres Bild der aktuellen Situation. Wir sammeln Nachrichten aus erster Hand über die Geschäftsbedingungen und halten die Community auf dem Laufenden. Wissenstransfer, Austausch bewährter Verfahren und neue Ansätze sind wichtiger denn je.

Da Druckverfahren immer mehr Anwendungen finden, hat sich die ESMA am Scheideweg verschiedener Branchen positioniert. Die Organisation wurde letztes Jahr 30 Jahre alt und in dieser Zeit haben wir ein sehr solides Netzwerk von Verbindungen aufgebaut. Mit 60 bis 70 Mitgliedern können wir es uns leisten, persönlichen und häufigen Kontakt zu allen Unternehmen zu pflegen, sie an die richtigen Partner und neuen Potenziale weiterzuleiten und kontinuierlich Feedback zu neuen Entwicklungen zu sammeln.

Wie hat sich die Branche in Ihrer Zeit zum Guten oder Schlechten verändert?

Es kommt darauf an, was Sie produzieren oder liefern. Industriedruck ist nicht wie Grafikdruck, sondern produziert immer fertige Produkte wie Banner, Roll-Ups und Displays. In der Automobilindustrie kann es sich um ein gedrucktes Teil mit Haftklebstoff für ein Unterteil für Türen oder einen Teil der In-Mould-Elektronik für eine Spiegelanordnung handeln.

Im Wesentlichen unterscheidet sich der Industriedruck von der traditionellen Verwendung des Drucks für die grafische Dekoration - es geht mehr um die reine Abscheidung von Materialien. Dies hat zu einem Schub in der gedruckten Elektronik (PE) geführt, der durch das Internet der Dinge (IoT) beschleunigt wurde und seinen Weg in viele Anwendungen gefunden hat, von Verpackungen bis hin zu Artikeln für das Gesundheitswesen.

Die Änderung der Produktionstechniken hat dem Druck Möglichkeiten eröffnet, auf neue Weise zur Herstellung beizutragen, was vor einem Jahrzehnt unerwartet war. Beispielsweise wird Bimetallwolfram für einen Abgaskatalysator mit vielen Schichten Siebdruck hergestellt. Heute ist es in fast jedem Auto und wird immer noch durch Drucken hergestellt! Dies ist einer der vielen kleinen Artikel, die Drucker in der Automobilindustrie herstellen können. Aber was noch wichtiger ist, es bringt viel mehr Flexibilität in der Produktion. Alle Branchen müssen schlanker und nachhaltiger werden, und dies ist ein Sprungbrett für den Industriedruck!

Die ESMA hat im Sommer eine Umfrage zu COVID-19 durchgeführt. Was können Sie uns über die Ergebnisse sagen?

Es war faszinierend zu sehen, wie sich der Wandel beschleunigte. Die traditionellen Märkte litten mehr unter der ersten Welle, aber die weniger traditionellen sahen einen breiteren Horizont von Möglichkeiten, wobei gedruckte Elektronikanwendungen ein unbestrittener Gewinner waren. Dies könnte auf die Bedürfnisse bei der biomedizinischen Verwendung zurückzuführen sein, beispielsweise auf alternative Diagnosekits für Krankheiten. Der Markt forderte mehr Kreativität und die fortschrittlicheren Lösungen gewannen an Relevanz und Bedeutung.

Die Verpackungsindustrie erhöhte ihre Arbeitsbelastung aufgrund der Notwendigkeit des Online-Shoppings und der Beliebtheit von Mahlzeiten zum Mitnehmen. Verpackungen in allen Größen und Formaten sind nach wie vor sehr gefragt, ebenso wie die Personalisierung von Geschäften und Restaurants. Vermarkter konzentrieren sich weiterhin auf die Kundenerlebnisvorteile der Verpackung ihrer Kunden und der dazugehörigen gedruckten Informationen.

Was halten Sie von der Vernetzung zwischen den Lieferanten und der Print-Community?

Es ist wichtig, die gesamte Lieferkette und die professionellen Kunden einzubeziehen. Dies mag für großformatige Grafiken einfacher sein, aber im Industriesektor ist dieses Netzwerk viel versteckter und über verschiedene Industriesegmente verteilt. Viele Industriedrucker bezeichnen sich selbst nicht als Drucker: Sie sind Drittanbieter und arbeiten für bestimmte Branchen wie Automobilindustrie, Pharmaindustrie, Körperpflegeindustrie, Lebensmittel und Getränke usw.

Was sind die einzigartigen Herausforderungen für Ihre Mitglieder?

Der Industriedruck verfolgt einen anderen Ansatz als der großformatige Grafikdruck. Es wird als Prozess und nicht als Endprodukt gedruckt. Es ist auch viel technischer und abhängig von den industriellen Anforderungen des Kunden. Der Industriedruckmarkt wird immer noch von herkömmlichen Lösungen wie dem Siebdruck dominiert, aber bestimmte Anwendungen werden auch durch digitalen Tintenstrahl und andere Techniken zugänglich. Deshalb sehen wir bei Industriedruckern viele Hybridsysteme, gemischte Linien konventioneller Prozesse und neue digitale Lösungen.

Seit der zweiten COVID-19-Welle haben wir eine allmähliche Rückkehr zum durchschnittlichen Wachstum beobachtet. Die Branche stößt jedoch auf neue Hindernisse wie unkontrollierte Schwankungen bei Lieferung und Rohstoffpreisen - diese führen wiederum zu höheren Preisen für die Kunden und einem Welleneffekt in verwandten Sektoren. Der Transport aus Asien steht unter Druck, mit weniger verfügbaren Versandcontainern und weniger Flügen, sowohl Passagieren als auch Fracht. Verständlicherweise liegt die Frachtpriorität bei medizinischen Geräten und Pharmazeutika. Im Jahr 2021 bleibt der Zustand der Industrie kompliziert; Daher ist es unsere Aufgabe, über die gesamte Lieferkette hinweg zu kommunizieren, dass der Fokus der kommenden Monate auf einer effizienten Planung und Optimierung unter Berücksichtigung längerer Lieferzeiten und höherer Preise liegen wird.

Welche wichtigen Trends sehen Sie in der Branche, die Mehrwert schaffen und Prozesse optimieren?

Im Industriedruck bemühen wir uns, den Prozess flexibler, aber auch einfacher zu gestalten. Die besten Beispiele sind gedruckte Elektronik. Ingenieure entwickeln ständig effizientere Reinraum-Fertigungszellen für den Druck (Abscheidung), um den Energieverbrauch zu senken und gleichzeitig die Prozesseffizienz zu verbessern. Der Umfang des Industriedrucks ist nicht auf Tinten mit Farbpigmenten beschränkt, sondern umfasst wahrscheinlich auch Kohlenstoff, Graphit, Graphen, leitfähige Metalle, dielektrische Materialien und Klebstoffkomponenten.

Der Druck für andere Fertigungsschritte wird enorm gesteigert. Siebdruck hat manchmal den Vorteil, dass Partikel in Mikrogröße verwendet werden, während die meisten Tintenstrahldrucker Nanopartikel verwenden. Drucker konkurrieren auch mit anderen Sprüh- und Beschichtungslösungen und schaffen mehr Effizienz, indem sie eine spezifische Abscheidung an den richtigen Stellen erzielen (wie wir aus dem dekorativen Druck wissen). Um noch klarer zu sein, wird der Druck zu einem Produktionsschritt oder Teil eines Endprodukts. Dies zeigt sich in der Automobilindustrie, in der Heimelektronik und in Haushaltsgeräten, aber nicht nur dort.

Wie sieht Ihr typischer Geschäftstag bei der ESMA aus?

Unter Umständen vor COVID würden wir jetzt unseren Drupa-Mitgliederpavillon vorbereiten: die letzten Details aushandeln, die Stände entwerfen, die Werbekampagne ausrollen, Besonderheiten wie Mustergalerien und Expertengespräche fertigstellen.

Aber letztes Jahr mussten wir lernen, unsere Ressourcen anders zuzuweisen. Glücklicherweise können wir das Fachwissen unserer Mitarbeiter immer noch nutzen: sei es in den Bereichen Marketing und Kommunikation, Verwaltung und Eventlogistik oder Strategie, Planung und Mitgliederbindung. Entscheidend in dieser „Heimarbeitsphase“ ist, dass wir als Team in Verbindung bleiben und motiviert sind und immer bereit sind, neue Projekte anzunehmen, wenn sich Chancen ergeben.


by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern
Anleitungen

So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern

Druckereien sammeln Daten zu allen möglichen Themen, von Kosten über Kunden bis hin zum Lagerbestand. Aber wie kann KI Ihnen dabei helfen, das Beste daraus zu machen?

18-04-2024
Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration
Geschäftsberatung

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration

Andy Rogers von Stahls UK and Europe, einem Bekleidungsdekorationsunternehmen mit Sitz in Braintree, Großbritannien und Dillingen, Deutschland, über die Kosten- und Geschwindigkeitsvorteile des Direktdrucks auf Film (DTF).

13-03-2024
Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung
Geschäftsberatung

Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung

Wir sprachen mit Matt Fletcher von John Mark Ltd und Cheryl O’Meara vom Print Pattern Archive über die Kombination uralter Techniken mit künstlicher Intelligenz (KI), um aufregende neue Motive für luxuriöse Wandverkleidungen zu kreieren.

13-03-2024
FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen
Menschen im Druck

FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen

FESPA Italia-Präsident Nicola Posarelli über die weitere Ausbreitung des Digitaldrucks in neue Märkte.

12-03-2024