Die Welt von morgen

Point-of-Sale-Produkte und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

von FESPA Staff | 24.02.2020
Point-of-Sale-Produkte und die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

Mark Jerrard von der Simpson Group und Thierry Pauwels von POP Solutions diskutieren, wie sie versuchen, UN-SDGs zu erreichen.

Wer treibt Nachhaltigkeitsveränderungen voran: der Kunde oder der Drucker? Und gibt es Hinweise darauf, dass Kunden die Lebensdauer von POS-Kampagnen verlängern, um Abfall zu reduzieren? Fordern Sie andere Materialien als Kunststoff für ihre Displays an? Oder versuchen Sie, durch Produkterfahrung einen Mehrwert zu schaffen, anstatt sich auf kurzfristige Werbekampagnen zu konzentrieren?

Wir haben mit zwei Branchenführern gesprochen, die beschrieben haben, wie auf die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung hingearbeitet werden kann. In jedem Fall ist es nicht nur wichtig, die SDGs zu erreichen, sondern auch Beweise zu veröffentlichen, um diese Fortschritte bei der Nachhaltigkeit abzubilden.

Gibt es Hinweise darauf, dass Kunden / Marken nachhaltigere Praktiken fordern / selbst handeln?



Mark Jerrard, kaufmännischer Leiter der Simpson Group:
Sie müssten wahrscheinlich komplett vom Stromnetz leben, um den jüngsten Anstieg hitziger Debatten, Demonstrationen und Bedenken hinsichtlich des Klimawandels und der Vermutungen über die Auswirkungen zu verpassen. Extinction Rebellion ist in letzter Zeit sichtbarer geworden - eine Bewegung, die behauptet: „Die Wissenschaft ist klar: Es versteht sich, dass wir uns einem beispiellosen globalen Notfall gegenübersehen. Wir befinden uns in einer eigenen Lebens- oder Todessituation. Wir müssen jetzt handeln. “

Als POS-Unternehmen spielen wir eine Rolle in diesem Puzzle und als Mitarbeiter dieser Unternehmen sind wir auch die Verbraucher, die Veränderungen fordern. Wie kann unsere Branche nicht von den UN-SDGs betroffen sein? Bevor unsere Kunden überhaupt die Fragen stellen, fragen wir uns bereits, was wir tun können, um unsere Auswirkungen auf den Planeten zu mildern.



Thierry Pauwels, Nachhaltigkeitsmanager, POP Solutions: Ich habe noch keine anerkannte Marktstudie zu diesem Thema gesehen. Immer mehr Marken fordern jedoch eine Bewertung der Praktiken der Lieferanten in Bezug auf die soziale und ökologische Verantwortung von Unternehmen. Genauer gesagt erhalten wir Anfragen von unabhängigen Institutionen - wie beispielsweise EcoVadis oder Sedex - im Namen von Marken, ihre Fragebögen zu beantworten. Sehr oft veröffentlichen diese großen Marken einen jährlichen Umweltbericht, in dem ihre eigenen nachhaltigen Initiativen aufgezeigt werden. Es scheint mir ein normaler Prozess zu sein: Zuerst demonstrieren wir unsere eigenen Best Practices, bevor wir erwarten, dass andere das Gleiche tun.

Es ist auch interessant festzustellen, dass einige Investmentfonds derzeit große Marken bewerten, die versuchen, die grünen Waschmaschinen der wirklich engagierten Unternehmen zu identifizieren. Bei jeder internationalen Verkaufsveranstaltung wird auch deutlich, dass Nachhaltigkeit zu einem heißen Thema geworden ist. Auf dem FESPA Global Summit 2020 in Bangkok haben wir die Teilnehmer zu den wichtigsten Marktherausforderungen / -chancen / -rollen von FESPA befragt. Es war klar, dass Hilfe und Unterstützung bei der Führung in Sachen Nachhaltigkeit die Nummer eins in ihren Erwartungen sind.

Wie wird Nachhaltigkeit in der Branche ernst genommen? Gibt es Kosten, wenn man nicht danach strebt, nachhaltig zu sein?
Thierry Pauwels: Die Hauptkosten werden offensichtlich das Risiko sein, von einigen Ausschreibungen ausgeschlossen zu werden, was kurzfristig zu Kosten für fehlende Einkommen führt. Abgesehen von der reinen Geschäftskontinuität werden die Kosten für den Verlust von Schlüsselpersonen oder die Kosten für die Nichtgewinnung potenzieller Neuankömmlinge sehr oft unterschätzt.

Graeme Richardson-Locke, technischer Leiter der FESPA, fügt hinzu: Die Abfall- und Ressourcenstrategie der britischen Regierung besagt eindeutig, dass das Verursacherprinzip in künftigen Rechtsvorschriften verankert sein wird. Daher lohnt es sich, dem Spiel einen Schritt voraus zu sein, bevor die Kosten für Unternehmen steigen.

Welche SDGs priorisieren Sie, um nachhaltiger zu werden?

Mark Jerrard: Um SDG 12 (verantwortungsbewusster Verbrauch und verantwortungsvolle Produktion) zu erfüllen, recyceln wir alles, was wir können, von der Substrattrennung bis hin zu gebrauchten Aluminium-Lithotellern, Kaffeetassen, Plastikflaschen, Schrumpffolien und Strapex [Waren-Sicherungs-Umreifungsprodukten]. Wir fordern uns heraus, Nacharbeiten zu reduzieren und uns darauf zu konzentrieren, sie „beim ersten Mal richtig“ zu machen. Dies verbessert natürlich die finanzielle Leistung, verbessert aber auch unsere ethische Leistung, reduziert unseren Abfall und macht unseren Energieverbrauch effizienter.

Mit Blick auf SDG 13 (Klimaschutz), jährliche Verbesserungen wie Energiesparschulungen mit Mitarbeitern, Umstellung auf LED-Leuchten, Verwendung von Kompressoren mit variabler Drehzahl, Verbesserung unserer Heizungsmanagementsysteme und Installation besserer Lagertüren sowie die Option von Sonnenkollektoren. Alle tragen zu einer Verringerung der Tonnen CO2 bei, die aus dem Geschäft ausgestoßen werden.

Bei SGG 15 (Leben an Land) geht es darum, unsere Lebensräume zu schützen. Die Einhaltung und Unterstützung der FSC- und PEFC-Depotkette sowie ein effizientes Umweltmanagementsystem wie ISO 14001 tragen zum Wiederaufbau von Gebieten bei, die durch Gier und Unwissenheit beschädigt wurden.

SDG 4 (Quality Education), das Inklusivität gewährleistet und sich weigert, nach Alter und Geschlecht zu diskriminieren, hält die Druckindustrie für Schulabgänger zu einer praktikablen Option. In enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen können wir die Kinder dort beeinflussen und ihnen helfen, ihre Fähigkeiten zur Beschäftigungsfähigkeit zu entwickeln, bevor die Komfortdecke der Schule und eines Lehrers von ihnen genommen wird. Wir regen die Fantasie von Grund- und Sekundarschülern an und können mit der nächsten Druckergeneration in Kontakt treten, um sie davon zu überzeugen, ihre Talente auf unsere Branche auszurichten.

Thierry Pauwels: Wir haben an drei Säulen gearbeitet und in unserem verantwortungsvollen Einkauf:

  • Auf der Säule „Umwelt“ besteht das erste Ziel darin, bessere und tiefere Wege zu entwickeln, um relevante Maßnahmen zu erhalten, die alle Geschäftsaktivitäten umfassen, und sie zweitens mit den neu herausgegebenen Übergangsindikatoren des WBCSD (World Business Council for Sustainable Development) zu verbinden, um dies zu erreichen Definieren Sie intelligente Ziele, die den Geschäftsprioritäten von POP Solutions angemessen sind.
  • Auf der „sozialen“ Säule besteht unser erstes kontinuierliches Ziel darin, einen konstruktiven Dialog mit den Mitarbeitern über ihr Arbeitsumfeld zu fördern. Wir arbeiten auch daran, die bestmögliche Transparenz in Bezug auf die Menschenrechte unserer Mitarbeiter zu gewährleisten.
  • Mit der „ethischen“ Säule werden wir unseren Verhaltenskodex stärken, um Best Practices durch unsere Lieferkette, unsere Einkäufer und unsere Verkaufsteams sicherzustellen.

Mit unserer verantwortungsvollen Einkaufsstrategie stellen wir sicher, dass ein Höchstmaß an Compliance und Transparenz im gesamten Unternehmen einheitlich nachgewiesen werden kann.

Alles in allem setzen wir uns weiterhin intensiv dafür ein, dass das Unternehmen mit höchster Ethik und positivem Beitrag zur Gesellschaft arbeitet.

Derzeit priorisieren wir SDG 5 (Gleichstellung der Geschlechter), SDG 8 (Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit), SDG 12 (nachhaltiger Verbrauch und nachhaltige Produktion), SDG 13 (weniger Treibhausgase und weniger Auswirkungen auf das Klima), indem wir weniger Energie und Wasser verbrauchen und wechseln zu FSC-Pappe; und SDGs 14 und 15 durch bessere Abfallbewirtschaftung.

Mark Jerrard: Dies ist die Reise, auf der wir uns befinden. Es gibt keine einfache Grenze, über die wir uns auf den Rücken klopfen und über unsere Leistung grinsen können. Die harte Arbeit ist ununterbrochen; Fortschritte zu machen und sich zu verbessern ist ein ständiges Ziel. Wir möchten unser Druckgeschäft für alle angenehm, inspirierend und lohnend machen. Dazu müssen wir uns auszeichnen, zusammenarbeiten, unseren Kunden zuhören und jeden Tag lernen und uns verbessern.

Für viele sind und bleiben die Kosten der treibende Faktor bei Kaufentscheidungen. Es ist unsere Aufgabe, sie davon zu überzeugen, dass ihr Geld mit Bedacht ausgegeben wird, wenn sie bei der Erstellung ihrer Kampagnen die 17 UN-SDGs berücksichtigen.
UN_SDGs.png

von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Become a FESPA member to continue reading

To read more and access exclusive content on the Club FESPA portal, please contact your Local Association. If you are not a current member, please enquire here. If there is no FESPA Association in your country, you can join FESPA Direct. Once you become a FESPA member, you can gain access to the Club FESPA Portal.

We use cookies to operate this website and to give you the best experience we can. To find out more about which cookies we use, why we use them and how you can manage your cookies please see our Cookie Policy. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies.