Menschen im Druck

Global Expo 2019: Jagen Sie den Märkten nach, nicht der Technologie

von FESPA Staff | 17.06.2019
Global Expo 2019: Jagen Sie den Märkten nach, nicht der Technologie

Der Club FESPA hat sich letzten Monat auf der FESPA Global Expo in München mit Ken Leid von FESPA South Africa, Daniel Sunderland von FESPA Mexico und Pablo Serrano Cobos von FESPA España getroffen, um neue Richtungen für die Druckindustrie zu erörtern.

Was ist derzeit die zentrale Herausforderung für die Branche? Was muss angesprochen werden?


Ken Leid: Abgesehen von den wirtschaftlichen Problemen, mit denen die Branche konfrontiert ist, besteht das Hauptproblem darin, dass die Branche in der Öffentlichkeit verborgen ist. Junge Leute verlassen die Schule nicht und denken: "Ich werde Drucker." Sie wissen nicht, wie lebendig und aufregend unsere Branche ist. Daran müssen wir in Südafrika arbeiten, und ich bin sicher, dass jeder auf der ganzen Welt das gleiche Problem hat.


Pablo Serrano Cobos: Die Branche ist nicht "sexy", und die Nachfrage konzentriert sich mehr auf visuelle Kommunikation als auf Druck. Die Realität ist, dass der Kunde immer noch einen hochwertigen Druck verlangt. Wie können wir die Branche besser kommunizieren? Dies ist die Frage, die wir stellen müssen.


Daniel Sunderland: Die Technologie ändert sich sehr schnell. Viele Leute werden glauben, dass digital besser ist als Drucken, aber das Drucken hat ein besseres Gedächtnis als digital. Eine gute Kampagne hat beides, aber nicht jeder versteht das. Wir müssen ihnen zeigen, wie.

Ken Leid: Aus Marketingsicht brauchen wir mehr Medienmix. Diese Skaleneffekte sind alte Denkweisen. Wenn Sie sich als Geschäftsinhaber nicht anpassen - und es annehmen - sind Sie verloren.

Daniel: Einige Leute sagen: "Wir wollen nur digital, etwas, das modern aussieht." Es gibt das und es gibt Personalisierung. Früher hatten wir große Läufe. Jemand sagte immer, ich möchte 10.000 Exemplare dieses Plakats. Aber jetzt sagen sie, ich möchte nur 3.000, und von denen möchte ich, dass 500 anders und personalisiert sind. Die neue digitale Maschinerie macht dies möglich. Weniger Läufe sollten mehr kosten, aber so funktioniert es jetzt nicht.

Ken Leid : Diese Skaleneffekte sind alte Denkweisen. Wenn Sie sich als Geschäftsinhaber nicht anpassen - und es annehmen - sind Sie verloren.

Daniel: Das Drucken war früher sehr schwierig, man musste geschickt sein. Dank der neuen Maschinen ist es einfacher, einen Knopf zu drücken und ihn auszudrucken. Wir müssen also herausfinden, was unsere Nische ist, um uns auf dem Markt zu differenzieren. Es geht darum, den Markt zu definieren und Ihre Prozesse anzupassen oder die richtige Technologie einzubeziehen.

Spielt dabei die Technologie eine Rolle? Viele Drucker sind kleine Unternehmen. Glauben Sie, dass sie von der Investition in Technologie eingeschüchtert sind?

Daniel: Es sind eher die Qualifikationslücken.

Ken Leid: Die Leute, die zu diesen Shows kommen, schauen sich die wunderbare Drucktechnologie an, aber sie jagen die Technologie, anstatt den Märkten nachzujagen. Wir müssen also das richtige Marktsegment finden, die Wünsche unserer Kunden finden und dann die richtige Technologie finden. Es ist eine Denkweise, an die Ihr herkömmlicher Drucker nicht denkt. Sie kennen die Technologie, mit der sie aufwachsen. Aber die Märkte ändern sich. Schauen Sie sich meine alten Freunde in Südafrika an, die Etikettendruckunternehmen betreiben. Die Weinproduzenten wollen die Etikettenanwendungslinien umstellen. Sie wollen Rollenetiketten anstelle von flachen Blättern. Aber diese Unternehmen sind auf Flachbetttücher spezialisiert und haben jetzt kein Geschäft mehr. Einige von ihnen bewegen sich und passen sich an, sodass Sie personalisierte Weinetiketten erhalten und die Nachfrage bedienen. Es geht darum, den Markt zu definieren und Ihre Prozesse anzupassen oder die richtige Technologie einzubeziehen.   Einige Drucker sind keine Drucker mehr und werden zu Vermittlern oder sogar zu Vertriebsmitarbeitern, weil Sie über diese neuen riesigen Maschinen verfügen, mit denen eine erstaunliche Menge an Produkten hergestellt werden kann

Ich nehme an, dass es wichtig ist, eine globale Messe zu haben, um Ideen auszutauschen und zu diskutieren, wie sich verschiedene Unternehmen an Veränderungen der Marktnachfrage angepasst haben.

Daniel: Auf jeden Fall - Sie müssen sich bewusst sein, was es Neues gibt. Wenn Sie eine Ausstellung in Mexiko und eine in Südafrika haben, müssen Sie immer wieder um die Welt reisen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Ken Leid: Es geht auch um den Wechselkurs. Die Schwäche unserer Währung bedeutet, dass es sehr teuer ist, neue Geräte zu kaufen und neue Technologien einzuführen. Einige der großen Akteure tun dies. Was Sie jetzt finden, ist eine enorme Konsolidierung der Unternehmen. Sie werden feststellen, dass sich viele kleinere Unternehmen zusammenschließen oder die großen Unternehmen sie übernehmen und dadurch Skaleneffekte erzielen. Mit dieser neuen Kaufkraft können sie die neuen Technologien, die sie benötigen, auch international kaufen.

Daniel: Einige Drucker hören auf, Drucker zu sein, und werden zu Vermittlern oder sogar Handelsvertretern, weil Sie diese neuen riesigen Maschinen haben, die eine erstaunliche Menge an Produkten erzeugen können. Sie können also eine Maschine haben, die sechs oder sieben Unternehmen bedient.

Ken Leid: Es ist lustig, wir bieten unseren Mitgliedern eine ganze Reihe von Dienstleistungen an, und eine davon ist das Verfahren zur Beilegung von Handelsstreitigkeiten. Sie vermitteln also, wenn ein Kunde und ein Drucker darüber streiten, wer für was bezahlt. Deshalb wenden sie sich an Printing SA und bitten um Vermittlungshilfe. Unternehmen teilen Technologie oder Drucker, können jedoch Probleme mit Zahlung und Verantwortung nicht lösen.

Nehmen wir an, Print-Marketing-Unternehmen hatten früher eine eigene Druckerei, aber jetzt haben sich alle darauf geeinigt, Aktionäre zu werden. Sie haben also Leute, die am vorderen Ende eines Unternehmens verkaufen, das tatsächlich drei Namen hat, aber alle am selben Ort drucken.

Die Integration von IT-, Software- / Hardware- und digitalen Übertragungsbildern ist die Zukunft des Druckens. Unternehmen, die dies nicht akzeptieren, werden zurückgelassen.

Ist das die Zukunft für kleine Drucker?

Ken Leid: Ich denke, die Beziehung, die der kleine Drucker zu seinem Kunden hat, ist das, was er bewahren möchte, und genauso ist es, mit wem der Kunde umgehen möchte. Die Tatsache, dass sie durch eine Fabrik geführt werden, die ihnen nicht wirklich gehört, spielt keine Rolle. Sie vermitteln im Wesentlichen. Das ist was passiert.

Was denkst du, hält die Zukunft bereit?

Ken Leid: Ich zitiere Benny Lander: "Alles, was digital werden kann, wird digital." Wenn Sie sich eine Firma ansehen, die ich in Kapstadt betreue, haben sie eine Presse und sie nennen sie eine Heißpressmaschine. Es ist nicht - es ist eine Digitaldruckmaschine - aber es sieht aus wie eine grundlegende Offsetdruckmaschine, und die Bildübertragung erfolgt digital. Es ist wunderbar; Ich ging herum und sagte: "Wo ist die Kollatierungslinie auf dieser Bindungslinie?" Es existiert jedoch nicht, da der Digitaldrucker den Buchblock erzeugt. Die Technologie wird wie eine herkömmliche Litho-Offset-Presse aussehen, da die Zuführmechanismen und die Transportmechanismen alle wie diese robusten alten Drucker aussehen. Immer mehr sehen Sie das auch auf der Bindungsseite - Sie können verschiedene Formate nacheinander in derselben Zeile ausführen. Die Integration von IT-, Software- / Hardware- und digitalen Übertragungsbildern ist die Zukunft des Druckens. Unternehmen, die dies nicht akzeptieren, werden zurückgelassen.

von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Become a FESPA member to continue reading

To read more and access exclusive content on the Club FESPA portal, please contact your Local Association. If you are not a current member, please enquire here. If there is no FESPA Association in your country, you can join FESPA Direct. Once you become a FESPA member, you can gain access to the Club FESPA Portal.

Thema

We use cookies to operate this website and to give you the best experience we can. To find out more about which cookies we use, why we use them and how you can manage your cookies please see our Cookie Policy. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies.