Die Welt von morgen

Nachwuchskräfte für die Druckindustrie gewinnen

von FESPA Staff | 30.09.2019
Nachwuchskräfte für die Druckindustrie gewinnen

Die Druckindustrie muss jüngere Menschen durch ihre Türen locken. Was können Unternehmen und Bildungseinrichtungen tun, um neue Talente zu gewinnen?

Während die tausendjährige Druckpraxis für ihre reiche und wichtige Geschichte verehrt wird, bemüht sie sich, jüngere Leute zu rekrutieren. Laut FESPA liegt das Durchschnittsalter seiner Mitglieder bei 43 Jahren, während die Ergebnisse des Bureau of Labour Statistics den durchschnittlichen Mitarbeiter der Druckindustrie auf 46,7 Jahre veranschlagen. Natürlich muss die Branche neue Talente fördern, um ihre Langlebigkeit sicherzustellen, aber sie steht dabei vor einer Reihe von Herausforderungen.

„Das größte Problem ist definitiv die falsche Wahrnehmung der gesamten Branche“, sagt Christoph Degel, Leiter Training und Event Management bei VDMB. „Das einzige, worüber die Leute hören, ist, dass Zeitungen und Zeitschriften pleite gehen. Viele jüngere Leute gehen einfach davon aus, dass es sich um eine leblose Branche handelt, in der nichts passiert, und dass wir alle nur ein paar Jahre darauf warten, unsere Türen endgültig zu schließen. ”

Christoph-Tegel.png

Christoph Degel, Leiter Training und Event Management beim VDMB

Jugendappell

Dies ist natürlich nicht der Fall. Zwar sind Zeitungen und Zeitschriften möglicherweise rückläufig, doch Branchenbeispiele wie Verpackung, Personalisierung und Direktdruck auf Kleidungsstücken bleiben lebendig. Innovationen wie 3D-Druck und interaktiver Druck geben der Branche den technikfreundlichen Vorsprung, der theoretisch ein jüngeres Publikum ansprechen sollte. "Dies wird jedoch nicht an die nächste Druckergeneration weitergegeben", sagt Christoph. "Wenn junge Leute darüber nachdenken, was sie tun wollen, gibt es so viele offensichtliche Karrierewege - seien Sie ein Arzt, ein Tierarzt, ein Polizist usw. -, aber der Druck liegt nie auf dem Tisch."

Und in den seltenen Fällen, sagt er, ist es langweilig. "Sie können zu einer Karrieremesse gehen und sich anmelden und einen Mitarbeiter in den Dreißigern darüber sprechen lassen, wie großartig das Feld ist, aber das wird keinen großen Einfluss auf die 16- und 17-Jährigen haben." Stattdessen haben Christoph und sein Team im letzten Jahr zusammen mit jungen Auszubildenden während ihrer Ausbildung Karrieremessen besucht. "Sie sind viel bessere Berater für junge Leute als wir es jemals sein könnten", sagt er und bemerkt, dass er seitdem einen deutlichen Anstieg der Zahl junger Leute beobachtet hat, die sich nach der Branche erkundigen.

Sarah Tishler, Entwicklungsleiterin bei der Simpson Group im Nordosten Englands, stimmt zu, dass es schwierig ist, das Interesse junger Menschen zu wecken. "Man geht auf Karrieremessen und trifft mit seinen Virtual-Reality-Spielen auf Technologieunternehmen und Militärorganisationen, mit denen man nur schwer konkurrieren kann", sagt sie. "Aber wenn Sie praktische Dinge mitbringen, die sie in die Hände bekommen können, wie zum Beispiel 3D-Druck, haben Sie eine bessere Chance, ihre Aufmerksamkeit zu erregen."

sarah-tishler.png
Sarah Tishler, Entwicklungsleiterin bei der Simpson Group

Sarah ist jedoch der Ansicht, dass sich die Branche jungen Menschen lange vor Erreichen des Schulabschlussalters bekannt machen sollte. „Wir haben begonnen, viel an Schulen zu arbeiten, die die Gatsby-Benchmarks verwenden - ein internationales Programm, mit dem der Lehrplan mit Karrieren verknüpft werden soll. Es stellt sicher, dass Kinder schon in jungen Jahren mit Mitarbeitern und dem Arbeitsplatz in Kontakt kommen. “

Der tausendjährige Markt

Neben dem Speed Mentoring für Schulen, in dem junge Menschen Fragen zu bestimmten Jobs, Karrierewegen und den für sie erforderlichen Fähigkeiten stellen können, nimmt die Simpson Group auch am Building My Skills-Programm der Esh Group teil, das Unternehmen mit Bildung verbinden soll. Die Esh-Gruppe ist in erster Linie ein Konsortium von Bauunternehmen und bietet Grundschulen inspirierende MINT-Kits an, darunter beispielsweise Schubkarren, Blöcke und kinderfreundliche Vermessungsgeräte, um Kinder zu ermutigen, geschlechtsneutral über Karrieren in Wissenschafts- und Technologiebereichen nachzudenken. „Ich arbeite derzeit mit dem BPIF zusammen, um etwas Ähnliches für den Drucksektor zu schaffen“, sagt Sarah. "Etwas, das die Druckindustrie schon in jungen Jahren vor Kinder bringt und sagt: 'Schau, das ist auch eine Karriereoption.'"

Sie fügt hinzu, dass die Verantwortung für die Bewältigung des Alterungsproblems zwar bei allen in der Branche liegt, dass jedoch ein stärker „vernetzter Ansatz“ erforderlich ist. „Viele Unternehmen möchten helfen, nehmen sich aber weder Zeit noch Ressourcen dafür“, sagt sie. „Zum Beispiel gibt es viele KMU, die in Schulen Vorträge halten könnten, aber nicht wissen, wo sie mit der Erstellung einer ansprechenden Präsentation beginnen sollen. Wenn es also eine Zentralbank mit Ressourcen gäbe - Kernpräsentationen, die Unternehmen beispielsweise selbst erweitern und optimieren könnten -, würde dies ihnen helfen, zu steuern, wo sie anfangen sollen. “

Jedes Unternehmen hat etwas zu bieten - es muss nur aus der Sicht einer jüngeren Person betrachtet werden

Aber junge Menschen, die bereits kurz vor ihrer Karriereentscheidung stehen, werden in eine Arbeitswelt eintreten, die von den 40- und 50-Jährigen der Branche kaum wiederzuerkennen ist. Daher müssen auch die sich verändernden Erwartungen am Arbeitsplatz berücksichtigt werden. "Jüngere Millennials und solche aus 'Gen Z' haben unterschiedliche Erwartungen und Bedürfnisse", rät Christoph, der sagt, dass Dinge wie Leistungen, flexible Arbeitszeiten und gegebenenfalls Fernarbeitsquote ganz oben auf den Wunschzettel stehen. "Dies sind einfache Möglichkeiten, um einen Job attraktiver zu machen."

Trainingsfalle

In der Zwischenzeit werde die Förderung von Karriereaspekten wie raschem Fortschritt, Sicherheit und Arbeitsplatzvielfalt junge Arbeitnehmer ansprechen, die über das derzeit instabile Beschäftigungsklima besorgt sind. "Jedes Unternehmen hat etwas zu bieten - es muss nur aus der Sicht einer jüngeren Person betrachtet werden."

Sobald die Branche jedoch junge Menschen durch die Tür geführt hat, bleibt eine weitere Herausforderung: die Ausbildung. „Es stehen nur so begrenzte Schulungsressourcen zur Verfügung“, sagt Carol Swift, Geschäftsführerin von FESPA UK, die auch an einem schulbasierten Pilotprojekt arbeitet. "Weniger Hochschulen bieten Druckkurse an, nur weil es einfacher ist, ein paar Computermonitore in einem Raum zu haben, in dem Menschen vor ihnen sitzen, als Bildschirm- oder sogar Digitaldruckeinrichtungen."

Sie können sich sehr gut mit dem Druckprozess auskennen, aber nicht jeder kann dieses Wissen auf eine Weise vermitteln, die die Menschen verstehen können

Stattdessen, sagt sie, fällt die Ausbildung auf Druckunternehmen selbst. „Das Problem hierbei ist, dass diese Programme im Allgemeinen sehr unternehmensspezifisch sind. Oder im schlimmsten Fall geben sie einfach schlechte Praktiken weiter. “ Sie fügt hinzu, dass die Branche auch unter einem Mangel an qualifizierten Ausbildern leidet. "Sie können sich sehr gut mit dem Druckprozess auskennen, aber nicht jeder kann dieses Wissen auf eine Weise vermitteln, die die Menschen verstehen können."

In einer idealen Welt, sagt sie, würde es eine Art strukturiertes Programm und eine strukturierte Einrichtung geben, aber es überrascht nicht, dass die Kosten ein hinderlicher Faktor wären. „Vor ungefähr 25 Jahren war ich Teil eines großen Projekts, das sich mit der Machbarkeit der Schaffung einer solchen Ausbildungsschule befasste“, sagt Carol. "Wir haben uns ungefähr 2,5 Millionen Pfund angesehen - und das war damals, jetzt würde es viel mehr sein."

Es ist nicht unmöglich, dass eine solche Einrichtung finanziert werden könnte. Carol verweist jedoch auf die Ausbildungsabgabe (die vorsieht, dass alle Unternehmen mit einer Gehaltsabrechnung von mehr als 3 Mio. GBP zu einem nationalen Ausbildungsfonds beitragen müssen) als eine potenzielle Finanzierungsquelle sowie Beiträge anderer Unternehmen, die proaktive Maßnahmen in diesem Bereich ergreifen möchten. Auch hier besteht die Notwendigkeit eines kohärenten Ansatzes.

„Es gibt viele Dinge, die Unternehmen auf individueller Ebene tun können, um neue Talente für die Branche zu gewinnen - Schulbesuche, Lehrstellen usw. -, aber es muss von allen Seiten Maßnahmen ergriffen werden, um die Branche im Allgemeinen voranzutreiben. Sie kommt zu dem Schluss: „Eine alternde Industrie hat Konsequenzen. Wir können praktische Kenntnisse und Fähigkeiten verlieren und damit die Fähigkeit, Probleme zu lösen. Großbritannien ist als führend in der Innovation anerkannt. Dies bedeutet, dass wir unsere jüngere Generation weiter fördern, ausbilden und ermutigen müssen. “

von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Become a FESPA member to continue reading

To read more and access exclusive content on the Club FESPA portal, please contact your Local Association. If you are not a current member, please enquire here. If there is no FESPA Association in your country, you can join FESPA Direct. Once you become a FESPA member, you can gain access to the Club FESPA Portal.

We use cookies to operate this website and to give you the best experience we can. To find out more about which cookies we use, why we use them and how you can manage your cookies please see our Cookie Policy. By continuing to use this site, you agree to the use of cookies.