Geschäftsberatung

Mit nachhaltigen Textilien die Nase vorn haben

by FESPA | 21.01.2022
Mit nachhaltigen Textilien die Nase vorn haben

Mitesh Patel von Premier Digital Textiles über die Beschaffung umweltfreundlicherer Textilien und wie Technologie Lieferketten transparenter macht.

Wie definieren wir ein nachhaltiges Textil?

Bei Premier definieren wir ein nachhaltiges Textil als eines, das die Umwelt weniger belastet. Der Stoff könnte durch Recycling oder Wiederverwendung vorhandener Komponenten hergestellt werden, anstatt neue Rohstoffe zu verwenden. Bio-Baumwolle, die ohne den Einsatz schädlicher Chemikalien angebaut wird, befreit Boden, Luft und Wasser von Schadstoffen. Ein nachhaltiges Textil könnte auch in einem geschlossenen Kreislauf hergestellt werden, wie Lyocell (aus Zellulosefasern), bei dem Abfälle aus dem Produktionsprozess wiederverwendet und recycelt werden.

Welche Praktiken sind in die Prozesse von Premier integriert, um Nachhaltigkeit zu gewährleisten?

Unsere Stoffe werden sorgfältig aus der ganzen Welt bezogen. Wir arbeiten eng mit Fabriken zusammen, bauen Beziehungen auf und entwickeln neue innovative, nachhaltige Stoffe. Starke Beziehungen zu den Fabriken, mit denen wir zusammenarbeiten, bedeuten nicht nur, dass wir an der Spitze der Innovation stehen, sondern ermöglichen es uns auch, sicherzustellen, dass unsere nachhaltigen Stoffe wie GOTS [Global Organic Textile Standard] und REPREVE korrekt akkreditiert sind. REPREVE ist eine Faser, die aus recycelten Plastikflaschen hergestellt wird. Anstatt Plastikflaschen auf Mülldeponien landen zu lassen, findet REPREVE ein neues Leben für sie, indem es sie zu Fasern recycelt. Dieser Prozess setzt weniger Treibhausgase frei und verbraucht weniger Wasser und Energie im Vergleich zur Herstellung von Polyester-Frischfasern.

Akkreditierungen für unser Öko-Stoffsortiment geben Kunden zusätzliches Vertrauen und beweisen nachhaltige Eigenschaften.

Welche Eigenschaften werden bei Textilien für den Digitaldruck benötigt?

Selbst die kleinsten Änderungen in der Rohmaterialverarbeitung können große Auswirkungen auf die fertige Druckqualität oder Druckleistung haben. Wir haben sehr schnell gelernt, dass die Konsistenz der Versorgung der Schlüssel zur Herstellung eines Stoffes ist, der wirklich für den Digitaldruck vorbereitet ist. Es gibt sieben Herstellungsbereiche, die für die Herstellung eines Qualitätssubstrats von grundlegender Bedeutung sind. Von der Faser bis zur Veredelung werden diese genau überwacht. Die Stoffrolle soll knitterfrei, fehlerfrei, mit sauberer Oberfläche, stabil, gleichmäßig gespannt und – ganz wichtig – von Rolle zu Rolle und von Partie zu Partie einheitlich sein.

Wie können Substrate so konstruiert werden, dass sie besser für den digitalen Tintenstrahldruck geeignet sind?

Der Digitaldruck hat in den letzten 20 Jahren ein enormes Wachstum und eine enorme Entwicklung erlebt. Maschinen, Tinten und Software haben alle die Erwartungen übertroffen. Auch Stoffe mussten sich im gleichen Tempo entwickeln und weiterentwickeln – die vor 20 Jahren hergestellten liefen nicht einmal auf den heutigen Hochgeschwindigkeitsmaschinen, daher glauben wir, dass Stoffe, die heute für den Digitaldruck hergestellt werden, bereits für den Digitaldruck entwickelt wurden.

Wie nahe sind wir an der CO2-Bilanz einzelner von Ihnen gelieferter Materialien?

Obwohl wir den CO2-Fußabdruck einzelner Materialien derzeit nicht messen, sind wir uns dessen bewusst und haben begonnen, die Auswirkungen unserer Textilien auf die CO2-Emissionen zu untersuchen. Wir arbeiten eng mit einer unserer Fabriken an einem neuen Projekt zusammen, um eine CO2-negative Baumwolle mit Faserspurtechnologie zu entwickeln. Diese Baumwolle enthält eingebettete Faserspur-DNA, was bedeutet, dass sie auch nach dem Waschen gekennzeichnet und vollständig rückverfolgbar ist.

Das Pigment wird der Faser im Rohmaterialstadium zugesetzt. Das Pigment verbindet sich mit der Naturfaser und fungiert als individuelle Signatur, d. h. es ist gekennzeichnet und rückverfolgbar, auch nach dem Waschen. Die Fasern/Garne/Stoffe können mit Bluetooth-Scannern gescannt und in jeder Phase der Lieferkette verfolgt werden. Dies wird den Verbrauchern eine verifizierte Geschichte von der Farm bis zum Produkt geben.

Welche technologischen Faktoren werden den textilen Digitaldruck in den kommenden Jahren verbessern?

Fortschritte bei Tinten und Vorbehandlungen, die sie nachhaltiger machen, werden der Weg in die Zukunft sein. Derzeit sind biozertifizierte Tinten und Vorbehandlungen sehr begrenzt, aber wenn diese zum Mainstream werden, werden sie zu einem großen Faktor.

Es gibt bereits große Anstrengungen zur Akkreditierung und Zertifizierung in der gesamten Lieferkette, um eine CoC aufrechtzuerhalten.

Da die Nachfrage nach digitalem Textildruck weiter wächst, werden Verbesserungen der Druckproduktionsgeschwindigkeiten von Direct-to-Fabric-Maschinen, Einsteiger- und Mid-Level-Geräten entscheidend sein, ohne die Druckqualität zu beeinträchtigen. Weitere Verbesserungen bei Pigment- und Latextinten werden für kritische Endanwendungen, wie beispielsweise in der Modeindustrie, breiter akzeptiert.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration
Geschäftsberatung

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration

Andy Rogers von Stahls UK and Europe, einem Bekleidungsdekorationsunternehmen mit Sitz in Braintree, Großbritannien und Dillingen, Deutschland, über die Kosten- und Geschwindigkeitsvorteile des Direktdrucks auf Film (DTF).

13-03-2024
Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung
Geschäftsberatung

Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung

Wir sprachen mit Matt Fletcher von John Mark Ltd und Cheryl O’Meara vom Print Pattern Archive über die Kombination uralter Techniken mit künstlicher Intelligenz (KI), um aufregende neue Motive für luxuriöse Wandverkleidungen zu kreieren.

13-03-2024
FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen
Menschen im Druck

FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen

FESPA Italia-Präsident Nicola Posarelli über die weitere Ausbreitung des Digitaldrucks in neue Märkte.

12-03-2024
 FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft
Menschen im Druck

FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft

Wir sprachen mit Michael Brochmann von der FESPA Dänemark über den Zustand der Branche und darüber, wie KI es an Druckproduktionslösungen mangelt.

12-03-2024