Geschäftsberatung

Eine Vorschau der technischen Leitfäden von FESPA: eine Einführung in das Farbmanagement und die Far

by FESPA | 21.04.2021
Eine Vorschau der technischen Leitfäden von FESPA: eine Einführung in das Farbmanagement und die Far

In dieser Vorschau auf die zweite Ausgabe der FESPA Technical Guides werfen wir einen Blick auf das Farbmanagement und die Reproduktion.

Das Farbmanagement ist eine der wichtigsten Überlegungen im Druckprozess und ein wesentlicher Bestandteil der Produktion. Ein genaues Farbmanagement ist erforderlich, um Ihren Auftrag erfolgreich von einer ursprünglichen Datei über den Prozess der digitalen Bearbeitung in die endgültige Form als Druckprodukt zu übertragen.

In jeder Phase, in der die Grafikdatei vom Computerbildschirm und über den Workflow übertragen wird, ist ein genaues Farbmanagement eine Herausforderung. Es ist während des letzten Elements, der Reproduktion - wo sich das Farbmanagement wirklich bewährt: Verstehen Sie es falsch, und Ihre Druckauflage könnte zu teurem Abfall werden. Die kontinuierlichen Fortschritte im Digitaldruck, in Tinten, Substraten und in der Drucktechnologie machen das Farbmanagement jedoch leichter erreichbar und bieten eine Grundlage für vorhersehbare Ergebnisse von hoher Qualität.

Die einführende Technical Guide-Reihe von FESPA bietet nützliche Einblicke für diejenigen, die erwägen, neue Marktsegmente zu erschließen oder deren Mitarbeiter von einem besseren Verständnis der Drucklandschaft profitieren würden.

Licht und Farbe

Um das Farbmanagement für die Druckindustrie vollständig zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, wie unsere Augen Farbe erhalten, die unser Gehirn interpretieren kann, und welchen Einfluss die Lichtverhältnisse oder die Farbtemperatur haben.

Farbe ist einfach eine Funktion davon, wie eine Oberfläche Lichtwellen absorbiert und reflektiert. In der Dunkelheit spielt die Farbe keine Rolle. Wenn jedoch Licht hinzugefügt wird, werden Formen, Texturen und - entscheidend - Farben besser erkennbar.

Aber es ist nicht ganz einfach. Das Hinzufügen von Tinte oder Lack wirkt sich auf die Oberflächeneigenschaften aus und führt zu Änderungen des Farberscheinungsbildes. Ebenso wichtig sind unterschiedliche Lichtverhältnisse, die unsere Farbwahrnehmung beeinflussen. Die Kontrolle der Anzeigebedingungen sowohl für die Qualitätskontrolle als auch für den Endgebrauch ist für Drucker unerlässlich. Ohne ein genaues Verständnis der Lichtverhältnisse werden Drucke anfällig für metamerische Veränderungen. Daher ist es für eine erfolgreiche Kontrolle der Druckqualität von entscheidender Bedeutung, festzustellen, ob Sie D50, D65 oder TL84 benötigen.

Das Spektrum verstehen

Unter normalen Tageslichtbedingungen kann das menschliche Auge ein sichtbares Farbspektrum sehen, das mit dunkelviolett beginnt, dann blau, grün, gelb, orange und mit dunkelrot endet. Unser individuelles Verständnis von Farbe hängt jedoch davon ab, wie unsere Augen die Wellenlängen des Lichts empfangen, die unser Gehirn als Farben offenbart.

Das menschliche Auge kann mehr als 10 Millionen Farben unterscheiden, aber die Farbpalette, die mit CMYK-Tinten gedruckt werden kann, beträgt für die meisten Offsetdruckverfahren eher 450.000, wobei großformatige Digitaldrucksysteme mit CMYK + OVG-Tinten ein Farbvolumen von fast 900.000 aufweisen Farben ist möglich.

Während beispielsweise Computermonitore beim Drucken mit CMYK-Tinten den Adobe RGB-Farbumfang verwenden, wirkt sich die Reinheit ihrer Transparenz auf den Farbbereich aus, den sie bei Überlappung erzeugen können.

Digitale Farbe

Um das Farbverhalten zu verstehen, müssen der Betrachter (Betrachter), das Objekt (Druck) und sein Leuchtmittel (Lichtquelle) bekannt sein, da dies die Grundvoraussetzungen für die Farbmessung sind. Die verschiedenen Variablen im Produktionsprozess, wie der Weißpunkt des Substrats, der Farbton der Tinte und andere Druckparameter, müssen bekannt und stabil sein, bevor ICC-Farbprofile erstellt werden. Diese Profile erleichtern die Konvertierung von Farben von einem Gerät zu einem anderen, dh von einem Monitor zu einer Druckmaschine.



Mit einem Spektrophotometer können wir Farben messen, die dann als L * a * b * -Werte zugewiesen werden können, die im Farbmanagementsystem verwendet werden können. Es ist die kombinierte Verwendung von maßgeschneiderten ICC-Farbprofilen und einem effektiven Farbmanagementsystem, das eine geräteübergreifende Qualitätsanpassung ermöglicht.

Farbe zum Laufen bringen

Um das branchenweite offene Farbmanagement zu fördern, gründeten Adobe, Agfa, Apple, Kodak, Microsoft, Silicon Graphics, Sun Microsystems und Taligen 1993 das International Color Consortium. Diese Gruppe, die jetzt besser als ICC bekannt ist, hat das System erstellt, das ICC-Profile zum Austausch von Charakterisierungsdaten zwischen Farbeingabegeräten, Ausgabegeräten und Farbräumen verwendet.

ICC-Geräteprofile vereinfachen die Übersetzung und den Austausch von Farbinformationen zwischen Systemen, helfen beim Farbmanagement und machen die Farbgenauigkeit vorhersehbarer und zuverlässiger. Die systemübergreifende Verwendung von ICC-Profilen, die systemübergreifend in Bilder und PDFs eingebettet sind, ist mittlerweile üblich, und ICC-Charakterisierungsdaten werden regelmäßig Bildern und PDFs zugewiesen, um sicherzustellen, dass sie die richtigen Farbwerte aufweisen.

ICC-Profile werden auch verwendet, um die Eigenschaften von Druckhardware zu definieren und wie Farben erwartet werden können. Durch die Gerätekalibrierung und -charakterisierung wird sichergestellt, dass farbverwaltete Workflows für eine optimale Leistung automatisiert werden können, um Farbfehler zu reduzieren und qualitativ hochwertige Drucke auch bei einer Vielzahl von Druckmethoden sicherzustellen. Es ist erwähnenswert, dass es alternative Farbprofilformate wie MMX gibt, die über den ICC-Standard hinausgehen und eine sehr hochwertige Druckproduktion erzeugen.

Die fünf Cs Farbe

Ein effektives Farbmanagement kann durch Anwenden der fünf Cs sichergestellt werden: Konsistenz, Kalibrierung, Charakterisierung, Konvertierung und Überprüfung. Diese Phasen sollten während des gesamten Workflows verwendet werden - auch bei Kunden und Agenturen - beginnend mit den Monitoren, die zum Anzeigen von Farbdateien verwendet werden, und endend mit der Druckausgabe.
web_Pyramid-copy.png

Bei Konsistenz geht es darum, Prozesse zu kontrollieren und einzuhalten. Die Kalibrierung erfordert ein umfassendes Verständnis der Leistung Ihrer Geräte. Wenn Sie beispielsweise einen Cyan-Farbton von 40% angeben, sollte das Ausgabegerät diesen drucken. Anschließend charakterisieren Sie das Gerät, indem Sie die Ausgabe für verschiedene Papiertypen messen und die Bildschirmeinstellungen, die Tintenmenge und die Schwarzerzeugung für jede Papiersorte optimieren. Bei der Konvertierung werden die Geräteprofile in verschiedenen Szenarien verwendet. In der letzten Phase, der Überprüfung, wird sichergestellt, dass Sie die vorherigen Schritte korrekt ausgeführt haben.

Nur dann können Sie sicher sein, dass Ihre Farbmanagementprozesse robust sind und die Farbwiedergabe mit der höchstmöglichen Qualität übereinstimmt. Mit der Hilfe und Anleitung der FESPA kann dieses komplizierte Thema jedoch deutlich klarer werden.

Die technischen Leitfäden der zweiten Auflage stehen allen Mitgliedern kostenlos über ihre FESPA-Vereinigung oder FESPA zur Verfügung.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz
Geschäftsberatung

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz

Wir haben mit Antigro Designer über seine neue kundenspezifische Software gesprochen, die die Aufkleberproduktion neu erfinden soll.

28-05-2024
Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage
Geschäftsberatung

Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage

Conny Svanberg, Expertin für digitale Stickerei bei Coloreel und Ausstellerin bei der „Personalise Make Wear“-Ausstellung auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024, spricht über Farbsublimierung und Farbmanagement.

28-05-2024
Einstieg in die Haptik: swissQprint
Geschäftsberatung

Einstieg in die Haptik: swissQprint

Carmen Eicher, Chief Sales and Marketing Officer, swissQprint und Claudio Müller, Anwendungstechniker, diskutieren über das Geschäft mit Gebäudehaptik.

28-05-2024
Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können
Anleitungen

Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können

In vielen Druckereien ist die Anwerbung und Bindung junger Mitarbeiter nach wie vor ein Problem. Wir sprachen mit der Bestsellerautorin und Expertin für junge Generationen, Chloe Combi, darüber, wie Druckereien ihre Beziehung zu jungen Arbeitnehmern optimieren können.

28-05-2024