Die Welt von morgen

Der unaufhaltsame Aufstieg des Breitformats

von James Hundleby | 17.02.2019
Der unaufhaltsame Aufstieg des Breitformats

Laut der neuesten FESPA-Druckzählung soll das digitale Breitformat Geschwindigkeit und Gewinn in der gesamten Branche steigern.

Laut der FESPA-Druckzählung von 2018 sind Positivität und Optimismus sowohl in den eigenen Unternehmen der Druckdienstleister (PSPs) als auch in der gesamten Branche weit verbreitet. Dies ist nicht zuletzt auf den kontinuierlichen Ausbau des digitalen Breitformats zurückzuführen, der es Unternehmen ermöglicht, ihre Kapazität zu erhöhen, ihr Angebot zu erweitern und in einer zunehmend wettbewerbsorientierten und sich schnell entwickelnden Branche effektiver zu konkurrieren.

Die Popularität des Breitformats beschränkte sich nicht nur auf das Signieren und Anzeigen oder Fabric-PSPs. Es wächst weiter in allen in der Umfrage vertretenen Industriesegmenten - was auf allgemeinen Optimismus bei den Befragten in ihren eigenen Unternehmen und in der gesamten Branche hinweist.

Zwei Drittel aller Befragten (66%) gaben an, bereits Großformatdrucker in ihrem Geschäft eingesetzt zu haben - ein Anstieg von 10% seit der letzten FESPA-Volkszählung im Jahr 2015. Und ein anhaltendes Wachstum scheint unvermeidlich.

Die Umfrage ergab, dass das Geschäft mit digitalem Breitformat von rund 36% im Jahr 2015 auf heute 44% des Gesamtumsatzes gewachsen war und für die nächsten zwei Jahre ein Wachstum auf 53% prognostiziert wurde.

Wie zu erwarten war, hatten beispielsweise 56% der Stoffdrucker bereits in ihrer Einrichtung in Großformatdruckgeräte investiert. Weitere 19% hatten jedoch Pläne, innerhalb der nächsten zwei Jahre in Großformatgeräte zu investieren. Selbst diejenigen, die in ihrem eigenen Unternehmen keine Verwendung für Großformattechnologie sahen, waren fast die Hälfte (45%) der Technologie noch beschäftigt - und wurden an einen Dienstleister ausgelagert.

Die Befragten aus dem Bereich Schilder und Displays erwarteten in den nächsten zwei Jahren ein Wachstum ihrer Großformatumsätze um 9%, und diejenigen, die erwarteten, dass Großformat in den nächsten zwei Jahren 80% bis 100% ihres Geschäfts ausmachen würde, zeigten einen Anstieg um 12%.

Schilder- und Anzeigespezialisten erwarteten, dass das digitale Breitformat den Druckprozess beschleunigt, spezielle Funktionsflüssigkeiten wie Weiß- und UV-Lack zulässt und auf Textilien druckt. Und sie sind bereit, für diese verbesserte Funktionalität zu zahlen: Schilder- und Displayunternehmen rechnen mit fast 150.000 Euro für ihren nächsten Großformatdrucker (fast halb so viel wie der Preis im Jahr 2015).

Textil-Siebdrucker hatten ebenfalls ein Bedürfnis nach Geschwindigkeit durch neue Technologien (69%), aber für DTG-Siebdrucker die Fähigkeit, weiße Tinte für interessierte Direktdrucker (DTG) am meisten einzusetzen.

Nur eine Minderheit der Befragten aus den Bereichen Grafik und Kreativität (34%) besaß Breitformattechnologie, aber selbst in diesem Segment planten fast ebenso viele (29%), in den nächsten zwei Jahren zu investieren und Großformatbesitzer zur Mehrheit zu machen Industriesektor. Von denjenigen, die Großformatdrucker besaßen, war die Hauptverwendung die dedizierte Großformatproduktion (45%) auf flexiblen Medien.

Die perfekte Ergänzung

Selbst bei Verpackungen, bei denen traditionell Offset und Flexodruck verwendet werden, wird das Breitformat in Bezug auf den Umsatzbeitrag zu der zugegebenermaßen kleinen Stichprobe von Verpackungsunternehmen, die digitales Breitformat (meistens UV-härtbarer Tintenstrahl für Wellpappe) verwenden, immer noch zunehmen. Die Produktivität von Digital wurde von vielen Befragten als gering und die Betriebskosten als hoch eingestuft.

Aufgrund des Strebens der Marken nach Massenanpassungen und häufigeren neuen Versionen und Formaten sowie des Wunsches, Abfall zu reduzieren, nehmen die Auflagen für Verpackungs-PSPs weltweit jedoch zu. Digitaldrucker eignen sich perfekt für kleine Auflagen, insbesondere wenn sie analoge Prozesse ergänzen.

Sean Holt, Geschäftsführer der FESPA, sagte: „Das Bild ist sehr positiv. Wir sehen eine vielfältige Gemeinschaft florierender Unternehmen, die ein nachhaltiges Wachstum verzeichnen, auf sich ändernde Kundenerwartungen reagieren und technologische Entwicklungen nutzen, um ihr Produkt- und Serviceangebot zu erweitern und zu innovieren. “


Umfragestatistiken

  • 1.405 Unternehmen nahmen teil
  • Sie kamen aus 102 verschiedenen Ländern auf sechs Kontinenten
  • Mehr als 60% der Befragten kamen aus Großbritannien, Griechenland, Mexiko, Südafrika, Deutschland, Italien, Dänemark, der Türkei, Brasilien oder Thailand
  • 24% der Befragten waren FESPA-Mitglieder
  • Die größten vertretenen Industriesegmente waren Digitaldruckspezialisten (17%), Siebdrucker (15%) sowie Akzidenzdruck und Reprographie (13%).

Digitale Breitformatstatistiken

  • 54% der Technologiekäufer sehen eine erhöhte Produktionskapazität als Grund für Investitionen
  • Die erwarteten Investitionen in die digitale Ausgangstechnologie sind um 43% höher als 2015
  • Der Digitaldruck wird voraussichtlich innerhalb von zwei Jahren 53% zum Gesamtumsatz beitragen

von James Hundleby Zurück zu den Neuigkeiten

Become a FESPA member to continue reading

To read more and access exclusive content on the Club FESPA portal, please contact your Local Association. If you are not a current member, please enquire here. If there is no FESPA Association in your country, you can join FESPA Direct. Once you become a FESPA member, you can gain access to the Club FESPA Portal.

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.