Geschäftsberatung

Verpackung und Displays: Farbdigitaldruck für Wellpappe

von FESPA Staff | 25.09.2019
Verpackung und Displays: Farbdigitaldruck für Wellpappe

Ron Gilboa, Group Director bei Keypoint Intelligence, befasste sich auf der FESPA Global Print Expo mit den dynamischen Tintenstrahltechnologien, die jetzt weltweit mit Wellpappe gedruckt werden.

Eine der dynamischsten Ecken des Druckmarktes ist der Farbdigitaldruck für Wellpappe. Markeninhaber - die Endkunden für diesen Druck - und ihre Drucker („Konverter“) treiben das Wachstum des hochwertigen Grafikdrucks für Wellpappe voran. Dies wird wiederum durch neue Innovationen im Single-Pass-Inkjet ermöglicht.

Marken mit Verpackung aufbauen

Die Dynamik beginnt jedoch erst bei Marken: Markeninhaber streben nach demografischer Vielfalt, schnellerer Markteinführung, Bestandskontrolle und Effizienz der Lieferkette. Diese Ziele wirken sich auf ihre Strategien für alle Verpackungsarten aus, angefangen bei Primärverpackungen wie Flaschen- und Blisterpackungen, und führen dazu, dass Verpackungsdrucke häufiger und in kleineren Mengen bestellt werden. Sie möchten auch, dass Marken Wellpappe vielseitiger machen, insbesondere um hochgrafische Drucke zu führen, die Markenbilder vermitteln. Marken wollen Wellpappe, um strategische, aktuelle Kampagnen zu erstellen. Dies können POP-Displays (Point-of-Purchase) oder auffällige Sekundärkartons sein, Verpackungen, die helfen, Produkte zu verkaufen und nicht nur zu transportieren. Der Digitaldruck zeichnet sich durch genau diese Art von Welldruck aus und kann sogar gut recycelt werden, was seine Beliebtheit bei Marken weiter steigert.

Es ist leicht, Beweise für die Trends zu finden, die den Farbdigitaldruck für Wellpappe unterstützen. Thomas Goettesche, Director of Business Development bei der deutschen Schuhfirma notlikeyou.com, die personalisierte Schuhe online verkauft, erklärt, dass sein Unternehmen sowohl die Versandschachtel als auch den Schuh anpasst. Das Unternehmen verwendet einen Xanté Excelagraphic 4800 mit Memjet-Inkjet-Technologie, um jede Box mit der gleichen Sorgfalt zu gestalten wie die maßgeschneiderten Schuhe im Inneren.

Personalisierungstrends

Inzwischen wird das Wachstum des kurzfristigen Welldrucks durch ein breiteres Spektrum von Einflüssen unterstützt. Die durchschnittlichen Lagereinheiten deutscher Lebensmittel-Discounter (SKUs), die Anzahl der verschiedenen Produkte, die sie in ihren Regalen haben, sind seit über zwanzig Jahren langsam, aber anhaltend gewachsen. In Großbritannien steigt der Online-Einkauf von Lebensmitteln weiter an. Umfragedaten von InfoTrends zeigen, dass Marken bereit sind, eine Prämie für einen 48-Stunden-Job-Turnaround und für variable Daten für die Personalisierung oder Serialisierung zu zahlen. All diese Trends erfordern kurzfristigen, qualitativ hochwertigen Grafikdruck in Verpackungen, einschließlich Wellpappenverpackungen.

Inkjet-Systeme haben entscheidend dazu beigetragen, den wachsenden Bedarf der Branche an kürzeren Auflagen, Massenanpassungen und höherer betrieblicher Effizienz zu decken. Kürzere Läufe erfordern Inkjet: In einer Umfrage von 2018 gaben befragte Wellpappen-Konverter an, dass sie bereits digitale Läufe für Läufe von 3.000 Quadratfuß oder weniger verwenden. Es ist wichtig anzumerken, dass selbst im analogen Druck, der immer noch über 95% des weltweiten Wellendruckvolumens ausmacht, etwa 30% der Druckaufträge weniger als 5.000 Quadratfuß groß sind. Das kurzfristige Drucken von Wellpappe ist heute ein Grundbedürfnis von Druckern, die Wellendruckdienste anbieten.

Untitled-1.png


Da Drucker ihre Muskeln spielen lassen, um zu zeigen, was sie mit Wellpappe tun können, prognostiziert Keypoint, dass digitale Wellpappenverpackungen weltweit bis 2022 um weitere 47% wachsen werden (CAGR).

Untitled-2-(1).png

Die beste Technologie für den Job

In den letzten 20 Jahren hat die Inkjet-Technologie exponentiell zugenommen, und der Wellpappenmarkt hat in regelmäßigen Abständen davon profitiert. Multi-Pass-Pritschen haben seit über 20 Jahren Prototypen und Tests gedruckt. Seit über 10 Jahren drucken automatisierte Pritschen auch kurze Produktionsläufe wie 1.000 Kartons oder 500 Ladenauslagen. In den letzten fünf Jahren haben Hochgeschwindigkeits-Single-Pass-Drucker sowohl kurze als auch mittlere Auflagen gedruckt, die die Produktivität selbst der automatisiertesten Multi-Pass-Drucker bei weitem übertreffen.

Betrachtet man in ganz Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) im vergangenen Jahr alle Wellpappen-, Druck- und Unbedruckten, so entstand ein Ozean aus Wellpappe: insgesamt 56 Milliarden Quadratmeter. Von diesem Gesamtmarkt wurden möglicherweise 10% überhaupt nicht gedruckt, während 55% eine oder zwei Farben und 35% drei oder mehr Farben verwendeten. Während nur ein kleiner Teil der wenigen Milliarden Quadratmeter quadratischer Grafikdruck ist und 90% Litho- oder Flexodruck sind, wächst der Tintenstrahl schnell.

Inkjet klettert zum Gipfel

Welche Entwicklungen begünstigen den Aufstieg von Inkjet nach oben? Zum einen ist der Tintenstrahl eine plattenlose und schnelle Option zum Drucken von Prototypen und kleinen Auflagen. Flexodruck für Wellpappe kann allein in Platten Tausende von Euro kosten, und Marken und Verarbeiter benötigen ständig Testdrucke. Multi-Pass-Inkjet-Flachbetten sind daher seit vielen Jahren eine Hauptstütze des Prototypendrucks. Ein weiterer Faktor war die ständige Weiterentwicklung der Kerntechnologien, bei denen thermische Tintenstrahl-, Piezoköpfe, wässrige und UV-Tinten ständig weiterentwickelt und verbessert werden. Die Entwicklung von Druckköpfen mit voller Breite “, die jetzt bis zu 2,8 Meter lang sind, hat digital auf Hochtouren geschaltet, weil sie die mittlerweile breite Palette an Druckeroptionen auf dem Markt ergänzt haben, von manuell eingezogen bis vollautomatisch mit hoher Geschwindigkeit.

Digitaldrucklandschaft

Verschiedene Tintenstrahlmodelle sind für kleine und mittlere Drucker erschwinglich und praktisch. Multi-Pass-Drucker arbeiten im Allgemeinen nach dem Drucken für vollständig konstruierte Wellpappe.

Zu den erwägenswerten Multipass-Druckern mit geringem Volumen gehören der HP R2000, ein neuer Latexdrucker auf Basis des HP Thermal Inkjet, und die Océ Arizona-Serie, die UV-Inkjet verwendet. Der HP R2000 (2018) ist noch eine Neuentwicklung, hat aber bisher gute Erfolge erzielt. Inzwischen hat Océ Arizona eine große EMEA-Basis installiert, von der ein kleiner Teil hauptsächlich Verpackungen druckt.


Untitled-3.png

Der HP R2000 Latexdrucker mit 98-Zoll-Flachbett kostet rund 280.000 US-Dollar

Die nächste Stufe von Mehrfachdurchlaufdruckern umfasst Modelle wie Inca Onset X3, HP Scitex 17000, Engico Aqua 250 und Durst Rho 1000. Diese bieten einen verbesserten Automatisierungsgrad mit Einzug und Staplern, die einen unterbrechungsfreien Druck für mehrere Schichtvorgänge ermöglichen.

Single-Pass-Drucker, die in dieses Segment eingetreten sind, umfassen zwei wichtige Produktkategorien: Pre-Print und Post-Print. Vordruck bezieht sich auf das Drucken auf Trägerpapiermedien, die später im Wellpappenprozess verwendet werden, um eine vollständig bedruckte Pappe zu erstellen, die dann in Verpackungen oder Displays umgewandelt wird. Der Nachdruck hingegen wird gedruckt, nachdem die Wellpappe erstellt wurde.

Single-Pass-Digitaldrucker für Wellpappe unterscheiden sich in Bezug auf Größe und Produktivität. Pre-Print-Systeme, die Liner-Papiermedien von Rolle zu Rolle drucken, sind derzeit nur bei HP erhältlich, nämlich die HP Page Wide T-Series-Drucker, die T-400S und T-1100S sowie deren Varianten. Dies sind jedoch einige der größten, teuersten und produktivsten Digitaldrucker der Welt. Im Fall des T-1100S kann sein 2,8 Meter breites Web in einer Woche eine Million Quadratmeter Medien drucken. Dies ist ein Segen für Wellpappenunternehmen, die eine spätere Anpassung ihrer Herstellungsprozesse anbieten möchten.




Untitled-4.png
Der HP PageWide T1100S liefert bis zu 1000 Fuß pro Minute in sechs Farben bei voller Druckgeschwindigkeit


Das Drucken von Wellpappe in einem Durchgang bietet viele andere Ausstattungsoptionen, die derzeit alle nach dem Drucken verfügbar sind. Am anderen Ende des Spektrums sind HP T-Series-Drucker Post-Print-Lösungen der Einstiegsklasse wie New Solutions Multi LG (wässrig) und Xanté Excelagraphic 4800 (wässrig). Diese Systeme ermöglichen die manuelle Zuführung von Wellpappen, die mit bis zu 1.600 dpi und über 300 Blatt pro Stunde vorgefärbt werden können. Über diese Einstiegsprodukte hinaus verfügt das Single-Pass-Segment über Systeme mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Produktivitätsniveaus, die entweder wässrige oder UV-Tinten verwenden.



Untitled-5.png
Der WonderJET WD200 ist ein 2000-mm-Hochgeschwindigkeitsdrucker mit einem Durchgang und Tinten auf Wasserbasis, der Mikrofluten- oder Doppelwandplatten verarbeiten kann


Zu diesen Systemen gehören Produkte wie der Barberan JetMaster 1890, der Durst SPC 130, der EFI Nozomi und der HP C500. Gemeinsam ist diesen Systemen die Integration von Workflow, Tintenchemie, integrierter Zuführung und Veredelung sowie eine Reihe von Qualitätskontrolltechnologien. Diese Postproduktionssysteme mit hoher Produktion können über 7.000 Quadratmeter pro Stunde drucken und sind für die Massenproduktion geeignet.



Untitled-6.png
Der EFI Nozomi C18000 druckt bis zu 75 Laufmeter pro Minute auf Substraten mit einer Breite von bis zu 1,8 Metern


Es ist klar, dass der Digitaldruck auf Wellpappenmaterialien bei den Endbenutzern ein schnelles Wachstum und Akzeptanz findet. Der Hauptgrund für den Übergang ist das anhaltende Bedürfnis der Kunden nach Weiterentwicklung und Innovation. Mit kurzfristigen On-Demand-Druckdruckern können Sie die Markteinführungszeit optimieren, den Bedarf an benutzerdefinierten Nachrichten decken und qualitativ hochwertige Ergebnisse liefern, die in der Vergangenheit nur die Domäne des Langzeitdrucks für die Massenproduktion waren. Ein gutes Beispiel für das neue Paradigma ist Savco, das in Zusammenarbeit mit Georgia Pacific digital gedruckte Wassermelonenbehälter erstellt hat (siehe Abbildung unten).




Untitled-7.png

Die Auskleidungsmedien für diese Behälter werden mithilfe der Pre-Print-Inkjet-Technologie mit lebensmittelechten Tinten hergestellt und bieten dem Unternehmen einen agilen Prozess, um den Landwirten in der Versorgung ein zeitnahes Produkt, lebendige Designs und die Flexibilität zu bieten, ihre Betriebe zu brandmarken. Diese achteckigen Behälter können bis zu 700 Pfund wiegen und 40 x 48 Zoll messen. Ein QR-Code an der Seite der Box bietet den Verbrauchern einen direkten Link zu der Farm, auf der die Wassermelonen gewachsen sind. Diese direkte Verbindung, bei der die Verpackung die Verbraucher mit digitalen Inhalten und letztendlich mit der Marke verbindet, ist ein Symbol dafür, was Digital für Wellpappe und für alle Verpackungen tun kann.

Mit dem Digitaldruck sind Anpassungen und sogar Personalisierungen möglich. Dies macht Digital für eine Vielzahl von Anwendungen in Wellpappen- und vielen anderen Verpackungsarten geeignet.

von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Become a FESPA member to continue reading

To read more and access exclusive content on the Club FESPA portal, please contact your Local Association. If you are not a current member, please enquire here. If there is no FESPA Association in your country, you can join FESPA Direct. Once you become a FESPA member, you can gain access to the Club FESPA Portal.

We use cookies to operate this website and to give you the best experience we can. To find out more about which cookies we use, why we use them and how you can manage your cookies please see our Cookie Policy. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies.