Menschen im Druck

PIFSA - Wir feiern einen Meilenstein von 110 Jahren

von FESPA Staff | 14.04.2021
PIFSA - Wir feiern einen Meilenstein von 110 Jahren

Dr. Abdool Majid Mahomed, CEO von Printing SA, blickt auf die Geschichte, die Zukunft des Verbandes und seine Relevanz zurück.

Unsere frühen Jahre

Obwohl der erste in Südafrika aufgezeichnete Druck aus dem Jahr 1784 stammt, als der erste Drucker Johann Christiaan Ritter mit einer kleinen Druckmaschine am Kap ankam, wurde die erste organisierte Vereinigung von Druckern, die Associated Master Printers of the Cape, im März 1911 mit Herrn AW Townshend gegründet zum Vorsitzenden ernannt.

Bald darauf folgte die Gründung der Master Printers Association von Port Elizabeth, Durban, Pietermaritzburg und Transvaal.

Zu dieser Zeit waren Druckereien die anhaltenden Arbeitskampfmaßnahmen in der Druckindustrie, die zu zwei lähmenden Streiks führten, dem ersten im Jahr 1897 und dem zweiten länger andauernden Streik im Jahr 1911.

Die South African Typographical Union (SATU) war zu dieser Zeit besorgt über die Arbeitnehmerrechte und war insbesondere gegen importierte Arbeitskräfte.

Die Anfänge für den Printverband waren nicht einfach mit Konflikten, insbesondere zwischen der Zeitung und kommerziellen Druckern, die drohten, den Verband auseinander zu reißen. Bis 1919 schlossen sich die Print Federation, die Newspaper Press Union und die South African Typographical Union freiwillig zum National Industrial Council (NIC) zusammen, um die Arbeitsbeziehungen zu verbessern.

Die NIC blieb für die nächsten 70 Jahre bestehen, bis die Print Federation angesichts der sich ändernden politischen und arbeitsrechtlichen Landschaft und der zunehmend bürokratischen Arbeitsregeln, die den Arbeitgebern durch die NIC-Vereinbarung auferlegt wurden, die beiden anderen Parteien, die Newspaper Press Union und die SATU, benachrichtigte ihrer Absicht, sich aus dem NIC zurückzuziehen.

Im Jahr 1990 änderte der Verband seinen Namen in Printing Industries Federation of South Africa, de-registrierte sich als Arbeitgeberverband und registrierte sich als Section 21 Non-Profit-Unternehmen. 1991 versuchte die SATU, die Arbeitgeber zu zentralisierten Verhandlungen zurückzudrängen, verlor jedoch den Rechtsstreit. Während alle Altersversorgungsleistungen für SATU-Mitglieder einbehalten wurden, wurden die Einnahmen aus der Auflösung des NIC an PIFSA und die Newspaper Press Union vergeben.
Der Statutarische Rat der Druckindustrie wurde dann als Streitbeilegungs- und Vermittlungsgremium mit PIFSA und SATU gebildet. Die Gewerkschaft für Chemie, Energie, Papier, Druck, Holz und alliierte Arbeitnehmer (CEPPWAWU) trat anschließend ebenfalls dem Statutarischen Rat bei.

Mit diesen Mitteln des NIC gründete PIFSA 1993 das South African Printing College, eine bemerkenswerte Institution, um die Branche zu schulen. 1996 wandelte die Regierung Branchenausbildungsgremien in sektorale Bildungs- und Ausbildungsbehörden (SETAs) um, was die Ausbildungslandschaft in Südafrika veränderte. Leider wurde 2009 das Printing College verkauft, nachdem Hunderte von Auszubildenden in vielen Berufen, die auf die Druckindustrie ausgerichtet waren, erfolgreich ausgebildet worden waren. Dies war eine Kombination aus Wirtschaftlichkeit und mangelnder Unterstützung durch die SETA.

Während der NIC-Tage waren die Arbeitgeber gesetzlich zur Zugehörigkeit verpflichtet, jetzt ist die PIFSA-Mitgliedschaft völlig freiwillig. Die Herausforderungen, die Mitgliedschaft zu halten und auszubauen, wurden nun ernsthaft angenommen.

Wir sind unseren treuen Mitgliedern dankbar und es wurde viel Arbeit geleistet, um die Rolle von PIFSA in Südafrika als energetischen und relevanten Partner unserer Branche neu zu definieren, wenn wir jetzt und in Zukunft konferieren, beraten, kampagnen und trainieren.

Wie ist Printing SA relevant geblieben?

Bis in die 1940er Jahre wurden Buchdruckmaschinen eingesetzt. Diese Druckmaschinen wurden in den 60er Jahren durch Lithografie-, Bahn- und Flexomaschinen ersetzt. In den 80er Jahren folgten Digitaldrucker und Fotokopierer. In den letzten fünf Jahren haben wir Hochgeschwindigkeitsdruck auf Abruf, 3D-Druck, auch als additive Fertigung bekannt, und Großformatdruck, der Hybriddruckverfahren mit erhöhter Effizienz von Digitaldruck-Workflows ermöglicht auf jedem denkbaren Untergrund.

Viele Druckereien beschäftigten sich auch mit Verpackung, Etikettierung und Kartonherstellung. Daher wurde auch der Verpackungssektor in unsere Branche einbezogen.

2014 sind wir als Mitglied der FESPA beigetreten und haben Sieb- und Digitaldrucker hinzugezogen . Diese Unternehmen druckten im Großformat und produzierten unter anderem Vinylfolien für Fahrzeuge, Werbetafeln und Banner.

Seit 2020 haben wir einen weiteren Sektor hinzugefügt, der sich mit visueller Kommunikation befasst , und das Segment der Druckvorstufe, das Grafikdesigner, Schriftsetzer, Illustratoren und alle damit verbundenen Branchen umfasst, in den Bereich aufgenommen.

Wir haben jetzt einen Meilenstein erreicht, vier miteinander verbundene Sektoren zu repräsentieren , nämlich Druck, Verpackung, Beschilderung und visuelle Kommunikation - die gesamte Wertschöpfungskette von der Druckvorstufe bis zur Postpresse.

Die Zukunft

Statistiken zeigen, dass die Druckindustrie auf absehbare Zeit weiter expandieren wird. Der Branchenverband Idealliance hat vorausgesagt, dass der Umsatz der kommerziellen Druckindustrie 2018 um 3,0% steigen wird, aber COVID-19 im Jahr 2020 hat dies geändert, was zu einem starken Rückgang des traditionellen oder kommerziellen Drucks und sogar zum Niedergang einiger langjähriger Magazine und Zeitungen geführt hat aufgrund der Umleitung von Werbeeinnahmen in andere Medien und der allgemeinen Akzeptanz von Online-Plattformen. Auf der anderen Seite hat die Verpackung aufgrund der Nachfrage nach Online-Verkäufen und der Nachfrage nach Digitaldruck phänomenal zugenommen.

Untersuchungen zeigen auch, dass Printmedien nicht sterben, sondern sich verändern und weiterentwickeln und ein gewisses Wiederaufleben von Unternehmen erleben, die sich angepasst haben. Kunden fordern jetzt Print-on-Demand, kleinere Mengen und einen One-Stop-Service für alle ihre Marketinganforderungen.

Wir als Branchenverband haben uns auch an diese Veränderungen angepasst und sind bestrebt, im Alter von 110 Jahren relevant und agil zu bleiben. In diesem Jahr feiern wir unser Jubiläum, indem wir der Branche und insbesondere unseren Mitgliedern etwas zurückgeben. Wir hoffen, dass Sie an unseren Veranstaltungen teilnehmen, zu denen landesweit Africa Print, Sign Africa, FESPA Africa und Modern Marketing Expos gehören. Unsere Jahreskonferenz und unser Galadinner stehen für COVID19 im September noch auf dem Programm. Für den Rest des Jahres 2021 sind zahlreiche Webinare, Foren für Geschäftsnetzwerke, Golftage, Wellnesstage und vieles mehr geplant. Dies ist ein bedeutender Meilenstein, und wir Wir möchten unseren Mitgliedern für ihre fortgesetzte Unterstützung sowie unseren Sponsoren Agility, Health Squared, UVO Communications, Novus Print und Kyocera, unseren Tochtergesellschaften FESPA, FP & M SETA, SACCI, Proudly SA, Productivity SA, PETCO, Packaging SA und South African Book Development danken Council, Business Unity SA, Twos Sides und unsere Medienpartner Africa Print, Sign Africa & Modern Marketing, Packaging Mag und The GAPP für die finanzielle und nicht finanzielle Unterstützung, die es uns ermöglicht, unser Serviceangebot für unsere Mitglieder zu verbessern.


von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Become a FESPA member to continue reading

To read more and access exclusive content on the Club FESPA portal, please contact your Local Association. If you are not a current member, please enquire here. If there is no FESPA Association in your country, you can join FESPA Direct. Once you become a FESPA member, you can gain access to the Club FESPA Portal.

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.