Geschäftsberatung

Personalisierte Fotoprodukte: vier Schritte zum Erfolg

von FESPA Staff | 31.10.2019
Personalisierte Fotoprodukte: vier Schritte zum Erfolg

In diesem schnell wachsenden Sektor gibt es große Chancen, sagt Zsolt Racz, Vice President Business Development bei Printbox in Polen.

Fast eineinhalb Billionen digitale Fotos werden jedes Jahr aufgenommen, und zunehmend möchten Verbraucher ihre magischen Momente von ihren Smartphones nehmen und sie in wertvolle physische Produkte verwandeln. Es ist eine Branche im Aufwind, aber ist es richtig für Sie? Es gibt vier wichtige Schritte, um erfolgreich zu sein. Aber zuerst…

Was genau ist die Branche für personalisierte Fotoprodukte?

Die Fotoproduktbranche ist ein B2C-Markt, daher ist die Anzahl potenzieller Kunden erheblich hoch, und die Akteure auf diesem Markt müssen eine große Anzahl personalisierter Bestellungen in kleinen Mengen abwickeln.

Die beliebtesten Produkte sind Fotobücher, Kalender und Drucke. Zwei weitere Produktfamilien erfreuen sich jedoch wachsender Beliebtheit: Wanddekoration wie Leinwände und Poster (nicht unbedingt personalisiert); und Geschenke wie Tassen, T-Shirts, Magnete, Puzzles, Kissen und so weiter.

Die herausforderndste und zugleich aufregendste Kategorie ist ein Markt mit „Unikaten“ oder Nischen: zum Beispiel personalisierte Kochbücher, Notizbücher und Spielkarten.

Kinder und Familie ist das Hauptthema. Die Menschen setzen gerne Energie, Zeit und Kreativität ein, um personalisierte Fotoprodukte als Geschenke zu kreieren, die dem Endprodukt einen Mehrwert verleihen. Zu den Hauptsaisonen gehören Weihnachten - für Kalender, Karten und Grußkarten - und nach der Sommersaison, wenn Kunden gerade mit Hunderten von Fotoerinnerungen aus den Ferien oder Flitterwochen zurückgekommen sind.

Marktwert und Trends

In der Branche ergeben sich Chancen. Der Markt für Fotoprodukte ist seit 2015 um 7 bis 8% gewachsen und wird bis 2021 so schnell wachsen, dass er allein in Deutschland einen Wert von 350 Mio. EUR haben wird. Der Verkauf von Fotobüchern in Westeuropa betrug 25,4 Millionen Einheiten. Einer der langjährigen Kunden von Printbox verzeichnete zwischen den ersten Quartalen 2018 und 2019 ein Wachstum von 42% bei Fotobüchern und ein Wachstum von 70% bei Leinwänden.

Der US-Marktführer erzielte 2018 einen Umsatz von 163 Millionen US-Dollar, basierend auf durchschnittlich 12 Millionen Seitenbesuchen pro Monat, und erreichte in diesen Hochsaisonen 30 Millionen. Es ist jedoch keine große Belegschaft erforderlich, um in diesen fruchtbaren Markt einzudringen: Eines der führenden US-Unternehmen für personalisierte Fotoprodukte stellt weniger als 100 Mitarbeiter ein, erwirtschaftet aber dennoch 25 Millionen US-Dollar.

Vier wichtige Schritte, um loszulegen

Schritt 1: Marketing

  • Definieren Sie Ihre Zielgruppen und die Produkte, die Sie verkaufen möchten.
  • Wenn Sie bereits eine B2B-Marke haben, sollten Sie eine neue Marke für Ihren B2C-Fotoproduktarm erstellen. Wenn Sie die beiden Flügel Ihrer Aktivitäten getrennt halten, kostet Sie ein Ausfall Ihr Kerngeschäft nicht.
  • Legen Sie Preise fest, aber geraten Sie nicht in die Falle, sie zu niedrig zu setzen: Verbraucher, die ihre Zeit, Energie und Emotionen in das Sammeln und Sortieren von Fotos gesteckt haben, legen großen Wert auf das Endprodukt, sodass Sie es sich leisten können, einen Premiumpreis zu verlangen.
  • Entscheiden Sie, wie Sie das Marketing verwalten: Stellen Sie einen Spezialisten oder eine Agentur ein, wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie es selbst tun oder nicht über die Erfahrung verfügen, und legen Sie ein Budget fest.

Schritt 2: Produktion und Lieferung

  • Restrukturieren Sie Ihren Produktionsworkflow: Die Automatisierung ist selbst in den frühen Tagen, in denen Sie nur wenige Aufträge haben, von entscheidender Bedeutung, um sich auf Spitzenzeiten vorzubereiten.
  • Integrieren Sie E-Commerce in die Produktionslinie.
  • Verfolgen Sie Dateien und Bestellungen, um die Produktion zu optimieren (verwenden Sie ein Barcode-System).
  • Auslagerung und Automatisierung der Lieferung, um Verzögerungen zu vermeiden.

Schritt 3: Kundendienst

  • Passen Sie Ihren Kundenservice an die Anforderungen des B2C-Marktes an. Ein einzelnes Fotobuch von schlechter Qualität oder eine verspätete Lieferung können schwerwiegende Folgen haben, sobald die Nachrichten über soziale Medien veröffentlicht werden.
  • Organisieren Sie Ihr juristisches Backoffice: Stellen Sie beispielsweise sicher, dass Sie GDPR-konform sind.
  • Richten Sie eine brandneue Kundendienstschnittstelle ein. Die meisten Fotobücher werden abends erstellt, sodass bei den erfolgreichsten Fotobuchanbietern Kundendienstmitarbeiter in einer Nachtschicht arbeiten.

Zsolt Racz von Printbox


Schritt 4: Website und Editor

  • Ihre Website sollte eine klare, ansprechende Produktpräsentationsseite haben.
  • Bereiten Sie einen benutzerfreundlichen Editor und gebrauchsfertige Designs vor, damit Kunden schnell mit der Erstellung ihrer Produkte beginnen und hohe Conversion-Raten erzielen können.
  • Verwenden Sie die besten E-Commerce-Lösungen. Organisieren Sie reibungslose Customer Journey- und Zahlungsgateways.
  • Ermöglichen Sie Ihren Kunden, die Site auf jedem Gerät zu erreichen.
  • Unternehmen wie Printbox können Unternehmen ein vollständiges, verkaufsfertiges Paket liefern.


Der Markt ist groß und bietet viel Platz für Neuankömmlinge. Wenn Sie nach einer neuen Marktchance suchen, neue Produkte auf dem Markt testen oder sich mit Web-to-Print-Lösungen auseinandersetzen möchten, sollten Sie den Sprung wagen.

Graeme Richardson-Locke, technischer Support-Manager der FESPA, erklärt: „Obwohl dies eine enorme Geschäftsmöglichkeit darstellt, halte ich es für wichtig, dass Drucker die bestehenden etablierten Anbieter berücksichtigen, bevor sie einsteigen. Dies sind oft großartige Möglichkeiten, die kleinere Nischenpublikum ansprechen. Es ist unbedingt erforderlich, das Produktinteresse und die Bestellerwartungen des identifizierten Publikums gründlich zu verstehen.

"Da die Entwicklung einer maßgeschneiderten Benutzeroberfläche umfangreiche Codierungs- und Programmierkenntnisse erfordert, lohnt es sich, die Investition zu quantifizieren, bevor Sie beginnen. Es besteht immer ein Gleichgewicht zwischen der Erstellung einer eigenen Plattform, auf der Sie die Druckprodukte erstellen, oder der Möglichkeit, die eines anderen Anbieters neu zu gestalten Plattform, auf der Sie weniger Gewinn pro Artikel erzielen, aber weitaus weniger Einrichtungskosten haben. “

Weitere Informationen erhalten Sie von Zsolt unter z.racz@getprintbox.com

von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Become a FESPA member to continue reading

To read more and access exclusive content on the Club FESPA portal, please contact your Local Association. If you are not a current member, please enquire here. If there is no FESPA Association in your country, you can join FESPA Direct. Once you become a FESPA member, you can gain access to the Club FESPA Portal.

Thema

We use cookies to operate this website and to give you the best experience we can. To find out more about which cookies we use, why we use them and how you can manage your cookies please see our Cookie Policy. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies.